Aktuell
› Zurück

Landwirtschaft

Fleisch-Fachverband will keine Weideschlachtung

2 Kommentare Nutztiere | Freitag, 19. Juni 2015, sda

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF wehrt sich gegen die Weideschlachtung. Er hat bei der Zürcher Kantonstierärztin den Widerruf der Bewilligung verlangt, die das kantonale Veterinäramt einem Biobauer erteilt hatte.

Die Anforderungen müssten für alle gleich sein, sagte SFF-Direktor Ruedi Hadorn zu einer Blick-Meldung vom Freitag. Die SFF-Mitglieder müssten sich an die strikten Vorgaben halten. Der SFF könne die Ausnahmeregelung nicht akzeptieren. Der SFF hat deshalb in den vergangenen Tagen ein Schreiben ans kantonale Veterinäramt geschickt. Darin verlangt der Verband, einen Widerruf der Bewilligung oder – falls die erlaubten zehn Schlachtungen bereits erfolgt sind – keine Erneuerung der Bewilligung.

Bei der Weideschlachtung werden die Tiere direkt auf der Weide mit einem gezielten Kopfschuss getötet. In der Schweiz war die Weideschlachtung bisher verboten. Der Zürcher Biobauer Nils Müller aus Forch ZH hatte in der vergangenen Woche die Weideschlachtung der Öffentlichkeit vorgestellt («Tierwelt online» hat berichtet). Für Müller gibt es keine bessere Methode als die Weideschlachtung: Die Tiere seien dabei keinerlei Stress ausgesetzt, "da sie in der gewohnten Umgebung bleiben und ihre Herde zum Zeitpunkt der Betäubung um sich haben", sagte er bei der Präsentation.

› Zurück
Kommentare (2)

Streich Fredy am 17.11.2016 um 12:26 Uhr
Hr. Müller soll mir Ehrlich sagen, wie viele male dass er schon daneben Geschossen hat. Sind wir da auf der Hochwildjagd oder was? Wenn er schon so vertraulich die Tiere streicheln kann so soll er ihnen geziehlt und sanft den Bolzenschussapparat ansetzen und das Tier betäuben. In der Störmetzgerei haben wir keines der ca.800-1000 Grosstiere aufgehängt zum entbluten. Bei Nervenzuckungen mit dem Aufhängeverfahren können Blutungen entstehen. Für mich ist dieses System fast ein bisschen unvermögen von allen beteiligten. Fredy Streich gelernter Metzger mit Schlachtung in den Jahren 1972-1975

Pat Bertozzi am 25.07.2015 um 10:43 Uhr
Was spricht dagegen ?

Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen