Aktuell
› Zurück

Buchtipp

Eine Liebeserklärung an die Greifvögel

Unterhaltung | Samstag, 6. Oktober 2018 13:30, Meret Signer

Gerade jetzt zur Zeit des Vogelzugs kann man besonders viele Greifvögel am Himmel beobachten. Ein wunderschönes Buch hilft beim Identifizieren und ist gleichzeitig eine Hommage an die Jäger der Lüfte.

Herbstzeit ist Vogelzugzeit! Wer in den Himmel schaut, sieht dieser Tage Schwärme von Vögeln über seinen Kopf hinwegziehen. Sie zu bestimmen ist nicht einfach. Wer wenig Erfahrung in der Vogelbeobachtung hat, sieht oft nur schwarze Punkte mit Flügeln vorbeiflitzen.      

Etwas einfacher machen es einem da die Greifvögel. Dank ihrer Grösse sind ihre Silhouetten meist deutlich zu sehen. Mit etwas Übung erkennt man die häufigsten Arten und ihre typischen Merkmale schnell. Den tief gegabelten Schwanz des Rotmilans, die runde, kräftige Form des Mäusebussards, die Spitzen Flügel des Turmfalken, der lange Schwanz und die breiten Flügel des Sperbers: Greifvögel erkennt man oft besser an ihren Flugsilhouetten, als wenn man sie auf einer Sitzwarte beobachten kann.      

Das 2018 im Kosmos-Verlag zum ersten Mal auf deutsch (Originalsprache: Niederländisch) erschienene Buch «Greifvögel und Eulen – Die Arten Nordwesteuropas» zeigt nicht nur die Flugbilder der verschiedenen Arten. Der holländische Ornithologe und Autor Paul Böhre liefert umfassende Informationen zu Verhalten und Lebensraum, Aussehen, Beute – zu eigentlich allem, was man über die majestätischen Vögel wissen muss. Jedem Greifvogel und jeder Eule sind sechs Seiten gewidmet. Ein grosser Teil von ihnen ist mit Zeichnungen des belgischen Wissenschaftsillustrators Joris de Raedt gefüllt. Sie sind zweifellos das Highlight dieses Buches. Neben einem ganzseitigen Porträt wird jede Art je nach dem noch beim Fliegen, Jagen oder als Jungtier abgebildet, bei Arten mit ausgeprägtem Geschlechtsdimorphismus darf auch das Weibchen nicht fehlen. Zudem gibt es Detailansichten von Klauen, Federn oder Eiern und eine Verbreitungskarte.    

Greifvögel faszinieren die Menschheit zweifelsohne seit jeher, wenn sie auch nicht immer den besten Ruf genossen und bis vor Kurzem teilweise noch erbarmungslos gejagt wurden. Mit dem hochwertig gedruckten Buch mit edlem Hardcover-Einband erhalten sie nun eine Liebeserklärung.

Vogelkunde mal ein bisschen anders
Wer eher poetisch mag, dem sei ein weiteres, 2018 bei Kosmos erschienenes Vogelbuch ans Herz gelegt: «Vögel – zwischen Himmel und Erde» von Ulrich Schmid, Biologe am Naturkundemuseum Stuttgart. Unterhaltsam und mit vielen Anekdoten präsentiert Schmid unsere gängisten Arten – und das nicht, ohne auch die neusten Erkenntnisse der Forschung leicht verständlich wiederzugeben. Auch hier runden wunderschöne Illustrationen von Paschalis Dougalis die Portraits ab. Ob Amsel, Elster oder Star nun grosse Unbekannte oder gute alte Freunde sind – dieses Buch ist ein Lesespass für Neulinge und versierte Ornithologen gleichermassen.  

 

Greifvögel und Eulen

 

Paul Böhre und Joris de Raedt: Greifvögel und Eulen –
Die Arten Nordwesteuropas
1. Auflage 2018 
Gebunden, 256 Seiten 
Verlag: Kosmos, ca. 32 Franken 
ISBN: 978-3-440-15932-3

 

 

 

 

 

 

 

Vögel – Zwischen Himmel und Erde

Ulrich Schmid: Vögel – 

Zwischen Himmel und Erde
1. Auflage 2018 
Gebunden, 240 Seiten 
Verlag: Kosmos, ca. 25 Franken 
ISBN: 978-3-440-15870-8

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen