Aktuell
› Zurück

Film

Action in den Alpen

Unterhaltung | Donnerstag, 28. Januar 2016, Matthias Gräub

Es brennt in der heilen Welt der französischen Alpen. Das ist ein Fall für Sebastian und seine Hündin Belle, denen auch bei ihrem zweiten Auftritt im Kino kein Abenteuer zu gefährlich ist.

Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende. Mit einem Flugzeug der US-Soldaten soll Angélina zu ihren Liebsten in den französischen Alpen zurückgebracht werden. Ihr Grossvater César, der alte Schäfer und ihr Ziehsohn Sebastian warten mit der weissen Pyrenäenberghündin Belle sehnsüchtig auf ihre Rückkehr, doch Angélinas Flugzeug stürzt nahe der italienisch-französischen Grenze ab und verursacht einen grossflächigen Waldbrand. «Keine Überlebenden», heisst es im kleinen Bergdorf, aber Sebastian und César glauben nicht daran, dass ihre Angélina tot sein könnte. Also brechen sie auf, um sie zu finden.

Der Einzige, der ihnen dabei helfen kann, die Unglücksstelle zu erreichen, ist ein hochnäsiger Pilot mit seinem klapprigen Flugzeug. Pierre, so erfährt der kleine Junge nun, ist zu allem Überfluss auch noch dessen leiblicher Vater, der seine Mutter vor Sebastians Geburt im Stich gelassen hat.  Das sind beste Voraussetzungen für ein sprödes Familiendrama, doch «Sebastian und die Feuerretter», der Nachfolger von «Belle und Sebastian», ist mehr als ein Heimatfilm. Zwar drängt sich der Vergleich mit dem neuen «Heidi»-Film auf, aber das französische Pendant legt viel mehr Wert auf Action. Während das grösste Abenteuer für Heidi ein Ausflug in die Stadt ist, schmuggelt sich Sebastian in ein Flugzeug, stürzt sich in den brennenden Wald und stellt sich einem angriffigen Bären. 

Zwei Kinokarten und ein Turnbeutel zu gewinnen
Wer am Montag, 1. Februar um 10.15 Uhr unter der Telefonnummer 062 745 94 87 anruft, hat die Chance zwei Kinokarten und einen Turnbeutel zu «Sebastian und die Feuerretter» zu gewinnen. Viel Glück!

 

Den grössten Unterschied macht allerdings Belle. Die Hündin, hervorragend trainiert, steht Sebastian in manch heikler Situation als Retterin zur Seite. Das Hund-Kind-Gespann sorgt dafür, dass der Film eine sehr junge Zielgruppe ansprechen dürfte. Schade eigentlich, denn «Sebastian und die Feuerretter» bietet auch Erwachsenen genügend Spannung für anderthalb Kinostunden. Und sogar ein Tränchen darf ab und zu vergossen werden.

«Sebastian und die Feuerretter», Familienfilm, 97 Minuten, Verleih: Pathé Films, ab heute im Kino.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen