Aktuell
› Zurück

Buchtipp

Durch Steppen, Städte und Naturparadise

Unterhaltung | Donnerstag, 14. Juni 2018 09:00, Leo Niessner

Als Handbuch für unterwegs ist «100 Highlights – Afrikas Süden» zu schwer und zu gross. Als Vorbereitung für eine Afrika-Reise liefert es jedoch viele Tipps – und spricht auch diejenigen an, die nur von ihr träumen.   

Das Lesen in einem Reiseführer kann ermüdend sein. Denn in der Regel sind diese Bücher mehr Nachschlagwerke denn Lektüre. Dabei sind die Bilder mitunter so klein, dass sie einen nur bedingt in ihren Bann ziehen. «100 Highlights – Afrikas Süden» bildet eine löbliche Ausnahme. Das Werk versteht sich zwar ebenfalls als Reiseführer. So erfährt der Leser auf rund 300 Seiten alles, was er zum Planen einer Tour durch diese Länder wissen muss, mit vielen praktischen Tipps und der obligaten Aufzählung von Reiserouten. 

Packende Tieraufnahmen
Doch das Werk ist gleichzeitig so geschrieben, dass es einfach Spass macht, sich auch ohne konkretes Reisevorhaben in es zu vertiefen. Dazu tragen einerseits die vielen grossen stimmungsvollen Bilder bei, die Land und Leute zeigen. Besonderes Augenmerk gilt den Tieraufnahmen aus den jeweiligen Gebieten Afrikas. Auf der anderen Seite sind die Texte packend geschrieben: Reiseberichte, welche die Autoren Roland F. Karl und Christian Heeb unterwegs verfasst haben. Sie beschränken sich nicht auf langatmige Aufzählungen von Gebieten, die man gesehen haben muss, wie sie in anderen Reiseführern zu finden sind. Vielmehr lockern sie die geografischen Angaben mit Erlebnissen aus den jeweiligen Orten auf. Dazu wechseln sie regelmässig auf eine erklärende Ebene, etwa wenn sie über Namibias Ockermenschen berichten. Erreichen kann diese Bevölkerungsgruppe nur, wer auf der «Landebahn im Nirgendwo» ankommt, ganz nach dem Titel des Kapitels über das Flusstal von Purros. 

Kästchen mit praktischen Tipps
Hilfreich sind die Kästchen mit praktischen Tipps, die es zu jedem Kapitel gibt: sei es über notwendige Malaria-Prophylaxe, zu Verhaltens- und Ausrüstungsregeln oder zu Luxus-Resorts. Immer wieder werden auch brisante Themen angeschnitten, etwa die Jagd in Lesotho und Swasiland. 

Und natürlich darf auch Ungewöhnliches nicht fehlen. Eine Begebenheit, die zum Schmunzeln anregt, ist die Schilderung eines turbulenten Morgens in einem kleinen Dorf mitten in Namibia. Die Belegschaft der dortigen Lodge erinnert sich noch genau daran, wie vor ein paar Jahren ein gut drei Tonnen schweres Nilpferd dem nahegelegenen Fluss entstieg, «gemütlich über die grüne Wiese zum Haus hinauf schlenderte, grunzend das Luxusbüffet zum Einsturz brachte, um sich dann zum Entsetzen der herausgeputzten Dinnergäste im Swimmingpool zu versenken». 

Gegliedert ist das Buch nach den verschiedenen Ländern und Regionen Südafrikas, wobei die obligate Karte nicht fehlen darf. Zu Beginn des Buches vermittelt sie einen umfassenden Überblick über die Gebiete. Und wer weiss, vielleicht kommt der eine oder andere nach der Lektüre auf den Geschmack, sodass der nächste Urlaub quer durch Afrikas Süden führt. 

 

100 Hightlights – Afrikas Süden

Roland F.Karl, Christian Heeb: 100 Highlights –
Afrikas Süden 
2018 
Gebunden, 319 Seiten 
Verlag: Bruckmann Verlag GmbH, München
ISBN: 978-3-7343-1033-1

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen