Aktuell
› Zurück

Ausflugstipp: Wien

Kurioses Katzen-Kino

Unterhaltung | Dienstag, 31. Oktober 2017 19:05, pd/lni

Einen Ausflug nach Wien geplant? Dann empfiehlt sich ein Abstecher ins Naturhistorische Museum. Dort werden am Cat Video Festival Vienna Stubentiger und Wildkatzen auf der grossen Leinwand im Vortragssaal gezeigt.

Sitzleder ist am Samstag, 11. November gefragt: Vier Kurz- und Langfilmprogramme stehen auf dem Programm des Festivals in Wien. Das Cat Video Festival Vienna beginnt um 11 Uhr mit dem türkischen Film «Kedi».

Er wirft einen Blick auf die Tausenden von Katzen, die täglich durch die Straßen von Istanbul streifen. Sie gehören niemandem und sind doch ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Frei, unabhängig und stolz leben sie seit vielen Jahren inmitten der Menschen, schenken ihnen Ruhe und Freude, aber lassen sich nie besitzen. Ceyda Toruns faszinierender Dokumentarfilm begleitet sieben von ihnen durch den Alltag, jede einzelne von ihnen ist einzigartig und von außergewöhnlichem Temperament. Die Kamera folgt ihnen durch lebhafte Märkte, sonnige Gassen, Häfen und über die Dächer der Stadt - und fängt ihre besondere Beziehung zu den Menschen ein, deren Leben sie nachhaltig beeinflussen.

«Henri, le chat noir 2»

Um 14 Uhr werden am Cat Video Festival Vienna Höhepunkte aus der Reihe «Henri, le chat noir 2» gezeigt.  Was für SchauspielerInnen der "Oscar" bedeutet, ist für Katzen der "Golden Kitty Award" - die höchste Auszeichnung für filmisches, felines Schaffen. Zu unserem Festival-Jubiläum haben wir Will Braden, den allerersten Golden Kitty Award Gewinner, eingeladen ein Programm zu kuratieren. Will ist Leiter des CatVideoFest (USA) und Regisseur der «Henri, le Chat Noir»-Videos. Zu sehen ist ein Programm mit aktuellen Videos und Highlights der letzten fünf Jahre - eingeteilt in vier Kategorien: Drama, Documentary, Action/Adventure und Comedy.

«The Private Life of a Cat»

Weiter geht es mit «The Private Life of a Cat». Das Kurzfilmprogramm The Private Life of a Cat setzt sich auf sehr persönliche, kreative und oft humorvolle Weise mit der Biologie und Psychologie von Katzen auseinander. Im Mittelpunkt stehen dabei für Katzen klassische Verhaltensweisen und Charakterzüge die sie für Menschen so interessant und liebenswert machen. Das Programm setzt sich aus einem Musikvideo, Dokumentarfilmen, Reality-Shows und historischen Arbeiten wie zum Beispiel The Private Life of a Cat von Maya Deren und Alexander Hackenschmied zusammen. Ein besonderer Programmpunkt ist der Überraschungsfilm. Ein Animationsfilm aus den Niederlanden der im September im Rahmen des renommierten Toronto International Film Festival (Kanada) Premiere feierte.

«The Kitty Al» und «Cats in Riga»

Cats in Riga Trailer from Mistrus Media on Vimeo.

Den Abschluss des Festivals macht «The Kitty Al –– Hope Is The Thing With Fur». «Cats ARE the internet« ist der Slogan zahlreicher Onlineplattformen, Memes und Blogs. Kein anderes Tier ist im World Wide Web so präsent wie die Katze. Was als Witz gedacht ist wird in «The Kitty Al», dem Projekt der Künstlerin Pinar Yoldas, Realität. Wie sieht eine Welt aus, in der künstliche Intelligenz zum politischen Oberhaupt wird? In den insgesamt vier (Film)Projekten stehen Katzen im Fokus, jedoch kristallisiert sich auf subtile Weise ein relevantes Überthema heraus. Die Beiträge setzen sich mit aktuellen und gesellschaftskritischen Themen sowie mit innovativen, künstlerischen Arbeiten auseinander. Durch den Blick einer Katze werden wir einem politischen Brennherd näher geführt und bekommen einen Einblick in eine Zukunft, wie sie mit einer Katze an der Macht aussehen könnte.

 

Weitere Infos zum Festival

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen