Aktuell
› Zurück

Wegen Bränden

Zwei Millionen Hektar Wald in Bolivien zerstört

Natur & Umwelt | Mittwoch, 11. September 2019, sda/afp

Durch Waldbrände sind in Bolivien seit August zwei Millionen Hektar Wald und Grasland zerstört worden, darunter auch einige Naturschutzgebiete. Fast 900'000 Hektar Schutzgebiete seien abgebrannt.

Das sagte Cinthia Asin, Umweltministerin der am stärksten betroffenen Region Santa Cruz im Osten Boliviens am Montag (Ortszeit). Die Feuer waren im Mai ausgebrochen und hatten sich im August verstärkt.  

Asin forderte Präsident Evo Morales auf, die Waldbrände als nationale Katastrophe einzustufen, um die Feuer wirksamer bekämpfen und internationale Hilfe besser kanalisieren zu können.  

Verteidigungsminister Javier Zavaleta zufolge wurden bereits gelöschte Brände willentlich wieder entfacht. «Es ist ein makaberes Spiel. Wir löschen die Feuer und hinter unserem Rücken entfachen Menschen sie wieder», sagte Zavaleta. Er beschuldigte «Saboteure», Landwirte und Landbesitzer.  

Umweltschützer geben der Regierung die Schuld an den Waldbränden. Per Gesetz hatte die Regierung das Abbrennen von Wald- und Weideflächen für landwirtschaftliche Zwecke gefördert («Tierwelt Online» berichtete).  

Kürzlich gestattete sie Landwirten, 20 Hektar statt der üblichen fünf Hektar Wald abzubrennen. Beobachter gehen davon aus, dass dies zu tausenden Waldbränden geführt hat. Die Regierung führt die anhaltenden Brände hingegen auf das trockene Wetter und Winde zurück.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen