Aktuell
› Zurück

Natur & Umwelt

Helfer gegen den Klimawandel

Organismen im Erdreich beeinflussen Stoffkreisläufe und insbesondere auch die Kohlenstoffspeicherung im Boden.

Gedenkfeier für den Pizolgletscher

Das Gletschersterben ist eine Tatsache. Der Pizolgletscher ist der erste Schweizer Gletscher, den es getroffen hat. Für ihn wird eine Gedenkfeier veranstaltet.

Schutz für duftenden afrikanischen Baumriesen

Die aromatisch duftende und wegen Abholzung stark dezimierte Afrikanische Zeder (Widdringtonia whytei) wird künftig besser geschützt. Ihr Holz wird für Möbel verwendet.

AP22+: So geht es weiter

Mehr tun für den Umweltschutz, für die soziale Abfederung der Bauern und gegen Mindereinnahmen wegen klimabedingter Ernteausfälle: Die künftige Agrarpolitik muss sich vielen Herausforderungen stellen. Der Bundesrat bleibt seinen Plänen weitgehend treu.

«Wir müssen den Wald-Notstand ausrufen»

Viele Tierbestände in den Wäldern haben sich gemäss des WWFs seit den 1970er-Jahren mehr als halbiert. Mit welchen Folgen für Ökosystem und Klima, erläutert Corina Gyssler vom WWF Schweiz.  

Bolsonaro beschuldigt Umweltschützer

Nach Darstellung der brasilianischen Regierung könnten Umweltschützer hinter der jüngsten Serie von Waldbränden in der Amazonasregion stecken. Diese wiesen die Behauptung zurück.

Naturschutzgebiet auf unterirdischem Tanklager

Am Rheinufer bei Eglisau ZH lagerten seit den 1950er-Jahren rund 200 Treib- und Brennstofftanks unter der Erde. Dort soll ein Naturschutzgebiet entstehen.

Waldbrand auf Gran Canaria unter Kontrolle

Auf der spanischen Ferieninsel Gran Canaria bekommen die Einsatzkräfte den verheerenden Waldbrand in den Bergen allmählich unter Kontrolle. 

Papierfabrik muss Kosten mittragen

Die Papierfabrik Holding AG muss für die Sanierung der Papierschlammablagerung im Zürichsee eine Sicherheitsleistung an den Kanton Zürich erbringen. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Norwegen und Deutschland streichen Finanzhilfen

Nach Deutschland hat auch Norwegen angekündigt, Millionen Finanzhilfen an Brasilien im Kampf gegen die Rodung des Amazonas-Regenwaldes auf Eis zu legen. 

Heissester Monat seit Messbeginn

Der Juli war nach Daten der US-Klimabehörde NOAA global gesehen der heisseste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880.

Bundesrat Berset eröffnet Cites-Konferenz

Bundesrat Alain Berset hat am Samstag in Genf die 18. Konferenz zum Artenschutzübereinkommen (Cites) eröffnet. Zur Erhaltung der Biodiversität auf dem Planeten forderte er klare und rasche Antworten.

Einschlag machte den Kern des Jupiters unscharf

Daten der Juno-Mission zum Planeten Jupiter deuten darauf hin, dass der Kern des Gasriesen nicht kompakt und scharf umrissen ist, wie bisher angenommen, sondern eher unscharf.

Eine neue App hilft Schweizer Förstern

Damit der Schweizer Wald fit für die Zukunft wird, müssen die richtigen Baumarten am richtigen Ort gedeihen. Bei der Wahl hilft eine neue App

Lockerung der Umweltauflagen

Die Betreiber von Wasserkraftwerken sollen künftig bei Konzessionserneuerungen weniger Umweltmassnahmen ergreifen müssen als bisher.

Nachtfalter mit optischen Spezialeffekten

Erstmals haben Forschende einen Nachtfalter entdeckt, dessen Flügel bei Bewegung schillern.

Reaktionen auf Grundwasserbericht

Die Reaktionen auf den neuen Grundwasserbericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) sind vielfältig und reichen von Alarmismus bis Abwiegeln.

Gegen Luftverschmutzung und Wellengang

Venedig führt Massnahmen gegen Luftverschmutzung und Wellengang ein. Ab Montag treten einige von der Gemeinde beschlossene Einschränkungen beim Bootsverkehr auf einigen Kanälen in Kraft.

Nitratwert an 15 Prozent der Messstellen zu hoch

Der neuste Bericht des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) zur Qualität des Schweizer Grundwassers zeigt: rund 15 Prozent der Messstellen weisen eine Nitratbelastung über dem Grenzwert auf.

Zehn Jahre Daten vom eisigen Felshang

Die Temperatur im Permafrost der Alpen steigt mit dem Klimawandel. Mit Eis verkitteter Fels gerät in Bewegung. In welcher Form dies geschieht, dem spüren Forschende am Matterhorn nach.

Naturteiche statt Reservoir

Die Stadt Winterthur schafft zwei neue Lebensräume für Insekten, Wasserschnecken und Frösche.

Abgeschwächtes Gesetz zu bedrohten Arten

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat umstrittene Änderungen an einem wichtigen Gesetz zum Schutz bedrohter Arten vorgenommen.

Sind die Wälder bald leer?

Laut einer WWF-Untersuchung sind die Tierbestände, die auf diesen Lebensraum spezialisiert sind, seit den 1970er Jahren vielerorts stark dezimiert worden. Mit Folgen für das Klima.

Das Verblüffende im Unscheinbaren

Hinter Pflanzen, an denen fast jeder achtlos vorüberhastet, verbergen sich oft spannende Details. Die App «Flowerwalks» lädt dazu ein, diese zu entdecken und bietet digitale Hilfe. 

Der unsichtbare Müll in Schweizer Gewässern

Schweizer Gewässer gleichen unter Wasser stellenweise einer Müllhalde. Flaschen, Gartenstühle, sogar Skis und Tonnen von Plastikmüll liegen am Grund von Seen und Flüssen.

Luzern legt Bericht zur Artenvielfalt vor

Der Kanton Luzern soll mehr für den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt tun. Der Regierungsrat hat dazu einen Planungsbericht vorgelegt.

Torf im Gartenbau wird weiter reduziert

Der Abbau von Torf ist schädlich für die Natur. Gartenbauer haben daher eine freiwillige Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sie den Anteil von Torf in der Produktion von Pflanzen weiter minimieren wollen.

Zaubernuss-Samen fliegen wie Gewehrkugeln

Die Blüten der Chinesischen Zaubernuss sehen spektakulär aus. Besonders ausgeklügelt verschleudert die Pflanze auch ihre Samen. Forscher erinnert das an Gewehrkugeln.

Wie soll sich die Menschheit in Zukunft ernähren?

Der Weltklimarat IPCC fordert eine Kehrtwende bei der Landnutzung.

Die lange Geschichte der Erbsen

Eine der ältesten von Menschen genutzten Hülsenfrüchte ist die Erbse. Dank ihres hohen Eiweissgehaltes war und ist sie für Menschen sehr wertvoll.

Abholzung des Regenwaldes schreitet rasch voran

Die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien hat sich rasant beschleunigt.

Viele mangelhafte Deklarationen

In der Schweiz verkaufte Pelzprodukte sind häufig nicht korrekt deklariert. Das haben Kontrollen des Bundes ergeben.

Umstrittene Richtplananpassung liegt öffentlich auf

Der Kanton Zug legt eine Richtplananpassung zur öffentlichen Mitwirkung auf. Von den betroffenen Kapiteln ist eine geplante Änderung beim Perimeter für den Kiesabbau besonders umstritten.  

Greenpeace fordert «echte Lebensmittelpolitik»

Nach der Veröffentlichung des Sonderberichts des Weltklimarats (IPCC) fordert Greenpeace den Bundesrat auf, eine «echte Lebensmittelpolitik» zu starten.

Schutz von Böden und Wäldern

Es wird drastisch wärmer auf der Erde. Der Juli war der heisseste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1880. Der Weltklimarat legt einen Bericht auch zu den Folgen für die Landwirtschaft vor.

Bewusst einkaufen und gut lagern

Der Weltklimarat IPCC befasst sich derzeit auch mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Versorgung mit Lebensmitteln.

Umstrittener Staudamm-Bau

Tansanias Präsident John Magufuli hat den Bau eines umstrittenen Wasserkraftwerks mitten in einem Wildreservat verteidigt.

Unesco-Welterbe-Insel versinkt im Plastikmüll

Die zum Unesco-Welterbe zählende Pazifikinsel Henderson Island droht, im Plastikabfall zu versinken. Das haben Forscher auf einer Expedition festgestellt.

Bauboom bringt die Dünen in Gefahr

Die Plünderer haben ganze Arbeit geleistet: Am angesagten Monica-Strand in Mohammedia ist nur eine einzige Düne übrig geblieben.

Spezialmäher zerstören seltene Arten

An Thurgauer Strassenböschungen werden Maschinen eingesetzt, die seltene Tier- und Pflanzenarten zerstören. Umweltschützer haben interveniert. Nun beginnt beim Strassenunterhalt ein Umdenken.

Weltweit 164 Naturschützer getötet

Mehr als 160 Menschen sind im vergangenen Jahr wegen ihres Engagements für die Umwelt nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation (NGO) getötet worden. 

Wälder verkraften aktuelle Trockenheit

Die aktuelle Trockenheit kann dem Wald bisher wenig anhaben, da den Bäumen an den meisten Orten Wasser zur Verfügung steht. Als eine Folge des Hitzesommers 2018 breitet sich aber der Borkenkäfer aus.

Feuerwerk fast überall möglich

Petrus hatte am Wochenende doch noch ein Einsehen. Dank Niederschlägen ist die Brandgefahr in weiten Teilen der Schweiz gesunken und Raketen und Böller sind zur Bundesfeier erlaubt.

Bereits heute ist Erdüberlastungstag

Würden alle Menschen auf der Welt konsumieren und wirtschaften wie die Deutschen, bräuchte man die Ressourcen von drei Erden, sagen Umweltschützer. 

Grundwasserspiegel erholen sich

Nach dem rekordheissen und trockenen vergangenen Jahr steigen im Kanton Schwyz die Grundwasserspiegel mittlerweile wieder.

Wenn sich eine Gletschertasche entleert

Am bisher heissesten Tag des Jahres, ohne einen Tropfen Regen, hat der Triftbach im Oberwalliser Ferienort Zermatt überraschend Hochwasser geführt.

Ozonwerte steigen erneut stark an

Verschiedene Kantone warnen in diesen Tagen erneut vor den aktuell hohen Ozonwerten.

Kühe dürfen auf Biodiversitätsflächen

Wegen der Trockenheit ergreifen die Kantone Waadt, Freiburg und Neuenburg Sofortmassnahmen. Bauern dürfen ihre Nutztiere ab sofort auch auf sonst geschützten Wiesen weiden lassen.

Grüne lancieren Klimaschutz-Initiative

Die Waadtländer Grünen und Jungen Grünen haben am Montag die Unterschriftensammlung gestartet für ihre kantonale Initiative zur Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung.

Die zweite Hitzewelle dieses Sommers

Der Schweiz steht die zweite Hitzewelle dieses Sommers bevor. Am Dienstag, dem ersten Tag der Hundstage, dürfte es laut SRF Meteo wieder verbreitet 33 Grad heiss werden, danach noch heisser.

Wärmster Juni seit Messbeginn

Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. 

Schweizer Aprikosen sind beliebt

Die Nachfrage nach Schweizer Aprikosen steigt. Dieses Jahr sind sie wegen der Hitzeperiode etwas später dran, aber dafür aber besonders süss.

Mit hundert Härchen stabil

Scheinbar schwerelos schweben die Samen des Löwenzahns, vom Wind über grosse Entfernungen getragen. Forschende der EPFL haben den erstaunlich stabilen Flug der Samen modelliert.

Viele Monsun-Tote in Südasien

Dem heftigen Monsunregen in Südasien sind binnen einer Woche mehr als 200 Menschen zum Opfer gefallen.

Vom Verschwinden der kleinen Gletscher

Gletscher gibt es nicht nur im Wallis und in den Berner Alpen, auch in der Ostschweiz existieren kleinere davon. Wie lange noch?

Grossratskommission unterstützt Naturpärke

Die grossrätliche Kommission für Bau, Energie, Verkehr und Raumplanung des Kantons Bern unterstützt einen Rahmenkredit von 8,4 Millionen Franken für die vier regionalen Naturpärke.

Eine unsichtbare Gefahr

In diesen Sommertagen steigen die Ozonwerte vielerorts wieder bedrohlich an. Während anderswo Temporeduktionen und Fahrverbote angeordnet werden müssen, hält der Bund nichts von solchen Massnahmen. 

Im Blickfeld des weltweiten Weinbaus

Die Schweiz rückt ins Blickfeld des weltweiten Weinbaus: Seit Montag treffen sich in Genf knapp 500 Fachleute aus 47 Ländern zum Weltkongress für Rebe und Wein.

Bio-Gemüse: 84 Prozent in Plastik verpackt

Bio-Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastik zu kaufen. Ein Test ergab, dass 84 Prozent des Bio-Gemüses in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.

Erster Naturpark in der italienischen Schweiz

Im südbündnerischen Calancatal soll bis 2023 der erste regionale Naturpark der italienischen Schweiz entstehen. Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt vom Bundesamt für Umwelt.

Widerstand gegen Militäranlage

Mehrere Umweltverbände wehren sich mit einer Einsprache gegen den Ausbau der Militäranlage auf dem Simplon. Der vorgelegte Umweltverträglichkeitsbericht ist in ihren Augen mangelhaft.

Der seltenste Baum der Schweiz

Behörden haben das Vorkommen der 51 gefährdetsten Pflanzenarten im Kanton St. Gallen überprüft. Von der Niedrigen Birke Betula humilis fanden sie nur noch ein Exemplar – das letzte der gesamten Schweiz.

St. Galler Bäche mit Schadstoffen belastet

Kleine Bäche im Kanton St. Gallen sind stark mit Pestiziden und Rückständen von Medikamenten und Industriechemikalien belastet. Im extremsten Fall wurden Grenzwerte um den Faktor 160 überschritten.

Forscher messen Spannung unterm Meer

Istanbul liegt an der Grenze zwischen zwei Erdplatten. Dort hat sich mittlerweile eine enorme Spannung aufgebaut. Entlädt sie sich, könnte das katastrophale Folgen haben.

Reiseziel Schweizer Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark im Engadin erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. In Scharen strömten Besucherinnen und Besucher letzten Sommer ins Naturreservat.

Algen als Energiequelle?

Ausgedehnte Algenblüten stellen eine ökologische und ökonomische Belastung dar. Die dabei entstehende enorme Biomasse könnte aber künftig als Rohstoffquelle genutzt werden. 

Forschungsstation schwimmt auf Genfersee

Die Forschungsstation «Léxplore» auf dem Genfersee in der Nähe von Pully VD hat den Betrieb aufgenommen. Mit an Bord sind zahlreiche Sensoren und Sonden, um Umweltveränderungen nachzuspüren.

Projekt Icarus verzögert sich

Mit dem Projekt Icarus wollen Wissenschaftler Tierbewegungen aus dem Weltaum verfolgen – und so mehr über das Leben auf der Erde herausfinden. Doch der Start des Systems klappt nicht ganz reibungslos.

Zahl der Tierversuche ist weiter gesunken

Weit über eine halbe Million Tiere sind 2018 für Tierversuche eingesetzt worden. Das entspricht einer Abnahme.

Noch sechs Windenergie-Standorte im Thurgau

Windräder sollen im Kanton Thurgau nur noch in sechs Gebieten möglich sein. Die Regierung hat mit einer Änderung des Richtplans zwei Gebiete in Bichelsee-Fischingen und Rodebärg gestrichen.

Verhedderte Haie und Rochen

Forscher haben mehr als Tausend Fälle von in Plastikmüll verhedderten Haien und Rochen dokumentiert.

1 Million Franken für die Biodiversität

Der Zürcher Regierungsrat hat ein Herz für Vögel und Schmetterlinge. Der Verein Bird Life Zürich und der Verein Schmetterlingsförderung erhalten für zwei Projekte jeweils 500'000 Franken aus dem Lotteriefonds. 

Neuer Höhenrekord für Steinpilze

Steinpilze auf 2440 Metern über Meer: Da staunten Studierende der ETH Zürich nicht schlecht, als sie die Speisepilze oberhalb von Scuol GR entdeckten. Es ist das höchste bekannte Vorkommen in den Alpen.

Kohlekraftwerke sollten stillgelegt werden

Der Anstieg der weltweiten Temperatur lässt sich nur mit drastischen Massnahmen beschränken. Dazu gehört, keine neuen Kohlekraftwerke mehr in Betrieb zu nehmen und bestehende vorzeitig stillzulegen.

Umweltorganisationen fechten Windpark an

Vier Umweltschutzorganisationen haben gegen die geplante Windenergie-Anlage in der Region des Grossen St. Bernhards Beschwerde beim Walliser Kantonsgericht erhoben. Sie beklagen, dass sie vorgängig nicht angehört worden seien.

Schutzgebiet um 15 Millionen Hektar erweitert

Die Unesco hat das Reservat auf den Galápagos-Inseln um fast 15 Millionen Hektaren erweitert. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich jetzt auch über das Meeresgebiet rund um den Pazifik-Archipel.

Zentralschweizer Seen laden zum Bade

Die Aufsichtskommission Vierwaldstättersee (AKV) attestiert den Seen der Kantone Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden sowie Luzern eine einwandfreie Badewasserqualität, wie die AKV am Mittwoch mitteilte.

Tessin führt Tempolimit ein

Tempo 80 auf Tessiner Strassen: Der Südkanton ergreift wegen hoher Ozonwerte und Smog Massnahmen.

Erbgut dieser Zürcher Weisstanne entschlüsselt

Im Ramerenwald von Birmensdorf ZH steht eine unscheinbare Tanne. Und doch ist sie etwas Besonderes: Sie lieferte das Material, mit dem Forschende der WSL das Erbgut des Nadelbaums entschlüsselt haben. 

Nationalrat will gegen Insektensterben vorgehen

Der Bundesrat soll rasch Massnahmen gegen Insektensterben ergreifen. Das verlangt der Nationalrat. Er hat am Freitag eine Motion des Aargauer BDP-Nationalrats und Imkers Bernhard Guhl angenommen.

Der Garten Eden von Wolhusen hat ausgeblüht

Schluss mit Bananen, Mangos und Papayas aus Wolhusen: Am Sonntag sind die Türen des Tropenhauses in Wolhusen ein letztes Mal offen gestanden. Was mit der Anlage geschieht, ist unklar. Betroffen sind rund 50 Mitarbeitende.

Hochwasserschutzprojekte in der Gefahrenkarte

Die Gefahrenkarte aus dem Jahr 2007 für die Bödeligemeinden Bönigen, Interlaken, Matten, Unterseen und Wilderswil ist revidiert worden.

Nein zu Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative

Im Nationalrat herrscht weitgehende Einigkeit, dass die Schweizer Bauern den Pestizid- und Antibiotikaverbrauch reduzieren müssen. Umstritten ist, wie das geschehen soll.

Die Gletscher schmelzen immer schneller

Mit enormen Folgen für die Menschheit: Die Gletscher im Himalaja-Gebirge schmelzen laut einer Studie doppelt so schnell wie vor der Jahrhundertwende.

Parlament will schneller vor Naturgefahren warnen

Das Parlament fordert eine bessere Alarmierung vor Naturgefahren. Nach dem Nationalrat hat am Dienstag auch der Ständerat eine entsprechende Motion angenommen.

Chikungunya-Virus zum ersten Mal in Spanien

Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Die Sommerferien muss man deshalb aber nicht stornieren.

Viola Amherd will klimafreundliche Armee

Die Schweizer Armee soll klimafreundlicher werden. Verteidigungsministerin Viola Amherd will den CO2-Ausstoss ihres Departements bis 2025 um 30 Prozent reduzieren.

Bis zu fünf Gramm Mikroplastik wöchtentlich

Menschen nehmen pro Woche im globalen Durchschnitt bis zu fünf Gramm Mikroplastik auf – das entspricht etwa dem Gewicht einer Kreditkarte. 

Rheinpegel sinkt – Bodenseepegel steigt

Dank des schönen Wetters entspannt sich die Hochwassersituation am Rhein, die Abflussmenge ist gesunken. Wegen der Schneeschmelze wird der Wasserstand des Bodensees aber steigen.

Illegales Putzmittel für Zürichsee-Schiffe benutzt

Beim Reinigen der Zürichsee-Schiffe sind verbotene Reinigungsmittel in den See gelaufen. Nun hat die Zürcher Staatsanwaltschaft einen Mitarbeiter der Reinigungsfirma aus dem Kanton Solothurn gebüsst.

Schweizer Badis mit guter Wasserqualität

In Schweizer Seen und Flüsse kann ohne Bedenken gebadet werden. In ihrem jährlichen Bericht kommt die EU zum Schluss, dass 75 Prozent der untersuchten Gewässer in der Schweiz von «exzellenter» Qualität sind.

Bund will zwei schädliche Pestizide verbieten

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat alle zwölf Bewilligungen für Pestizide mit den Wirkstoffen Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl widerrufen.

Handel mit illegal gefälltem Holz soll verboten werden

Illegal gefälltes Holz soll in der Schweiz nicht mehr gehandelt werden dürfen. Der Nationalrat hat letzte Woche einer Änderung des Umweltgesetzes zugestimmt.

Das «Jahrzehnt der Ozeane» steht bevor

Die Vereinten Nationen rufen die Ozean-Dekade von 2021 bis 2030 aus mit dem Ziel ausgerufen, detaillierter zu ergründen, wie sich die Meere nachhaltiger nutzen lassen.

Vorsicht bei Gemüse und Früchten aus Asien

Gemüse und Früchte aus Asien weisen oft zu hohe Pestizidrückstände auf. 

Los Angeles verklagt Monsanto

Der Landkreis Los Angeles macht die Bayer-Tochter Monsanto für die Belastung von Gewässern mit dem Umweltgift PCB verantwortlich. Produziert wird PCB schon seit langen nicht mehr.

Zürcher Sihlwald bleibt Naturerlebnispark

Das Naturschutzgebiet Sihlwald erhält für weitere zehn Jahre das nationale Label «Naturerlebnispark». Der Wildnispark Zürich Sihlwald ist schweizweit der erste und bisher einzige Park dieser Art. 

Antibiotika-Rückstände belasten die Flüsse

Rückstände von Antibiotika belasten einer neuen Untersuchung zufolge Flüsse in aller Welt. Laut Forschungsergebnissen werden die Grenzwerte dabei um das bis zu 300-fache übertroffen.

Schweiz feierte Festival der Natur

In der Schweiz haben mehrere zehntausend Menschen am Wochenende das vierte Festival der Natur gefeiert. Dazu gab es landesweit mehr als 750 Veranstaltungen zu Natur, Biodiversität und Ökologie.

Über 20`000 Menschen fürs Klima auf der Strasse

Wie auf der ganzen Welt haben sich auch in der Schweiz am Freitag Zehntausende junge Menschen an neuen Klimastreiks der Umweltbewegung Fridays for Future beteiligt. 

Schutzzäune gegen den Wolf

AGRIDEA fördert die Entwicklung der Landwirtschaft und des ländlichen Raums. Zurzeit berät sie Landwirte mit einer Reihe von Lehrvideos, wie sie ihre Herden vor dem Wolf schützen können. 

Die ältesten Pilz-Fossilien der Welt

Die Funde der Pilz-Fossilien seien bis zu einer Milliarde Jahre alt, lassen die Wissenschaftler verlauten. Damit stellen sie bisherige Annahmen über die Entstehung von Leben auf der Erde in Frage.

Die Landschaft des Jahres 2019

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat die Moorwälder der Ibergeregg SZ zur Landschaft des Jahres 2019 ernannt.

Pelzmode verschwindet aus dem Prada-Angebot

Auch das italienische Modelabel Prada verzichtet künftig auf Pelze. Gestartet wird mit den neuen Entwürfen für die Frauenmode zur Sommersaison 2020 – ohne Pelz.

Schweizer Forscher finden Umweltsünder in China

Seit 2010 ist der Ausstoss Ozonschicht-schädigender Stoffe weltweit untersagt. Jedoch steigen die FCKW-11-Emissionen seit einigen Jahren wieder. Forscher haben die Quelle im Osten Chinas ausgemacht.

Alles im Fluss

Hochwasser, Geschiebe, Schwemmholz – Auenlandschaften sind einem steten Wandel unterworfen. Dabei werden Lebensräume zerstört, verschoben, verändert und erneuert. Von dieser Dynamik profitieren viele Tiere. So in der renaturierten Aue Chly Rhy.

Das Urkilogramm hat ausgedient

Adieu, Urkilogramm: der alte Metallzylinder, der 130 Jahre lang als Mass aller Kilos galt, hat seit Montag ausgedient.   

Galaxien zum Durchblättern

Der «Bildatlas der Galaxien» stellt über 300 Galaxien mit tollen Fotos vor – allesamt von Laienastronomen erstellt. Dazu erklären Profis die physikalischen Vorgänge auf verständliche Weise.

Vorstoss in unbekannte Region des Erdmantels

Ein internationales Forscherteam hat bei der Untersuchung von Vulkangestein der Bermudainseln eine bisher unbekannte Region des Erdmantels entdeckt, also der Schale des Erdinneren.

Pufferwirkung von Wäldern überschätzt

Der Klimawandel lässt Bäume zwar schneller wachsen und dabei CO2 speichern, dafür sterben sie aber auch jünger und geben den Kohlenstoff wieder ab. Das berichten Forschende der WSL.

Geld für Berner Naturpärke und Unesco-Weltnaturerbe

Der Kanton Bern soll vier regionale Naturpärke und das Unesco-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch in den nächsten Jahren mit insgesamt 8,4 Millionen Franken unterstützen.

«Die Menschheit muss ihre Werte überdenken»

Der letzte Woche veröffentlichte Weltbiodiversitätsbericht zeichnet ein düsteres Bild zum Artensterben. Eine Einschätzung von Markus Fischer von der Uni Bern, Mitglied des Weltbiodiversitätsrats IPBES.

Kampf gegen invasive Arten soll ins Gesetz

Gebietsfremde und schädliche Tier- und Pflanzenarten sollen in der Schweiz effizienter bekämpft werden können. Mitdiesem Ziel will der Bundesrat das Umweltrecht anpassen.

Verschärfung bei Plastik-Abfall

Dank dem Einsatz der Schweiz haben sich 187 Staaten auf eine Verminderung der Risiken von Chemikalien und gefährlichen Abfällen wie Plastik geeinigt. 

Diebe stehlen Tausende geschützte Orchideen

Aus einem Naturschutzgebiet in Süddeutschland haben Diebe Tausende Orchideen-Knollen im Wert von 250'000 Euro gestohlen. Es Jahrzehnte dauern, bis sich die Bestände erholen – wenn überhaupt.

Künstliches Licht schadet nachtaktiven Tieren

In Deutschland haben 40 Prozent der unter 30-Jährigen die Milchstrasse noch nie gesehen. Das dürfte auch für die Schweiz gelten. Und das Kunstlicht überstrahlt nicht nur den Nachthimmel, es schadet auch den Nachttieren.

Berühmte «The Beach»-Bucht bleibt gesperrt

Der Film «The Beach» mit Leonardo DiCaprio hat die thailändische Maya Bay weltberühmt gemacht und war zugleich ihr Fluch. Urlauber dürfen die Bucht weiterhin nicht besuchen. 

Korallenriffe aus dem 3D-Drucker

Korallenriffe stehen durch den Klimawandel unter grossem Druck. Eine Forscherin der ETH Zürich erzeugt im 3D-Drucker Strukturen, um künstliche Riffe mit widerstandsfähigeren Korallen zu ermöglichen.

Natur ja – aber nicht zu wild

Nordwesteuropäer und die Natur: Eine Studie zeigt, dass sie sich gerne in einer gezähmten und komfortablen Natur erholen, ohne Leistungsdruck wandern und nicht ganz auf das Smartphone verzichten.

Das Artensterben beschleunigt sich

Mit der Natur geht es bergab wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Damit untergräbt der Mensch seine eigene Lebensgrundlage, sagt der Weltbiodiversitätsbericht, der am Montag präsentiert wurde.

Gentech-Bestimmungen sollen gelockert werden

Die Bestimmungen über Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) in Lebensmitteln sollen in der Schweiz gelockert werden. Eine Anpassung wurde in die Vernehmlassung geschickt.

18 Einsprachen gegen Nutzungsplan

Noch immer ungleicher Meinung: Gegen den Entwurf des kantonalen Nutzungsplans für das Naturschutzgebiet Nuoler Ried sind 18 Einsprachen eingegangen.

Die Pilzproduktion in der Schweiz

Den Schwerpunkt im Grünen Zentrum in der Halle 11 an der BEA bilden dieses Jahr die Schweizer Pilze. Eine Sonderausstellung zeigt, wie sie produziert werden.

Illegal gefälltes Holz soll verboten werden

Illegal gefälltes Holz soll in der Schweiz nicht mehr gehandelt werden dürfen. Das sieht eine geplante Änderung des Umweltschutzgesetzes vor. 

Denisova-Menschen lebten im Hochland von Tibet

Die Vorfahren des Menschen haben womöglich schon deutlich früher in grossen Höhen gelebt als bisher angenommen.

Viel Geld für etwas weniger Strassenlärm

1,8 Milliarden Franken kostete das Programm, mit dem die Bevölkerung vor Strassenlärm geschützt werden sollte. Doch vielerorts wurden die Ziele verfehlt. 

Bis zu einer Million Arten bedroht

Wegen der fortschreitenden Umweltzerstörung sind laut dem Entwurf eines Uno-Berichts bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

Bio-Plastiksäcke nach drei Jahren nicht abgebaut

Säcke aus Bioplastik werden oft als umweltfreundliche Alternative beworben. Das seien sie aber nicht, bemängeln Experten schon länger. Eine aktuelle Studie bestätigt das.

Asteroiden helfen, ferne Sterne zu vermessen

Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Grösse ferner Sterne präziser als bisher bestimmen.

Kanton Luzern richtet Waldreservat ein

Der Kanton Luzern schafft bei Neudorf ein 153 Hektar grosses Sonderwaldreservat. In einem solchen wird die Biodiversität gezielt gefördert.

Die Wässermatten sind gesichert

Laut dem Kanton Bern ist die Zukunft der letzten noch erhaltenen Wässermatten im bernischen Oberaargau gesichert.

Umstrittene Sonderjagd: Bestätigen oder abschaffen?

Im Kanton Graubünden steht das zweistufige Jagdsystem auf dem Prüfstand. Eine mit der Rekordzahl von über 10'000 Unterschriften eingereichte Volksinitiative will die Sonderjagd abschaffen.

New York will Klimagase um 40 Prozent reduzieren

Die Stadt New York will bis 2030 ihren Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase um 40 Prozent reduzieren und nimmt dafür vor allem Immobilienbesitzer in die Verantwortung.

Geheimnisse um Gewitterblitze

Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals bis zu einen Meter genau in das Innere von Gewitterwolken geschaut. Dabei haben sie bislang unbekannte Strukturen gefunden.

Das früheste Molekül des Universums

Forscher haben das erste nach dem Urknall entstandene Molekül im All nachgewiesen. Zuvor hatten sie Jahrzehnte nach den Heliumhydrid-Ionen gesucht.

Saurier-Fussabdruck in Antarktis entdeckt

Bei einer Antarktis-Expedition haben Forscher einen rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fussabdruck entdeckt.

220 Millionen Jahre alte Fossilien entdeckt

Weshalb ein Fossilienfund im Osten von Argentinien Wissenschaftler begeistert.

Bewilligung für Pestizide aufgehoben

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Bewilligung für über ein Dutzend Pestizide aufgehoben.

Europas riesiger Bedarf an Pflanzenrohstoffen

Weltweit rund 6,3 Millionen Hektar Anbaufläche bedarf es, um den EU-weiten Verbrauch an pflanzlichen Rohstoffen wie Palmöl zu decken. Das entspricht dem Anderthalbfachen der Gesamtfläche der Schweiz. 

Nützlinge und Schädlinge formen Pflanzen

Besonders attraktive Blüten für die Bestäuber, gute Abwehrkräfte gegen pflanzenfressende Insekten: Pflanzen passen sich an die Organismen an, mit denen sie interagieren.

Bakterien im Weltall

Ein Mensch reist nie allein – auch nicht ins All. Mit dabei ist eine Fülle von Mikroben. Viele von ihnen lassen sich auf der Raumstation ISS finden, nicht alle sind harmlos. 

20 Minuten im Grünen helfen gegen Stress

In der Natur zu sein ist eine Wohltat gegen Stressgefühle. Wohl kaum jemand wird das bestreiten. Forscher haben nun erkundet, wie lange man für einen Effekt in grüner Umgebung unterwegs sein muss. 

Viele Alpengletscher liessen sich retten

Die Alpen beherbergen noch rund 100 Kubikkilometer Gletschereis. Mit effektivem Klimaschutz liesse sich gut ein Drittel davon retten.

Fragen und Antworten zu Schwarzen Löchern

Das erste Foto eines Schwarzen Lochs ist gelungen. Aber warum ist das überhaupt so eine Riesenleistung? Und was ist ein Schwarzes Loch eigentlich genau? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt

Forscher haben auf den Philippinen eine bislang unbekannte menschliche Spezies entdeckt. Der Homo luzonensis sei ein entfernter Verwandter des Menschen.

Das erste Foto von einem Schwarzen Loch

Wissenschaftlern ist es zum ersten Mal überhaupt gelungen, ein Bild von einem Schwarzen Loch zu machen und damit seine Existenz zu beweisen.

Argumente für die Klima-Schülerstreiks

«Unser Haus steht in Flammen» – mit eindringlichen Warnungen demonstrieren Schüler seit Wochen jeden Freitag für mehr Klimaschutz.

Gletscher verlieren 9000 Milliarden Tonnen Eis

Die weltweiten Gletscher haben seit 1961 über 9000 Milliarden Tonnen Eis verloren. Und sie schmelzen immer schneller. Jedes Jahr steigt der Meeresspiegel dadurch um einen Millimeter.

Die Vorfahren der Pfahlbauer in Wauwil

Die Pfahlbausiedlung in Wauwil wird ausgebaut: Die Siedlung wird um ein Jägerlager erweitert. Die Neuheit kann am Samstag anlässlich eines Steinzeitfests erstmals besichtigt werden.

Wälder bilden eine Isolationsschicht

Innerhalb von Wäldern liegen die sommerlichen Höchsttemperaturen im Schnitt vier Grad tiefer als im Freien.

Bäuerliche Baukultur lückenlos dokumentiert

Mit den beiden letzten Teilbänden zum Berner Jura und zum Seeland/Bipperamt schliesst die Denkmalpflege des Kantons Bern die Buchreihe «Bauernhäuser des Kantons Bern» ab.

Sargans – artenreichste Stadt der Schweiz?

Sargans setzt ein Zeichen für die Umwelt. Die St. Galler Gemeinde will in den nächsten Jahren über hundert Flächen in der Stadt aufwerten und so bei der Biodiversität im urbanen Raum neue Massstäbe setzen.

Mehr Warnungen vor Naturgefahren

Nach dem Nationalrat fordert auch die ständerätliche Umweltkommission eine bessere Alarmierung vor Naturgefahren.

Naturschützer Franz Weber ist gestorben

Er erkämpfte sich den Schutz des Weinbaugebiets Lavaux, gewann die Zweitwohnungsinitiative und rettete mit Brigitte Bardot Robbenbabys. Am Dienstag starb Franz Weber im Alter von 91 Jahren in Bern.

In Alaska ist es viel zu warm

Der polare US-Bundesstaat Alaska erlebt zum Ausklang des Winters derzeit eine Rekord-Hitzewelle. Vor allem im arktischen Norden liegen die Temperaturen derzeit um die 20 Grad höher als sonst.

Zu viele Pestizide in Schweizer Bächen

Kleine Bäche mit landwirtschaftlich genutzten Einzugsgebieten sind stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Es besteht demnach ein Risiko für Schäden an Pflanzen- und Tierwelt.

Lichter aus für die «Earth Hour»

Für den Klima- und Umweltschutz haben am Samstagabend weltweit Millionen Menschen jeweils um 20.30 Uhr für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. 

Kohlestrom verliert weiter an Schwung

Die Stromgewinnung aus Kohle wächst weltweit immer langsamer.  

Naturnahe Gärten für mehr Vögel in der Stadt

Mehr Vogelgezwitscher in der Stadt: Dazu können Gartenbesitzer aktiv beitragen. Die Vogelwarte Sempach empfiehlt einheimische Gewächse und mehr Zurückhaltung beim Rasenmähen.

Doppelinitiative für mehr Naturschutz

Lebensräume von Tieren und Pflanzen schützen und die Verbauung der Landschaft verhindern: Das ist das Ziel zweier Volksinitiativen, welche Umweltverbände am Dienstag lanciert haben.

Kastanie «Lüina» ist Obstsorte des Jahres

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten Fructus legt den Fokus auf eine vor allem in der südlichen Schweiz bekannte Kultur: Die Kastanie «Lüina» ist die Obstsorte des Jahres 2019.

Bienen und Fische kommunizieren

Bienen und Fische im Schwarm sind schlau. Von sich aus könnten sie allerdings niemals miteinander kommunizieren oder eine gemeinsame Entscheidung finden. Ein Versuch soll das ändern.

Ein beliebter See in Chile verschwindet

Der Aculeo-See, ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Einwohner der chilenischen Hauptstadt Santiago, ist binnen weniger Jahre komplett ausgetrocknet.

Umweltverbände kritisieren Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern.

Schmetterlingsraupen können Allergien auslösen

Für eine giftige Schmetterlingsraupe beginnt im Wallis in den kommenden Wochen die Wandersaison. Der Kanton ruft zu Vorsichtsmassnahmen in Garten und freier Natur auf.

Hochwasserschutzprojekt für den Schoosbach

Der Luzerner Regierungsrat hat ein Hochwasserschutz- und ein Revitalisierungsprojekt für den Schoosbach in Emmen bewilligt.

Schweizer Permafrost erwärmt sich wieder

Der Erwärmungstrend im alpinen Permafrost der Schweiz hatte eine kurze Pause eingelegt. Nun geht er jedoch weiter, wie Messungen des Schweizer Permafrostmessnetzes Permos zeigen.

Schöne Landschaften gefallen auch den Tieren

Ein neues Förderinstrument motiviert Landwirte, ursprüngliche Elemente der Kulturlandschaft zu erhalten. Dabei erfreuen Wildhecken und Steinhaufen nicht nur das Auge, sondern bieten auch Tierarten mit spezifischen Ansprüchen Lebensräume. 

Acht Insektenarten gehen erstmals ins Netz

Schweizer Gärten sind voller verschiedener Tier- und Pflanzenarten. Ein durchschnittlicher Garten in der Stadt Zürich beispielsweise ist Lebensraum für 119 Pflanzenarten und 142 Tierarten.

Landwirtschaft muss handeln

Im Baldeggersee hat es zu viel Phosphor. Um diesen Wert zu senken, muss beim Düngen der landwirtschaftlich genutzten Flächen angesetzt werden

Das beliebteste Gemüse der Schweiz

Saison? Das kennen Rüebli dank ihrer guten Lagerfähigkeit nicht wirklich. Das ist ein Grund, weshalb sie das beliebteste Gemüse der Schweiz sind.

Abholzung im Amazonas nimmt stark zu

Im Amazonas kreischen die Kettensägen: Nach dem Amtsantritt des rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro steigert sich die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien weiter.

Neues Testgerät könnte Tierversuche reduzieren

Ein Gerät in der Grösse eines Rubikwürfels könnte helfen, die Anzahl an Tierversuchen zu senken. Der Darm von Fischen diente als Vorlage. 

Ozeane schlucken einen Teil der CO2-Emissionen

Der Klimawandel wäre noch viel stärker, würden die Weltmeere nicht so viel CO2 speichern. Aber ist dieser Speicher nicht langsam voll? Das haben Forschende der ETH Zürich untersucht.

2018 – ein teures Unwetterschadenjahr

2018 gab es in der Schweiz Unwetterschäden in der Höhe von 200 Millionen Franken. Das ist soviel wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Der Kistenpass ist nachts gesperrt

Sobald im Frühling die feuchten Nächte milder werden, beginnen Frösche, Kröten und Molche, ihre Laichplätze aufzusuchen. Aus diesem Grunde ist der Kistenpass GL in der Nacht gesperrt.

50 Millionen für Aufbau des Wyss Centre Bern

Berns Grosser Rat hat einen Rahmenkredit von 50 Millionen Franken für den Aufbau des geplanten Wyss Centre Bern gesprochen.

Entwurf zur Agrarpolitik hat schweren Stand

Der Entwurf des Bundesrates zur Agrarpolitik für die Jahre 2022 bis 2025 findet in der Vernehmlassung kaum Zustimmung.

Ein Drittel der Schweiz ist noch relativ unberührt

Zwei WSL-Forscher haben untersucht, wie die Infrastrukturen wie Strassen, Gebäude oder auch Seilbahnen in der Schweiz verteilt sind. Ihrer Analyse zufolge ist nur noch ein Drittel des Landes unerschlossen.

Unterstützt der WWF brutale Wildhüter?

Die Umweltstiftung WWF soll einem Bericht zufolge Wildhüter unterstützen, die brutalste Methoden gegen Verdächtige anwenden. Der WWF hat umgehend eine Untersuchung angekündigt.

In welchem Ausmass tötet Luftverschmutzung?

Luftverschmutzung aus dem Verkehr ist einer neuen Studie der Forschungsorganisation ICCT zufolge für rund 13'000 vorzeitige Todesfälle jährlich in Deutschland verantwortlich.

Wenn Pilzpartner fehlen

Ohne Pilz-Partner bekommen viele Pflanzen nicht genug Nährstoffe aus dem Boden. Invasive Pflanzenarten konnten sich auf Inseln oft noch keine Existenz aufbauen, weil sie ohne ihren Partner dort gestrandet sind.

Bundesrat für Verbot synthetischer Pestizide

Der Bundesrat lehnt die Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» ohne Gegenvorschlag ab.

Der Laubholzbockkäfer ist ausgerottet

Nach mehrjähriger Bekämpfung gibt es im Kanton Freiburg keine Asiatischen Laubholzbockkäfer mehr.

Klimawandel verschiebt die Kohlenstoffaufnahme

Ozeane nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und federn damit den Treibhauseffekt ab. Mit dem Klimawandel verschiebt sich jedoch das Epizentrum dieses Prozesses in Richtung Nordwesten.

Mikroplastik kontaminiert sogar die Tiefsee

Der Plastikmüll hat die Lebewesen in den tiefsten Bereichen des Pazifiks erreicht.

Der Selbstversorger in der Backstube

Bekannt wurde Fredy Hiestand als Gipfelikönig. Heute setzt sich der Bäcker, Unternehmer und Hobbygärtner für gesunde Produkte und Trinkwasser ohne Pestizide ein. In der Backstube steht er jeden Tag.

Neuerung bei Finanzhilfen an Tiergesundheitsdienste

Der Bund will die finanzielle Unterstützung von Tiergesundheitsdiensten vereinheitlichen.

Bach-Revitalisierung in Kriens

Der Kanton Luzern steuert über 100'000 Franken bei zur Revitalisierung des Krienbachs in Kriens. Der Regierungsrat hat ein entsprechendes Projekt bewilligt.

Basler Regierung gegen Motion gegen Plastik

Die baselstädtische Regierung will sich nicht verbindlich auf die Bekämpfung von Plastikabfällen festlegen lassen.

Für den Erhalt der Artenvielfalt

Ecuador und die Bewohner der Galapagos-Inseln brauchen nach den Worten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mehr Unterstützung beim Erhalt der Artenvielfalt.

Konzerne verweigern Entschädigungszahlung

Indonesische Palmöl-Unternehmen verweigern nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace Entschädigungszahlungen in Höhe von mehr als 1,3 Milliarden Dollar.

Pestizide halten sich jahrelang im Honig

Manche Neonikotinoide bleiben in Honig bis zu 40 Monate stabil, ohne zu zerfallen. Das schürt  die Sorge, was dies für die Gesundheit von Bienen und Menschen bedeutet.

Werden Voraussetzungen für Wolfs-Jagd gelockert?

Wölfe sollen zur Bestandesregulierung abgeschossen werden können, auch wenn sie keinen grossen Schaden verursacht haben.

Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor

Der bislang kleinste bekannte Mond des Planeten Neptun hat nur einen mittleren Durchmesser von 34 Kilometern.

Neue Forschungsstation auf dem Genfersee

Eine neue Forschungsstation treibt seit Dienstag auf dem Genfersee. Auf ihr wollen Forschende nun zahlreiche Sensoren und Sonden installieren, um Umweltveränderungen nachspüren.

«Aarewasser» gibt weiter zu reden

Die Geschäftsprüfungskommission des bernischen Grossen Rats kritisiert die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE) in Zusammenhang mit dem Grossprojekt «Aarewasser».

Aus fürs Grossprojekt «Aarewasser»

Das Grossprojekt «Aarewasser» für einen besseren Hochwasserschutz und die Auenrevitalisierung zwischen Thun und Bern wird nicht weitergeführt.  

Krähennester illegal entfernt

Ein 59-jähriger Berner ist am Dienstag vom erstinstanzlichen Gericht verurteilt worden, weil er im März 2018 Krähennester von einem Baum holte, um die Vögel zu vergrämen.

Wie die Kälte die Evolution prägte

Weltweit schwindet die Artenvielfalt. Aber wie kam sie überhaupt zustande? Das hat eine Forscherin der WSL mit Kollegen auf neue Art beleuchtet.

Magnetischer Schutzschild schwingt wie Trommel

Schon vor Jahrzehnten stellten Wissenschaftler die Behauptung auf, dass der Magnetschild der Erde unter bestimmten Bedingungen ins Schwingen gerät. Jetzt herrscht Gewissheit.

Nach der Trockenheit kommt der Borkenkäfer

Waldbesitzer in der Ostschweiz kämpfen mit den Folgen der Trockenheit: Vor allem Fichten werden dadurch anfällig auf den Befall durch Borkenkäfer.  

Biolandwirtschaftsfläche wächst

Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort, meldet das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Die Biofläche wächst markant.

Agrarsubventionen bleiben

Die Grünliberale Nationalrätin Tiana Moser (ZH) möchte Subventionen abschaffen, die nicht mit der Agrarpolitik vereinbar sind. Der Bundesrat lehnt ihre Motion ab.

Bauern erhalten 6 Millionen Franken

Von 2020 bis 2023 will die Nidwaldner Regierung die Landwirtschaft mit 5,96 Millionen Franken fördern.

Der Zapfen aus der Dunkelheit

Wer im Laden einen Chicorée in der Hand hält, weiss kaum was über dessen aufwändige Produktion. Diese verläuft in verschiedenen Phasen von der Wurzelproduktion auf dem Feld bis zur Treiberei in absoluter Dunkelheit.

Artgerechte Haltung ist Hauptargument für Bio

300 Franken pro Kopf und Jahr geben Schweizer für Biolebensmittel aus. 80 Prozent der Bevölkerung isst zumindest gelegentlich bio, ein Viertel sogar sehr häufig. 

Eisvolumen der Gletscher kleiner als angenommen

Das Eisvolumen der weltweiten Gletscher wurde bisher überschätzt. Forschende der ETH und der WSL es neu berechnet. Sie kommen auf deutlich kleinere Werte als bisher angenommen. 

Zersiedelungsinitiative deutlich abgelehnt

63,7 Prozent Nein zur Zersiedelungsinitiative: Das Stimmvolk hat neuen, teils radikalen Regeln für Ein- und Auszonungen eine Abfuhr erteilt. Dennoch bleibt das Thema Raumplanung aktuell.

Grosser Teil der Gletscher schmilzt

Mindestens ein Drittel der Gletscher im Gebiet von Himalaya und Hindukusch wird einer Studie zufolge bis Ende dieses Jahrhunderts schmelzen.

Die Borkenkäferzahl explodiert

Der Borkenkäfer hat sich wegen des teils stürmischen und trockenen Wetters im vergangenen Jahr besonders gut gehalten. Die Menge des vom Buchdrucker befallenen Fichtenholzes verdoppelte sich.

Pflanzenschutzmittel: Verkäufe gehen zurück

In der Schweiz ist die Verkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln seit 2013 rückläufig. Auch die Verkäufe vom umstrittenen Glyphosat nahmen stark ab. Es gibt allerdings auch einen Aufwärtstrend.

Nanoplastik: Grossteil bleibt in Kläranlage

Sie stecken in Shampoos und Kosmetika und landen im Abwasser: Plastikpartikel im Nanometer-Bereich. Bisher war nicht klar, wie vie davon in die Umwelt gelangt. Eawag-Forscher konnten das nun messen.

Fahnder heben Glasaal-Schmuggler-Ring aus

Die deutschen Behörden haben in einem ehemaligen China-Restaurant in Hessen einen Stützpunkt eines internationalen Glasaal-Schmugglerrings entdeckt.

Tausende demonstrieren für Klimaschutz

Die Klimastreik-Bewegung wächst: In 14 Schweizer Städten haben am Samstag Zehntausende für einen besseren Klimaschutz und die Ausrufung des Klima-Notstands demonstriert.

Klimaschutz soll in die Verfassung

Mit der Gletscher-Volksinitiative sollen der Klimaschutz in der Verfassung verankert und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null gesenkt werden. 

Soziale Ungleichheit führt zu Abholzung

Die Ausbreitung der Landwirtschaft ist die Hauptursache für die Abholzung von tropischen Wäldern in Lateinamerika. Eine Studie zeigt nun auf, dass Ungleichheit in der Gesellschaft zu mehr Abholzung führt.

Uni Zürich testet Mais mit Weizen-Gen

Forschende der Uni Zürich haben Mais- und Gerstenpflanzen entwickelt, die ein Resistenz-Gen aus Weizen tragen. Die Wissenschaftler haben nun Freiland-Versuche beantragt.

Blume kann Biene «hören»

Tiere können hören, warum also nicht auch Pflanzen? Israelische Forschende sind dieser Frage nachgegangen und haben festgestellt, dass eine Blume auf Summgeräusche innert Minuten reagiert.

Naturphänomen im Sihlwald

Wer in diesen Tagen im Zürcher Sihlwald merkwürdige Gebilde aus Eis findet, die wie Zuckerwatte aussehen, ist auf sogenanntes Haareis gestossen. Es entsteht unter ganz bestimmten Bedingungen.

Thurgauer Rheinufer wird renaturiert

Der Kanton Thurgau will das Rheinufer zwischen Wagenhausen und Schlatt renaturieren. Gemäss dem Sanierungskonzept sollen auch neue Plätze für Tiere und Badende entstehen.

Welche Aufgaben muss der Wald erfüllen?

Der Wald von heute soll zahlreiche Funktionen erfüllen. Dies stellt für die Forstbetriebe eine grosse Herausforderung dar. Zwei Studien haben untersucht, mit welchen Massnahmen sich dieses Ziel am besten erreichen lässt.

Urner stimmen über Grossraubtiere ab

Im Kanton Uri befinden die Stimmbürger über die Volksinitiative «Zur Regulierung von Grossraubtieren» des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.

Fürs Klima auf die Strasse statt in die Schule

Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in 17 Schweizer Städten auf die Strasse gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. 

Wolken vermiesten Mondfinsternis

Über der Schweiz war am frühen Montagmorgen eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Wegen Wolken war die Sicht auf das Himmelsspektakel allerdings mancherorts verdeckt.

Schlafwandelnd in die Katastrophe

Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Hoffnung macht die Organisation nicht.

Temperaturanstieg in Permafrostböden

Der Klimawandel hinterlässt weltweit deutliche Spuren in den Permafrostböden. Deren Temperatur ist zwischen 2007 und 2016 im Durchschnitt um 0,3 Grad Celsius angestiegen, sagt eine neue Studie.  

Forscher lassen Tier als Roboter auferstehen

Nur Fossilien sind von einem rund 300 Millionen Jahre alten Wirbeltier geblieben. Mithilfe eines Roboters haben Forschende der EPFL entschlüsselt, wie sich das Tier fortbewegte.

Förderflächen brauchen Platz

Naturnahe Wiesen und Hecken: Solche Förderflächen sollen die Artenvielfalt im Kulturland erhalten. Doch die Biodiversität in der Schweiz schrumpft.  

Australische Orte unter den heissesten der Welt

Der Südosten Australiens leidet weiter unter einer extremen Hitzewelle. Die Temperaturen erreichten vielerorts knapp 50 Grad Celsius.

Nepal droht ein Megabeben

Dem Land Nepal könnten starke Beben drohen, berichten ETH-Forscher. Diese Naturereignisse müssen aber nicht unmittelbar bevorstehen.

Konzerne gründen Allianz gegen Plastikmüll

Rund 30 globale Konzerne haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um Plastik-Müll in der Umwelt zu reduzieren.

Der Traum vom abfallfreien Leben

Es ist zu schön, um wahr zu sein: Ein Leben ohne Abfall gibt es nicht. Selbst Anhänger der Zero-Waste-Bewegung und Unverpackt-Läden stossen bald einmal an ihre Grenzen.

Glyphosat-Zulassung widerrufen

Das Verwaltungsgericht in Lyon entzog am Dienstag dem glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Roundup Pro 360 dem deutschen Konzern Bayer die Zulassung.

Australische Flüsse werden belüftet

Hitze, Dürre und etwa eine Million tote Fische - wegen des ungewöhnlich heissen Südsommers schrillen bei den australischen Behörden die Alarmglocken.

Drei Viertel der Beschwerden erfolgreich

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat im vergangenen Jahr bei fast drei Viertel aller Einsprachen und Beschwerden Erfolge verbuchen können.

Weg mit dem Phosphor im Zugersee

Im Zugersee soll es endlich weniger Phosphor haben. Bei der Sanierung wollen der Zuger Bauernverband und die Baudirektion zusammenspannen. 

Plastikmüll auch in der Schweiz

Beim Stichwort Plastikmüll denkt manch einer an die riesigen Abfallteppiche im Meer. Doch auch in der Schweiz landen grosse Mengen des nicht abbaubaren Materials in der Natur. Die Massnahmen dagegen beginnen beim Konsumenten. 

Podcast: Abenteuer auf Spitzbergen (Teil 3/3)

2018 untersuchte die Zürcherin Janine Wetter mit anderen Jugendlichen die Folgen der Klimaerwärmung am Polarkreis. Zurück in der Schweiz zieht sie Bilanz – zu hören im dritten Teil unseres Podcasts.

Weltmeere heizen sich immer schneller auf

Die Weltmeere heizen sich neuen Studien zufolge immer schneller auf. Dies widerspricht Berichten, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

Podcast: Abenteuer auf Spitzbergen (Teil 2/3)

2018 untersuchte die Zürcherin Janine Wetter mit anderen Jugendlichen die Folgen der Klimaerwärmung am Polarkreis. Von Tierbeobachtungen in Spitzbergen erzählt sie im zweiten Teil unseres Podcasts.

Zwei Rinder kommen im Feuer um

Auf einem Bauernhof im Emmental BE ist am frühen Donnerstagmorgen ein Brand ausgebrochen. Zwei Rinder kamen in den Flammen um.

Podcast: Abenteuer auf Spitzbergen (Teil 1/3)

Letztes Jahr untersuchte die Zürcherin Janine Wetter mit anderen Jugendlichen die Folgen der Klimaerwärmung am Polarkreis. Von ihren Abenteuern und Forschungen erzählt sie in unserem Podcast.

Die Schweiz soll nicht zugebaut werden

Die Baufläche in der Schweiz soll begrenzt werden. Das fordern die Jungen Grünen mit der Zersiedelungsinitiative. Gewerbevertreter halten die Initiative aber für zu radikal.

Waldbrände waren teuer wie noch nie

Für die Versicherungsbranche waren die Waldbrände in Kalifornien im vergangenen Jahr laut der Münchener Rück die schwersten Feuer aller Zeiten.

Nur Motorboote sind schlimmer für Vögel

Eine Masterarbeit aus Deutschland bescheinigt der Trendsportart des Stehpaddelns ein hohes Störpotenzial für Wasservögel. 

Gärtnern im Weltall

Um den Mars dauerhaft zu besiedeln, müssten die Bewohner dort Gemüse anbauen. Wie das gehen könnte, untersuchen Forscher an der ETH, in der Antarktis – und ganz neu sogar auf dem Mond. 

Der Boom der Bio-Baumwolle

Baumwolle ist aus dem täglichen Leben nicht wegzudenken. Doch für die Umwelt hat der Baumwollanbau oft dramatische Folgen. Nun setzt die Industrie vermehr auf Bio.

Indigene fürchten Kahlschlag in Brasilien

Der Regenwald ist für den ultrarechten Ex-Militär Jair Bolsonaro vor allem eine ungenutzte wirtschaftliche Chance. Er will im Amazonasgebiet neue Weideflächen schaffen. Die Ureinwohner bangen um ihre Existenz.

Plädoyer für die Bedeutung der Landwirtschaft

In der einheimischen Landwirtschaft steckt mehr als auf den ersten Blick erkennbar ist. Dies betont der Schweizer Bauernverband (SBV) an seiner Jahresmedienkonferenz.

3-D-Brille statt Teleskop

In der warmen Stube eine 3-D-Brille aufsetzen – und in fremde Welten eintauchen: Das Buch «Planeten: Missionen zu exotischen Welten» lädt zu einer virtuellen Reise auf den Spuren zahlreicher Sonden ein. 

Teure Aufwertung am Alpnachersee

Vom Sarner- bis zum Alpnachersee trimmt sich Obwalden hochwassersicher. Im Zuge der Arbeiten soll das Südufer des Alpnachersees aufgewertet werden.  

Bananen liefern Rohstoff für Naturtextilien

Bananenstauden tragen nur einmal Früchte. Was nach der Ernte übrig bleibt, ist aber eigentlich zu schade zum Wegwerfen: Die Stauden liefern eine Naturfaser ähnlich wie Jute oder Leinen. 

Der vulkanische Hotspot der Erde

Der Vulkan, der die neuerliche Tsunami-Katastrophe in Indonesien ausgelöst hat, entstand aus dem Krater der Vulkaninsel Krakatoa, die sich bei ihrer Eruption im Jahr 1883 fast vollkommen zerstört hatte.

Harsche Kritik am Sachplan Biodiversität

Die Regionalkonferenz Oberland-Ost will vom Sachplan Biodiversität des Kantons Bern nichts wissen. 

Neuseeländer bringen bedrohte Vögel in die Stadt

Der Kiwi ist das Markenzeichen Neuseelands. Doch viele Menschen kennen den bedrohten Laufvogel nur aus dem Zoo. Um das zu ändern, sollen die Tiere in der Hauptstadt Wellington angesiedelt werden. 

Hitzewelle suchte Australien an Weihnachten heim

Für weite Teile Australiens erwartete das Wetterbüro der Regierung am Dienstag, dem «Christmas Day», eine Hitzewelle.

Natürliches Flussbett für die Emme

In den Berner Gemeinden Utzenstorf und Bätterkinden soll die Emme wieder ein natürliches Flussbett erhalten. 

Spätrömischer Kamelkiefer entdeckt

Bei archäologischen Grabungen im Basler Spiegelhof, dem Sitz des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt, sind Teile eines spätrömischen Kamelknochens entdeckt worden. 

Mostobsternte fällt besser als erwartet aus

157'000 Tonnen Mostobst haben die Bäume auf Schweizer Boden in diesem Jahr ihren Bewirtschaftern beschert. Ein überraschendes Resultat. 

Bilanz der Jagd in Ausserrhoden

In Appenzell Ausserrhoden ist die Jagd auf Hirsche ohne Unfälle beendet worden. 

Jedes Jahr 50 Tonnen Plastik im Genfersee

Im Genfersee sammeln sich jedes Jahr rund 50 Tonnen Plastikabfälle an. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Vereins zur Erhaltung des Genfersees (ASL).

Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abgelehnt

Der Bundesrat beantragt dem Parlament, die Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Am Freitag hat er die Botschaft dazu verabschiedet. Den Entscheid hatte er bereits im Sommer gefällt.

Polizeihund Capo schnappt vier Einbrecher

In Beromünster sind am Sonntagmorgen vier junge mutmassliche Einbrecher festgenommen worden. Die Polizei zum Quartett gebracht hatte der Diensthund Capo.

Klimagipfel einigt sich auf Klimaschutz-Regeln

Drei Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen. Der Leiter der Schweizer Delegation äusserte sich zufrieden, aber nicht euphorisch.

Tierversuche kommen wohl vors Volk

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Römer verschmutzten den Murtensee

Eawag-Forschende haben in den Sedimenten des Murtensees Spuren der Umweltverschmutzung durch die alten Römer entdeckt. Die Forscher konnten die Umweltbedingungen über Jahrtausende rekonstruieren.

Ertragreiche Birnenernte

Nun liegen die Zahlen vor: Die Birnenernte 2018 ist üppig ausgefallen.

Erderwärmung über Zwei-Grad-Ziel

Der Anstieg der Erderwärmung wird einer neuen Studie zufolge bis zur Jahrhundertwende den beim Pariser Klimagipfel vereinbarten Höchstwert weit überschreiten.  

Der Klimawandel lässt die Tundra kürzer blühen

Der Klimawandel verschiebt die Blütezeit von Pflanzen, bei manchen Arten mehr als bei anderen – auch in der Tundra. 

Angeregte Diskussion um die Umweltziele

Wenn es in der Politik um Landwirtschaft geht, werden oft die «Umweltziele Landwirtschaft» erwähnt. Von Umweltzielen Verkehr oder Raumplanung hört man dagegen nie etwas. Das ist kein Zufall.

Bekämpfung fremder Pflanzen soll weitergehen

Kritik am Budgetentwurf 2019: Pro Natura Baselland vermisst im Voranschlag des Kantons einen Betrag, mit dem die Ausbreitung schädlicher gebietsfremden Arten minimiert werden soll.

Bundesgericht befindet über Windpark

Die Umweltorganisationen BirdLife Schweiz und Helvetia Nostra ziehen ihre Einsprache gegen den Windpark in Sainte-Croix VD bis vor Bundesgericht. 

Guter Platz, miese Leistung

Überraschung im Klima-Ländervergleich, der am Montag veröffentlicht wurde: Die Schweiz landet auf Rang 9. Laut dem WWF verdankt sie diesen Platz unter anderem der schwachen Konkurrenz. 

Wegen Christbäumen vors Bundesgericht

Tabakbauern erhalten Direktzahlungen, Landwirte mit Christbaum-Kulturen hingegen gemäss dem Bundesverwaltungsgericht nicht. Ein Bauer mit Tannenkulturen zieht deshalb vors Bundesgericht.

Wallis hebt Massnahmen gegen Rebenkrankheit auf

Entwarnung bei der gefürchteten Rebenkrankheit Goldgelbe Vergilbung im Wallis: Seit zwei Jahren ist kein neu erkrankter Rebstock im Wallis gefunden worden. Die Massnahmen werden ab 2019 aufgehoben.

Weltweiter CO2-Ausstoss steigt weiter

Um den Klimawandel zu bremsen, müssen Wirtschaftswachstum und Treibhausgas-Ausstoss entkoppelt werden. Klimaschützer hatten gehofft, dass es schon so weit sein könnte. 

Kernenergieverordnung in Kraft

Der Bundesrat hat präzisiert, für welche Naturkatastrophen Atomkraftwerke gerüstet sein müssen. Er hat am Freitag die revidierte Kernenergieverordnung genehmigt.

Insektensterben: Bald Fall fürs Parlament

Mehr als 125'000 Unterzeichner unterstützen die Petition «Insektensterben aufklären». Am Donnerstag, 13. Dezember, wird sie nun in Bern eingereicht, zusammen mit einem Vorstoss.

Abfuhr für KlimaSeniorinnen

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) musste auf das Schreiben der KlimaSeniorinnen nicht eintreten. 

Adventssternschnuppen sind im Anflug

Adventszeit ist Sternschnuppenzeit: Himmelsgucker können sich in diesem Monat auf einen der prächtigsten Meteorströme des gesamten Jahres freuen – die Geminiden sind wieder im Anflug.

Nationalrat schwächt Klimaschutz ab

Heftige Kritik am Nationalrat: Nach Ansicht des WWF Schweiz stecke er in der Frage nach dem Schweizer CO2-Ausstoss den Kopf in den Sand. Damit habe er jede Glaubwürdigkeit verspielt. 

Flurnamen des Berner Oberlands

Dies ist nicht nur eine aussichtsreiche Wanderung hoch über dem Engstligental bei Frutigen. Es ist auch eine Reise in die sprachliche und handwerkliche Vergangenheit. 

Schweiz muss mehr für Umwelt tun

Die Schweiz kann bei der Umweltpolitik zwar Erfolge aufweisen, es bleibt aber noch viel zu tun. Dies ist das Fazit des Berichts «Umwelt Schweiz 2018». Vor allem das Konsumverhalten gibt dem Bundesrat zu denken.

Lawinenschutz ist nun ein Kulturerbe

Die Uno-Kulturorganisation Unesco hat den Umgang mit der Lawinengefahr als immaterielles Kulturerbe in ihre Repräsentative Liste aufgenommen. Damit anerkennt sie das traditionelle Wissen im Alpenraum.

Ständerat genehmigt Millionenkredit

Die Schweiz soll in den nächsten vier Jahren rund 148 Millionen Franken für den weltweiten Umweltschutz aufwenden. Der Ständerat hat am Dienstag den Rahmenkredit «Globale Umwelt» mit 40 zu 1 Stimmen bei 1 Enthaltung genehmigt.

Palmöl hat eine Zukunft

Palmöl hat ein schlechtes Image: Regenwald wird dafür abgeholzt, die Artenvielfalt und das Weltklima leiden. Doch Palmöl ist nicht nur schlecht, sagen Forscher der ETH Zürich. Mit einem Projekt möchten sie die Palmölproduktion nachhaltiger gestalten. 

Dreifache Anstrengung nötig

Zu wenig Ehrgeiz, zu langsam: Die bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen die globale Erwärmung reichen nicht aus, warnen Experten. Wenn die Staaten so weiter machen wie bisher, droht eine Katastrophe.

Jedes Jahr 2700 Fussballfelder

In der Schweiz wachsen die Siedlungsflächen auf Kosten des Kulturlandes weiter. Allerdings hat sich das Wachstum verlangsamt, wie 

Chinas Gletscher schmelzen rasant

Die Umweltorganisation Greenpeace hat vor den Folgen des raschen Abschmelzens chinesischer Gletscher gewarnt. Diese versorgen Milliarden Menschen in Asien mit Wasser.

Klimakatastrophen werden häufiger

Dürre, Waldbrände, Superstürme und Überschwemmungen: In vielen Teilen der Erde werden sich bis zum Ende des Jahrhunderts Klimakatastrophen häufen

Die Stadt Bern verliert 229 Bäume

Der Spätfrost im Frühling 2017 und die beiden letzten trockenen Sommer haben den Bäumen in Bern zugesetzt. Diesen Winter müssen mehr Bäume gefällt werden, die krank sind oder ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Kein neues Gesetz gegen Lichtverschmutzung

In der Nacht wird es nie ganz dunkel. Die Lichtemissionen haben sich in den letzten zwanzig Jahren mehr als verdoppelt. Der Bundesrat verzichtet trotzdem auf Gesetzesänderungen zum Schutz der Artenvielfalt.

Toter Wal hatte sechs Kilo Plastik im Bauch

An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. 

Forschende stellen Vegetationsatlas vor

Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat eine globale Vegetationsdatenbank mit über 1,1 Millionen Einträgen geschaffen. 

Seen, Wälder, Ringelrobben

Unzählige Buchten, Arme, Miniseen und fast 14 000 Inseln: Der Saimaa ist Finnlands grösster See – und einer der schönsten der Welt. Nicht nur Fische fühlen sich in ihm zu Hause. Mit etwas Geduld lassen sich hier ganz besondere Ringelrobben beobachten. 

Umstrittene Agrarpolitik des Bundesrats

Letzte Woche stellte der Bundesrat seine Reformpläne der Landwirtschaftspolitik vor. Unter anderem sollen die Bauern gleich viel Subventionen erhalten. Dennoch wird Kritik laut. 

Grundbausteine für Leben auf dem Mars

In drei Marsmeteoriten wurde organischer Kohlenstoff entdeckt. Er könnte einer Studie zufolge durch elektrochemische Reaktionen zwischen vulkanischen Mineralien und salzhaltigen Flüssigkeiten entstanden sein.

Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland

Unter Grönlands Eisschild liegt ein riesiger Einschlagkrater, der womöglich erst vor rund 12'000 Jahren entstanden sein könnte. 

Kritik am Bundesrat für geplante Agrarpolitik

«Mutlos», «zu wenig nachhaltig», «ineffizient»: Mit der Vision des Bundesrats zur Zukunft der Schweizer Landwirtschaft ist niemand richtig zufrieden. 

Bundesrat verzichtet auf Kürzungen

Der Bundesrat möchte die Subventionen für die Landwirtschaft auf dem heutigen Niveau halten. Gleichzeitig möchte er die Bauern auf Markt und Umweltschutz trimmen.

Wohin mit den vielen Äpfeln?

Des einen Leid, des anderen Freud: So beunruhigend mancher den langen, heissen und trockenen Sommer fand – in der Obstbranche freut man sich über die satten Erträge. Doch auch diese haben Schattenseiten. 

Umweltverbände fordern grünere Landwirtschaft

Eine Studie der Umweltverbände WWF, BirdLife Schweiz, Greenpeace und Pro Natura zeigt Schwächen der aktuellen Agrarpolitik im Hinblick auf die Erreichung der Umweltziele auf.

Die Zukunft der Schweiz wird heiss

Der Blick in die Klimazukunft der Schweiz wird schärfer: Er zeigt trockenere, heissere Sommer, regenreichere, schneearme Winter und heftigere Starkniederschläge. 

Auf Streifzug mit dem «schefguardian»

Wildtiere besendern, für Ordnung sorgen und Unwetterschäden beheben – die Parkwächter des Schweizerischen Nationalparks haben einen anspruchsvollen Job. Dafür ist er abwechslungsreich und am Ende eben doch schön. 

Wasserspiegel in elf Tagen um drei Meter gestiegen

Seit dem 26. Oktober ist die Sonnenstube Tessin ein Schüttstein. Der Dauerregen hat insbesondere den Pegelstand des Lago Maggiore rasch anschwellen lassen. Die Promenade in Locarno steht unter Wasser.

Bauern tragen zur Energiewende bei

Das Potenzial beim Biogas ist längst nicht ausgeschöpft. Auf einem Bauernhof im Kanton Zürich ist kürzlich eine neue Hightech-Anlage in Betrieb gegangen, die klimaneutrale Energie liefert. Doch der Weg dahin war beschwerlich.

Umweltkriminalität soll stärker bekämpft werden

Die Schweiz soll gegen Umweltkriminalität vorgehen. Mit einer neuen Koordinationsgruppe will der Bundesrat etwa den Import von verbotenen Tierprodukten oder den illegalen Export von Abfall eindämmen.

Stadt Luzern will Artenvielfalt fördern

Die durch die verdichtete Bauweise gefährdete Artenvielfalt in der Stadt Luzern soll gefördert werden. Der Stadtrat beantragt dem Parlament dazu einen Kredit von 2,5 Millionen Franken.

Zürcher Gewässer spüren den Klimawandel

Die Wasserqualität der Zürcher Seen und Flüsse sowie des Grundwassers hat sich in den vergangenen Jahren weiter verbessert. Die bisherigen Massnahmen werden aber unter anderem durch den Klimawandel wieder etwas relativiert.

70 Prozent der Wildnis auf fünf Staaten verteilt

Der Grossteil der unberührten Natur auf der Erde liegt auf dem Staatsgebiet von nur fünf Ländern: Australien, Brasilien, Kanada, Russland und den USA.

Genehmigung von Unkrautvernichter verlängert

Die US-Umweltschutzbehörde EPA hat den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Dicamba für zwei weitere Jahre freigegeben – mit Einschränkungen. 

Avocado braucht immer mehr Anbaufläche

Seit Jahren ist die Avocado auf einem Siegeszug in Küchen und auf Buffets. In den Anbauländern Mexiko, Israel und Südafrika führt dies jedoch zu Umweltproblemen.

Wo die Schweiz noch wild ist

Eine Studie zeigt, dass es nur auf 17 Prozent der Schweizer Landesfläche noch Wildnis gibt. Besonders im Hochgebirge gibt es noch grössere zusammenhängende Wildnisgebiete.

Asien: Dramatische Luftverschmutzung

Fast jeder Mensch in Asien und im Pazifischen Raum atmet nach Daten des Uno-Umweltprogramms Luft, die seine Gesundheit gefährdet. 

Extremeres Wetter im Mittelmeerraum

Heftige Unwetter mit Starkregen und Überschwemmungen forderten zuletzt im Mittelmeerraum etliche Todesopfer. Die Folgen betreffen auch Mitteleuropa.

Junges Gemüse lernt auf dem Acker

Viele Kinder wissen heute nicht mehr, woher ihr Essen eigentlich kommt. Die GemüseAckerdemie will dies ändern – und geht mit den Schülern selbst aufs Feld.

Untersuchungen an Asteroidenkratern

Ein internationales Forscherteam berichtet, wie sich die charakteristische Form des Chicxulub-Kraters im heutigen Golf von Mexiko gebildet hat.

Wirbelstürme wüten immer weiter im Norden

Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat anhand von Baumringen vergangene Taifun-Schäden nachgezeichnet.

Mehr Vogel, weniger Dino

Forscher haben nach eigenen Angaben eine neue Art des Urvogels Archaeopteryx identifiziert. Sie besitzt mehr Gemeinsamkeiten mit heutigen Vögeln, als mit ihren Dinosaurier-Vorfahren.

Aufwertung eines weiteren Kastanienhains

Im Zuge des Förderprojekts der Edelkastanie in der Zentralschweiz wird in Merlischachen SZ ein Hain restauriert. 

Schiessanlässe versus Umweltschutz

Schiessanlässe sollen nicht in Frage gestellt werden. Die Umweltkommissionen beider Räte wollen die Regeln für die Sanierung belasteter Standorte lockern. Dagegen regt sich Widerstand von linker Seite.

Umweltkommission will den Naturschutz lockern

Die Umweltkommission des Ständerats will den Naturschutz lockern. Sie hat eine Gesetzesänderung vorgelegt, die den Einfluss der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission einschränken soll.

Verlandeter See wird saniert

Der auf Berner und Solothurner Kantonsgebiet liegende Inkwilersee wird saniert. Mit dem Absaugen von Sediment soll den verlandeten See ein Volumen von 15'000 Kubikmetern zurückgegeben werden.

Forschende beobachten Nerven «in flagranti»

Forschenden der ETH Lausanne ist es gelungen, Nerven der Fruchtfliege bei der Arbeit zuzuschauen, während die Insekten liefen oder sich putzten. 

Wird in Tuggen der Moorschutz verletzt?

Umweltorganisationen wehren sich mit einer Einsprache gegen das von der Gemeinde Tuggen (SZ) aufgelegte Projekt zur Sanierung des Kugelfangs des Schiessstands Linthbort. 

Mandat für Konferenz zu Feuchtgebieten

Die Schweiz wird vom 21. bis 29. Oktober in Dubai an der 13. Konferenz über Ramsar-Feuchtgebiete teilnehmen. 

Naturkatastrophen kosten Swiss Re Milliarden

Der Rückversicherer Swiss Re rechnet im dritten Quartal mit einer deutlichen Schadenbelastung durch Naturkatastrophen.

Streit um Holzschlag am Uetliberg

2100 Bäume sollen am Zürcher Uetliberg gefällt werden. Naturschützer sind entsetzt und sprechen von Kahlschlag. Die Stadt versucht zu beruhigen und hat am Montag zum Augenschein geladen.

Unsere Gletscher sind signifikant geschrumpft

Allein im Jahr 2017/18 haben die Gletscher in der Schweiz 2,5 Prozent ihrer Masse verloren. Mit dem rekordheissen Sommer hätte es aber noch viel schlimmer kommen können.

Überschwemmungen in Norwegen

Im Südwesten Norwegens sind nach schweren Überschwemmungen mehr als 100 Menschen in Sicherheit gebracht worden. 

Vom Aussterben der Elemente

Ein jeder kennt es aus der Schulzeit: das Periodensystem. Es umfasst alle chemischen Elemente, die uns bekannt sind. Wie die Tabelle in einigen Hundert Jahren aussehen wird, steht aber in den Sternen. Denn mittlerweile gleicht sie einer «Liste der gefährdeten Arten».

Luzerner Bauern melden zu viele Bäume

Auf Luzerner Bauernhöfen stehen weniger Bäume, als gegenüber dem Kanton angegeben. als Konsequenz wurden die Subventionen um insgesamt 70'000 Franken gekürzt.

Kein Fahrverbot im Naturschutzgebiet

Die Sägelstrasse durch das Naturschutzgebiet am Lauerzersee soll nicht mit einem Fahrverbot versehen werden. Die Strasse habe eine wichtige Funktion als Zubringer zur Autobahn.

Zürcher «Natur-Initiative» kommt zustande

Die kantonale Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur» ist zustande gekommen. Die Initianten haben die notwendigen 6000 Unterschriften zusammengebracht.

Schäden durch Naturkatastrophen steigen

Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen laut einem neuen Uno-Bericht rapide zu – und die dabei verursachten Schäden explodieren.

Verkaufsverbot von Neophyten gefordert

In mühsamer Handarbeitet bekämpfen Naturschützer invasive Pflanzen im Feld – in Gartencentern werden sie verkauft. BirdLife Schweiz fordert, dass dies aufhört. 

Gericht gibt grünes Licht für Wanderweg

Im jahrelangen Kampf um einen durchgehenden Wanderweg durch die teilweise geschützte Vorderrheinschlucht haben die Befürworter einen wichtigen Sieg erzielt.

Neuer Fischmarkt von Tokio ist eröffnet

Der Umzug war seit langem geplant: Nach der Schliessung des berühmten Fischmarktes Tsukiji, einer der grössten der Welt, hat die Tokio nun einen neuen modernen Grossmarkt für Meerestiere aller Art.

Luftverpestung durch Kreuzfahrtschiff

Es ist eine juristische Premiere: Wegen des Vorwurfs der Luftverschmutzung müssen sich in Frankreich eine Kreuzfahrtreederei und ein Kapitän vor Gericht verantworten.

Mehr artenreiche Wiesen im Thurgau

Seit 2009 untersucht das Biodiversitätsmonitoring Thurgau die Artenvielfalt von Vögeln, Tagfaltern und Pflanzen. Die Massnahmen im Landwirtschaftsgebiet scheinen zu wirken.

Der Plan B im Kampf gegen die Erderwärmung

Ausbau der erneuerbaren Energien oder Verzicht auf Verbrennungsmotoren – solche Massnahmen spielen im Kampf gegen den Klimawandel seit langem eine zentrale Rolle. 

Vorläufiger Rodungsstopp im Hambacher Forst

Umweltschützer atmen auf: Ein Gericht erwirkte einen vorläufigen Stopp der Rodungen im Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen.

Tierhaltung ohne Antibiotika nicht vorstellbar

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) warnt: Antibiotika sollen mit Bedacht eingesetzt werden. Sonst verlieren sie langfristig ihre Wirkung. 

Das Ende für Europas Autoindustrie?

Ein grosser Teil der klimaschädlichen CO2-Emissionen in der EU wird von Autos verursacht. Nun hat das EU-Parlament für deutlich schärfere Grenzwerte gestimmt.

Heute ist Welttiertag

Der heutige Welttiertag will vor allem eines: international auf den Tierschutz aufmerksam machen. Dass auch Schweizer Firmen mit der Marke ein Geschäft wittern, ist eine Nebenerscheinung. Allerdings eine durchaus gewollte. 

Gefahr durch fremde Arten

Naturschutzverbände in Sardinien sind alarmiert: Inselfremde Arten wie die Asiatische Tigermücke, die Biberratte oder die Dickstielige Wasserhyazinthe bedrohen Flora und Fauna.

Das Militär räumt auf

Zweimal im Jahr sammeln Soldaten und Mitarbeiter des Schiessplatzes auf dem Simplon im Wallis tonnenweise Munitionsschrott ein. Bei der Putzaktion werden auch Blindgänger unschädlich gemacht. Ein Augenschein.

Der Mond scheint durchs Martinsloch

Am 21. Oktober kann im glarnerischen Elm ein seltenes Naturereignis beobachtet werden: Für einmal scheint nicht die Sonne durch das Martinsloch hoch über dem Dorf, sondern der fast volle Mond.

Um den Polarkreis ändert sich die Pflanzenwelt

Die arktische Tundra war lange geprägt von Gräsern und niedrig kauernden Zwergsträuchern. Das hat sich in den letzten 30 Jahren geändert.

Alarmierender Rückgang der Feuchtgebiete weltweit

Die besonders artenreichen Feuchtgebiete verschwinden weltweit in alarmierendem Ausmass. Zwischen 1970 und 2015 sind 35 Prozent der Feuchtgebiete verloren gegangen, heisst es in einem neuen Bericht.

Traumstrand «The Beach» bleibt zu

Der Traumstrand aus dem Hollywood-Film «The Beach» bleibt noch länger geschlossen. Thailands Behörden verlängerten das seit Juni geltende Besuchsverbot für Touristen am Donnerstag um einen weiteren Monat.

Zweifacher Erbgutsatz verleiht Pflanze Vorteile

Manche Pflanzenarten sind aus der Verschmelzung von zwei Spezies entstanden und haben dabei einen doppelten Erbgutsatz erhalten. 

Tropenhaus Wollhusen schliesst seine Tore

Das Tropenhaus Wolhusen schliesst Ende Juni 2019. Grund ist, dass das Glashaus nicht mehr ausreichend nachhaltig mit Wärme versorgt werden kann und hohe Investitionen anstehen. 

Neue Nachfrage nach alten Sorten

Sie heissen Marmorapfel, Berner Rose oder Goldparmäne: Alte Apfelsorten, die in Vergessenheit gerieten – und nun ein Comeback erleben. Die Nachfrage ist gross, neue Produzenten werden gesucht.

Morgen essen wir Algen

Hochwertige pflanzliche Proteinquellen, die zum Wachsen keinen fruchtbaren Boden brauchen: Mikroalgen haben grosses Potenzial als Nahrungsmittel. Auch Forscher an Schweizer Hochschulen beschäftigen sich damit.

Klares Nein zu beiden Landwirtschaftsinitiativen

Das Stimmvolk hat die beiden Agrarinitiativen am Sonntag deutlich verworfen. Als Absage an eine ökologische und nachhaltige Produktion verstehen aber weder die Sieger noch die Verlierer das Resultat.

WSL sucht Schulklassen für die Eichenforschung

Welche Tiere schützen Eichen, indem sie die Bäume vor zu starkem Raupenfrass bewahren? Dieser Frage gehen WSL-Forschende nach und suchen Schulklassen, die ihnen dabei helfen wollen. 

Klare Bergseen könnten künftig öfter trüb werden

Durch den Klimawandel werden Wetterkapriolen immer häufiger. Das könnte klare Bergseen öfter in trübe Suppen verwandeln – mit weitreichenden Folgen für ihr Ökosystem, wie Forschende berichten.

Gesündere Ernährung, weniger Wasserverbrauch

Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.

Tsunami-Forschung im Vierwaldstättersee

Wer härtte das gedacht: Im Vierwaldstättersee suchen Forscher seit einem Jahr Antworten auf Fragen rund um Tsunamis. 

Delfine lernen durch Beobachten

Auch wildlebende Delfine können Kunststücke lernen: Ein Delfin-Weibchen in Gefangenschaft begann nach ihrer Freilassung auf dem Schwanz zu laufen – genau wie ihre gefangenen Show-Artgenossen.

Wie Samen Gefahr wittern

Samen können einen Krankheitserreger in unmittelbarer Nähe wahrnehmen und ihre Keimung hinauszögern. Wie sie die Gefahr wittern, beschreiben Forschende der Universität Genf.

Einblicke in bizarre Welten

Der mit deutscher Beteiligung gebauten Raumsonde Dawn wird nach Berechnungen der US-Raumfahrtbehörde Nasa in den kommenden Wochen wie erwartet der Treibstoff ausgehen.

Eindringlinge erobern entlegene Eilande

Auf Inseln fernab der Zivilisation gibt es oft spezielle Ökosysteme, die bis vor kurzem kaum Kontakt mit der Aussenwelt hatten. Weshalb fühlen sich invasive Pflanzen und Tiere dort besonders wohl?  

Permafrostböden tauen schneller ab

Ein steigender Meeresspiegel könnte die Küsten in den arktischen Permafrostgebieten abtragen und damit den Klimawandel verstärken. Zu dieser Einschätzung kamen diverse Forscher. 

CO2 in der Luft kann zu Nährstoffmangel führen

Die steigenden Werte des Treibhausgases CO2 in der Luft werden einer Studie zufolge wichtige Lebensmittel nährstoffärmer machen.  

So soll die Luft weltweit besser werden

Die Emission von schädlichen Stoffen in die Luft soll weiter gesenkt werden. Der Bundesrat hat deshalb die Botschaft zur Änderung des Protokolls von Göteborg verabschiedet. 

Boden von Baustellen wird wiederverwertet

Fruchtbarer Boden, der auf Baustellen abgetragen wird, soll im Kanton Zürich nicht auf Deponien entsorgt, sondern zur Aufwertung landwirtschaftlicher Böden wiederverwendet werden. 

148 Millionen für weltweiten Umweltschutz

Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren rund 148 Millionen Franken für den weltweiten Umweltschutz aufwenden. Er hat letzte Woche die Botschaft zu einem Rahmenkredit verabschiedet.

Beherzte Jagd auf die Kirschessigfliege

Mit dem Ende der langen Trockenheit vermehrt sich auch die Kirschessigfliege wieder explosionsartig. Und das gerade zu Beginn der Weinlese. 

Das Protein, das über die Befruchtung entscheidet

Ein «Türsteher» sorgt bei Zebrafischen dafür, dass nur Spermien der eigenen Art die Eizellen befruchten. Das haben Forscher herausgefunden. 

Die Stromproduktion verändert sich kaum

Das Schmelzen der Gletscher liefert zusätzlich Wasser für die Energiegewinnung. Bis Ende des Jahrhunderts dürfte dieses Plus jedoch grösstenteils wegfallen. 

Gewässerräume sollen besser geschützt werden

Beim Ausscheiden von Gewässerräumen soll der Kanton Uri weniger streng vorgehen. Der Landrat hat letzte Woche eine parlamentarische Empfehlung an den Regierungsrat gegen dessen Willen überwiesen.

Wasserkraftwerke sind für Fische gefährlich

Die Wasserkraftwerke in Appenzell Ausserrhoden sind noch zu oft gefährliche Fallen für die Fische. Es besteht Handlungsbedarf. 

Kanton Schaffhausen hebt Feuerverbot auf

Als einer der letzten Kantone in der Deutschschweiz hebt auch der Kanton Schaffhausen das Feuerverbot per sofort auf.    

Verheerende Frassgänge

Der Borkenkäfer ist zurück! Vor allem der Buchdrucker hat sich im Hitzesommer explosionsartig vermehrt. Gegen die Plage helfen nur unpopuläre Massnahmen.

Petition zur Aufklärung des Insektensterbens

Mehrere Natur-Verbände haben am Dienstag eine Petition lanciert, mit welcher die Behörden aufgefordert werden, das Insektensterben wissenschaftlich zu erforschen. 

Feuerverbot in Basel heruntergestuft

Nach den Niederschlägen in den vergangenen Tagen heben die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft das Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe auf.

Stärkster Taifun seit 25 Jahren trifft auf Japan

Der stärkste Taifun seit 25 Jahren hat Japan gestern hart getroffen. Die Zahl der Taifun-Todesopfer in Japan ist aufmindestens neun gestiegen. Mehr als 340 Menschen wurden verletzt.

Wiesen in luftiger Höhe

Vor über 30 Jahren wurden in der Schweiz die ersten Flachdächer begrünt. Heute ist das Begrünen vielerorts Pflicht. Das wird zwar nicht die Welt retten. Nützen tut es trotzdem.

Waldbrandgefahr im Glarnerland zurückgestuft

Der Kanton Glarus hat das wegen der Trockenheit verhängte Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe aufgehoben.

Hornissenschwarm greift Wanderer an

18 Menschen sind bei einem Gemeindefest in Weingarten bei Karlsruhe in Deutschland von einem Hornissenschwarm angegriffen und verletzt worden. -->

Ziel ist die biologische Vielfalt in Meeresgebieten

Die Schweiz nimmt an Verhandlungen über ein Abkommen zur Biodiversität in den Meeren teil. 

Dank Freiwilligen geht es dem Wald besser

Im Staatswaldgebiet in der Entlebucher Gemeinde Escholzmatt-Marbach leisten seit zehn Jahren Freiwillige Einsätze im Rahmen des Bergwaldprojekts. Mit grosser Wirkung

Wie das Cholera-Bakterium im Wasser überlebt

Wo kein sauberes Wasser zur Verfügung steht, steigt das Risiko für Cholera. Dabei muss sich das Bakterium im Wasser selbst gegen Fressfeinde verteidigen. 

Vereinter Kampf gegen den Abfall

Im Kampf gegen die zunehmende Umweltverschmutzung und Erderwärmung haben mehr als 20 Weltstädte und Regionen dem Abfall den Kampf angesagt.

Heiss, aber nicht so heiss wie 2003

Ein extrem trockener und sonniger Sommer 2018 geht an diesem Freitag zu Ende. Die Bilanz: 44 Hitzetage und ein Maximalwert von 36,2 Grad. Der Jahrhundert-Sommer 2003 bleibt damit aber ungeschlagen.

Rätsel um den Planet Jupiter gelöst

Jupiter ist zwar der grösste Planet unseres Sonnensystems, aber eine Zeit lang hatte er Wachstumsstörungen. Berner und Zürcher Forschende liefern nun eine Erklärung dafür.

60 Tonnen Steinblöcke für den Kleinen Rohrkolben

Der Kleine Rohrkolben wächst im Kanton St. Gallen nur noch an einer Stelle am Rheinufer. Um die Pflanze vor dem Aussterben zu bewahren, wird es mit Steinblöcken im Gewicht von 60 Tonnen verstärkt.

Das Eis schmilzt, es werden Schiffe kommen

Das Eis in der Arktis schwindet. Immer mehr Handelsschiffe dringen in früher unbefahrbare Gebiete vor («Tierwelt online» berichtete über eine Testfahrt). Was bedeutet das für die Tierwelt?

Reederei schickt erstes Schiff auf Arktis-Route

Die Reederei Maersk sendet in der kommenden Wocheerstmals ein Containerschiff durch den Arktischen Ozean.

War es Brandstiftung?

Südwestlich von Berlin kämpften am Wochenende hunderte Feuerwehrleuteweiter gegen die Waldbrände. 

Der superreine Wassertropfen

Forscher aus Wien haben nach eigenen Angaben den saubersten Wassertropfen der Welt hergestellt. 

Artenreiche Wälder nehmen mehr CO2 auf

Aufforsten gegen den Klimawandel: Wälder nehmen Kohlenstoffdioxid auf und bremsen so den Anstieg an CO2 in der Atmosphäre. Das gelingt umso besser, je artenreicher der Baumbestand ist.

Spülwasser mit tödlichen Folgen für Fische

In einem Bach im freiburgisch-waadtländischen Grenzgebiet bei Granges FR sind wegen einer Gewässerverschmutzung mehr als 600 Fische gestorben. 

Der Tanz der Klimaforscherinnen

Tief berührt sind die Jugendlichen von der Expedition zurückgekehrt, die sie im Rahmen des Swiss Arctic Projects nach Spitzbergen geführt hat. 

Bundesrat gegen Ernährungssouveränität

Die Ernährungssouveränitäts-Initiative sei dirigistisch und gefährlich, warnt Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Zudem würde sie zu höheren Preisen führen

Sommer, Sonne, Badewasserqualität

Die Qualität des Wassers in den Flüssen Rhein, Birs und Wiese bei Basel ist auch diesen Sommer gut. Die Resultate der Wasserproben spiegeln die schönen Wochen wieder.

Hohe Ozonbelastung in diesem Hitzesommer

Der Hitzesommer 2018 hat in der Region Basel die Ozonwerte markant ansteigen lassen. 

Kontaktlinsen vermüllen Weltmeere

Falsch entsorgte Kontaktlinsen vermüllen die Weltmeere: Werden sie in Toiletten oder Waschbecken herunter gespült, gelangen sie als Mikroplastik ins Meer, warnen Forscher.

Boden erholt sich auch nach 1000 Jahren nicht

Wald roden um Platz für Äcker zu schaffen – das geschieht heute wie vor tausenden von Jahren. Die Maya haben damit die Umwelt bis heute nachhaltig verändert.

Armee prüft Neuerungen wegen Klimawandel

Wegen des Klimawandels erhält die Armee mehr Gesuche um Unterstützung bei Trockenheit, Waldbränden oder Murgängen, so Verteidigungsminister Guy Parmelin gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Inventar dokumentiert Gletscherschmelze

Mit der Klimaerwärmung schwinden die Schweizer Gletscher unaufhörlich. Aber wie schnell und mit welchen Auswirkungen? Das soll ein neues und umfassendes Inventar der hiesigen Gletscher zeigen.  

Sind Windfarmen doch nicht schlimm für Vögel?

Für die einen sind sie ein Segen der Technik, für die anderen eine Bedrohung für die Tierwelt: Die Auswirkungen von Offshore-Windpärke auf Seevögel zeigt eine neue Studie. Mit erstaunlichem Befund.  

Planktonblüte tötet unzählige Meerestiere

Ausnahmezustand an der Golfküste Floridas: Seit Wochen sterben dort massenhaft Delfine, Meeresschildkröten, Fische und andere Meereslebewesen wegen der sogenannten «Roten Tide

Weitere Kantone lockern Feuerverbot

Die spärlichen Niederschläge und der Temperaturrückgang haben die Waldbrandgefahr in der Schweiz regional etwas entschärft. Am Mittwoch lockerten die Kantone Aargau und Waadt ihre Feuerverbote.

Steueroasen begünstigen Ausbeutung der Natur

Die Panama Papers und Paradise Papers haben Schlupflöcher und brisante Geschäfte in Steuerparadiesen aufgedeckt.  

Mikroplastik auch um die Osterinsel

Plastikmüll durchdringt inzwischen die entlegensten Meeresregionen: Um die Osterinsel im Südpazifik erforschten deutsch-chilenische Forscher die Belastung mit Plastik. Fast 100 Tierarten sind betroffen. 

Alpenschützer: Protest mit LED-Show

Alpenschutzorganisationen haben am Samstag davor gewarnt, dass der Klimawandel die Alpen und deren Bewohner ganz besonders treffe. In die Pflicht nehmen sie die Politik und auch jeden einzelnen Konsumenten.

Erholung für die trockenen Böden naht

Hydrologen der Forschungsanstalt WSL testen derzeit eine 30-Tage-Trockenheitsvorhersage. Demnach könnten sich die ausgetrockneten Böden in manchen Gebieten der Schweiz bis Ende August erholen.

Der Klimawandel rückt mehr in den Fokus

Vertrocknete Felder, Temperaturrekorde und wochenlang kaum Regen - Mitteleuropa erlebt einen Ausnahmesommer. Wissenschaftler warnen: Es könnte noch viel schlimmer kommen.

Bundesrat unterstützt hitzegeplagte Bauern

Der Bund greift den Bauern unter die Arme: Wegen der Trockenheit senkt er unter anderem vorübergehend die Zölle auf Heu und Silomais.

Korallen vertragen mehr Wärme als früher

Eine Studie gibt Hoffnung: Korallen können sich offenbar schneller an wärmere Temperaturen anpassen als erwartet. Jedoch nicht schnell genug, warnen Forschende.

Bevölkerung muss Wasser sparen

Der Pegel des Bodensees ist aufgrund der anhaltenden Trockenheit auf ein Rekordtief gesunken. Die Thurgauer Bevölkerung wird dazu aufgerufen, Wasser zu sparen.

Vielleicht steht uns eine Heisszeit bevor

Muss sich die Menschheit auf eine Heisszeit einstellen? Selbst bei Einhaltung des Pariser Klimaabkommens könnten entscheidende Vorgänge im globalen Umweltsystem angestossen werden.

Wasser für Nutztiere kommt per Helikopter

Aufgrund der Trockenheit wird die Lage auf einigen Alpen kritisch. Einige Bauern und Sennen müssen auf Helikopterbesatzungen zurückgreifen, um ihr Vieh tränken zu können. 

Altlasten müssen aus den Gärten weg

In Dornach SO werden 16 mit Schwermetallen belastete Privatgärten durch den Kanton Solothurn saniert. Die Arbeiten dauern bis Ende 2019.

2017 war drittwärmstes Jahr seit Messbeginn

Die letzten vier Jahre waren die wärmsten seit Beginn meteorologischer Aufzeichnungen. Das bestätigt der am Mittwoch veröffentlichte Jahresbericht der US-Klimabehörde NOAA.

Junge Schweizer bloggen gegen den Klimawandel

Seite Mitte Juli befindet sich eine Crew aus Wissenschaftlern und jungen Influencern auf einem Forsachungsschiff, das sie quer durch die Arktis führt. Was haben sie auf bei der Spurensuche nach der Klimaerwärmung erlebt? 

Genug Trinkwasser trotz Trockenheit

Hält die Dürreperiode noch länger an, wird das Grund- und Quellwasser vielerorts knapp. Trotzdem muss sich die Schweizer Bevölkerung keine Sorgen um das Trinkwasser machen.

Die Ressourcen für 2018 sind schon aufgebraucht

So früh lebte die Weltbevölkerung noch nie auf Öko-Pump. Die Menschheit hat die natürlich verfügbaren Ressourcen bereits am 1. August komplett aufgebraucht.

Schweizer Hitzesommer kratzt an 36-Grad-Marke

In der Schweiz sind diese Woche vielerorts die Hitzerekorde dieses Jahres gefallen. Das Thermometer stieg an mehreren Orten auf knapp 36 Grad. 

Keine Verletzten bei Bauernhof-Brand

Ein Bauernhof in Fétigny FR ist am frühen Donnerstagmorgen vollständig niedergebrannt.

Die Natur mit ins Boot holen

Mit dem Gummiboot auf dem Fluss unterwegs sein, ist ein toller Freizeitspass, der in der Schweiz immer beliebter wird. Um die Natur zu schonen, sollten Böötler aber einige wichtige Regeln beachten.

Sonne schien vor vielen Jahren noch intensiver

Vor gut 4,5 Milliarden Jahren durchlief die Sonne eine besonders aktive Phase. Dabei strahlte sie viel stärker als heute.

Neuartiges Antibiotikum auf Ackerunkraut entdeckt

Forschende der ETH Zürich haben auf einem Ackerunkraut neuartige, antibiotisch wirksame chemische Substanzen entdeckt. Dies könnte Chancen bieten, die bestehenden Antibiotikaresistenzen zu überwinden.

Wo das Feuern in der Schweiz verboten ist

Wegen des trockenen Wetters besteht in vielen Teilen der Schweiz Waldbrandgefahr. Das Entfachen von offenen Feuern und das Abbrennen von Feuerwerk sind in diesen Regionen verboten. Eine Übersicht. 

Totales Feuerverbot im Kanton Thurgau

Auf dem Gebiet des Kantons Thurgau ist es ab sofort verboten, im Freien Feuer zu entfachen sowie brennende Streichhölzer und Raucherwaren wegzuwerfen. 

Chemiekonzern Bayer legt Berufung ein

Der deutsche Chemieriese Bayer hat Berufung gegen Teilverbote von mutmasslich bienenschädlichen Neonicotinoiden angekündigt. Gut zwei Monate zuvor hatte das Gericht der EU das Teilverbot in einem Urteil bestätigt.

Gefahren durch Feuerwerke für Mensch und Tier

Feuerwerk kann Tiere und Menschen verletzen: Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und der Schweizer Tierschutz (STS) warnen vor den 1. August-Feierlichkeiten vor den Gefahren

Die Weltmeere sind kaum mehr Wildnis

Unendliches Blau bis zum Horizont: Die Ozeane erscheinen vielen als geheimnisvolle und vom Menschen unberührte Weite. Doch der Eindruck täuscht. 

Feuerverbot in Teilen der Schweiz

Die Liste der Kantone mit Feuerverboten ist am Mittwoch länger geworden. Ein Überblick. 

Die Hundstage rollen an

Die Regenmengen, die in der Schweiz am Wochenende gefallen sind, genügen kaum, um die Auswirkungen der Trockenheit nachhaltig zu mildern. 

Thailändische Höhle soll Nationalpark werden

In Thailand gibt es nach dem glücklichen Ausgang des Höhlendramas Ärger wegen der künftigen Nutzung des Geländes. 

Die Rekordhitzewelle ist eine Naturkatastrophe

Eine Rekordhitzewelle hat in Japan innert einer Woche dutzende Menschen das Leben gekostet. Bis Sonntag sind mindestens 65 Menschen an einem Hitzeschlag gestorben.

Unbekannte zerstören erneut Jagd-Hochsitze

Vandalen haben am Wochenende im Jagdrevier Eschenberg in Winterthur in der Umgebung Sternwarte acht Jagd-Hochsitze zerstört. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

207 Naturschützer letztes Jahr ermordet

Sie setzen sich für die Umwelt oder den Schutz ihres Zuhauses ein – und verlieren dabei ihr Leben: Hunderte Morde an Umweltschützern zählte die Organisation Global Witness im vergangenen Jahr.

Schwieriges Umdenken in der Landwirtschaft

Steigende Lebensmittelpreise und existenzielle Schwierigkeiten: Mit diesen Argumenten will der der Schweizer Bauerverband (SBV) die Trinkwasserinitiative abschmettern – zum Unverständnis der Initianten. 

Extra lange totale Mondfinsternis

Ein besonderes Himmelsspektakel steht Ende Juli bevor: Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts lässt an einem milden Sommerabend auf gute Sicht auf den Blutmond hoffen. 

Schweiz könnte sich selbst versorgen

Müsste die Schweiz im Notfall ohne Importe auskommen, wäre die Selbstversorgung der Bevölkerung gewährleistet. Allerdings müssten wir den Gürtel enger schnallen. Pro Tag gäbe es höchstens 2340 Kilokalorien.

Brand im Entlebuch – Ursache unbekannt

In der Nähe eines Waldrands im Entlebuch ist am Donnerstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell unter Kontrolle bringen, verletzt wurde niemand.

Der Phosphorgehalt ist weiterhin zu hoch

Der Phosphorgehalt im Zugersee ist viel zu hoch. In keinem anderen See in der Schweiz ist dieser Gehalt höher. Dennoch betonen die Behörden die gute Badewasserqualität.

Ewige Faszination Eigernordwand

Vor 80 Jahren hat eine Deutsch-Österreichische Seilschaft erstmals die Eigernordwand erklommen. Erinnerungen anlässlich des runden Jubiläums. 

Qualleninvasion am Strand der Ferieninsel

Eine Qualleninvasion am idyllischen Strand Caló des Moro auf Mallorca hat Urlaubern das Baden gründlich vermiest. 

Der Kanton Zürich möge blühen

Fünf Verbände verlangen mit einer Initiative, dass statt 18 bis 30 Millionen Franken jährlich 55 Millionen Franken in den Natur- und Heimatschutzfonds fliessen.

Bach in Niederuzwil durch Betonwasser verschmutzt

Am Montag ist in Niederuzwil SG durch Bohrarbeiten eine Zuleitung zum Uze-Bach beschädigt worden. Dadurch floss Betonwasser in das Gewässer. 

Rohstoffabbau in Tiefsee «wie Abholzung»

In unberührte Ökosysteme wollen Rohstoff-Firmen vordringen, um den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones zu stillen. Es drohen irreparable Naturschäden. 

Kohlenstoff kann lange gespeichert werden

Schwarzer Kohlenstoff kann über Jahrtausende in Böden und Seen zwischengespeichert werden, bevor er ins Meer fliesst. 

Weitreichende Feuerverbote sind in Kraft

In diversen Regionen der Schweiz gelten Feuer- und Wasserentnahmeverbote. Grund dafür ist die anhaltende Trockenheit.

Erfolge im Kampf gegen Gifte in Textilproduktion

Vor sieben Jahren startete Greenpeace eine Kampagne gegen elf chemische Superschadstoffe in der Textilproduktion. Das hat dazu beigetragen, die Branche spürbar zu verändern.

Wassergesetz kommt vors Volk

Die monatelangen Diskussionen haben ein vorläufiges Ende gefunden: Der Kantonsrat hat am Montag das neue Zürcher Wassergesetz verabschiedet.

Windenergie steht vor deutlichem Rückgang

Die besten Jahre für die Erbauer von Windparks in Deutschland sind vielleicht schon wieder vorbei. Das zeigen neue Erhebungen.

Zusätzliche Reinigungsstufe für ARA

In regionalen Abwasserreinigungsanlagen (ARA) muss eine zusätzliche Reinigungsstufe zur Beseitigung von Mikroverunreinigungen eingebaut werden. 

«Lebensraum für gefährdete Arten»

Mit dem Ziel, die letzten Wässermatten zu sichern, liegt die kantonale Überbauungsordnung (KÜO) in Bern öffentlich auf. Für Manfred Steffen vom Verein «Lebendiges Rottal» geht sie zu wenig weit.  

Thurgau plant Wasserentnahmeverbot

Der Fachstab Trockenheit des Kantons Thurgau hat am Montag ein generelles Wasserentnahmeverbot beantragt, das ab Freitag rechtsgültig sein könnte. 

Ohne Stromleitung zwei Winter überstanden

Seit 2016 wohnen neun Familien in einem Haus, das sich selbstständig mit Energie versorgt. Trotz sonnenarmer Winter mussten sie nie frieren oder auf Komfort verzichten. 

Bürgerliche wollen Natur- und Heimatschutz lockern

Den Vorschlag zur Lockerung des Natur- und Heimatschutzgesetzes befürworteten die bürgerlichen Parteien und die Energiebranche. Linke, Grüne, Grünliberale und Naturschützer sind dagegen.

Gigantischer Eisberg steckt fest

Ein Jahr nach dem Abbruch eines gigantischen Eisbergs vom Larsen-C-Schelfeis in der Antarktis hat sich der Koloss bisher kaum von der Stelle gerührt.

Schutz für die Wässermatten

Auf den Berner Wässermatten wird das Land bewirtschaftet wie zu Zeiten unserer Vorfahren. Nun hat der Kanton eine Überbauungsordnung für das Gebiet aufgelegt. Doch schützt sie die Landschaft genügend?   

Der grösste Tropenwald-Nationalpark der Welt

Kolumbien hat das grösste Tropenwald-Schutzgebiet der Welt geschaffen. Der Chibiquete-Nationalpark ist nun grösser als die Niederlande.

Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr

Ökoenergie trägt immer stärker zur Stromversorgung in Deutschland bei – vor allem, wenn der Wind stark weht. An einem Wochenende kann dann schon mal 80 Prozent des benötigten Stroms aus Erneuerbaren kommen.

Raupenbefall verfärbt die Lärchen

Rotbraun verfärbte Lärchenkronen mitten im Sommer: Verantwortlich dafür sind die unzähligen Raupen des Grauen Lärchenwicklers. 

So gelangt Eisen in die nordatlantischen Wirbel

ETH-Forscher haben entdeckt, dass der Golfstrom eisenreiche Küstenwassersäulen abspaltet, die Eisen in das Meerwasser des grossen nordatlantischen Wirbels transportieren. 

Kenianische Nationalparks sind gefährdet

Die kenianischen Nationalparks am Turkanasee sind auf die Liste des gefährdeten Welterbes der Unesco eingetragen worden. Sie seien durch Bewässerungsprojekte im benachbarten Äthiopien gefährdet.

1500 Arten auf Urnerboden gefunden

1500 Pflanzen- und Tierarten hat eine Bestandesaufnahme auf dem Urnerboden am Wochenende zutage gefördert. Die Erhebung lockte 200 Interessierte und Forscher auf die grösste Alp der Schweiz.

Moorschutz ging nach hinten los

Moore und Feuchtwiesen im Waadtländer Jura haben nicht davon profitiert, dass sie seit 1987 nicht mehr beweidet werden. Im Gegenteil: Typische Arten gingen gar verloren.

Anzahl der eingesetzten Versuchstiere gesunken

Um etwas mehr als zwei Prozent sind die Tierversuche in der Schweiz zurückghegangen. Das zeigen Erhebungen der Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). 

Bote aus den Tiefen des Weltalls

Der Himmelskörper 'Oumuamua, der erste in unserem Sonnensystem entdeckte Nomade aus den Tiefen des interstellaren Raums, ist möglicherweise gar kein Asteroid.

Plastik an Ufern der Schweizer Gewässer

Bierdosen, Zigaretten und Plastik: Freiwillige haben in einem Jahr fast 96'000 Gegenstände von den Ufern von Schweizer Gewässern entfernt.

Neue Regeln für Planen und Bauen im Uferbereich

Das Planen und Bauen im Uferbereich am Zürichsee soll neu geregelt werden. In Zukunft können die Gemeinden über Bauprojekte in dem sensiblen Bereich selbst entscheiden. 

Cocktails mit Stinkpflanze

Ein grosses – und seltenes – Spektakel: Tausende Menschen haben in New York die seltene und stinkende Blüte der Titanwurz-Pflanze bestaunt.

Unterstützung für das Wachseldornmoos

Der Kanton Bern kann im Wachseldornmoos bei Buchholterberg mehrere Massnahmen zur Aufwertung dieses Naturschutzgebiets vornehmen. 

Zweitgrösstes Korallenriff nicht mehr bedroht

Die Unesco nimmt das Belize Barrier Reef von der Liste der bedrohten Welterbestätten. Belize hatte die Gesetze zum Naturschutz verbessert.

Heimtückischer Rückkoppelungseffekt

Viele Klimamodelle unterschätzen voraussichtlich die Folgen der Klimaerwärmung. Das sagt eine internationale Gruppe von Forschern, nachdem sie Daten zu vergangenen Wärmeperioden ausgewertet hat.

Wässermatten-Überbauung vors Volk

Am Montag legt der Kanton Bern die kantonale Überbauungsordnung (KÜO) zum Erhalt der Oberaargauer Wässermatten öffentlich auf. 

Neandertaler pirschten sich an ihre Beute heran

Neandertaler sind bei der Jagd offenbar strategisch vorgegangen und haben sich nah an ihre Beute herangepirscht. Das belegen Spuren an zwei Skeletten grosser ausgestorbener Damhirsche.

Schätze am Meeresgrund

In der Tiefsee finden sich zuhauf Rohstoffe, die in elektronischen Geräten und Elektrofahrzeugen gefragt sind. Der Abbau beginnt voraussichtlich im kommenden Jahr. 

Schäden durch den Borkenkäfer

Der Borkenkäfer ist auch in diesem Jahr wieder auf dem Vormarsch. Das Innerrhoder Oberforstamt veröffentlicht wöchentlich die aktuellen Zahlen, um drohende Schäden durch die Schädlinge in Grenzen zu halten.

Exotische Schnecken tauchen in Europa auf

Forscher haben erstmals zwei exotische und potenziell gefährliche Schneckenarten in Europa nachgewiesen.

Zu viel Nitrat im Grundwasser

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt. Grund: Die Regierung hat über Jahre zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. 

Seen haben sauberes Badewasser

In den Zentralschweizer Seen kann aus mikrobiologischer Sicht bedenkenlos gebadet werden. Das zeigt eine neue Untersuchung. 

Weltweite Aktion gegen Wildschmuggler

Im Kampf gegen Wildschmuggel sind bei weltweit koordinierten Aktionen über 31'000 Tiere sichergestellt worden.

Heute ist Sommeranfang

Heute Donnerstag beginnt der Sommer auch auf dem Kalender. Nach der Auswertung von Wetterdaten unseres nördlichen Nachbarlandes sind Meteorologen überzeugt, dass der Klimawandel in vollem Gang ist.

Schneckenschleim als Hautaufheller

Von wegen gesunde Bräune. In Asien wollen viele Leute so weiss wie möglich werden. Auch ein deutscher Konzern verdient gut an den Kosmetika. Der neueste Schrei: Schneckenschleim.

Wasserkraftwerk in Unesco-Naturreservat

Tansanias Regierung will trotz Bedenken von Umweltschützern am Bau eines grossen Staudamms in einem als Unesco-Weltnaturerbe geschützten Wildreservat festhalten. 

Bundesrat lehnt Trinkwasserinitiative ab

Der Bundesrat spricht sich gegen die Trinkwasserinitiative aus. Diese hätte aus seiner Sicht «schädliche Folgen für die Schweizer Landwirtschaft und Ernährungssicherheit». 

Antarktis-Eis schwindet immer schneller

Die Antarktis verliert gemäss einer Hochrechnung immer schneller an Eis. Wie schnell geschieht das? Neue Studien haben das Schmelzen untersucht. 

Besseres Klima durch Grün an den Fassaden

Pflanzen auf Hausdächern und an Fassaden wirken sich positiv auf das Klima in einer Stadt aus. In Zürich sollen deshalb die Bemühungen um Vertikalbegrünungen stark intensiviert werden. 

Leisere Windanlagen dank gefiederten Rotorflügeln

Vogelflügel stehen der neusten Errungenschaft im Kampf gegen zu laute Windanlagen Pate. Gefiederte Flügel verringern den Lärm der Anlagen um durchschnittlich drei Prozent. 

Aargauer Wald wird naturnaher

Die Kantonsverwaltung sieht sich auf Kurs: Die Ziele der Waldpolitik würden in hohem Masse erreicht, ist einem neuen Bericht zu entnehmen.  

Urner Jäger müssen Gämsen schonen

Die Urner Gamsjäger müssen sich in der nächsten Saison zurückhalten. Dafür gibt es verschiedene Gründe: unter anderem den letzten, besonders harten Winter. 

Fische sterben wegen Gülle

Durch eine sickernde Jauchegrube ist ein Bach im Kanton Freiburg verschmutzt worden. Zwölf Kilogramm verendete Fische wurden aus dem Gewässer geholt.

Mikroplastik selbst in der Antarktis

Selbst in den entlegensten Gegenden der Welt finden sich die Spuren der Zivilisation. Eine Greenpeace-Expedition brachte Wasserproben aus der Antarktis mit – und fand darin Mikroplastik und Chemikalien.

Moorschutz ist effizienter Klimaschutz

Obwohl Moorböden weniger als drei Prozent der Landfläche ausmachen, speichern sie 20 Prozent des weltweiten Boden-Kohlenstoffs. Moorschutz ist damit eine sehr effiziente Klimaschutzmassnahme.

Serie von vermutlich getöteten Robben

An Polens Ostseestrand sind in den vergangenen Tagen immer wieder tote Robben gefunden worden. Die fünf Tiere wiesen Spuren von Gewalteinwirkung auf.

Jeder Delfin hat seinen Namen

Eine aktuelle Studie zeigt: Delfine behalten trotz engen sozialen Bindungen lebenslang ihre individuellen «Namen» bei. 

Standesinitiative macht Druck für Palmöl-Verbot

Der Bundesrat soll bei den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen mit Malaysia oder anderen Staaten das Palmöl konsequent ausklammern.

Neue Anlage filtert Hormone aus Abwasser

Kosmetika, Hormone, Rückstände aus Medikamenten und Chemikalien gelangen in der Stadt Zürich seit Anfang März 2018 nicht mehr in die Gewässer. Eine neue Ozonierungs-Anlage filtert sie heraus.

Sollen Bauzonenflächen vergrössert werden?

Kulturland schützen Ja, Status Quo einfrieren Nein: Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat gegen die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen ausgesprochen. 

Schlange entwichen oder ausgesetzt  

Die Thurgauer Polizei hat diese Woche nach Salmsach und Tobel ausrücken müssen, um zwei Schlangen zu retten. Von einem Tier, eine ungiftige japanische Inselkletternatter, wird der Besitzer gesucht.

Strafe wegen Quälerei von Pferden

Eine Bekannte des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen ist am Donnerstag in Mels vom Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilt worden. 

Plötzlich war da ein Eisbär

Ein Eisbär ist auf Spitzbergen in ein abgelegenes Hotel eingedrungen. Im Gebäude, einer ehemaligen Radiostation, befanden sich 14 Menschen, darunter neun Gäste. 

Welt erstickt im Plastikmüll

Die Uno hat anlässlich des Weltumwelttags am 5. Juni vor den Gefahren durch Plastikmüll gewarnt. Eine Bessere Müllbeseitigung und Änderung des Konsumverhaltens seien nötig.

Viel Sympathie, aber zu wenig Unterstützung

Nein zu Subventionen für horntragende Kühe: Nach dem Ständerat empfiehlt auch der Nationalrat die sogenannte «Hornkuh-Initiative» ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung. 

Schweiz hat Mühe mit Verbot von Einweg-Plastik

Die EU will Strohhalme, Wattestäbchen und anderes Einweg-Plastik verbieten. Die Schweiz zieht nicht nach.

Der Rückweisungsantrag von links ist chancenlos

Eine linke Minderheit im Ständerat ist am Dienstagvormittag mit ihrem Antrag gescheitert, das Jagdgesetz an den Bundesrat zurückzuweisen. Der Schutz von Wolf, Luchs und Biber wird gelockert.

Vorbei an Haien, Riesenwellen, Plastikmüll

Den Atlantik hat er bereits vor 20 Jahren durchschwommen - nun will es der Franzose Benoît Lecomte mit dem riesigen Pazifik aufnehmen: 9000 Kilometer Schwimmstrecke liegen vor ihm. 

Wo die Tschechen Wein statt Bier trinken

Südmähren ist der Weingarten von Tschechien. Das Klima zwischen den Rebbergen entlang der Thaya sorgt für eine prächtige Natur – und verleitet Adelsfamilien zu merkwürdigen Spässen. 

Ein Bad in der Brühe

Die Urlaubssaison auf Mallorca steht bevor. Familien aus ganz Europa freuen sich auf Badespass an Traumstränden. Aber nicht überall ist es ratsam, ins Wasser zu gehen. 

Botanischer Garten Bern auf den Spuren Humboldts

Der Botanische Garten der Universität Bern heftet sich im Rahmen einer Ausstellung an die Fersen des deutschen Naturforschers Alexander von Humboldt (1769-1859). 

Mehr Sicherheit und Ökologie für die Töss

Aus Sicht des Hochwasserschutzes hat sich die Tösskorrektur zwar bewährt. Aber der momentane Ausbaustandard bezüglich Sicherheit genügt nicht mehr den heutigen Anforderungen. 

Walfänger töten unzählige Zwergwale

Unter dem Deckmantel der Wissenschaft: Walfänger haben bei ihrer jüngsten Expedition 122 trächtige Zwergwale und Dutzende Jungtiere getötet. 

Anklage wegen Gewässerverschmutzung

Der Chemiekonzern Lonza wird angeklagt. Er soll Trinkwasser jahrelang mit einem krebserregenden Lösungsmittel verschmutzt haben, ohne etwas dagegen unternommen zu haben.

Mehr als eine Million Lachse verendet

Rund 1,35 Millionen Zuchtlachse sind an der Westküste des australischen Bundesstaates Tasmanien verendet. 

Schwankungen des Meeresspiegels überlebt

Das Great Barrier Reef ist in den vergangenen 30'000 Jahren fünfmal praktisch abgestorben – und hat sich an anderer Stelle neu gebildet. Das schreiben Forscher im Fachmagazin «Nature Geoscience».

Auflagen für rituelles Schlachten sind zulässig

Auflagen für das rituelle Schlachten ohne Betäubung sind aus Sicht des EU-Gerichtshofs (EuGH) kein Verstoss gegen die Religionsfreiheit. 

Letzte Urwälder Europas kartiert

Forscher der Humboldt-Universität Berlin haben eine Landkarte der letzten Urwälder Europas erarbeitet. Darin sind mehr als 14'000 Quadratkilometer solcher Wälder in 34 Ländern erfasst, wie die Universität am Freitag mitteilte.

Initiative gegen Pestizide eingereicht

Parlament und Stimmvolk werden sich mit einem Verbot von synthetischen Pestiziden in der Landwirtschaft befassen. Eine Gruppierung aus Neuenburg hat am Freitag eine entsprechende Initiative eingereicht.  

Strassenverlegung im Neeracherried

Vor rund einem Jahr ist beim Kanton Zürich ein Konzept zur Verlegung der Strassen aus dem Neeracherried eingegangen. Der Regierungsrat plant nun die Verlegung der Strassen weiter. 

Wieso sehen Saturnmonde aus wie Ravioli?

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli. Berner Forscher zeigen, dass die eigenartig geformten Monde durch Kollisionen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse entstanden sind.

Arsen in Böden von Liesberg BL

In Böden der Gemeinde Liesberg BL sind erhöhte Arsenwerte festgestellt worden. Die Behörden empfehlen, in den betroffenen Gebieten auf Gemüseanbau in privaten Gärten zu verzichten.

Zwei Initiativen fürs Kulturland eingereicht

Im Kanton Luzern soll die Kulturlandschaft besser geschützt werden. Das verlangen zwei Initiativen, die am Dienstag eingereicht wurden. Der Boden brauche einen Anwalt, sagen die Initianten.

Heinzelmännchen für unsere Umwelt

Sie putzen Nistkästen, setzen Obstbäume, entbuschen Moore, verhindern auch einmal ein Kraftwerk – und sie werden immer mehr: Ohne die Tausenden Freiwilligen von Pro Natura, WWF oder BirdLife sähe die Schweiz anders aus. 

Neuenburg verbietet Röhrli aus Plastik

Neuenburg verbietet als erste Schweizer Stadt Trinkhalme aus Plastik. Die Restaurants werden Getränke künftig mit abwaschbaren oder kompostierbaren Röhrchen aus Stahl, Bambus oder Papier servieren.

Die Biodiversität im eigenen Garten fördern

Eidechsen, Schmetterlinge oder Bienen: Um die Existenz vieler Tier- und Pflanzenarten steht es schlecht in der Schweiz. Doch alle können zu einer Förderung der Biodiversität beitragen, sogar mitten in der Stadt.

Biene mit Chip auf Rücken fliegt für Forschung

Pestizide werden oft als mögliche Ursache für das Bienensterben genannt. Ein Mikrochip auf dem Rücken der Bienen soll Aufschluss darüber geben, wie sich Rückstände auf den Bienenflug auswirken.

Sternenentstehung im jungen Universum

Astronomen sind der Geburt des Sternlichts einen Schritt näher gekommen: In einer fernen Galaxie entdeckte ein Forscherteam Hinweise auf die Entstehung von Sternen nur 250 Millionen Jahre nach dem Urknall.

Illegale Herstellung von Ozonkiller vermutet

Amerikanische Forscher sind womöglich einem Umweltverbrechen auf der Spur. Sie fanden verdächtige Messwerte eines verbotenen Stoffs in der Atmosphäre, berichten sie in der Fachzeitschrift «Nature».

Umweltziele des Kanton Luzerns in Frage gestellt

Wie gesund sind Boden, Luft und Wasser im Kanton Luzern? In einigen Bereichen verfehlt der Kanton die gesetzlichen Anforderungen. Und die Ziele bis 2030 sind wohl zu hoch gesteckt.

EU-Gericht bestätigt Auflagen für Insektizide

Die Auflagen für den Einsatz zweier umstrittener Neonicotinoide, die Bienen gefährden, gelten weiterhin. Die Konzerne Bayer und Syngenta freut dies nicht, Naturschützer jedoch schon.

Leitungswasser soll Herbizide ersetzen

Reines Leitungswasser könnte im Walliser Weinbau bevorzugte Unkrautvertilgungsmittel werden. Eine neue Methode wird derzeit auf einem Gutsbetrieb des Kantons getestet. Der Versuch dauert drei Jahre.

In reichen Ländern steigt die Waldfläche

Geht es der Wirtschaft gut, dann wächst die Waldfläche. Auf diese grobe Formel lässt sich das Ergebnis einer finnischen Studie bringen. Das bedeutet aber nicht immer, dass der Wald auch wertvoll ist.

Grüne Wirtschaft könnte 25 Millionen Jobs schaffen

Eine nachhaltigere Wirtschaft könnte weltweit 25 Millionen neue Jobs schaffen, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt. Allein in den USA könnten es 1,6 Millionen sein.

Eisheilige sind Zufallstreffer

Die Kalte Sophie wütet heute über der Schweiz und bringt Regen, Kälte und mancherorts sogar Schnee. Eine Auswertung von «SRF Meteo» zeigt aber: Die Eisheiligen sind reine Zufallstreffer.

Die Vitaparcours werden 50

Der Anstoss für die Eröffnung des ersten Vitaparcours vor 50 Jahren kam von einer Männerriege. Was einst für gut trainierte Turner gedacht war, erfreut heute als 24 Stunden gratis Fitnessstudio ohne Aufsicht die breite Bevölkerung.

Mini-Helikopter soll über Mars fliegen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will den Planeten Mars erstmals mit einem Helikopter erkunden. Das drohnenartige Fluggerät soll nur rund 1,8 Kilo wiegen und nicht viel grösser als ein Fussball sein.

Keine Einigung an Klimakonferenz in Bonn

Auf der Klimakonferenz im deutschen Bonn konnten sich die verschiedenen Delegationen nicht einigen und reisen unverrichteter Dinge wieder ab. Ob die Zele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden können, ist fraglich.

Forscher entdecken riesige Wirbel auf der Sonne

Wissenschaftler haben riesige wirbelförmige Wellen auf der Sonne entdeckt. Die Wellen breiten sich entgegengesetzt zur Rotationsrichtung der Sonne aus und haben Lebensdauern von mehreren Monaten.

Nano-Dünger sollen effizienter sein

Dünger mit Nanopartikeln könnten wirksamer sein als ihre herkömmlichen Pendants. Darauf weist eine umfassende Literaturstudie hin, an der die Forschungsanstalt Agroscope beteiligt war.

Mit Gentech zu resitenten Sorten

Gentech-Mücken gegen Malaria oder gegen Schädlinge resistente Apfelbäume: Auf neuen Verfahren, mit denen man punktuell ins Erbgut eingreifen kann, ruhen grosse Hoffnungen.

Tierversuchsverbot für Kosmetika?

Das EU-Parlament fordert ein weltweites Verbot von Tierversuchen für Kosmetika bis 2023. 

Waldböden sind dank Luftreinhaltung gesünder

Die Bodenverhältnisse in Europas Wäldern haben sich verbessert. So nahm der Gehalt an Sulfat, Nährstoffen und Aluminium im Sickerwasser stark ab.

Riesige Todeszone im Golf von Oman

Im Golf von Oman haben Wissenschaftler eine riesige «Todeszone» entdeckt, in der wegen Sauerstoffmangels kein Leben gedeiht.

Proto-Embryo ohne Spermien und Ei

Erstmals haben Wissenschaftler im Labor aus Stammzellen embryo-ähnliche Strukturen erzeugt, ohne dabei Spermien oder Eizellen einzusetzen. 

Fische verenden wegen Chlor

Im Bach Biber in der Schaffhauser Gemeinde Bibern sind zu Wochenbeginn tote Fische entdeckt worden. 

Arktische Mikroalgen trotzen dem Klimawandel

Die Versauerung der Ozeane infolge des Klimawandels scheint Mikroalgen-Gemeinschaften in arktischen Küstengewässern wenig zu beeinträchtigen.

Forscher entschlüsseln das Erbgut der Rose

Auf der Suche nach Perfektion: Internationale Genforscher sind der perfekten Rose auf der Spur.

Viele Lebewesen sind vom Aussterben bedroht

Naturschützer warnen vor einem grossen Artensterben im ostafrikanischen Viktoriasee.

Tonnen von Mikroplastik in Naturschutzgebieten

Böden in Schweizer Naturschutzgebieten enthalten beträchtliche Mengen an Mikroplastik. Die Universität Bern hat 29 Auenböden untersucht und schätzt, dass dort rund 53 Tonnen Mikroplastik liegen.

Nidwalden genehmigt Schutzwaldprojekte

Statt in Verbauungen investiert die Nidwaldner Regierung in die Pflege von Schutzwald.

In den grössten Höhlen der Welt

Die Höhlen und Urwälder des Phong-Nha-Ke-Bang-Nationalparks in Vietnam verbergen eine geheimnisvolle Tierwelt – und auch zahlreiche unerforschte Kreaturen. 

Verblüffende Megafusion grosser Galaxien

Gleich zweimal haben Forscher gewaltige Galaxienhaufen aufgespürt - weit zurück im jungen Universum.

«75 Jahre Natur- und Landschaftsschutz»

Ein Luxusbau im Naturschutzgebiet am Greifensee? Die PR-Aktion des Amtes für Landschaft und Naturschutz Zürich sorgt für rote Köpfe. Ein Telegramm von der heutigen Medienkonferenz.

Umstrittene Guerilla-Werbeaktion am Greifensee

Ein Luxusbau im Naturschutzgebiet am Greifensee? Die PR-Aktion des Amtes für Landschaft und Naturschutz Zürich sorgt für rote Köpfe. Heute um 09.30 Uhr findet dazu eine Medienkonferenz statt.

Ein Loch in der Vereinskasse

Der Verband Naturfreunde Schweiz ist in Finanznöten. Zusätzlich hat er mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen.

Gebäudeschäden von 12 Millionen Franken

Der riesige Bergsturz von Bondo im bündnerischen Bergell hat letzten Sommer Schäden von 40 Millionen Franken verursacht.

Neue SBB-Konzession nützt Moorgebiet

Die SBB wollen ihre Konzession für das Wasserkraftwerk Etzelwerk im Kanton Schwyz erneuern und müssen dafür ökologische Ersatzmassnahmen treffen.

Weniger Zecken dank Ameisen

An Orten, an denen Kleine Rote Waldameisen ihre Nester haben, leben weniger Zecken. Das hat ein Forschungsteam im Kanton Bern nachgewiesen.

Hauszwetschge ist die Schweizer Obstsorte 2018

Jahrhundertelang beliebt, in wenigen Jahren fast vergessen und nun am Wiederauferstehen: Die Hauszwetschge ist die Schweizer Obstorte des Jahrs 2018. Sie wurde am Samstag in Oltingen BL gekürt.

Dinosaurier: Ausbreitung nach Meteoriteneinschlag

Ein Meteoriten-Einschlag liess die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren aussterben. Doch auch bei ihrer Ausbreitung vor 232 Millionen Jahren habe ein Meteorit schon eine grosse Rolle gespielt, berichten Forscher.

Warnung vor Hangrutsch kommt ins Warnsystem

Die Bevölkerung soll besser vor Naturgefahren geschützt werden. So der Bund künftig nicht mehr nur vor Ereignissen wie Stürmen, Lawinen und Hochwasser warnen, sondern auch vor Rutschungen.

Korallensterben vor der australischen Küste

Die Korallen im Great Barrier Reef vor der Küste Australiens sind im Jahr 2016 massenhaft abgestorben. 

Grünes Licht für Windkraftanlagen

Im Thurgau sollen Windenergieanlagen gebaut werden können. Der Grosse Rat hat am Mittwoch eine SVP-Motion, welche einen Mindestabstand zu Gebäuden verlangte, deutlich abgelehnt.

Veraltetes Jagdgesetz wird in Schuss gebracht

Es ist eines der ältesten Gesetze im Kanton Zürich und entsprechend angestaubt: Die Baudirektion hat nun das Jagdgesetz grundlegend neu erarbeitet. 

Ein Paradies für Fische mitten in Zürich

Ein Fisch-Hotspot mitten in Zürich: Damit sich in der Sihl bedrohte Fischarten wie Nase, Äsche und Schneider weiterhin halten können, sind Aufwertungsmassnahmen umgesetzt worden.

Island nimmt wieder die Jagd nach Finnwalen auf

Nach zwei Jahren Pause wollen Walfänger in Island in diesem Sommer wieder Finnwale jagen. Am 10. Juni solle die Jagd beginnen, berichtete die Zeitung «Morgunbladid» am Dienstag.

Bialowieza-Abholzung verstösst gegen EU-Recht

Polen verstösst mit der Abholzung von Bäumen im geschützten Bialowieza-Urwald laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen das Naturschutzrecht der Union.

Wegen Vulkanausbruch ganze Insel evakuiert

Wegen eines Vulkanausbruchs müssen die Bewohner der Pazifikinsel Ambae ihre Heimat verlassen. Die Behörden der zu Vanuatu gehörenden Insel riefen den Notstand aus und ordneten eine Evakuierung an.

Pflanze ruft mit Duftstoff Spinne zu Hilfe

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Dass dieses Prinzip auch für Krabbenspinnen und Blütenpflanzen gilt, haben Forschende der Universität Zürich gezeigt.

Mehr Transparenz nach Glyphosat-Eklat

Die EU-Kommission will Ärger wie bei der Glyphosat-Zulassung künftig vermeiden und die Genehmigungen für Unkrautvernichter und ähnliche Mittel transparenter machen.

Schweizer will Plastik aus dem Meer holen

Der Schweizer Yvan Bourgnon will die Meere vom Plastik befreien. Dazu hat er ein riesiges Boot gebaut, einen Quadrimaran.

Hurrikans verursachten massive Schäden

Hurrikane, Überschwemmungen und Waldbrände bescherten den Versicherungen 2017 das teuerste Jahr überhaupt.

Kantonsrat schützt private Grundstückbesitzer

Das Thema gibt laufend Anlass zu Diskussionen: Der Bau eines durchgängigen Uferwegs am Zürichsee wird schwieriger. Neue Regeln sind in Vorbereitung.

Regierung will Bikern im Wald den Weg weisen

In den Urner Wäldern soll das Velofahren, Biken und Reiten nur auf Waldstrassen und befestigten Waldwegen erlaubt sein.

Kurze Pause bei Permafrost-Erwärmung

Zum ersten Mal seit 2009 hat sich der alpine Permafrost nicht erwärmt. Dies ist zwei besonders schneearmen Wintern zu verdanken. Die Erwärmungspause dürfte aber nur vorübergehend sein.

Eisschmelze lässt sich kaum verhindern

Wissenschaftler schlagen Alarm: Selbst bei Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels wird das arktische Eis verschwinden. 

Schweizer wollen weniger konsumieren

Laut einer WWF-Umfrage denken neun von zehn Menschen in der Schweiz darüber nach, weniger zu konsumieren. Der ökologische Fussabdruck der Schweiz beträgt laut dem Bund mehr als drei Erden.

Astronomen entdecken den abgelegensten Stern

Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat einen Stern entdeckt, der neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Damit ist er der abgelegenste bisher bekannte Stern.

Pflanzen werden zu Gipfelstürmern

Die globale Klimaerwärmung treibt immer mehr Pflanzen den Berggipfeln entgegen. Wissenschaftler stellten fest, dass die Zahl der Pflanzenarten auf den Gipfeln steigt, je stärker sich das Klima erwärmt.

Parlament erwärmt sich für Fernwärme-Projekt

Das Zürcher Stadtparlament sagt Ja zu einer grossen «Kiste»: Die Fernwärmeversorgung in der Stadt Zürich soll für 235 Millionen Franken erweitert werden.

Notstand wegen Ölteppich vor Borneo

Ein riesiger Ölteppich verschmutzt 60 Kilometer Küste auf der südostasiatischen Insel Borneo. Mit einem Grossaufgebot versuchen die Behörden, eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Grossbritannien geht gegen Elfenbeinhandel vor

Die britische Regierung hat das strengste Handelsverbot für Elfenbein in Europa angekündigt. 

Sumpf, Salz und Schwemmland

Ferien im Naturreservat sind nichts für Weicheier. Wer Vogelkacke, Pferdeäpfel und Mückenstiche nicht verträgt, geht also besser an die Côte d’Azur, nicht in die Camargue.

Keine direkte Gefahr durch Bauchemikalien

In den Bündner Fliessgewässern droht Menschen keine direkte Gefahr durch den seit 1986 verbotenen Bauschadstoff PCB. Das zeigten Messungen an 27 Standorten.

Plötzliche Resistenz gegen Todes-Pilz

Ein eingeschleppter Pilz rafft seit Jahren etliche Frösche und andere Amphibien in Amerika und Australien dahin. Doch immer mehr Tiere können sich gegen den tödlichen Feind wehren.

Sitten ermuntert zur Stadt-Begrünung

Die Stadt Sitten will die Einwohner animieren, sie im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu unterstützen. Sie hat einen Leitfaden zur Begrünung des urbanen Raums herausgegeben und hofft auf aktive Teilnahme.

Zürichs Kampf gegen fremde Pflanzen

Der Kanton Zürich will gegen fremde Tiere und Pflanzen, die sich auf Kosten der einheimischen Arten stark verbreiten, rechtzeitig, koordiniert und entschlossen vorgehen.

Umweltkommission will Naturschutz lockern

Die Umweltkommission des Ständerats (UREK) will den Naturschutz lockern. Die Kantone sollen bei der Abwägung von Schutz und Nutzen mehr Gewicht bekommen. 

Bade-Enten sind voller Krankheitserreger

Im Innern der knallgelben Bade-Entchen und der giftgrünen Krokodilen, mit denen Kinder in der Badewanne plantschen, wachsen vielfältige Bakterienkulturen.

Pollen fliegen immer früher und länger

Jahr für Jahr freuen sich die einen über die frühlingshaften Temperaturen, während bei anderen die Nase läuft. Wer unter Heuschnupfen leidet, hat es nicht leicht. Die Pollenbelastung in der Luft steigt Jahr für Jahr – unter anderem auch aufgrund des Klimawandels.

Biodiversitätsschwund bedroht Menschheit

Die Menschheit riskiert einer Studie zufolge durch die Ausbeutung der Natur ihren derzeitigen Lebensstandard und sogar ihr eigenes Fortbestehen. Die Situation sei in allen Regionen der Welt dramatisch.

Lichter aus: Wahrzeichen weltweit im Dunkeln

Für eine Stunde sind am Samstagabend die Lichter an Sehenswürdigkeiten und in Wohnungen weltweit ausgegangen. Die «Earth Hour» des WWF warb in 187 Ländern für Umweltschutz.

«Dreckigster Fluss der Welt» soll sauber werden

Yusuf Supriyadi lebt am Citarum – am «schmutzigsten Fluss der Welt». Der indonesische Reisbauer aber hat keine andere Wahl: Er ist auf die Kloake angewiesen, um seine sechsköpfige Familie zu ernähren.

Mikroplastik-Rekord im Eis

Im arktischen Meereis wimmelt es nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen von winzigen Plastikpartikeln.

Die Gletscherschmelze ist nicht mehr aufzuhalten

Die schlechte Nachricht: Egal, was wir tun, die Gletscher werden schmelzen. Die Gute: Es gibt doch noch einen Funken Hoffnung.

Naturnahe Lösungen gegen die Wasserkrise

Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Gebieten, die zeitweise von Wassermangel bedroht sind. Dies geht aus dem Uno-Weltwasserbericht hervor, der am Montag auf dem 8. Weltwasserforum vorgestellt wurde.

Forscher untersuchen Flechtenarten

Flechten sind auf saubere Luft angewiesen und reagieren sensibel auf Schadstoffe. Ihre Beobachtung macht daher in vieler Hinsicht Sinn.

Dramatische Waldverluste weltweit

Weltweit sind nach Angaben der Umweltorganisation WWF seit 1990 fast 2,4 Millionen Quadratkilometer Wald zerstört worden: mehr als die sechsfache Fläche Deutschlands.

Schweizer essen am liebsten Frischkäse

In der Schweiz sind 2017 pro Kopf 21,32 Kilogramm Käse verzehrt worden. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind das 182'000 Tonnen Käse und Quark. 

Kritik an fehlender Palmöl-Kennzeichnung

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat zahlreichen internationalen Konzernen vorgeworfen, Angaben zur Herkunft des von ihnen verwendeten Palmöls zu verweigern.

Landwirtschaftsbetriebe erhalten 1,77 Millionen

Die Frostschäden sind hoch: Der fondssuisse, ehemals Elementarschadenfonds des Bundes, unterstützt stark betroffene Landwirtschaftsbetriebe im Aargau mit 1,77 Millionen Franken.

Die Natur ergrünt tendenziell immer früher

Der Frühling beginnt auf der Nordhalbkugel immer früher, und zwar vor allem in der Polarregion. Die Natur ergrünt tendenziell immer früher.

Parlament lehnt Waldinitiative ab

Nach dem Aargauer Regierungsrat ist auch die vorberatende Parlamentskommission gegen eine bessere Entschädigung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen der Waldbesitzer aus der Staatskasse.

Verlust der Biodiversität hat ernste Folgen

Es geht nicht nur um die Rettung des Regenwalds oder seltener Tierarten: Der Rückgang an biologischer Vielfalt führt zu schweren politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konflikten.

Wald im Klimawandel-Stress

Ein europaweit einmaliges Langzeitexperiment zu Folgen des Klimawandels wird im Baselbieter Jura bei Hölstein BL vorbereitet.

Acht Tote und hohe Sachschäden

Hochwasser, Rutschungen, Murgänge, Steinschlag, Fels- und Bergstürze haben 2017 in der Schweiz Schaden von 170 Millionen Franken verursacht.

Schwere Ölkatastrophen im Meer

Heute vor 40 Jahren verunglückte der Tanker «Amoco Cadiz» und zog die folgenschwerste Ölkatastrophe in Europa nach sich. Doch auch andere Havarien haben die Umwelt massiv verseucht.

Katastrophe von apokalyptischem Ausmass

Der 16. März 1978 bleibt bis heute ein schwarzer Tag für die Bretagne. Der Supertanker Amoco Cadiz läuft auf Grund. Rohöl verseucht die Küste auf einer Länge von 360 Kilometern.

Futterrufe verraten Alter und Geschlecht

Stossen Kolkraben an einer Futterstelle auf Probleme, etwa potenzielle Räuber, geben sie spezielle Laute von sich, um Kollegen zu Hilfe zu rufen.

Bundesgericht entscheidet über Gebirgslandeplätze

Der Bundesrat muss vorerst nicht bei allen Gebirgslandeplätzen über die Bücher gehen und ein Gutachten bei der eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission (ENHK) einholen.

Tierschützer sollen Jagd-Ansitze zerstört haben

In einem Jagdrevier am Eschenberg in Winterthur sind fünf Ansitze beschädigt worden.

Urvogel Archaeopteryx konnte fliegen

Der Archaeopteryx machte in den Lüften eine gute Figur. Er erhob sich durch aktives Flügelschlagen empor und konnte so vor Feinden fliehen oder über Hindernisse hinwegflattern.

Aus altem Berner Brunnen fliesst Wein

Nicht Wasser, sondern Wein fliesst für einmal aus dem Mosesbrunnen in der Berner Altstadt.

Sauerstoffmangel: Ein See holt langsam Luft

Um herauszufinden, wie der Genfersee atmet, schickten Forscher letztes Jahr einen Tauchroboter 310 Meter in die Tiefe. Der Befund: Sauerstoff ist im Westschweizer Gewässer noch immer Mangelware.

Pferde brennen mit Kutsche durch

Während ein Kutscher am Samstagabend in einem Restaurant in Sertig GR einkehren wollte, machten sich seine beiden Pferde selbständig und brannten mit der Kutsche durch. Eine Frau wurde leicht verletzt.

Umweltorganisationen loben Parteien

16 Berner Umweltorganisationen haben zwei Wochen vor den Kantonswahlen ein Umweltrating des Grossen Rates publiziert. Fazit: Grüne, SP, Grünliberale und EVP stimmten zumeist für die Umwelt.

Autofahrer: Achtet auf die Amphibien

Der Schweizer Tierschutz (STS) ruft Autofahrende im Hinblick auf die Amphibien-Wanderung zur Vorsicht auf.

Uni Basel testet Kamera für Mars-Mission

Basler Forscher testen eine hochauflösende Kamera, die den Mars-Rover der Mission ExoMars 2020 bestücken soll.

Kein illegaler Artenhandel mehr im Internet

Die Umweltorganisation WWF will den verbotenen Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen im Internet bekämpfen.

Sonde beobachtet Jupiters Sturmkarussells

In den Polarregionen des Riesenplaneten Jupiter toben überraschende Sturm-Karussells: Am Nordpol des Gasriesen umkreisen acht Wirbelstürme einen zentralen Sturm, am Südpol sind es fünf.

Die Stadt Bern begibt sich auf Igelsuche

Igel sind gern gesehene Gäste in den Gärten. Forscher vermuten aber, dass der Igelbestand in Gärten von Wohnquartieren im Schweizer Mittelland zurückgegangen ist.

Wasser-Reinigungsanlage wird aufgehoben

Die stark sanierungsbedürftige lokale Abwasserreinigungsanlage (ARA) in Liedertswil BL wird aufgehoben. Der Landrat hat am Donnerstag dafür einstimmig 2,6 Millionen Franken bewilligt.

Nun haben wir den Salat – Tipps zu Anbau und Ernte

Setzen, Düngen, Jäten: Die überarbeitete Fassung von Joy Larkcoms Ratgebers «Der Salatgarten» ist eine gute Einsteigerhilfe. Aber auch Gartenprofis können von ihr lernen.

Fangquoten und Rohstoffe stehen im Fokus

Die Grönländer wählen im April ein neues Parlament und stellen dabei auch die Weichen für die Nutzung riesiger Bodenschätze.

Totholzkäfer-Arten vom Aussterben bedroht

Wissenschaftler schlagen Alarm: Knapp ein Fünftel der Totholzkäfer-Arten in Europa sind vom Aussterben bedroht. Hauptgrund dafür sei, dass abgestorbene Bäume oder Moderholz aus den Wäldern entfernt würden.

Umgebung Fukushimas nach wie vor verstrahlt

Sieben Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima gibt es aus Sicht der Regierung für zurückkehrende Bewohner keinen Grund zur Angst vor Strahlung mehr. Umweltschützer dagegen sehen das anders.

Weniger Verpackung dank Laser-Markierung

Mit Natural Branding werden Etiketten und Verpackungen bei Gemüse und Früchten überflüssig. Die Technologie befindet sich im Aufwind, der Schweizer Detailhandel ist noch zurückhaltend.

Wintermonate waren leicht wärmer als sonst

Die subjektive Wahrnehmung täuscht wohl bei vielen: Trotz der Kältewelle von Ende Januar war der Winter 2017/2018 statistisch gesehen leicht zu warm.

Unzählige Pflanzensamen im Eis-Tresor

Der Tresor mit Saatgut aus aller Welt auf der norwegischen Insel Spitzbergen hat am Montag seinen zehnten Geburtstag gefeiert.

Ernteausfälle nach Frost von April 2017

Die sibirische Kälte sorgt diese Woche für frostige Temperaturen weit unter Null. Derweil spüren einige Landwirtschaftsbetriebe noch die Schäden und Ernteeinbussen des Frostes vom April 2017.

USA: bald weltweit grösster Ölproduzent?

Spätestens im nächsten Jahr werden die USA dank des Fracking-Booms zum weltgrössten Ölproduzenten aufsteigen, so die Internationale Energieagentur (IEA).

Trinkwasser-Initiative kommt an die Urne

Das Stimmvolk kann über die Trinkwasser-Initiative befinden. Das Volksbegehren gegen Pestizid- und Antibiotika-Einsatz in der Landwirtschaft ist zustande gekommen.

Fair-Food-Initiative ohne Gegenvorschlag vors Volk

Das Parlament lehnt die Fair-Food-Initiative der Grünen ab. Die SP stellte im Ständerat zwar einen Gegenvorschlag zur Diskussion. Auf diesen wollte die kleine Kammer aber nicht eintreten.

Gegen Schuldenerlass: Seychellen schützen Meer

Mithilfe eines einzigartigen Schuldentauschs haben die Seychellen einen Teil ihrer Gewässer so gross wie Grossbritannien zum Meeresschutzgebiet erklärt. 

CO2 bringt Korallenriffe gleich mehrfach in Gefahr

Der steigende Säuregehalt in den Weltmeeren wird zu einer immer grösseren Gefahr für die kalkhaltigen Korallenriffe. Die Sedimente, auf denen sie stehen, können sich auflösen.

Beim PET-Recycling gibt es Luft nach oben

Der Umweltnutzen des geschlossenen Flaschenkreislaufs liegt um 50 Prozent höher als beim konventionellen Recycling. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

Der Meeresspiegel steigt weiter an

Trotz angestrebtem Klimaabkommen: Der Meeresspiegel steigt bis 2300 um 0,7 bis 1,2 Meter.

Erster Blick auf die Geburt einer Supernova

Wovon professionelle Astronomen seit Jahrzehnten träumen, ist ausgerechnet einem Hobbysterngucker gelungen: Er hat durch puren Zufall einen Blick auf die Geburt einer Supernova erhascht.

Beim Milchpreis bleibt alles beim Alten

Wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Donnerstag meldete, hält die Branchenorganisation Milch (BOM) am Richtpreis bei 68 Rappen pro Kilo fest.

Quallen-Plage im Süden Thailands

Quallen-Alarm: Weil sie beim Baden mit einer giftigen Quallenart in Kontakt kamen, mussten im Touristenort Samila im Süden Thailands 23 Touristen mit grossen Schmerzen in Spitäler gebracht werden.

Urwald-Abholzung in Polen ist illegal

Polen verstösst mit der Abholzung von Bäumen im geschützten Bialowieza-Urwald gegen das EU-Naturschutzrecht. Zu diesem Schluss kommt der Generalanwalt Yves Bot am Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Pfanzen-Homöopathie als Alternative zur Chemie?

Homöopathie ist bei Tieren etabliert, bei der Behandlung von Pflanzen überwiegt noch Skepsis. Zu Unrecht, ist Agronom Cornel Stutz überzeugt. Homöopathie könne eine Alternative zu chemischen Spritzmitteln werden.

Baudirektion Zürich will Boden erhalten

Fruchtbarer Boden, der infolge der regen Bautätigkeit anfällt, soll ein zweites Leben erhalten: Der Kanton Zürich hat 15 landwirtschaftlich minderwertige Flächen definiert, die mit dieser Erde aufgewertet werden sollen.

Stadt Lugano warnt vor Prozessionsspinnerraupen

Die Stadt Lugano warnt vor der Prozessionsspinnerraupe. Es ist eine giftige Insektenlarve, die bei Mensch und Tier schwere bis tödliche Allergien auslösen kann.

Amerikanische Schnecken gelangen nach Europa

Forscher haben vor der Einschleppung nicht heimischer Schneckenarten durch den Blumenhandel gewarnt.

Eine Schweiz ohne Gletscher?

Das ewige Eis geht buchstäblich den Bach hinunter. Noch in diesem Jahrhundert wird die Schweiz lernen müssen, ohne Gletscher zu leben. Ein Abgesang.

Versuch mit unzähligen Gummienten

Mit einer Vogelkolonie aus Gummienten haben Wissenschaftler geprüft, ob sich Tiere mit Drohnen oder auf herkömmliche Art genauer zählen lassen.

Meeresspiegel steigt immer schneller

Der Meeresspiegel steigt jedes Jahr etwas schneller – und der Zuwachs könnte bis zum Jahr 2100 mehr als das Doppelte bisheriger Prognosen erreichen. Das haben Wissenschaftler errechnet.

Zugvögel mit zwei Ferienresidenzen

Viele unserer Zugvögel befinden sich momentan in ihren Winterquartieren in Afrika. Wenig bekannt ist, dass die Vögel auch im Winter weite Strecken zurücklegen können.

Die Ozonschicht nimmt weiter ab

Die lebenswichtige Ozonschicht erholt sich nicht überall. Über den dicht besiedelten mittleren Breiten und den Tropen dünnt sich die Schicht sogar weiter aus, wie Forscher berichten.