Aktuell
› Zurück

Marché-Concours

Massenaufmarsch der Pferde

Nutztiere | Dienstag, 12. August 2014, sda

Neuer Rekord am Marché-Concours im jurassischen Saignelégier: Nicht die Zuschauerzahl, sondern die Anzahl anwesender Pferde hat am Pferdefest vom vergangenen Wochenende eine Bestmarke erreicht.

Die 111. Ausgabe des Pferdefests Marché-Concours in Saignelégier JU hat rund 42'000 Besucherinnen und Besucher angezogen. Die Anwesenheit von Bundespräsident Didier Burkhalter animierte die Vertreter der Kantone Jura und Basel-Stadt dazu, sich zur Europapolitik der Schweiz zu äussern.

Bereits zum elften Mal in Folge beehrte ein Bundesrat das traditionsreiche Fest mit seinem Besuch. Für Didier Burkhalter war es am Wochenende hingegen eine Premiere. Er nannte den Anlass in Anspielung auf die jurassische Mentalität «belle et rebelle» - «schön und rebellisch».

Heuer war Basel-Stadt der Gastkanton im Jura. Beide Regierungspräsidenten – der Basler Guy Morin (Grüne) und sein jurassischer Amtskollege Charles Juillard (CVP) – nutzten Burkhalters Anwesenheit, um auf die Masseneinwanderungsinitiative zu sprechen zu kommen.

Über 450 Pferde
Beide betonten die Wichtigkeit der Grenzgänger für ihre Regionen. Juillard sprach sich in seiner Rede für eine neue Abstimmung über die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU aus. Bundespräsident Burkhalter ging nicht direkt auf solche Forderungen ein. Stattdessen thematisierte er die jurassische Identität, die den Marché-Concours prägt.

Im Zentrum des Fests steht jedoch nicht die Politik, sondern das Pferd. Mit über 450 Equiden verzeichnete der diesjährige Marché-Concours einen neuen Rekord. Die 42'000 Zuschauer hingegen sind ein äusserst tiefer Wert, der zu einem grossen Teil auf das schlechte Wetter zurückgehen dürfte.

Ursprünglich war der Marché ein Ort des Pferdehandels, doch mittlerweile hat er sich längst in ein Volksfest verwandelt, dem je nach Jahr und Wetter bis zu 70'000 Besucher beiwohnen.


Am Pferdefest wurden auch diverse Pferderennen durchgeführt, etwa ein Wagenrennen im antiken Stil.
Bild: zVg. 

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen