Aktuell
› Zurück

Bern

Besucheransturm in der «Bar der toten Tiere»

Unterhaltung | Donnerstag, 3. Dezember 2015, sda/pd/nsn

Die freitägliche «Bar der toten Tiere» im Naturhistorischen Museum Bern hat sich zum Publikumsrenner entwickelt. Wegen des Nachtlärms schränkt das Museum nun den Zugang ein und verlangt neu einen Eintritt.

Jeden Freitagabend ab 21 Uhr bis 2 Uhr Samstagsmorgens öffnet in der historischen Ausstellung «Tiere der Schweiz» im Naturhistorischen Museum Bern die «Bar der toten Tiere». Das einzigartige Lokal inmitten von präparierten Murmeltieren und Blaumeisen hat inzwischen Kultstatus erreicht. Bis zu 900 Personen fanden schon den Weg ins Kirchenfeld. Damit ist der Besucherandrang fast doppelt so gross wie im letzten Winter.

«Wir müssen ganz offen eingestehen, dass wir derzeit vom Erfolg überrollt werden», teilte das Naturhistorische Museum am Donnerstag mit. Dem Museum sei ein gutes Verhältnis mit der Nachbarschaft ein grosses Anliegen und man stehe seit Beginn des Projekts mit den Nachbarn im Austausch. Leider sei es bisher nicht gelungen, die Lärmemissionen dauerhaft auf ein für die Nachbarn erträgliches Mass zu senken. Erste Massnahmen, wie die ständige Präsenz von Sicherheitsleuten im Aussenbereich hätten noch zu wenig Wirkung gezeigt.

Acht Franken Eintritt
Ab Freitag ist die Bar deshalb nur noch über die Helvetiastrasse zu erreichen. Nicht mehr zugänglich ist das Lokal von der Bernastrasse her. Zudem wird neu ein Eintritt von 8 Franken verlangt, soviel kostet ein Ticket ins Museum. Damit wolle man den Besucherandrang etwas drosseln und den Gästen den Barbesuch angenehmer gestalten.

Erfreut zeigen sich die Betreiber der Bar über den Respekt, den die Besucherinnen und Besucher dem Haus entgegenbrächten. Auch sei das Interesse der Gäste an den Ausstellungen war gross – so wanderten viele mit ihrem Getränk den Dioramen entlang.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen