Aktuell
› Zurück

Reitunfälle

Eine Reiterin schwer verletzt, eine getötet

Nutztiere | Dienstag, 1. Mai 2018 17:30, lni/sda

Gleich zwei Reitunfälle haben sich am 1. Mai ereignet. In Langrickenbach im Thurgau verletzte sich eine 49-Jährige schwer. In Pfyn (TG) verstarb eine 76-jährige Reiterin.

Eine 49-jährige Reiterin ist am Dienstagmorgen in Langrickenbach (TG) beim Sturz von einem Pferd schwer verletzt worden. Die Frau musste durch die Rega ins Spital geflogen werden.

Die erfahrene Reiterin befand sich mit ihrem Pferd kurz nach 11 Uhr in einer Gruppe auf einem Ausritt, wie die Thurgauer Kantonspolizei schrieb.

Plötzliches Unwohlsein
Gemäss Aussagen der Begleitpersonen klagte sie plötzlich über Unwohlsein und stürzte kurz darauf auf einem Feldweg vom Pferd. Durch den Sturz zog sie sich schwere Verletzungen zu.

Sofort leiteten die Begleitpersonen eine Reanimation ein, die vom Rettungsdienst und dem Notarzt weitergeführt wurde. Nach der Erstversorgung musste die Reiterin schwer verletzt durch die Rega ins Spital geflogen werden.

76-jährige Reiterin stirbt durch Sturz vom Pferd
Eine 76-jährige Reiterin ist am Dienstagvormittag bei Pfyn (TG) mit ihrem Pferd im Galopp gestürzt. Dabei wurde sie so schwer verletzt, dass sie noch am Unfallort starb, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte.

Die erfahrene Reiterin war kurz nach 10 Uhr zusammen mit einem weiteren Reiter auf dem Thurvorland an der Thur unterwegs. Während eines Galopps auf einer Wiese strauchelte ihr Pferd und stürzte. Die Reiterin fiel zu Boden und verletzte sich schwer.

Ihr Begleiter, Spaziergänger und der Rettungsdienst versuchten die betagte Frau zu reanimieren. Trotzdem starb die Reiterin noch am Unfallort. Das Pferd wurde beim Sturz nicht verletzt. Im Einsatz standen Polizei, Rettungssanitäter, Notarzt, eine Rega-Crew und die Staatsanwaltschaft.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen