Aktuell
› Zurück

Nutztiere

Kühe entwischen aus Tiertransporter

Im Eggfluetunnel bei Grellingen BL sind am Donnerstag mehrere Kühe aus einem Tiertransporter entwichen. 

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat.

So wenig Milchkühe wie noch nie

Die Anzahl Schweizer Milchkühe erreicht erneut einen Tiefpunkt. Innerhalb der letzten 7 Jahre ist jede 10. Kuh verschwunden. Schuld daran sind die gesteigerte Effizienz pro Kuh und der tiefe Milchpreis.

Die Schweinepest grassiert auf den Philippinen

Auf den Philippinen sind nach den ersten Fällen von Afrikanischer Schweinepest mehr als 7000 Tiere notgeschlachtet worden.

Frau von Kuhherde niedergetrampelt

Eine 52-jährige Frau wollte ihren Hund von einer Kuhweide zurückholen. Die Kühe trampelten sie nieder, die Frau wurde dabei schwer verletzt.

Stiftung für alte Pferde wird nicht steuerbefreit

Die Stiftung Etincelle im freiburgischen Ependes, die kranke und alte Pferde aufnimmt, wird nicht von den Steuern befreit. Das Bundesgericht hat einen Entscheid der Freiburger Behörden bestätigt.

Die Schweine ihrer Majestät

Berkshire-Schweine sind eine alte und seltene Rasse aus England. Den Japanern liefert «Kurobuta», wie sie die Tiere nennen, das beste Schweinefleisch der Welt. Nun gibt es dieses frisch ab Hof im Zürcher Weinland. 

Eier aus dem runden Stall

Die Niederlande gelten als besonders innovativ, was die Landwirtschaft angeht. Ein Beispiel ist der runde Hühnerstall Rondeel. Als Vorbild für die Schweiz kann das Land an der Nordsee aber nicht dienen.

Erneuter Kuhangriff auf der Bannalp

Eine Mutterkuhherde hat erneut Wanderer auf der Bannalp im Kanton Nidwalden angegriffen. Zwei Personen wurden mittelschwer verletzt, die Herde wird nun vorzeitig von der Alp getrieben.

Wo das Melkmobil zu den Kühen fährt

Daniel Maags Kühe leben fast das ganze Jahr über im Freien. Selbst zum Melken müssen sie nicht in den Stall in Oberglatt ZH, denn der Bauer macht dies auf der Weide. 

Das Opfer war zu 50 Prozent schuld

Fünf Jahre nach der tödlichen Kuh-Attacke auf eine 45-jährige deutsche Wanderin hat das Oberlandesgericht Innsbruck ein Urteil der Vorinstanz teilweise korrigiert. 

Harte Drogen statt süsser Nektar

Bienen riechen hervorragend. Kann man sie deshalb als eine Art geflügelten Mini-Spürhund nutzen? Das Thema beschäftigt in Deutschland gerade die Gewerkschaft der Polizei. Experten haben Zweifel.

Die Kuh bestimmt mit, welches Kraut wächst

Die Rinderrasse prägt die Pflanzengemeinschaft auf der Weide. Das berichten Forschende von Agroscope mit deutschen Kollegen. Besonders artenreich sind demnach Weiden von Hochlandrindern.

Zwei Ohrmarken für Schafe und Ziegen

Ab dem kommendem Jahr müssen Schafe und Ziegen mit zwei Ohrmarken gekennzeichnet werden. Die zusätzliche Ohrmarke kann ab sofort bestellt werden.

Das Alpschwein, der ideale Resteverwerter

Auf der Alp Laubenzug der Gemeinde Trimmis GR verbringen Schweine eine wunderbare Zeit weit weg von Spaltenböden und engen Ställen. Dabei lösen sie unter anderem das Problem der überschüssigen Schotte.

Viel besser als ihr Ruf

Anders als Bienen haben Wespen bei vielen Menschen einen schweren Stand. Sie werden häufig als Plagegeister wahrgenommen. Dabei erfüllen sie wichtige Aufgaben im Ökosystem. 

Grosse Schweizer Schafwanderung

In Graubünden hat sich am frühen Dienstagmorgen eine der grössten traditionellen Schafwanderungen der Schweiz abgespielt.

Die Wasserbüffel aus Sins

Der Brunnenhof im aargauischen Sins beherbergt besondere Nutztiere. Seit 2008 lebt dort eine Herde von Wasserbüffeln. Die Kühe der Wasserbüffel liefern die Milch für Mozzarella, während die Stiere als Fleischlieferanten dienen.

Spektakuläre Schafwanderung

In Graubünden hat sich am frühen Dienstagmorgen eine der grössten traditionellen Schafwanderungen der Schweiz abgespielt. 1500 wanderten auf einem schmalen Weg über den Falknis.

Bund überprüft Zulassung von Fungizid

Die negativen Schlagzeilen rund um zu hohe Chlorothalonil-Werte in Schweizer Gemeinden lassen den Bund aufhorchen. Widerruft er nun die Bewilligung von Pflanzenschutzprodukten?

Die Behörnten der Puszta

Das ungarische Zackelschaf ist die weltweit letzte Hausschafrasse mit geschraubten Hörnern. Die attraktive Rasse ist in ihrem Bestand jedoch bedroht und in der Schweiz eine Rarität. 

20 Kühe und Kälber bei Stallbrand gerettet

In Bennau im Kanton Schwyz ist am Donnerstagabend ein Stall niedergebrannt. Der Bauer und drei Nachbarn konnten 20 Kühe und Kälber rechtzeitig evakuieren. Verletzt wurde niemand.

Wuschelige Wegbegleiter

Lamas sind sanfte Tiere mit einer grossen inneren Ruhe und ideale Wandergefährten für Gross und Klein. Auf Trekking-Tour mit den wolligen Gesellen.

Voll Bock auf Trekking

Hugo Frieden bietet im Diemtigtal Wanderungen mit Ziegenböcken an. Auf dem Picknickplatz am Seebergsee sind die gehörnten Packtiere die Stars. 

Laborburger werden billiger

Kostete ein Burger aus dem Labor 2013 noch 250'000 Euro, sind nun die Kosten merklich gesunken. Das Laborfleisch könnte bald zu konkurrenzfähigen Preisen erhältlich sein.

Geissen zeigen Gefühle durch Meckern

Ziegen äussern ihre Empfindungen durch Veränderungen ihrer Tonlage beim Meckern. Das nehmen auch ihre Artgenossen wahr. Forscher versprechen sich von der Erkenntnis Verbesserungen bei der Tierhaltung.

Bauernhofbrand im Kanton Bern

Bei einem Bauernhofbrand in Alchenstorf BE sind am frühen Freitagmorgen einige Schweine verendet. Das Bauernhaus brannte nieder. Menschen wurden nicht verletzt.

Der Hype um Pamplonas Stiere

Mit dem gefährlichsten aller acht Stiertreiben und drei auf die Hörner genommenen Läufern ist am Sonntag das traditionelle Sanfermines-Fest im nordspanischen Pamplona zu Ende gegangen.

«Schwärmen ist ein völlig natürlicher Vorgang»

Immer mehr Imker in städtischen Gebieten: Konflikte zwischen Bienen und Menschen werden zunerhmen. Davon ist Mathias Götti Limacher, Zentralpräsident BienenSchweiz, überzeugt.

Neues Hornkuh-Label lanciert

Wer Produkte von Hornkühen anbietet, kann diese künftig mit dem Label «H()H» kennzeichnen. Lanciert wird das Label als «einfaches Werkzeug», mit welchem Konsumenten selber entscheiden könnten, ob ihnen das Tierwohl etwas wert sei.

Nutztierhaltung im Visier der Presse

Die Emotionen gehen hoch, seit die «Sonntagszeitung» am vorletzten Wochenende titelte, «Tausende Bauern verstossen gegen den Tierschutz». Die Reaktionen. 

Fünf Verletzte bei Stierhatz in Pamplona

Zum Auftakt der Stierhatz in Pamplona sind am Sonntagmorgen mindestens fünf Läufer verletzt worden. Alle mussten im Spital behandelt werden. Drei Teilnehmer seien durch Hornstösse verwundet worden.

Massentierhaltungs- Initiative kommt zustande

Tierschutz-, Tierrechts- und Umweltorganisationen haben ihre Volksinitiative gegen die Massentierhaltung zufolge zustande gebracht. Sie sammelten 124'000 Unterschriften.

Neuseeländer und Waliser siegen an Schafscher-WM

Bei der Weltmeisterschaft der Schafscherer haben in diesem Jahr zwei Waliser und ein Neuseeländer triumphiert. Insgesamt traten mehr als 300 Teilnehmer aus 34 Ländern gegeneinander an.

Reiterin stürzt und wird von Auto überrollt

Eine junge Frau ist am Donnerstagmorgen in Buch am Irchel ZH auf einem Feldweg von einem Auto überrollt und schwer verletzt worden.

Schreddern lebender Küken: Bald verboten?

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch die zuständige Kommission des Ständerates.

«Achtet auf Zonenplan-Änderungen»

Was tun, damit Nachbarn nicht gegen ansässige Landwirtschaftsbetriebe klagen? Sandra Helfenstein vom Schweizerischen Bauernverband rät den Landwirten, die Umzonungspläne im Auge zu behalten. 

Zufriedene Kühe und strahlende Kinderaugen

Seit bald zwei Jahren begrüssen die Thalmanns Kinder in ihrer Bauernhofkita «Chälbliland» in Amriswil. Die kleinen Bäuerinnen und Bauern helfen fleissig mit beim turbulenten Hofalltag.

«Gitzi sind Abfallprodukt der Milchproduktion»

Die zunehmende Beliebtheit von Ziegenmilch hat laut dem Schweizer Tierschutz (STS) eine Schattenseite: Die kleinen Zicklein haben kaum Wert und werden als Abfallprodukt behandelt.

Tiertransporte wegen Hitze verboten

Wegen der andauernden Hitze sind Tiertransporte in Frankreich vorerst verboten worden. 

Nein zu Initiative für ein Verbot von Tierversuchen

Der Bundesrat lehnt die Initiative für ein Verbot von Tierversuchen ab. Tierleid solle möglichst vermieden werden. Doch seiner Meinung nach sind Tiere in der Forschung ausreichend geschützt.

Neue Methoden können Tierversuche reduzieren

Die Giftigkeit von Chemikalien muss vor der Zulassung an Fischen getestet werden. Forschende der Eawag entwickelten einen Alternativtest mit Kiemenzellen, der ohne lebende Fische auskommt.  

Polizei kontrolliert Tiertransporter

Die Thurgauer Polizei hat in den vergangenen Tagen 25 Tiertransporter kontrolliert und dabei diverse Verstösse festgestellt. 

Anzeigen nach Tiertransport-Kontrollen

Die Bündner Kantonspolizei hat bei Kontrollen von Tiertransporten sechs Personen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Bison-Idylle vor dem Aus

Der Amerikanische Bison ist das perfekte Tier für eine extensive Landwirtschaft in der Schweiz. Das dachten sich auch zwei Brüder in der Romandie. Doch ihr Projekt droht zu scheitern – das liegt nicht an ihnen und auch nicht an den Bisons. 

Schweizer Pferdefleisch steckt in der Krise

In der Schweiz werden viele Pferde nicht geschlachtet, sondern nach dem Tod verbrannt. Auf den Tellern landet dagegen Pferdefleisch aus dem Ausland – auch aus Ländern mit schlechtem Ruf.

Wiederkäuer «spülen» ihre Nahrung

Die Zähne von Wiederkäuern müssen ganz schön etwas aushalten. Um ihr Gebiss vor Abnutzung zu schützen, besitzen Ziegen, Schafe und Kühe ein Spülsystem im Magen, das die Nahrung von Staub und Sand befreit.

Riesige Insketenfabrik in den Niederlanden eröffnet

Trotz Hype handelt es sich bei Insekten-Burgern noch immer um ein Nischenprodukt. Anders sieht es beim Tierfutter aus.

Schwere Zeiten für Galopper

In der Schweiz erfreuen sich Pferderennen grosser Beliebtheit. Sie geraten finanziell aber immer stärker unter Druck. Dennoch setzen die Organisatoren alles daran, um einen reibungslosen Ablauf und einen tiergerechten Umgang zu ermöglichen. 

Der Alltag von Siegermuni Kolin

Was Kolin, der Siegermuni des Eidgenössischen Schwingfests 2019 braucht, weiss Mändel Nussbaumer aus Unterägeri ZG: Waschen, tätscheln, frisieren, spazieren. Und hin und wieder in den Spiegel blicken.

Kombi-Effekt von Insektizid und Milbe

Zwei Stressfaktoren setzen Bienen zu: Insektizide und die Varroa-Milbe. Eine Kombination dieser beiden Faktoren ist besonders bedrohlich.

Viel Lärm um Hahnenschrei

Ein in Frankreich mit Spannung erwarteter Prozess um einen allzu eifrig krähenden Hahn ist am Donnerstag in der Hoffnung auf eine Einigung der menschlichen Streithähne vertagt worden. 

Verkleben der Zitzen wird nicht verboten

Damit die Milch in der Arena nicht aus dem Euter tropft, verkleben die Viehzüchter den Tieren gelegentlich die Zitzen. Der Nationalrat will diese Praktik aber nicht verbieten.

Hahnenschrei als französisches Kulturerbe?

Der Hahnenschrei, das Blöken von Schafen und das Muhen von Kühen sollen in Frankreich Kulturerbe werden: Das zumindest fordert Bruno Dionis du Séjour, Bürgermeister eines 400-Seelen-Dorfs Gajac.

Wer probiert den Laborburger?

Niederländische Forscher kultivieren aus Stammzellen Retortenfleisch. Auch ein Unternehmen aus der Schweiz ist mit 2,3 Millionen Franken beteiligt. Muss bald niemand mehr aus ethischen Gründen Vegetarier werden?

Rind im Stall von Blitz erschlagen

Am Montagabend schlug in Hölstein BL ein Blitz in eine Scheune ein. Riesenpech hatte ein Rind: Es wurde dabei getötet.

Muni büxt aus und rennt in Denner-Filiale

Ein einjähriger Stier ist am Montag im nordbündnerischen Mastrils ausgerissen und in Landquart auf der anderen Seite des Rheins in eine Denner-Filiale gerannt. Ausgebüxt war das Tier beim Verladen.

Eselchen aus Klärgrube gerettet

Ungewöhnlicher Einsatz in Australien: Mit vereinten Kräften hat die Feuerwehr in der Gemeinde Morayfield in der Nähe von Brisbane an der Ostküste einen kleinen Esel aus einer Klärgrube gerettet. 

60`000 Besucher am Tag der offenen Hoftüren

Am ersten nationalen Tag der offenen Hoftüren haben 150 Bauernfamilien Tür und Tor geöffnet. 60'000 Besucher konnten sich über die Schweizer Landwirtschaft informieren.

Früher Umgang mit Artgenossen bringt Vorteile

Haben kleine Schweine schon früh Kontakt zu anderen Schweinen, tragen sie später ihre Kämpfe weniger lange und brutal aus. Das bringt ihnen Vorteile.

Tag der offenen Bauernhoftür

Am Auffahrtssonntag 2. Juni findet in der ganzen Schweiz der Tag der offenen Hoftüren statt. Rund 150 Betriebe laden Gross und Klein ein, den Bauernhof hautnah zu erleben. 

Weniger Höfe, mehr Bio, weniger Milchkühe

2018 haben in der Schweiz 768 Bauern das Handtuch geworfen, das sind mehr als zwei pro Tag. Auch sonst setzten sich die Trends der letzten Jahre fort.

3000 Mädchen verletzten sich bei Reitunfällen

Jedes Jahr verletzten sich in der Schweiz 8000 Personen bei Unfällen im Reitsport, davon 3000 Mädchen unter 17 Jahren.

Bei Hitze müssen Pferde keine Kutschen ziehen

Bei Temperaturen von 30 Grad Celsius im Schatten und mehr dürfen in Berlin künftig keine Pferdekutschen mehr fahren. Das sieht eine neue Richtlinie für Berliner Pferdekutschbetriebe vor.

Kritik an Aufweichung von Pelz-Deklarationspflicht

Der Schweizer Tierschutz (STS) kritisiert die geplanten Änderungen der Pelzdeklarationsverordnung. Sie würden die Deklarationspflicht massiv verwässern, heisst es in einer STS-Mitteilung vom Donnerstag.

Mit der Kuh auf Kuschelkurs

Auf dem Hof Gisiberg in Tenniken pflegt Sibylle Zwygart seit rund zwei Jahren eine besondere Form des Kontakts zwischen Mensch und Rindvieh: Kuhkuscheln. Das Angebot ist beliebt, die Nachfrage gross. 

Störender Stall-Staub

Im Pferdestall lauert eine meist unsichtbare Gefahr: Beim Einatmen von Staub gelangen Viren, Pilze, Pflanzenteile und andere schädliche Partikel in die Atemwege der Pferde und ihrer Besitzer.

Bienen von Notre Dame überlebten Feuer

Als vor fast einem Monat der Dachstuhl der Kathedrale Notre Dame brannte, standen auf einem anderen Dach 30 Meter weiter unten drei Bienenstöcke. Ihre 180'000 Bewohner haben überlebt.

Eltern schreiben 15 Schafe an Schule ein

Mit einer ungewöhnlichen Idee wollen Eltern in Frankreich die Schliessung einer Klasse wegen Schülermangels verhindern. Sie trugen 15 Schafe als neue Schüler der Grundschule ein.

Eine leichtere Zukunft für die Schweizer Kuh

Schweizer Kühe werden jährlich grösser und gefrässiger. Die Schwergewichte liefern nicht nur mehr Milch, sondern bereiten immer mehr Bauern auch Probleme. Die IG «Neue Schweizer Kuh» hilft ihnen, gegen den Trend zu züchten. 

Neuer Viehstall für Bildung und Forschung

Weniger Aufwand dank Automatisierung und Digitalisierung: am landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum Rütti im bernischen Zollikofen ist ein neuer Rindviehstall eingeweiht worden.

Ruhige Tiere mit Charisma

Die 40 Kühe, die in diesem Sommer an der Fête des Vignerons in Vevey teilnehmen, müssen neben wohlgeformten Proportionen vor allem über einen ruhigen Charakter verfügen.

Das Wallis hat eine neue Königin

Die Favoritin gewinnt: Clairon heisst die Siegerin bei den Eringerkuh-Kämpfen in Aproz VS. 

Nutztiere leiden öfter unter Hitzestress

Der Klimawandel tut auch dem Nutzvieh nicht gut: Der Hitzestress für die Tiere im Stall stieg unter Berücksichtigung der Luftfeuchtigkeit um 30 Prozent pro Dekade seit 1981. 

Das ist Miss BEA 2019

Azalea ist die Schönste! Die Simmentaler Kuh mit dem blumigen Namen triumphiert an der Berner Eliteschau und holt sich den Titel der Miss BEA 2019.

Arena frei für die Esel

Die Esel von Jacob Geiser aus dem Berner Jura gehören an der BEA 2019 zweifellos zu den Publikumslieblingen. Wenn ihr Gespann mit 25 Tieren in die Arena einfährt, jubelt das Publikum.

Trächtige Kuh aus Güllenloch gerettet

Der Sturz in ein Güllelnoch ist für eine Luzerner Kuhglimpflich ausgegangen. Das trächtige Tier konnte von der Feuerwehr unverletzt geborgen werden.

Wer nachgibt, verliert

Jeden Frühling bekämpfen sich im Wallis die Eringerkühe publikumswirksam. Das ist nicht nur Show, sondern liegt im Naturell der Tiere. 

Die Zwerggeissli an der BEA

Wie immer sind die Zwergziegen die grosse Attraktion in der Halle 16 an der BEA in Bern. Kein Wunder, man darf die Babygeissli schliesslich sogar streicheln.

Es ferkelt an der BEA

An der BEA in Bern gibt es gleich mehrere Würfe Ferkel zu bestaunen. Die Kleinsten sind gerade mal neun Tage alt.

Immer weniger Eringerkühe

Eringerkühe gibt es immer weniger. Denn obschon die schwarzen, kräftig gebauten Tiere dank der Königinnen-Kämpfe landesweit bekannt sind, werden sie kaum ausserhalb des Kantons exportiert.

Der ökologische Hufabdruck

Spätestens seit den medienwirksamen Auftritten der jungen Umweltaktivistin Greta Thunberg stehen Diskussionen um eine nachhaltigere Klimapolitik auf der Tagesordnung. Auch Pferdehalter sind gefordert, da ihre Tiere einen grossen ökologischen Hufabdruck hinterlassen. 

40 Jungschafe aus Betrieb gestohlen

Einem Schafhalter in Evionnaz VS sind vor Ostern rund 40 Jungtiere abhanden gekommen – aus dem Betrieb. Ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei bestätigte, dass ein Schaf-Diebstahl gemeldet worden sei.

Schweizer Eier werden immer beliebter

Dem Eiermarkt in der Schweiz geht es gut. Der Pro-Kopf-Konsum ist so hoch wie 2002. Bio-Eier werden immer beliebter.

Alpenkühe dürfen bimmeln

Die Kuhglocken im oberbayerischen Holzkirchen dürfen weiter bimmeln. Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch die Klage eines Anwohners zurückgewiesen.

Schaf mit Stuhl als Rasenmäher zu ersteigern

Mit einer ungewöhnlichen Versteigerung im Internet belustigt der mutmassliche Besitzer eines Schafs in Neuseeland seine Landsleute. 

Mehr als tausend Schweine im Feuer gestorben

Beim Brand eines Schweinestalls sind in Nordrhein-Westfalen mehr als tausend Sauen und Ferkel verendet.

56 Tiere bei Scheunenbrand gerettet

Im luzernischen Hildisrieden ist in der Nacht auf Samstag die Scheune eines Bauernbetriebs abgebrannt. Die Brandursache ist unklar.

Ohrmarken sorgen für heisse Köpfe

Ab 2020 müssen Schaf- und Ziegenzüchter alle neugeborenen Lämmer und Gitzi in der elektronischen Tierverkehrsdatenbank registrieren und die bereits bestehenden Tiere mit einer zweiten Ohrmarke versehen. Dies sorgt für Diskussionen. 

Esel von Zug gestreift und schwer verletzt

Ein wahrscheinlich ausgebüxtes Eselspärchen ist am Samstagabend auf der Strecke zwischen Mörschwil SG und St. Gallen von einem Zug touchiert worden. Dabei wurde die Stute eher schwer am Kopf verletzt.

Gibt es bald zu viel Biomilch?

Für die nächsten Jahre erwartet Bio Suisse erneut einen deutlichen Anstieg an Biomilch. Um einen Preiszerfall durch Überangebot zu verhindern, wurde entschieden, neue Produzenten per 2020 auf eine Warteliste zu setzen.

Hip-Hop schmeckt fruchtig

Studierende der Hochschule der Künste Bern haben über ein halbes Jahr lang reifenden Käse mit Musik beschallt. Sie wollten wissen, ob Mozart, Yello oder Led Zeppelin den Geschmack beeinflussen. Die Resultate wurden kürzlich präsentiert. 

«Ich kenne kein anderes Pferd, das so viel kann»

Die Pferdetrainerin Sandra Wanner arbeitet an ihrem ersten Film. «You get what you give» soll für einen respektvollen Umgang mit Tieren werben. Der Star ist der Wallach Marengo, der bereits für den Kinofilm «Ostwind» vor der Kamera stand. Was dagegen noch fehlt, ist Geld. 

Funktionieren noch: 50 Jahre alte Schafspermien

Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten.

Die Ziegen, die aus der Wüste kamen

Sie sind auf Menschen fixiert, haben lange Ohren und riechen nicht. Oder nur die Böcke und auch die nur um den Vollmond herum. Und ihr Fleisch ist begehrt: Burenziegen sind in vielem eine Ausnahme. 

Kalb büxt aus und läuft auf die Autostrasse A13

Ein ausgebüxtes Kalb hat am frühen Donnerstagmorgen in Graubünden drei Polizeipatrouillen, einen Tierarzt, einen Wildhüter und einen Landwirt auf Trab gehalten.

Zum Wohl der Nutztiere

Die Schweiz hat eines der strengsten und detailliertesten Tierschutzgesetze weltweit. Doch ein Gesetz regelt nur die Mindestanforderungen.   

Sie holt Island ins Glarnerland

Salome Siegenthaler-Lüthi träumte von klein auf von Bergen, von der Alp und von Islandpferden. Heute hat sie alles gleich vor der Tür – Familie inklusive.

Schreddern lebender Küken soll verboten werden

Das Schreddern lebender Küken soll in der Schweiz verboten werden. Der Bundesrat stimmt dieser Forderung der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK) zu.

Mit Rentieren in die Selbstständigkeit

Rentiere sind äusserst selten in der Schweiz. Salome Fürst aus Dachsen ist erst die vierte Besitzerin dieser nordischen Hirsche. Sie will sie züchten und ihr Fleisch auf den Markt bringen. 

Schafe erkennen Obama doch nicht so gut

Vor zwei Jahren sorgte eine Studie für Aufsehen. Schafe sollen Fähigkeiten in der Gesichtserkennung haben, die denen des Menschen ähnlich sind. Forscher widersprechen dem num.

Anzeige gegen Kantonstierarzt

Appenzell Ausserrhoden setzt einen ausserordentlichen Staatsanwalt ein. Grund sind mehrere Strafanzeigen gegen den Kantonstierarzt und gegen die Ausserrhoder Kantonspolizei.

Mit Schafkäse eine Marktlücke gefüllt

Paula und David Zippert wollten unbedingt einen Milchbetrieb. Aber wie, ohne eigenes Land und Stall? Mit Schafen! Heute beliefern die beiden das Tal zwischen Arosa und Chur mit Bio-Schafkäse.

Viele Unterschriften für Schlachthof-Schliessung

Die Tierschutzorganisation PEA (Pour l'égalité animale) hat laut eigenen Angaben innert zwei Tagen über 6400 Unterschriften für eine Schliessung des Schlachthofs in Martigny gesammelt.

Wie aus Kuh Rolina ein Instagram-Star wurde

Martina Boller fotografiert ihre Kühe und postet die Bilder auf Instagram. Sie begeistert begeistert damit Tausende Fans auf der ganzen Welt. Die Bäuerin will Kühen zu mehr Wertschätzung verhelfen.

Sparmassnahmen treffen Obwaldner Viehaufzucht

Der Kanton Obwalden streicht den Viehzüchtern Beiträge für die Aufzucht. Grund dafür sind Sparmassnahmen beim Budget 2019, die der Kantonsrat im Januar beschlossen hat.

Drei Pferde sterben bei Kollision mit Zug

Zweiter Unfall in zwei Tagen mit freilaufenden Pferden: Am Montagabend wurden in Horn TG drei Pferde bei der Kollision mit einem Thurbo-Zug getötet.

Gesellige Herdentiere mit Drang zum Klettern

Ziegen können ganzjährig draussen leben, brauchen aber einen Schutz gegen Wind und Nässe. Für das Gefüge innerhalb einer Geissenherde sind frei zugänglicher Stall und Laufhof eine ideale Lösung. 

Schreddern von Küken soll verboten werden

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK).

Pferde auf Autobahn verursachen Unfall

Am frühen Sonntagmorgen sind bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 bei Wollerau SZ ein Autofahrer und zwei Pferde getötet worden. Die Tiere liefen frei auf der Fahrbahn herum.

Pension, Partner und Paten für Esel

Die Eselpension Eichhof im zürcherischen Dägerlen beherbergt 17 Langohren. Sie finden zu jeder Jahreszeit optimale Bedingungen vor, was auch ein Verdienst von Eselhalterin Rahel Trüb ist.

Zehn Trends in der Landwirtschaft

Mehr Bio, mehr Frauen, weniger Milchkühe: Die Landwirtschaft ist im Wandel. Wir präsentieren zehn Trends.

Dressurgehen mit Kuh

Kaum einer zu klein, ein Kuhvorführer zu sein: An der renommierten Rinderschau Swiss Expo in Lausanne messen sich 45 Kinder und Jugendliche am internationalen «Showmanship». Bei der Vorführung geht es um die Einheit von Kind und Rind. 

Varroamilben fressen Bienenfett

Die Varroamilbe ist der Schrecken eines jeden Imkers. Die Parasiten befallen massenhaft Bienenvölker und saugen die Arbeiterinnen aus. Allerdings ernähren sie sich ganz anders, als bisher angenommen.

Vom lukrativen Geschäft mit Bioprodukten

Ein Trend wird spürbar: Fast zehn Prozent der gekauften Lebensmittel stammen aus biologischem Anbau.

Heute gratis an die Swiss Expo in Lausanne

Über 1000 Rinder aus mehreren europäischen Ländern werden sich vom 9. bis zum 12. Januar bei Wettbewerben an der Swiss Expo in Lausanne messen. Am Eröffnungstag ist der Eintritt gratis.

Egli, Fisch des Jahres 2019

Das Egli, beliebtester Speisefisch in der Schweiz, ist Fisch des Jahres 2019. 

Tiere aus brennendem Stall geborgen

In Riedt bei Erlen TG hat am Dienstag eine Scheune mit Stall gebrannt. Über ein Dutzend Pferde und Ponys konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. 

Konflikt beeinflusste Verteilung der BVD-Viren

Um die weltweit auftretende Rinderkrankheit BVD (Bovine Virusdiarrhö) in der Schweiz besser bekämpfen zu können, haben Forschende der Universität Bern eine Datenbank von BVD-Viren angelegt. 

Geldstrafen für Tierschutzaktivistinnen

Zwei Tierschützerinnen sind am Donnerstag vom Bezirksgericht in Nyon VD zu unbedingten Geldstrafen verurteilt worden. Die Frauen hatten im März 2018 18 Ziegen gestohlen, um deren Tod auf der Schlachtbank zu verhindern.

Zuflucht und Pflege für Esel

Die Stiftung Eselhilfe kümmert sich schon lange um notleidende Langohren. Seit Kurzem bieten die Gründer Hanni und Victor Huber den Tieren moderne Stallungen mit Reha-Bereich in Feldbach. Das nächste Projekt ist eine Wüstenlandschaft. 

«Tiere verhalten sich auf Lebenshöfen ganz anders»

Die Stiftung ProTier unterstützt rund 30 Lebenshöfe in der ganzen Deutschschweiz. Projektleiterin Barbara Kerkmeer über Tierrechte, Spendengelder und nächtliche Rettungsaktionen im Güllenloch.

Tierschutzaktivistinnen in Nyon vor Gericht

Am Polizeigericht in Nyon VD hat am Dienstag der Prozess gegen zwei Tierschutz-Aktivistinnen begonnen. Ihnen wird vorgeworfen, im März 18 Ziegen gestohlen zu haben, um deren Ende im Schlachthaus zu verhindern.

Sechs mal mehr Hühner als Menschen

In der Schweiz werden von Jahr zu Jahr mehr Eier produziert. Mittlerweile gibt es hierzulande fast drei Millionen Legehennen. Allein in Appenzell Innerrhoden lebten letztes Jahr sechsmal mehr Hühner als Menschen.

Weideschlachtung für 10 Jahre bewilligt

Erfolg für die Zürcher Biobauern Nils Müller und Claudia Wanger: Sie dürfen ihre Rinder zehn Jahre lang per Schuss auf der Weide töten – das bedeutet für die Tiere viel weniger Stress als beim konventionellen Schlachten.

«Der Pferdekauf ist in der Schweiz gefährlich»

Worauf ist beim Pferdekauf unbedingt zu achten? Und weshalb sollten reitende Kinder gegen Erwerbsausfall versichert sein? Der renommierte Rechtsanwalt Bart Krenger beantwortet die wichtigsten juristischen Fragen rund ums Pferd. 

Chronische Schmerzen bei Kälbern möglich

Kälber können trotz optimaler Betäubung und Schmerzausschaltung bei der Enthornung sowohl eine akute wie auch eine chronische Schmerz- und Überempfindlichkeit entwickeln.

Englisches Dorf nennt sich nicht «Vegan Wool»

Die Tierschutzorganisation PETA verlangte vom englischen Dorf Wool, dass es sich in «Vegan Wool» umbenennt – aus Liebe zu den Schafen. Zu niemandes Überraschung lehnte Wool dankend ab.

Geschrumpfte Vielfalt auf dem Bauernhof

Im 19. Jahrhundert hielten noch viele Bergtäler und Regionen ihre eigenen Schaf-, Ziegen-, Rinder- und Schweinerassen. Seither ist die Vielfalt auf dem Bauernhof deutlich zurückgegangen. Was ist passiert? 

Grosse Kühe, kleine Kühe

Nachdem das Internet letzte Woche dank Riesenochse Knickers einen grossen Tag hatte, werden nun die ganz kleinen Kühe gefeiert. Aber erst kam ein noch grösserer Ochse daher.

Neuer Versuchsstall für glückliche Hühner

Mit einem neuen Versuchsstall in Zollikofen wollen die Universität Bern und das BLV die Forschung für mehr Wohlergehen von Geflügel und Kaninchen vorantreiben. 

Bell fordert Schadenersatz von Besetzern

Bell wird gegenüber den Schlachthof-Besetzern Schadenersatz geltend machen. Gemäss eines Sprechers sind zudem nach der Besetzung kurzfristig zusätzliche Sicherheitsmassnahmen ergriffen worden.

Dieser Ochse ist dem Metzger zu gross

Sein Name ist «Knickers» – und er weiss wohl nicht, dass er momentan weltweit für Schlagzeilen sorgt. Der australische Ochse hat eine Schulterhöhe von fast zwei Metern und wiegt 1,4 Tonnen – zu viel für den Metzger.

Käse von der Elchkuh

Wer sich etwas Spezielles leisten will, kauft sich einen Mocken Elchkäse. Allerdings muss er dafür nach Schweden oder Russland fahren. Und das grosse Portemonnaie mitnehmen: 100 Gramm kosten um die 60 Franken. 

Landwirtschaft soll umweltfreundlicher werden

Im Kanton Luzern hängt jeder elfte Arbeitsplatz direkt oder indirekt von der Landwirtschaft ab. Luzern sei damit ein wichtiger Agrarkanton, schreibt der Regierungsrat in seiner am Dienstag veröffentlichten agrarpolitischen Strategie.    

Hornkuh-Initiative scheitert an der Urne

Das Anliegen war vielen sympathisch, eine Mehrheit fand sich dafür trotzdem nicht. Das Stimmvolk hat die Hornkuh-Initiative am Sonntag mit 54,7 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. 

Härtere Strafen für Tierquäler gefordert

Zum ersten Mal seit 2004 gab es im vergangenen Jahr einen massiven Rückgang der Anzahl der Tierschutzstrafverfahren. Dabei gibt es grosse kantonale Unterschiede bei der Verfolgung von Tierschutzdelikten.

Die Schweizer Tier-Hitparade

Welches sind die beliebtesten Katzen- und Hundenamen? Wie heissen die Pferde und Kühe? Wo leben sie? Und welche Rassen sind am beliebtesten? Wir haben bei den Schweizer Tierdatenbanken nachgefragt.

Polizei räumt besetzten Schlachthof

Über 100 Protestierende haben in Oensingen SO einen Schlachthof blockiert: Die Polizei hat die Aktivisten, die das Areal nicht freiwillig verlassen wollten, in einem Grosseinsatz «geordnet vom Gelände geführt».

Legendäre Pferde

Pferde begleiten den Menschen seit Tausenden von Jahren. Einige von ihnen haben sich durch aussergewöhnliche Leistungen einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Welche das sind, verrät ein Nachschlagewerk der Schweizer Autorin Monika Mansour. 

Ein Stall für 600 Munis

Im Neuenburger Jura hat die grösste Rindermast der Schweiz ihren Betrieb aufgenommen – gegen heftige Proteste aus der Bevölkerung. 

Thurgauer Veterinäramt löst Fischzucht auf

Weil die tierschutzgerechte Betreuung der Fische nicht mehr gewährleistet war, hat das Thurgauer Veterinäramt in Balterswil TG eine Indoor-Fischzucht aufgelöst.  

Bundesrat will Verkleben der Zitzen verbieten

Auch Kühe leiden für die Schönheit. Dem will der Bundesrat nun aber einen Riegel schieben. Er ist bereit, tierquälerische Praktiken an Viehschauen zu verbieten.

Armeepferde bekommen keine Brandzeichen mehr

Die Pferde und Maultiere der Armee werden künftig nicht mehr mit heissen Eisen markiert. Der Veterinärdienst der Armee hat die Heissprägung per Anfang nächsten Jahres verboten.

Pferdehalle abgebrannt – alle Tiere gerettet

Ein Brand hat in der Nacht auf Montag in Jonen AG eine Halle mit Pferdestallungen zerstört. Alle in der Halle untergebrachten Pferde konnten rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Menschen wurden nicht verletzt.

Bund kämpft gegen Antibiotikaresistenzen

In der Schweiz sterben jährlich fast 300 Menschen wegen antibiotikaresistenter Bakterien, europaweit sind es 33'000. Schuld ist der unsachgemässe Antibiotika-Einsatz. 

Abstimmung zur Hornkuh-Initiative rückt näher

Sollen Bauern Subventionen bekommen, die ihren Kühen und Ziegen die Hörner lassen? Am 25. November wird darüber abgestimmt.

Die blau gestreifte Kuh

Kinesio-Tapes sollen den angeknacksten Bewegungsapparat entlasten, verspannte Muskeln lösen und die Durchblutung verbessern. Die bunten Bänder haben es aus den Sportstadien in den Kuhstall geschafft.

Wenn Tiertransporte am Gotthard im Stau stehen

Die Urner Kantonspolizei will Transporteuren von Nutztieren am Gotthard helfen, die ideale Fahrtroute und -zeit zu finden, um Stress für die Tiere durch Stau vor dem Gotthard-Tunnel zu verhindern. 

Hund reisst zwei Schafe im Fricktal

Ein unbekannter Hund hat auf zwei Weiden in Oberhofen im aargauischen Fricktal je ein Schaf gerissen. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass der gleiche Hund die Tiere tot biss. Die Hintergründe sich noch unklar.

Intensiveres Kontrollsystem für prekäre Tierhaltung

Der Bundesrat intensiviert die Kontrollen für die Tierhaltung in problematischen Landwirtschaftsbetrieben. 

Behörden versagten im Fall Hefenhofen

Fehleinschätzungen und Fehlentscheide auf verschiedenen Ebenen haben im Fall des Pferdequälers von Hefenhofen TG einen wirksamen Tierschutz-Vollzug verhindert. 

Informationssystem gegen Antibiotikaresistenzen

Immer häufiger treten Infektionen auf, gegen die kein Antibiotikum mehr hilft. Die Resistenzen haben ihren Ursprung nicht selten in der Tiermedizin. 

Fortschritt im Kampf gegen Euterentzündungen

Dank eines neuen Testverfahrens lässt sich der Mastitiserreger Staphylococcus aureus GTB schnell und sicher nachweisen. Damit ist eine Heilung infizierter Milchviehbestände möglich geworden.

Mit Turboschnecken auf der Überholspur

Die erste und grösste Schneckenzucht der Schweiz gehört Armin Bähler aus Elgg ZH. Leben kann er davon auch nach fünfzehn Jahren noch nicht. Aber die Nachfrage nach den Weichtieren steigt. 

Ein Nachbar hat den Schafhalter gefilmt

Tierschützer haben einen Schafhalter angezeigt, der seine Schafe misshandelt haben soll. Nun wird bekannt, dass ein Nachbar angebliche Missstände gefilmt hat, weil ihn der Geruch des Schafsstalls stört.  

Unangemeldete Kontrolle bei Thurgauer Schafhalter

Nach Vorwürfen des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) gegen einen Thurgauer Schafhalter haben die Behörden eine unangemeldete Kontrolle durchgeführt. Missstände wurden nicht entdeckt. 

Hornkuh-Initiative im Gegenwind

Die Hornkuh-Initiative könnte den Tieren schaden, warnt Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Deren Bewegungsfreiheit könnte eingeschränkt werden.

Strafanzeige gegen Thurgauer Schafhalter

Der Verein gegen Tierfabriken (VgT) hat am Montag bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen einen Thurgauer Schafhalter eingereicht. Er soll seine Tiere misshandelt haben. 

Immer mehr weibliche Kälber

Auf Schweizer Bauernhöfen werden immer mehr weibliche Kälber geboren. Das ist kein Zufall. Denn Bauern können dank einer Technologie das Geschlecht der Tiere selber bestimmen.

Die Olma ist eröffnet

Bratwurstduft weht über St. Gallen. Die Olma hat begonnen.

Als Luxuslebensmittel kämen Insekten besser an

Seit mehr als einem Jahr sind Insekten als Lebensmittel im Schweizer Handel, trotzdem schrecken viele noch zurück. Eine Studie zeigt, dass sie besser ankommen, wenn sie im Luxussegment angeboten werden.

Bodenheizung schützt Bienen vor Varroa-Milbe

Bienen sind unerlässlich für unsere Ernährungsgrundlage. Doch durch die Varroa-Milbe stirbt jeden Winter ein Fünftel der Bienenvölker. Ein Winterthurer Startup vertreibt die Parasiten mit einer Heizung. 

Bund kürzt 7000 Bauern Direktzahlungen

Der Bund hat im vergangenen Jahr 7145 Landwirtschaftsbetrieben die Direktzahlungen gekürzt, weil sie gegen die Vorschriften verstiessen. In vielen Fällen ging es um Tierwohl – etwa den Auslauf für Kühe.

Hirschhaltung bleibt eine Nische

Einheimisches Wildfleisch ist eine Rarität. Der grösste Teil stammt von der Jagd, auch wenn immer mehr Bauern Hirsche halten. Ein Besuch bei Hirschhalter Martin Schurter, der die Nische bewusst besetzt. 

Gratis-Rechtspflege für Pferdezüchter

Der Pferdezüchter von Hefenhofen TG erhält für ein Beschwerdeverfahren bezüglich den Direktzahlungen für das Jahr 2017 einen Anwalt gestellt und unentgeltliche Rechtspflege. 

Fische sollen in der Linth wieder heimisch werden

Einst Speisefisch für arme Leute, ist die Nase in den verbauten Flüssen der Schweiz fast ausgestorben. Nun haben St. Galler Biologen 20'000 Jungfische in einem renaturierten Seitenarm der Linth ausgesetzt.

40 Schafe bei Unwetter ums Leben gekommen

Auf einer Alp im Kanton Schwyz sind bei einem Unwetter Ende letzte Woche 40 Schafe verschüttet worden. 

Jagd-Kritiker erreichen Teilerfolg

Die Initianten der kantonalen Volksinitiative «Für eine naturverträgliche und ethische Jagd» haben am Bündner Verwaltungsgericht einen Teilsieg errungen. 

Über 3,8 Millionen Liter Wasser für durstige Kühe

Allein zur Versorgung der durstigen Kühe in der Waadt sind während des Höhepunkts der Trockenperiode über 3,8 Millionen Liter Wasser auf mehr als 90 Alpen transportiert worden. 

Ein halber Steinbock im Stall

Paaren sich Ziegen mit Steinböcken, müssten die Jungtiere eigentlich unfruchtbar sein. Dass dies nicht der Fall ist, beweist eine Handvoll Züchter, die Freude an den umstrittenen Hybriden haben. 

Hefenhofen-Bericht auf Oktober verschoben

Der Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission zum Fall Hefenhofen war ursprünglich für den Spätsommer angekündigt worden. Nun wird es Ende Oktober.

Mann nimmt in Österreich Pferd mit in die Bahn

In Österreich hat eine kuriose Werbeaktion mit einem Pferd in einer Bahn für Aufsehen gesorgt: Ein Fahrgast hatte jüngst versucht, mit Pferd Frieda ein paar Stationen im Zug zu fahren. 

Schweinehalter stehen unter Druck

Bis Ende dieses Monats müssen sich Schweizer Schweinehalter entschieden haben: Entweder führen sie den Betrieb nach den neuen Tierschutznormen fort oder sie geben auf. 

Wunderpakete im Miniformat

Ursprünglich als Versuchstiere gezüchtet, sind Minischweine heute beliebte Haustiere. Ein einheitliches Zuchtziel ist nicht vorhanden. Deshalb ist nie vorherzusagen, wie gross und schwer die Kleinen werden. 

Ziegen stören U-Bahn-Verkehr in New York

Zwei Ziegen haben den U-Bahn-Verkehr in New York für mehrere Stunden gestört. Die schwarz-weissen Tiere waren am Montag auf die oberirdischen Gleise der Linie N in Brooklyn gelaufen.

Bauern haben zu wenig Futter für ihre Kühe

Mehrkosten, Futtermangel, geringere Milchproduktion: Bruno Nabulon vom Thurgauer Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg über die Folgen der Trockenheit.

Schweizer Kühe werden zu schwer und zu gross

Dicke Hintern, grosse Mäuler, riesiger Appetit: Die Schweizer Kühe werden immer grösser – und das wird zum Problem bei Ställen und Weiden. Gesucht: die neue Schweizer Kuh.

Schafe werfen wenig ab

Die Produktion von Lamm- und Schaffleisch ist wenig rentabel. Auch für die Wolle erhalten Schweizer Schafzüchter schon lange kaum mehr Geld. Besser sieht die Situation bei der Schafmilchproduktion aus.

Freiburg war Ehrengast am Marché Concours

Rund 55'000 Personen haben am Wochenende den traditionellen Marché-Concours in Saignelégier JU besucht. Bei der 115. Ausgabe war der Kanton Freiburg Ehrengast. 

18 junge Stiere in Scheune verbrannt

Beim Brand einer Scheune sind am Freitagnachmittag in Madetswil ZH 18 junge Stiere getötet worden. Während der Rettungsaktion verletzten sich sieben Personen, darunter zwei Polizisten.

Kühe dürfen in Feuchtgebieten weiden

Weil wegen der Trockenheit kaum Gras nachwächst, dürfen Bauern im Kanton St. Gallen ihre Kühe ausnahmsweise in Feuchtgebieten weiden lassen. 

Tiertransporter mit 699 Ferkeln gestoppt

Beamte der Autobahnpolizei Bludenz haben am Mittwoch auf der Autobahn im Bezirk Bludenz einen in Richtung Tirol fahrenden Tiertransporter aus Deutschland aus dem Verkehr gezogen. 

Kuhherde unterstützt die US-Polizei

Eine Herde von Kühen hat der Polizei im US-Staat Florida bei der Festnahme einer Verdächtigen geholfen. 

Umstrittene Werbung für Pouletfleisch

Die Pouletfleischwerbung von Proviande mit Hühnern in «Logenplätzen» ist nur teilweise irreführend. Zu diesem Schluss kommt die Lauterkeitskommission.

Reiterin in Bubendorf BL bei Sturz vom Pferd verletzt

Beim Sturz vom Pferd ist am Montagabend eine Reiterin in Bubendorf BL erheblich verletzt worden. Die 47-Jährige wurde ins Spital geflogen.

Auch Kühe wollen sich am Rücken kratzen

Sich kratzen ist Kühen sehr wichtig. Sie nehmen dafür ebenso viele Mühen auf sich, wie an Futter zu gelangen. Das haben Forscher beobachtet.

Durchbruch im Kampf gegen Milchvieh-Krankheit

Bisher galt die Bekämpfung des Erregers Staphylococcus aureus bei Milchvieh als schwierig. Nun haben Agroscope-Forscher den Schlüssel für ein wirkungsvolles Vorgehen gegen das Bakterium gefunden.

Ein Haarschnitt für wilde Pferde

Im spanischen Galicien feiert man jedes Jahr im Juli die «Rapa das Bestas». Dabei werden wilde Pferde in den Bergen eingefangen und ins Dorf getrieben, um ihnen dort die Haare zu schneiden. 

Demo gegen Nutztierhaltung in Bern

500 Personen haben am Samstagnachmittag in Bern für die Abschaffung der Nutztierhaltung demonstriert. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die Organisation «Tier im Fokus». 

Beschlagnahmte Rinder leben fast alle nicht mehr

Von den 31 Rindern, die der Kanton Luzern vor gut einem halben Jahr bei einem Tierhalter beschlagnahmt hat, sind die meisten tot. Der Bauer hat nur wenige lebendig zurück erhalten. 

Verhaltenstipps: Wandern über die Kuhweide

Für manch Wandernde ist das Queren von Viehweiden eine Mutprobe oder Qual – erst recht, seit die Haltung von Mutterkühen zugenommen hat. Alphirt Andreas Niederhäuser erklärt, wie man sich bei unliebsamen Begegnungen mit Rindern am besten verhält. 

Rückgang der Tierschutzstrafverfahren

Weil Hundehalter und -halterinnen nicht mehr zum Hundekurs antreten müssen, sind 2017 deutlich weniger Tierschutzdelikte registriert worden als im Vorjahr. Die Zahl der eigentlichen Tierquälereien bleibt aber hoch.

31 Verletzte in Pamplona

Die umstrittenen Sanfermines-Stiertreiben im spanischen Pamplona sind zu Ende gegangen. Dieses Jahr wurden 31 Teilnehmer verletzt.

Wenn es den Kühen zu heiss wird

Die Sommerhitze macht auch den Tieren auf der Weide zu schaffen. Wissenschaftler arbeiten daran, diesen frühzeitig zu erkennen. Was man heute schon dagegen unternehmen kann, erklärt Forscherin Nina Keil.

Die Rückkehr der Schafhirten

Eine angepasste Direktzahlungsverordnung und die Rückkehr der Grossraubtiere haben der Schafhirtentradition in der Schweiz zu neuem Schwung verholfen. Bei der Wahl dieses speziellen Berufes kommen sehr unterschiedliche Motivationsgründe zum Tragen.

Stierhatz lockt wieder Tausende nach Pamplona

Trotz zunehmender Kritik lockt die Stierhatz wieder Menschen aus aller Welt nach Pamplona. Um mit den Kampfbullen durch die engen Gassen zu rennen, nehmen sie Hornstösse und Prellungen in Kauf.

Störende Hornissen führen Experten zum Nest

Die Asiatische Hornisse jagt einheimische Honigbienen und andere Bestäuber. Um ihre Ausbreitung zu stoppen, haben Forscher Minisender an den Tieren befestigt und so ihre Nester entdeckt – um sie zu zerstören.

Vorchristliche Hirten waren Pferdezahnärzte

Die Wiege der Tiermedizin könnte in der heutigen Mongolei liegen. Zumindest haben Forschende nun Hinweise dafür gefunden. Die Belege sind Löcher in uralten Gebissknochen von Pferden.

Reiterin stirbt nach Sturz vom Pferd

Eine 47-jährige Reiterin, die am Mittwochmorgen in Eich LU beim Ausritt mit ihrem Pferd verunfallte, ist noch am selben Tag ihren Verletzungen erlegen. 

Nahrung für den Gartenboden

Mist von Nutztieren zählt zu den organischen Düngern. Je nach Tierart eignet er sich nicht nur für den grossflächigen Einsatz in der Landwirtschaft, sondern auch für bestimmte Pflanzen in Privatgärten. Eine Übersicht zur Verwendung der verschiedenen Mistarten.

Neue Methoden gegen Kükenschreddern

Jährlich werden massenhaft männliche Küken getötet, weil ihre Aufzucht unwirtschaftlich ist. Forscher in Deutschland haben nun Methoden entwickelt, die das Töten stoppen könnte.

Hai zieht Frau am Finger aus Boot

Einen Hai füttern ist eine ausserordentlich dumme Idee. Das bekam die 34-jährige Melissa Brunning auf einem Bootsauflug zu spüren.

Das grosse ABC der Lockpfosten

Vielleicht sind Ihnen die weissen Holzstangen bei einem Spaziergang aufgefallen: Die Lockpfosten sind ein Projekt des Landwirtschaftlichen Informationsdienstes (LID) und sollen Einblicke in die Landwirtschaft geben.  

Nestlé setzt auf Fleisch von glücklicheren Hühnern

Nestlé will die Geflügelproduktion für grosse Konzernmarken wie Buitoni, Wagner, Maggi oder Herta tierfreundlicher machen. 

Erneut weniger Tier-Antibiotika verkauft

Für Tiere sind im vergangenen Jahr wie schon 2016 weniger Antibiotika verkauft worden als im Vorjahr. Das gilt auch für Antibiotika mit Wirkstoffen, die in der Humanmedizin wichtig sind.

Berner Tierschutz verliert definitiv Parteirecht

Der Dachverband der Berner Tierschutzorganisationen (DBT) verliert sein Parteirecht. Er darf in Tierschutzverfahren Tiere nicht mehr vor Gericht vertreten.

Fipronil-Skandal: Wer ist schuld?

Eine Kommission in den Niederlanden, die den Fipronil-Skandal von letztem Jahr untersucht ist zu einem Schluss gekommen. Verantwortlich gemacht werden Geflügelzüchter und Behörden.

Wenn Schafe ausbüxen

In der Nähe von Biel sind am Donnerstagmorgen drei Schafe von einem Intercityzug erfasst und getötet worden.

Rettungsübung auf dem Bauernhof

Wer ein Pferd aus einem Gülleloch oder Rinder aus einem brennenden Stall befreien muss, sollte gewappnet sein. Für die nötige Ausbildung sorgt der Schweizerische Feuerwehrverband mit seinem Grosstierrettungskurs. 

Gemecker auf der Alp

Der Aufstieg auf die Eselalp beim Sihlsee birgt Überraschungen. Oberhalb von Euthal im Kanton Schwyz geniessen im Sommer Zwergziegen saftige Berggräser. Die Ziegen gehören Monika Kälin.

Keine Schafe im Munotgraben

Die Berner haben den Bären – und die Schaffhauser den Widder. Doch im Gegensatz zum Berner Wappentier wird das Schaffhauser Pendant bis jetzt nicht gebührend präsentiert. Dies wollten Politiker ändern – ohne Erfolg.

Wildgewordene Kühe verletzen zwei Personen

Eine Mutterkuh und ein Rind sind am Dienstag beim Alpaufzug in Vorderthal im Kanton Schwyz ausgerissen. Zurück im Stall, verspürten sie einen derart starken Freiheitsdrang, dass zwei Personen zu Schaden kamen.

Reiterin bei Sturz von Ross erheblich verletzt

Beim Ausreiten in Dagmersellen ist eine Frau vom galoppierenden Pferd gefallen und hat sich dabei erheblich verletzt. Die 44-Jährige wurde mit einem Helikopter ins Spital geflogen.

«Wanderziegen» grasen für Artenvielfalt

Fressen im Namen der Biodiversität: 200 Ziegen wandern in diesem Sommer vom Churer Rheintal bis zum Furkapass. Sie sollen mehr als 50 Hektaren wertvolle Trockenstandorte entbuschen.

Umnutzung von Scheunen nun doch abgelehnt

Nicht mehr genutzte Ställe, Scheunen und Stadel dürfen nicht einfacher in Wohnungen umgebaut werden. Die Idee begrüssten zwar beide Räte. Es gab aber auch Vorbehalte. 

Spezialisten üben auf Bauernhof den Ernstfall

Was tun, wenn die Afrikanische Schweinepest die Schweiz erreicht? Diesen Ernstfall haben Spezialisten des bernischen Veterinärdienstes und des Zivilschutzes auf einem Bauernhof geübt.

Volksinitiative gegen Massentierhaltung

Tierschutz-, Tierrechts- und Umweltorganisationen lancieren eine Volksinitiative gegen die Massentierhaltung. Bis zum 12. Dezember 2019 werden 100'000 Unterschriften benötigt.  

Regionalzug rast in Schafherde – 40 Tiere tot

Ein Regionalzug ist auf der Bahnstrecke im Bodenseegebiet bei Konstanz in der Nacht auf Mittwoch in eine Schafherde gerast. Beim Zusammenstoss starben rund 40 Tiere.

Frau wegen Pferdequälerei vor Gericht

Eine Bekannte des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen steht kommende Woche vor Gericht in Mels SG. Die 33-jährige Frau soll Pferde gequält haben. Drei davon gehörten dem Pferdehalter aus Hefenhofen.

Armee soll mindestens 55 Reitpferde behalten

Der Bundesrat muss dafür sorgen, dass die Armee mindestens 55 Reitpferde behält. Er soll den Leistungsvertrag mit dem Nationalen Pferdezentrum entsprechend anpassen.

Missstände an Miss-Wahlen

An grossen Viehausstellungen schrecken einige Züchter vor nichts zurück, um ihre Kühe im besten Licht zu zeigen. Sie nehmen Euter-Ödeme und Tierleid in Kauf. Ein Reglement und Kontrollen sollen diese Missstände beseitigen, doch hapert es bislang bei der Umsetzung. 

Neuseeland will 150`000 Rinder schlachten

Wegen einer Seuche muss Neuseeland insgesamt mehr als 150'000 Milchkühe und weitere Rinder schlachten. Premierministerin Jacinda Ardern gab einen entsprechenden Zwei-Jahres-Plan bekannt.  

Demo für Verbot von Stierkämpfen

Zehntausende Menschen haben in Madrid für ein landesweites Verbot von Stierkämpfen demonstriert. Nach Angaben der Bewegung «Stierkampf ist Gewalt», nahmen mehr als 40'000 Menschen teil.

Schafe statt Wildschweine erlegt: Bedingte Geldstrafe

Ein Jäger, der im Dezember 2017 versehentlich vier Schafe erlegte, ist wegen fahrlässiger Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz mit einer bedingten Geldstrafe und einer Busse bestraft worden. 

Rom will Schafe als Rasenmäher

Nicht nur Häftlinge, auch Schafe sollen Italiens Hauptstadt Rom zu altem Glanz verhelfen: Die Tiere sollen in den Parks der Ewigen Stadt das Gras kurz halten.

Abdruck eines Pferdes bei Pompeji entdeckt

Der Abdruck eines Rennpferdes in voller Grösse zählt zu den Funden von Archäologen bei Ausgrabungen im Areal von Civita Giuliana ausserhalb des archäologischen Parks von Pompeji. 

Ein Schwein, das surft

Es gibt ja fast nichts, das es nicht gibt. So zum Beispiel auch surfende Schweine. Diese leben auf Hawaii und sind weit über die Pazifikinseln hinaus berühmt.

Die Bioproduktion wächst nach wie vor

Der Bio-Landbau ist in der Schweiz weiterhin auf dem Vormarsch: 2017 wurde mit 6638 Bauernhöfen, die biologisch anbauen, ein Plus von 5 Prozent verzeichnet.

Berns schönste Kuh

Als Livia im vergangenen Mai zur Miss Bea gewählt wurde, ging für die Bergbauernfamilie Aebersold aus Beatenberg ein Traum in Erfüllung. Auch sonst ist die Simmentalerkuh ein wahrer Goldschatz. 

Eine Reiterin schwer verletzt, eine getötet

Gleich zwei Reitunfälle haben sich am 1. Mai ereignet. In Langrickenbach im Thurgau verletzte sich eine 49-Jährige schwer. In Pfyn (TG) verstarb eine 76-jährige Reiterin.

Strafe wegen Tierquälerei in Boningen

Sechs Monate ins Gefängnis muss der Landwirt, der 2016 in die Schlagzeilen geraten ist: Er liess zahlreiche Tiere verhungern. Gestern musste er sich vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen verantworten.  

Mehr impfen, weniger töten

Der Bundesrat hat im Kampf gegen Tierseuchen neue Massnahmen erlassen. Diese sehen unter anderem mehr vorbeugende Impfungen für Rinder vor.

Tierischer Besuch auf dem Golfplatz

Ein Rind büxt aus und trampelt über Golfplatz: Das ist in Neuenkirch im Kanton Luzern geschehen.

Kühe streicheln lohnt sich für den Bauern

Streichelt der Landwirt seine Kälber, werden sie zahmer und angenehmer im täglichen Umgang. Davon ist nicht nur der Thurgauer Bauer Ivo Schwizer überzeugt. Auch Studien am Forschungsinstitut für biologischen Landbau bestätigen diesen Effekt. 

Wie viele Armeepferde braucht die Schweiz?

Der Bundesrat soll dafür sorgen, dass die Armee mindestens 55 Reitpferde behält. Er soll den Leistungsvertrag mit dem Nationalen Pferdezentrum entsprechend anpassen. 

Rekordkuh Haiti wird 20

Die Kuh Haiti im bernischen Grasswil feierte am 21. April, ihren 20. Geburtstag. Sie ist derzeit die noch lebende Kuh mit der höchsten Milch-Lebensleistung: Über 191'000 Kilogramm Milch hat sie bisher produziert.

Die Krux mit dem Milchpreis

Immer weniger Landwirte in der Schweiz produzieren Milch, da dies oft nicht mehr rentabel ist. Eine weniger intensive Milchproduktion soll nun helfen, die Kosten tief zu halten.

Geissen-Yoga in New York verboten

Beim Geissen-Yoga wird – wie der Name suggeriert – Yoga praktiziert, während Ziegen um einen herumspazieren. In den USA ist dies derzeit sehr populär – die Stadt New York will aber davon nichts wissen.

Scheune ausgebrannt – Tiere gerettet

In Düdingen FR ist in der Nacht auf Sonntag ein Stall komplett abgebrannt. Drei Personen wurden leicht verletzt. Die 16 Rinder und Kälber konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Sanfte Zwerge mit indischen Wurzeln

Sie kommen eigentlich aus dem warmen Sri Lanka. Doch die Zwergzebus fühlen sich auf dem Betrieb von Ursi und Urs Gmür in Bernhardzell ebenfalls sichtlich heimisch. 

Mehr unangemeldete Tierschutz-Kontrollen

Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz müssen künftig vermehrt mit unangemeldeten und risikobasierten Tierschutzkontrollen rechnen. Bund und Kantone kommen damit einer Forderung des Tierschutzes entgegen.

Kutsche kippt in Kriens einen Hang hinunter

Ein Kutschenführer ist am Ostermontag in Kriens (LU) bei einem Unfall verletzt worden. 

Alternative Therapien im Schaufenster

Tierkommunikation, Quantenbehandlung, Klangschalentherapie. Viele Menschen sind solchen Tierbehandlungsmethoden gegenüber skeptisch – oder sie kennen sie gar nicht. Mit einer neuen Messe wollen das zwei Ostschweizer ändern. 

Nationalratskommission: Doch kein Gegenvorschlag

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) wollte der Hornkuh-Initiative einen indirekten Gegenentwurf gegenüberstellen. Nach Widerstand aus dem Ständerat macht sie nun einen Rückzieher.

Pferdezüchter aus Hefenhofen blitzt ab

Das Bundesgericht hat zwei Beschwerden des Pferdezüchters aus Hefenhofen TG abgewiesen. In beiden Fällen ging es um Verordnungen des Thurgauer Veterinäramtes wegen verletzten Pferden.

Sattelschlepper mit zu vielen Tieren gestoppt

Die Autobahnpolizei Bludenz in Österreich hat in der Nacht auf Dienstag einen völlig überladenen Tiertransporter aus den Niederlanden aus dem Verkehr gezogen.

Viel Aufregung um ein entlaufenes Schaf

Ein entlaufenes Schaf hat am Samstag in der Nähe des deutschen Grenzortes Laufenburg für Aufregung bei Polizei und Schäfer gesorgt.

Mindestbestand von Reitpferden der Armee

Der Bund soll den Leistungsvertrag mit dem Nationalen Pferdezentrum so anpassen, dass ein Mindestbestand von Reitpferden der Armee gewährleistet ist.

460 Schweine bei Grossbrand verendet

Bei einem Grossbrand im niedersächsischen Dörpen sind 460 Schweine verendet. Ihr Stall sei vollständig abgebrannt und das Dach eingestürzt, erklärte die Polizei in Lingen am Dienstag.    

Polizei erschiesst entlaufenes Rind

Mit seiner Dienstwaffe hat ein Solothurner Polizist am Montag in Langendorf ein ausgebüxtes Rind erschossen.

WWF darf bei der Zulassung mitreden

Das Verbandsbeschwerderecht gewährt dem WWF Schweiz Parteistellung bei der Überprüfung von Pflanzenschutzmitteln.

Diskussion um Steuer-Privilegien für Bauern

Der Nationalrat will ein weiteres Steuerprivileg für die Bauern schaffen. Landwirtschaftliche Betriebe sollen nach seinem Willen zeitlich begrenzte Steuerrückstellungen bilden können.

Der Mann mit dem Pferde-Gen

Der Rubiger Hans Schmutz hat sich einen tiergerechten Umgang mit Pferden auf die Fahne geschrieben. Auf seiner Ranch, in Büchern und in Filmen demonstriert der «Horseboy» eindrücklich seine Philosophie. 

Der Klick zum Glück

Tiertrainerin Karin Laager arbeitet mit Schweinen, Hühnern, Ziegen und vielen anderen Tieren. Mit Clicker-Training bringt sie ihnen Kunststücke bei, die so manchen Zuschauer in Staunen versetzen.

Ausgebüxtes Pferd stirbt auf Autobahn

In der Nacht auf Mittwoch sind bei Rubigen BE vier Pferde auf die Autobahn gelangt. Eins von ihnen wurde von einem Auto erfasst und dabei tödlich verletzt. 

Der Umbau zu Wohnungen wird einfacher

Nicht mehr genutzte Ställe, Scheunen und Stadel dürfen einfacher in Wohnungen umgebaut werden.

Futtermittel für Heim- und Nutztiere unbedenklich

In einer grossangelegten Analyse hat die Forschungsanstalt Agroscope Proben von Futtermitteln für Heim- und Nutztiere untersucht. Anlass zu Beanstandungen gibt es nur wenig.

Sechsstellige Summe für Kälbchen gezahlt

Das Holstein-Kälbchen Perfection hat an einer Vieh-Auktion in Deutschland die Rekordsumme von 120'000 Euro erzielt. So viel wurde noch nie zuvor für ein Kalb gezahlt.

Przewalski-Pferde sind gar keine Wildpferde

Bislang galten Przewalski-Pferde als die letzten Wildpferde der Welt. Jetzt zeigt eine Studie: Die robusten Tiere sind gar keine echten Wildpferde, sondern – ähnlich wie Mustangs – nur verwilderte Hauspferde.

Herkunft des Virus kann nicht geklärt werden

Die Folgen der Rinderseuche, die im vergangenen Spätsommer auf zwei Urner Alpen ausgebrochen war, sind weniger schlimm als befürchtet. Nicht mehr geklärt werden kann, woher die Bovine Virus-Diarrhoe stammt.

Beim Milchpreis bleibt alles beim Alten

Wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Donnerstag meldete, hält die Branchenorganisation Milch (BOM) am Richtpreis bei 68 Rappen pro Kilo fest.

Dorf entschärft altes Schlachtritual

Nach Protesten von Tierschützern aus aller Welt hat ein Dorf in Vietnam sein 800 Jahre altes Ritual zur Schlachtung von Schweinen entschärft.

Feuerwehr rettet drei Kühe aus Jauchegrube

Die Berufsfeuerwehr Bern hat am Mittwochnachmittag auf einem Bauernhof in Oberbottigen BE drei Kühe aus einer Jauchegrube befreit. Die Tiere sind wohlauf.

Schweizer Bauern fordern fairen Milchpreis

Die «Initiative Fair» setzt sich für einen fairen Milchpreis ein: Die Initianten fordern 75 Rappen pro Liter Milch für die Bauern. Dafür haben sie das Gütesiegel «Fair» lanciert.

Rebellische Kuh schliesst sich Wisentherde an

Im November ist eine freiheitsliebende Kuh in der Nähe des polnischen Bialowieza-Urwaldes aus ihrer Weide ausgebüxt. Sie verbringt den Winter nun in einer Wisentherde.

Bund will mehr unangemeldete Kontrollen

Geht es nach dem Willen des Bundesrats sollen mindestens 40 Prozent der Tierwohl-Kontrollen unangemeldet erfolgen, sowohl bei den Grundkontrollen als ach bei den risikobasierten Kontrollen.

Sauteures Tierwohl

In der Schweiz Schweinefleisch zu produzieren, wird zunehmend anspruchsvoller. Die Produzenten können aus dem Erlös kaum ihre Kosten decken. Konsumenten und Detailhandel hätten es in der Hand, dies zu ändern.

Im Januar segnen Tessiner ihre Nutztiere

Derzeit begegnet man in Tessiner Dörfern oft derselben Szenerie. Eine Gruppe Menschen in Begleitung ihrer Hunde oder Katzen, Ziegen oder Pferden nehmen vor einer Kirche die Segnung ihres Priesters entgegen.

Medikament gegen Varroamilbe entdeckt

Forscher haben ein Mittel gegen einen gefährlichen Bienenschädling entdeckt. Mit Hilfe der Chemikalie Lithiumchlorid könnten befallene Bienenstöcke von der gefürchteten Varroamilbe befreit werden.

Bauernhoftiere bringen Leben ins Freilichmuseum

Einheimische Nutztierarten erhalten und sie den Besuchern näherbringen: Dieses Ziel verfolgt der Förderverein Bauernhoftiere auf dem Ballenberg. Vereinspräsident Manuel Strasser über die Geschichte und Strategien.

Mehrere beschlagnahmte Rinder getötet

Von den 31 Rindern, die der Veterinärdienst des Kantons Luzern im Dezember auf Höfen im Luzerner Hinterland beschlagnahmt hat, sind mehrere eingeschläfert oder geschlachtet worden. 

Mehr Milch mit der Musikwelle

Kühe mögen Musik. Wenn in der Nähe einer Weide eine Blaskapelle vorbeimarschiert, unterbrechen sie ihre Lieblingstätigkeit, das Futtern, um sich an den Zaun zu stellen und den musikalischen Darbietungen zu lauschen. Und Musik wirkt sich auf die Milchproduktion positiv aus.

Mittelweg bei Armeepferden gesucht

38 Pferde sind nicht genug. Dieser Ansicht ist die Kulturkommission (WBK) des Nationalrats. Sie unterstützt eine Motion aus dem Ständerat, die den Abbau beim Nationalen Pferdezentrum Bern bekämpft.

Bauern fordern Grossjagd auf Wildschweine

Zur Vorbeugung gegen die Schweinepest fordert der deutsche Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden.

Noch keine Untersuchungsergebnisse

Die vom Thurgauer Regierungsrat im Fall Hefenhofen eingesetzte unabhängige Untersuchungskommission hat am Donnerstag ein erstes Mal informiert. Ergebnisse wurden noch keine präsentiert.

Jäger erschiesst aus Versehen Schafe

Ein Thurgauer Jäger hat aus Versehen vier Schafe erschossen. Eigentlich war er auf der Jagd nach Wildschweinen. Er verständigte die Polizei.

8000 Hühner auf Hof im Thurgau getötet

Wegen der Geflügelseuche ILT sind in einer Geflügelfarm in Neukirch-Egnach TG 8000 Legehennen getötet worden. Damit soll die Ausbreitung der für Menschen ungefährlichen Tierseuche verhindert werden.

Die Tiere der Weihnachtskrippe

Kein Krippenspiel ohne Tiere. Esel, Ochsen und Schafe waren dabei, als Jesus vor 2000 Jahren im Stall bei Bethlehem zur Welt kam. Wir haben einen Experten zu den Nutztieren von damals befragt.

Höhenflüge dank Rentierurin

Dass Rentiere den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen, hat mit Fliegenpilzen zu tun. Diese wiederum müssen zuerst den Weg durch ein Rentier finden. 

Kranke Rinder gerettet – Halter angezeigt

Der Veterinärdienst des Kantons Luzern hat einem Halter am Dienstag mehrere Dutzend kranke Rinder weggenommen. Der Landwirt wird wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Weniger Ammoniak, gesündere Umwelt

Ammoniakemissionen aus der Nutztierhaltung belasten unsere Umwelt und gefährden Wälder, Moore und Trockenwiesen. Deshalb werden ab 2018 Massnahmen zur Reduktion von Ammoniakverlusten mit Bundesbeiträgen unterstützt. 

Immer weniger Milchkühe in der Schweiz

In der Schweiz gibt es immer weniger Milchkühe. Hauptverantwortlich ist der tiefe Milchpreis. Es wird aber deswegen nicht weniger Milch produziert.

Kein Verbot für Primatenversuche

Belastende Tierversuche an Primaten sollen in der Schweiz weiterhin erlaubt sein. Der Nationalrat stellt sich gegen ein Verbot.

37 Tiere bei Scheunenbrand gestorben

37 Tiere sind in der Nacht auf Samstag in einer Scheune in Amden SG verbrannt. Im Gebäude, das komplett niederbrannte, befanden sich zehn Ziegen, vier Kälber, drei Zwerghasen, 17 Hühner und drei Hähne.

Tierschützer besetzen Schlachthof in der Waadt

Rund 30 Aktivisten der Tierschutzbewegung 269 belagern seit dem frühen Donnerstagmorgen einen Schlachthof in Vich im Kanton Waadt. Sie wollen das Sterben der Tiere verhindern.

Bauer wegen Tierquälerei angeklagt

Im Tierschutzfall von Boningen SO mit 17 toten Rindern auf einem Bauernhof hat die Solothurner Staatsanwaltschaft einen Landwirt angeklagt. Der Bauer soll die Herde vernachlässigt und damit den Tod der Rinder verursacht haben.

So sieht Bio-Truthahn-Haltung in der Schweiz aus

Bei Esther Vock auf dem Wendelinhof im Kanton Aargau haben es die Truthähne schön – sie hält die Vögel nach Bio-Richtlinien. Trutenfleisch aus einheimischer Produktion ist aber nach wie vor ein Nischenprodukt.

Erneut Rentiere von Zug überfahren

In Norwegen sind am Mittwoch erneut 17 Rentiere von einem Zug überfahren worden. Innerhalb einer Woche verendeten damit 127 Tiere im hohen Norden des Landes auf diese Weise.

Ständerat gegen Importverbot von Stopfleber

Der Import von Stopfleber und anderen tierquälerisch erzeugten Produkten bleibt erlaubt. Der Ständerat hat am Mittwoch ein Verbot deutlich abgelehnt. 

Weniger Antibiotika in Schweizer Ställen

Immer mehr Menschen sterben an Infektionskrankheiten, weil Antibiotika nicht mehr nützen. Nun dämmt der Bund den unsachgemässen Gebrauch der Medikamente ein. Viele Massnahmen betreffen Nutztiere.

Unangemeldete Kontrolle in Hefenhofen

Das Thurgauer Veterinäramt hat eine unangemeldete Kontrolle auf dem Pferdehof in Hefenhofen durchgeführt. Auslöser war eine Meldung, nach der sich auf dem Pferdehof trotz Verbots Tiere befinden könnten. 

Hühner im Tessin mit Tierseuche infiziert

Auf einem Tessiner Legehennen-Betrieb ist die Newcastle-Krankheit festgestellt worden, eine für Geflügel hoch ansteckenden Seuche. Für Konsumenten besteht hingegen keine Gefahr.

Kanton Uri entschädigt Viehhalter

Der Kanton Uri entschädigt Rindtierhalter, die wegen der Tierseuche Bovine Virus-Diarrhoe (BVD) finanzielle Mehraufwendungen leisten müssen oder Einbussen erleiden. 

Weniger Tier-Antibiotika in der Landwirtschaft

Seit 2008 sind in der Landwirtschaft die Antibiotika-Käufe für den Einsatz in der Tiermedizin um 45 Prozent auf knapp 38,4 Tonnen im letzten Jahr gesenkt worden. Doch der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist noch nicht ausgefochten.

Schafe erkennen Barack Obama auf Fotos

Schafe vermögen sich Menschengesichter zu merken, haben Forscher herausgefunden. Zum Einsatz kamen dabei Fotos prominenter Weltbürger.

WHO warnt vor Antibiotika bei Nutztieren

In vielen Ländern werden nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer noch verantwortungslos viele Antibiotika bei der Tiermast eingesetzt. 

Basler Polizei fängt ausgebüxte Ziegen ein

Sechs Ziegen haben am Sonntag die baselstädtische Kantonspolizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. Die Tiere waren aus einem Gehege in Riehen durch ein Loch im Zaun entwischt. 

Mutmasslicher Brandstifter gefasst

Eine Brandserie in der Westschweiz steht vor der Aufklärung. Ein 22-jähriger Freiburger soll im Sommer unter anderem das Feuer im Pferdezentrum von Avenches VD gelegt haben.

Die Blauzungenkrankheit ist zurück

Die Blauzungenkrankheit ist fünf Jahre nach der Eliminierung zurück in der Schweiz. Die für Menschen nicht gefährliche Erkrankung wurde bei zwei Rindern in den Kantonen Basel-Landschaft und Jura nachgewiesen.

Diskussion: Wildhüter oder Jäger?

Eine natürliche Regulierung des Wildtierbestandes sei in der heutigen Zeit unmöglich, sind Zürcher Jäger, Bauern, Waldeigentümer und Gemeindevertreter überzeugt.

Rinder-Massengrab im Güllenloch

Bauarbeiter haben beim Abbruch eines Bauernhofs bei Arbon TG hunderte Knochen von Rindern, Katzen, Hunden und weiteren Tieren in einer Jauchegrube gefunden. Wie die Tiere ums Leben gekommen sind, ist unklar.

Beim Pionier der Biofischzucht

Die Familie von August Nadler ist eine Vorreiterin in der Schweizer Fischzucht. Doch nach drei Generationen und über hundert Jahren Erfahrung ist Schluss. Ein Nachfolger wird gesucht.

Untersuchung gegen übervolle Kuh-Euter

Bald sollen Bilder von Kühen mit übervollen Eutern an Ausstellungen Geschichte sein. Die Rinderzüchter gehen mit Ultraschall-Untersuchungen an grossen Milchviehschauen gegen diese Praxis vor.

Der Freiberger ist keine gefährdete Rasse

Das Freibergerpferd erfreut sich immer gröserer Beliebtheit. Zu dieser Feststellung kommt der Bundesrat in seinem Bericht vom Mittwoch. 

Mehr Geld für weniger Pflanzenschutzmittel

Bauern, die in Rebbergen, Obstanlagen oder Zuckerrübenfeldern weniger Pflanzenschutzmittel ausbringen, werden vom Bund belohnt. Der Bundesrat unterstützt sie neu mit «Ressourceneffizienzbeiträgen».

Faulbrut bei Bienen im Baselbiet

Ein Bienenvolk in der Baselbieter Gemeinde Sissach ist an Faulbrut erkrankt. Die Behörden haben ein Sperrgebiet eingerichtet. Die betroffenen Bienenvölker und deren Waben werden vernichtet.

Dunkle Machenschaften

Um bei Gläubigern einen Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente gefälscht. Der Mann gab am Dienstag vor Gericht in Bern zu, den Briefkopf der Luzerner Gemeinde Luthern für seine Zwecke missbraucht zu haben.

36 weitere Pferde aus Hefenhofen versteigert

Am Mittwoch sind weitere 36 beschlagnahmte Pferde aus Hefenhofen TG in Schönbühl versteigert worden. Alle Tiere fanden Käufer, obwohl das Interesse diesmal deutlich geringer ausfiel.

Wo sind die Schweizer Hirschzüchter?

Die Nachfrage nach einheimischem Wildfleisch ist gross. Die Hirschzucht kommt dennoch nicht aus der Nische heraus. Ein Augenschein bei Martin Schurter, Präsident der Hirschhalter-Vereinigung.

Aargauer Sperrgebiet für Pferde aufgehoben

Die Aargauer Kantonsbehörden haben das Sperrgebiet rund um Mülligen, das wegen einer infektiösen Pferdekrankheit erlassen worden war, aufgehoben. Alle Pferde seien ein zweites Mal negativ getestet worden.

Pferde werden am Mittwoch versteigert

Weitere 40 beschlagnahmte Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen werden am kommenden Mittwoch in Schönbühl BE versteigert. Eine Beschwerde dagegen wurde abgewiesen.

Tierschutz fürchtet «Ferkel-Katastrophe»

Eine Verbesserung des Tierwohls für Mastschweine könnte gemäss Schweizer Tierschutz (STS) eine «Ferkel-Katastrophe» zur Folge haben – weil die Säuli keinen Platz mehr haben.

Ermittlungen gegen Veterinäramt laufen

Die Thurgauer Staatsanwaltschaft hat nach zwei Strafanzeigen gegen den Thurgauer Kantonstierarzt mit ihren Ermittlungen begonnen. 

Hälfte der Schweine hat keinen Auslauf

Der Schweizer Tierschutz (STS) ist besorgt: Immer mehr Schweine kommen während ihres ganzen Lebens nie aus dem Stall. Nur noch jedes zweite Schwein hat Auslauf. Das ist weniger als vor fünf Jahren.

Initiative gegen Tierversuche lanciert

Tierversuche sollen in der Schweiz verboten werden. Dies fordert eine Volksinitiative, die am Dienstag in Bern lanciert wurde. Die 100'000 Unterschriften müssen bis zum 3. April 2019 gesammelt werden.

Weniger Antibiotika für Tiere verkauft

Tierhalter und Tierärzte denken beim Antibiotika-Einsatz offenbar um. So werden in der Schweiz immer weniger Antibiotika für Tiere verkauft. Erstmals gingen auch die Verkäufe bei den kritischen Antibiotika deutlich zurück.

Kein Verkauf von Hefenhofner Pferden

Noch immer sind 45 Pferde aus Hefenhofen TG beschlagnahmt. Die Tiere sollten verkauft werden. Das zuständige kantonale Departement stoppte diese Pläne am Freitag aber umgehend.

Ständerat lehnt Hornkuh-Initiative ab

Die Frage, ob Hörner von Kühen und Ziegen in die Verfassung gehören, hat am Donnerstag im Ständerat zu reden gegeben. Die fast zweistündige Debatte verlief nicht ohne Ironie und auch nicht ohne Emotionen.

Bedingte Freiheits- strafe für 24-Jährigen

Der junge Mann, der in einem Wald im Kanton Thurgau fast 150 Hühner ausgesetzt hatte, ist zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Mann war geständig.

Die Schattenseiten eines Traumberufs

Der Welt des Pferderennsports haftet etwas Glamouröses und Elitäres an. Zumindest auf der Zuschauertribüne. Aber ist der Beruf des Jockeys so anziehend? Und wie geht es den Tieren dabei?

Fünf gestohlene Schafe wieder aufgetaucht

Fünf der sieben Schafe der seltenen Saaser Mutten, die vor etwas mehr als einer Woche im Kanton Solothurn gestohlen wurden, sind wieder aufgetaucht. Sie standen am Montag auf der Weide des Besitzers.

Mehr unangemeldete Kontrollen gefordert

Mindestens zehn Prozent der Grundkontrollen für den Tierschutz bei Bauernhöfen müssten unangemeldet durchgeführt werden. Aber nur elf Kantone erfüllten 2016 diese Mindestquote.

Polizeieinsatz auf der Alp

Etwa 55 Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen TG befinden sich noch auf Alpen. Die Thurgauer Behörden prüfen eine weitere Tierauktion.

Pferdefest in Avenches zieht Besucher an

Rund 18'000 Personen haben am Wochenende das Pferdefestival Equus helveticus in Avenches VD besucht. Der Samstag stand ganz im Zeichen von Ponyrennen – in Erinnerung an den verheerenden Brand im Juli.

Sieben Saaser Mutten ab Weide gestohlen

Unbekannte haben im solothurnischen Guldenthal sieben Schafe der seltenen Rasse «Saaser Mutten» gestohlen. Die Tierdiebe haben gemäss Polizei wohl ein Fahrzeug zum Abtransport verwendet.

Keine Tierquälerei am Blausee

Beim Ausfischen am Blausee im letzten Oktober haben sich die Verantwortlichen nicht der Tierquälerei schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft hat die Strafuntersuchung eingestellt.

Initiative fordert Grundrechte für Affen

In der Verfassung des Kantons Basel-Stadt sollen Grundrechte für Primaten verankert werden. Dies verlangt eine Initiative, die am Dienstag eingereicht wurde. Die Unterschriften waren innert weniger Monaten beisammen.

Damit es läuft im Ziegenstall

Seit zehn Jahren dürfen keine ganzjährig betriebenen Ziegenställe mehr gebaut werden, in denen die Tiere angebunden werden. Doch damit die Haltung im Laufstall klappt, muss der Halter wissen, wie Ziegen ticken.

WG in Florida nimmt Pferde auf

Eine Wohngemeinschaft im Okeechobee County in Florida hat zwei Pferde in ihrer Wohnung vor Hurrikan «Irma» in Sicherheit gebracht. 

EU will Warnsystem verbessern

In Reaktion auf den mittlerweile globalen Skandal um Eier, die mit dem Insektengift Fipronil verunreinigt sind, will die EU ihr Schnellwarnsystem RASFF optimieren. Der Informationsaustausch müsse verbessert werden.

Milliardäre setzen auf In-Vitro-Fleisch

Bill Gates und Richard Branson investieren in eine Firma, die Fleisch im Labor herstellt. Mit dieser Technologie soll der Bedarf an Fleisch gedeckt werden, ohne dass Tiere und die Umwelt darunter leiden müssen.

Behörden räumen Hof in Ausserrhoden

Das Veterinäramt des Kantons Appenzell Ausserrhoden hat am Freitag einen Hof in Wolfhalden (AR) geräumt. Damit hat es nach jahrelangem juristischen Hin und Her ein Tierhalteverbot durchsetzen können.

Schweine sollen sich auf der Alp wohl fühlen

Schweine, die auf Alpen naturnah weiden können, sind nicht nur glücklich, sondern haben auch positive Auswirkungen auf den Boden und die Pflanzen. Dies fand die Organisation KAGFreiland heraus.

Stier nimmt Aktivisten auf die Hörner

Den Einsatz eines Stierkampf-Gegners für den Tierschutz hat ein Stier in Frankreich wenig zu schätzen gewusst. Das Tier verletzte den Stierkampf-Gegner am Sonntag in einer Arena im südfranzösischen Carcassonne.

Roboterwolf vertreibt Wildschweine

Ein pelziger Roboter bewacht in Japan Reisfelden. Sobald sich ein Tier nähert, beginnen die Augen zu leuchten und es ertönen Geräusche wie das Knurren eines echten Wolfes. Das soll Wildschweine und Rehe erschrecken.

Ab 2018 kein Palmfett mehr in Kuhfutter

Bis Ende Jahr soll Kühen kein Futter mit Palmfett mehr verfüttert werden. Das versprechen die Schweizer Milchproduzenten.

McDonalds reduziert Einsatz von Antibiotika

Die Fastfoodkette McDonald's will bei Masthuhnbetrieben weniger Antibiotika verwenden. Entsprechende Vorschriften, die bereits für die USA gelten, werden ab kommendem Jahr auf weitere Länder ausgedehnt.

Wolfsrisse im Wallis und im Kanton Bern

Drei tote Schafe in der Sustenregion gehen auf das Konto eines Wolfes, wie Laboranalysen gezeigt haben. Auch der Riss eines Lammes Ende Juni im Wallis ist auf einen Wolf zurückzuführen.

Druse-Krankheit bei Armeepferden bestätigt

Acht Pferde des Armeezentrums, wo die Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen TG untergebracht waren, sind an Druse erkrankt. Unklar ist, ob die Thurgauer Tiere die Druse einschleppten.

Strengere Regeln für Schweinemast

Die Waadt führt strengere Regeln für die Schweinemast ein. Auslöser dafür waren Skandal-Videos einer Tierschutzorganisation bei Mastbetrieben eines Grosszüchters. Der fehlbare Mäster wird angezeigt.

Eine Ausnahmekuh im Ruhestand

Holsteinkuh Haiti ist etwas ganz Spezielles: In der Schweiz gibt keine noch lebende Kuh, die mehr Milch gegeben hat als sie. Deshalb darf Haiti jetzt auf ihrem Hof einen ruhigen Lebensabend geniessen.

Verdacht auf Druse bei Armeepferden

Mehrere Pferde des Armee-Tier-Kompetenzzentrums in Schönbühl BE, wo die 93 Pferde aus Hefenhofen TG vorübergehend untergebracht worden waren, sind möglicherweise an Druse erkrankt. 

Bei diesem Film schlafen Sie sicher ein

Acht Stunden dauert der Film. Und es passiert absolut gar nichts. «Baa Baa Land» zeigt nichts ausser Schafe – und feiert im September in London Premiere.

Grosses Interesse an Hefenhofer Pferden

Der Verkauf der Pferde von Hefenhofen TG hat am Donnerstagmorgen in Schönbühl in der Nähe von Bern begonnen. Schätzungsweise 500 Interessierte haben sich eingefunden.

Hefenhofen: Regierung räumt Fehler ein

Der Vollzug des Tierschutzes im Kanton Thurgau soll von einer externen Kommission analysiert werden. Auslöser ist der Fall des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen. Die Thurgauer Regierung räumt Fehler ein.

Haben Schweizer Kühe ein Abfallproblem?

Plastik statt Gras: Wegen achtlos weggeworfenem Abfall klagen Schweizer Bauern über kranke Kühe. Doch wie schlimm ist das Problem wirklich?

Insekten kommen Ende August auf die Teller

Mehr als drei Monate nach der Legalisierung des Insektenverkaufs kommen nun Ende August die ersten Burger aus Mehlwürmern in die Regale. Zur Verzögerung kams wegen Importproblemen.

Pferdefest zieht 40`000 Zuschauer an

Am traditionellen Marché-Concours in Saignelégier sind am Sonntag fast 400 Pferde bei strahlendem Sonnenschein durch das Dorf gezogen. Bei der 114. Ausgabe war der Kanton Tessin Ehrengast.

Schweine sollen zu Organspendern werden

Forscher sind dem Ziel, Tierorgane in Menschen verpflanzen zu können, einen Schritt nähergekommen. Ein Team hat genveränderte Schweine gezüchtet, die frei von potenziell gefährlichen Viren sind.

Britische Pfundnoten werden nicht vegan

Die neuen Banknoten in Grossbritannien enthalten Spuren von Rindertalg. Zum Ärger von Hindus und Veganern hält die «Bank of England» an der tierische Substanz fest, weil das Ersetzen durch Palmöl zu teuer wäre.

Tiere aus Hefenhofen auf Bündner Alpen

Der Pferdehalter von Hefenhofen TG hat nebst den rund 300 auf seinem Hof beschlagnahmten Tieren weitere in Graubünden. Sie kamen schlecht ernährt an, erholten sich aber seither.

Hühnerquäler vor Gericht

Ein junger Mann, der vor knapp zwei Jahren in einem Thurgauer Wald 150 Hühner ausgesetzt hatte, kommt vor Gericht. Der 24-Jährige ist wegen Tierquälerei und weiterer Delikte angeklagt.

Vandalen lassen 60 Hirsche frei

Unbekannte haben das Hirschgehege des Schulbauernhofs des Kantons Freiburg aufgebrochen und die Tiere herausgetrieben. Die sechzig Hirsche konnten wohlbehalten wieder eingefangen werden.

Strafanzeige gegen Kantonstierarzt

Der Verein gegen Tierfabriken hat gegen den Thurgauer Kantonstierarzt Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs eingereicht. Der Verein wirft der Behörde vor, im Fall Hefenhofen jahrelang nichts getan zu haben.

Starke Zunahme von Tierschutzverfahren

Die Zahl der Tierschutzverfahren hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Hauptgrund ist nicht eine Zunahme von Tierquälereien. Die Behörden schauen den Haltern aber besser auf die Finger.

Stallbrände: Es war Brandstiftung

Die Brände in Dompierre FR, Domdidier FR und Payerne VD aus den vergangenen Wochenenden sind gemäss neusten Erkenntnissen der Polizei gelegt worden.

Räumung hat begonnen

Die Räumung des Hofs des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen TG hat am Dienstagmorgen begonnen. Die ersten Pferde haben die Stallungen verlassen und sind in Anhänger verladen worden. Alle Tiere sind transportfähig.

Pferdequäler in Polizeigewahrsam

Der Pferdehändler von Hefenhofen ist am Montag von derPolizei in Gewahrsam genommen worden. Am Nachmittag war auf dem Pferdehof ein polizeilicher Grosseinsatz im Gang.

Proteste gegen Tötung von Hühnern

Tierschützer in den Niederlanden protestieren gegen die Tötung von mit Fipronil belasteten Hühnern. Es sei unnötig, die Hühner zu töten, weil das Insektizid innerhalb von vier bis sechs Wochen abgebaut werde.

Tschechien baut Wildschweinzaun

Im Kampf gegen die Afrikanischen Schweinepest hat Tschechien mit dem Bau eines kilometerlangen Elektrozauns begonnen. Er soll infizierte Wildschweine daran hindern, das Gebiet zu verlassen.

Insektizid in holländischen Eiern

In den Niederlanden ist in Eiern aus 27 Betrieben ein giftiges Insektizid festgestellt worden. Auch Deutschland ist betroffen. Das Insektizid stammt aus einem Antiläusemittel, mit dem die Ställe behandelt wurden.

Tierquäler lässt Pferde verhungern

13 Pferde sind laut einer ehemaligen Mitarbeiterin auf einem Hof im Thurgau verendet, weitere sind am Verhungern. Der Bauer wurde bereits mehrmals verurteilt.

Wiener Pferde hatten hitzefrei

Die Pferde der weltberühmten Wiener Fiaker haben bei Temperaturen über 35 Grad am Dienstag erstmals hitzefrei bekommen. Kutscher wurden aufgerufen, die Tiere im Schatten ausruhen zu lassen.

Wertvolles Spiegelschaf von der Weide gestohlen

Eine unbekannte Täterschaft hat von einer Weide in Benzenschwil AG ein vier Monate altes Spiegelschaf-Lamm entwendet.

Kühe bei Stallbränden gestorben

Bei Stallbränden in Domdidier FR und Payerne VD sind in der Nacht auf Samstag zahlreiche Kühe ums Leben gekommen. In Domdidier wurde das Feuer in um zwei Uhr morgens von einer Polizeipatrouille bemerkt.

Nerven mit Spinnenseide flicken

Wenn verletzte Nerven heilen sollen, benötigen sie ein Gerüst, um daran entlangzuwachsen. Eine deutsche Chirurgin pröbelt zu diesem Zweck mit Spinnenseide herum. Bei Tieren funktioniert die Methode bereits.

Ziemlich beste Freunde

Für ein artgerechtes Leben braucht das Pferd die Gesellschaft von anderen Pferden oder Ponys. Manchmal gehen Pferde aber auch Beziehungen mit anderen Tierarten ein, wie Ziegen, Katzen und Kaninchen.

Bio-Eier: Schweiz auf einem Spitzenplatz

Ungefähr jedes fünfte als Schalenei im Schweizer Detailhandel verkaufte Ei wurde nach Bio-Richtlinien produziert. Zusammen mit den übrigen Freilandeiern beträgt der Anteil sogar fast fünfzig Prozent.

Schafe pflegen Basler Grünflächen

Grössere Basler Grünflächen werden künftig mit vierbeinigen Rasenmähern kurz gehalten: Nach drei Versuchsjahren werden nun regelmässig Schafe eingesetzt.

Aargau: Kein neuer Fall von Infektiöser Anämie

Im Sperrgebiet rund um Mülligen AG ist bislang kein weiteres Pferd mit Infektiöser Anämie festgestellt worden. Die Aargauer Kantonsbehörden haben in dem Gebiet jedes Pferd untersucht.

Polizei rettet Babyesel aus Schacht

Zwei Polizisten der Liechtensteiner Landespolizei haben einem jungen Esel buchstäblich aus der Klemme geholfen. Das erst eine Woche alte Tier war in Vaduz in einen Schacht gefallen und dort gefangen.

Brand im Nationalgestüt

Bei einer Serie von Bränden rund um das Nationalgestüt bei Avenches VD sind in der Nacht auf Samstag 15 Pferde getötet worden. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Schweinchen erinnern sich an Spielzeug

Nicht nur Kinder, auch Ferkel bevorzugen neues Spielzeug gegenüber altem. Auch nach zwei Tagen könnten sich die Säuli noch an die Spielsachen erinnern.

Acht Spanier bei Stierhatz verletzt

Im nordspanischen Pamplona sind am Donnerstag acht Menschen bei der traditionellen Stierhatz verletzt worden. Zwei der Verletzten wurden von Stierhörnern getroffen.

Pferd angefahren und verletzt

In der Nacht auf Mittwoch ist in Schönholzerswilen TG ein Pferd von einem Auto angefahren worden. Die Polizei sucht nach der Lenkerin oder dem Lenker.

Mehr Forschung für weniger Tierversuche

Um Tierversuche zu ersetzen, zu reduzieren und zu verbessern, hat die Stiftung Forschung 3R in den vergangenen 30 Jahren fast 150 Forschungsprojekte finanziell unterstützt. Nun soll sie abgelöst werden.

Im Dienst der Bienengesundheit

Imkern liegt im Trend. Doch Bienen gesund zu behalten, erfordert viel Fachwissen. Robert Lerch vom Bienengesundheitsdienst weiss, was die Honiglieferanten brauchen, wie sie ticken – und wie man sie vor Erregern schützt. 

Pferdekrankheit im Aargau aufgetaucht

Bei einem Pferd in Mülligen AG wurde die Krankheit Infektiöse Anämie festgestellt. Es handelt sich in der Schweiz um den ersten bekannten Fall seit 1991.

Leicht weniger Tiere in Tierversuchen

Die Zahl der in der Schweiz in Tierversuchen eingesetzten Tiere hat im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen. Rund ein Viertel der Tiere waren einer mittelschweren oder schweren Belastung ausgesetzt.

Neues Virus lässt Ferkel zittern

Forscher in Österreich haben in neugeborenen Ferkeln ein Virus entdeckt, das Hirn und Rückenmark der Tiere angreift und zu starkem Zittern führt. Für Menschen ist der Erreger ungefährlich.

Tausende Hühner auf der Autobahn

Ein Geflügeltransporter hat in Oberösterreich seine komplette Ladung verloren. Rund 7000 Hühner gerieten auf die Fahrbahn und verursachten Chaos und langen Stau im Morgenverkehr.

Getrieben, nicht gestresst

Mit der Methode des «Low Stress Stockmanship» arbeitet Philipp Wenz mit Kühen, ohne sie zu verängstigen. An einem Kurs in Zollikofen hat er den Teilnehmern gezeigt, wie das geht.

Unsere Pferde haben orientalische Ahnen

Die Wurzeln europäischer Pferde liegen väterlicherseits bei Pferderassen aus dem Orient. Das konnte ein internationales Forschungsteam durch die Untersuchung des Y-Chromosoms von Hengsten nachweisen.

Zwillinge im Stall – Fluch oder Segen?

Bekommt eine Kuh Zwillinge, kommt es während Trächtigkeit und Geburt häufig zu Komplikationen. Und danach zeigen sich bei weiblichen Kälbern meist grosse Einschränkungen. 

Keine Alternative zur Hornkuh-Initiative

Die Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK) hat zwar Sympathien für die Hornkuh-Initiative. Trotzdem lehnt sie das Volksbegehren ab, ohne das Anliegen in einer Gesetzesänderung aufzunehmen.

Einmal Morgan, immer Morgan

Das Morgan Horse ist die weltweit einzige Pferderasse, deren Ursprung auf nur einen Hengst zurückgeht. Einst nur in den USA bekannt, erfreuen sich die robusten Vierbeiner auch in der Schweiz zunehmender Beliebtheit. 

Pferde sterben an seltenem Virus

Einmal infizierte Pferde sterben unweigerlich: Die Borna-Krankheit ist selten, aber gefürchtet. In Österreich ist nun eine Region betroffen, in der zuvor noch kein Ausbruch erfasst wurde.

Stier tötet Torero in Frankreich

Der bekannte spanische Torero Iván Fandiño ist bei einem Kampf in der Arena von einem Stier tödlich verletzt worden. Der 36-Jährige erlag am Samstagabend in einem Spital seinen schweren Verletzungen.

Viehzüchter steigen auf Kamele um

Im Norden Kenias boomt das Geschäft mit Kamelen. Wegen dem Klimawandel und einer aktuellen Dürreperiode wird Wasser und Weideland knapp.

Tote Schafe auf Weide: Beschwerde abgeblitzt

Ein Schafhalter aus der Region Bern ist mit einer Beschwerde gegen die Beschlagnahmung seiner Tiere abgeblitzt. Das Verwaltungsgericht fand die Massnahme gerechtfertigt. Auf seiner Weide waren Schafe verendet.

Keine Benachteiligung für Anbindeställe

Das Parlament will verhindern, dass Anbindeställe für Rindvieh gegenüber anderen Haltungsformen finanziell benachteiligt werden. Der Ständerat will die Vorschrift allerdings einschränken.

Imagewandel für die Ziegenmilch

Lange hat die Ziegenmilch ein Schattendasein gefristet, zu stark war der strenge Geruch in den Köpfen verankert. Allmählich entdecken sie aber immer mehr als Alternative zur Kuhmilch.

Insekten wohl bald im Futtertrog

Insekten könnten künftig auch als Futtermittel für Nutztierewie Geflügel und Schweine zugelassen werden. Der Ständerat hat am Dienstag diskussionslos einer Motion aus dem Nationalrat zugestimmt.

Tierschutz kritisiert Umgang mit Pferden

Obwohl die als Rollkur bekannte Methode verboten ist, werde sie im Pferdesport noch immer angewendet, sagt der Schweizer Tierschutz. Dies habe ein Augenschein an verschiedenen Turnieren ergeben.

Ausgebüxtes Kalb mit Heli aus Rhein gerettet

Ein entflohenes Kalb hat am Dienstag in Chur einen veritablen Grosseinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Das Tier war auf der Flucht in den Rhein geraten.

Kuh tötet Wanderin auf Tiroler Weide

Eine Kuh hat am Mittwoch eine Wanderin in den Tiroler Alpen attackiert und tödlich verletzt. Sie war auf einer Weide mit Mutterkühen unterwegs gewesen.

Kutscher und zwei Pferde verletzt

Am Vormittag des Pfingstmontags ist zwischen Niederhelfenschwil und Oberbüren im Kanton St. Gallen ein Kutscher mit seinen zwei Pferden verunfallt. Der 62-jährige Mann und die beiden Tiere verletzten sich dabei. 

Deutschland verschärft Regeln für Pelzfarmen

Mit verschärften Anforderungen an die Haltungsbedingungen wollen deutsche Politiker erreichen, dass sich das Betreiben von Pelzfarmen nicht mehr rentiert. Der Gesetzesentwurf wurde im Bundestag angenommen.

Programm erkennt unglückliche Schafe

Mit einem neuen Computerprogramm wollen Forscher das Wohlbefinden von Schafen erhöhen. Die Software scannt die Gesichter der Tiere, um anhand ihrer Mimik zu ermitteln, ob sie leiden oder unglücklich sind.

Jugendlicher schändete Kalb im Fricktal

Ein Jugendlicher hat gestanden, ein Kalb in einem Stall geschändet zu haben. Er muss sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten. Das verletzte Jungtier musste vom Tierarzt behandelt werden.

Pferde kauen ähnlich wie Wiederkäuer

Im Gegensatz zu Wiederkäuern zerkleinern Pferde ihr Futter nur einmal, aber mit ebenso rhythmischen Kaubewegungen wie Kühe. Dies haben Forscher der Universität und der ETH Zürich festgestellt

Kuh stirbt bei Scheunenbrand

Beim Brand einer Scheune ist am Dienstagnachmittag eine Kuh gestorben. Der Bauer konnte mehrere Tiere in Sicherheit bringen, erlitt aber leichte Verbrennungen an den Unterarmen.

Ausgebüxtes Rind geht baden

Einsatz für die Kantonspolizei Zürich am Wochenende in Uitikon-Waldegg: Ein ausgebüxtes Rind nahm ein unfreiwilliges Bad in einem Swimmingpool. 

Die häufigsten Rinderrassen der Schweiz

Dies sind die vier häufigsten Rinderrassen auf Schweizer Weiden. Limousin ist als einzige Fleischrasse erst seit der Verbreitung der Muttertierhaltung auf den vorderen Rängen zu finden. 

Schafmilch liegt im Trend

Der Absatz von Käse, Jogurt und Trinkmilch von Schafen nimmt zu. Zunehmend betrachten Bauern die Haltung von Milchschafen als Alternative zur krisenanfälligen Kuhmilchproduktion.

Zweites Rind im Jura mit Milzbrand infiziert

Auf einem Bauernbetrieb im Kanton Jura ist bereits bei zwei Rindern Milzbrand aufgetreten. Diese Krankheit kann auch auf den Menschen übertragen werden und kann tödlich verlaufen.

Datenbank für Schafe soll angepasst werden

Für Schafe sollen in der Schweizer Tierverkehrsdatenbank die gleichen Richtlinien gelten wie für Rinder, verlangt eine Motion aus dem Nationalrat. Der Bundesrat unterstützt den Vorschlag.

Chinas Hunger auf Afrikas Esel

Viele Chinesen schwören nicht nur auf Eselfleisch, sondern auch auf ein Gelatine-Produkt, das aus Eselhaut gewonnen wird und der Gesundheit dienen soll. Die hohe Nachfrage befriedigt China mit Importen aus Afrika. Das hat verheerende Folgen.

6000 Hühner sterben bei Brand

Bei einem Brand in einer Hühnerhalle in Düdingen FR sind am Dienstag rund 6000 Tiere verendet. Zwei Personen wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Proteste gegen Stierkämpfe in Spanien

Tausende Menschen haben in Spanien für ein landesweites Verbot von Stierkämpfen protestiert. Über 120 Organisationen hatten zur Kundgebung aufgerufen.

Jahrestag für Patent auf Krebsmaus

Eine Maus als Erfindung: Vor einem Vierteljahrhundert wurde in Europa das Patent auf die Harvard-Krebsmaus erteilt. Die Entscheidung ebnete den Weg für hunderte weitere umstrittene Patentanmeldungen auf Tiere.

Die Honigbienen haben einen neuen Feind

Ein Imker hat im Kanton Jura eine Asiatische Hornisse gefangen. Imker sorgen sich nun, dass sich diese Art in der Schweiz ausbreiten könnte. Sie ernährt sich unter anderem von Honigbienen.

Bauernsterben setzt sich ungebremst fort

Im Jahr 2016 haben in der Schweiz fast tausend Landwirtschaftsbetriebe dichtgemacht. Trotzdem wird noch immer gleich viel Land bewirtschaftet wie im Vorjahr. Zugenommen hat die Anzahl Biobetriebe.

Varroa-Milben in Bienenfarmen

Grosse Bienenfarmen produzieren in den USA nicht nur Honig, sonder bestäuben ganze Mandelplantagen. Ihnen macht das Bienensterben besonders viele Probleme.

Der Kormoran als Helfer der Fischer

Hierzulande sind Fischer nicht gut auf die Kormorane zu sprechen, die ihnen die Beute streitig machen. In manchen Regionen Asiens wird dagegen ausgerechnet mittels Kormoranen gefischt.

Bund soll Weidehaltung fördern

Verschiedene Schweizer Organisationen haben einen Pakt zur Stärkung der Weidehaltung geschlossen. Mit einem zweistufigen Verfahren soll das Tierwohlprogramm RAUS gestärkt werden.

Claudio Sedivy: Der Bienenkurier

Der Biologe Claudio Sedivy verpackt hauptberuflich Mauerbienen in Kartonschachteln und verschickt sie per Post an Obstbauern. Was wie ein Streich klingt, könnte die Landwirtschaft nachhaltiger machen. 

Tzigane ist die Königin der Eringerkühe

Tzigane heisst die neue Königin in den Reihen der kampfeslustigen Eringerkühe. Die zehnjährige Eringerkuh eines Oberwalliser Züchters setzte sich am Final der Kuhkämpfe vom Sonntag durch.

Lachs ist der beliebteste Speisefisch

Wenn in der Schweiz Fisch auf den Teller kommt, dann handelt es sich oft um Lachs. Dagegen wird immer seltener einheimischer Fisch gegessen. Die Forelle steht nur noch auf Platz drei.

Pferdezucht begann schon vor 2500 Jahren

Nomaden in Zentralasien haben schon in vorchristlicher Zeit bestimmte Eigenschaften bei Pferden durch gezielte Zucht gefördert. Das konnte ein Forschungsteam mit Beteiligung der Uni Bern zeigen.

Weniger Pferde für die Armee

Die Armee soll künftig nur noch 38 statt wie heute 65 Reitpferde zur Verfügung haben. Mit dieser geplanten Reduktion sollen Kosten gespart werden, wie der Bundesrat als Antwort auf eine Interpellation schreibt.

Mehr Kälber sollen auf die Weide dürfen

Der Bundesrat will prüfen, wie das Wohl von Kälbern besser gefördert werden könnte. Insgesamt zieht er aber eine positive Bilanz. Immer mehr Milchkühe haben demnach regelmässig Auslauf im Freien.

Bauer behält Grossteil der Direktzahlungen

Ein Aargauer Landwirt, der seinen 26 Kühen nur unregelmässig Auslauf gewährt hatte, büsst nicht drei Viertel seiner Direktzahlungen ein. Das hat das Aargauer Verwaltungsgericht entschieden. 

Antibiotikaresistentes Bakterium in Kuhmilch

Ein für Menschen harmloses Bakterium, das in Kuhmilch vorkommen kann, ist gegen Breitband-Antibiotika resistent. Forscher warnen, diese Resistenz könnte auf gefährliche Bakterien übergehen.

Coop geht voran, Globus winkt ab

Bei den Schweizer Detailhändlern und Fleischverarbeitern sind Insekten als Lebensmittel ein wichtiges Thema. Die meisten wollen aber zuerst einmal abwarten.

Kokos-Kräuter-Omeletten mit Mehlwürmern

Daniel Bisten vom Gasthof Engel in Hüswil LU experimentiert schon länger mit Insekten. Der Koch nimmt auf Anfang Mai Mehlwürmer, Grillen und Heuschrecken auf den Speiseplan. 

Mäster hat fremde Schweine verkauft

Ein Luzerner Mäster ist vom Kriminalgericht wegen Veruntreuung verurteilt worden, weil er Schweine, die ihm nicht gehörten, verkauft hat. Er kassiert eine bedingte Geldstrafe.

Neuer Fonds fördert Forschung ohne Tiere

Die Stiftung Animalfree Research will Anreize geben zur Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen. Forscher können sich mit Ihren Projekte nun um Unterstützung aus einem neuen Fonds bewerben.

Schweinehaltung unter Beobachtung

Der Bund will in den nächsten zwei Jahren mit verstärkten Kontrollen sicherstellen, dass in der Schweinehaltung der Tierschutz eingehalten wird. Das sei nicht genug, finden kritische Stimmen. 

Schweizer haben wenig Appetit auf Insekten

Schweizer Konsumenten sind skeptisch gegenüber Mehlwurm und Grille auf dem Teller. Nur ein Bruchteil ist bereit zum Insektenverzehr. Die Markteinführung im Mai könnte trotzdem gelingen: als Delikatesse.

Methanausstoss von Kühen steigt

Rinder sind nicht besonders umweltfreundlich: Sie rülpsen grosse Mengen Methan aus, ein am Klimawandel beteiligtes Treibhausgas. Forscher warnen, dass ihr schädlicher Einfluss stark steigen könnte.

Sechseläuten für Pferde zumutbar

Die Teilnahme eines Pferdes am Zürcher Sechseläuten ist für das Tier nicht stressiger als eine Spring- oder Dressurprüfung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.

Studenten lernen Akupunktur für Kühe

Die Kühe auf dem Schulbauernhof des Landwirtschaftlichen Instituts des Kantons Freiburg werden Augen machen: Ende Mai gibt eine australische Spezialistin angehenden Schweizer Veterinären einen Kurs in Kuh-Akupunktur.

Alternativen werden geprüft

Die Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK) will wissen, wie das Anliegen der Hornkuh-Initiative ohne Verfassungsänderung umgesetzt werden könnte. Sie hat bei der Verwaltung einen Bericht bestellt.

Gnadenhof statt Schlachtbank

Was vor drei Jahren mit der Odyssee von Kuh Odyssee begann, ist mittlerweile zu einem stattlichen Lebenshof gewachsen. In der Villa Kuhnterbunt leben 49 Rinder und einige andere Tiere ohne Nutzungsansprüche und Leistungsdruck.

Wie intelligent sind Pferde?

Die Fähigkeit, Probleme zu lösen und Zusammenhänge zu erkennen, gilt als Zeichen von Intelligenz. Den Equiden wurde diese Begabung bisher abgesprochen. Jetzt zeigt sich: Pferde können sogar Lichtschalter bedienen.

Tierhalter sollen neben Ställen bauen dürfen

Bei jedem Stall eines Bauernbetriebes soll künftig ein Wohnhaus gebaut werden dürfen, unabhängig von der Produktionsrichtung. Das will der Nationalrat mit einer Motion erreichen.

Kein Ausfischen mehr am Blausee

Das jährliche Ausfischen am Blausee wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das hat der Verwaltungsrat der Blausee AG entschieden. Der Anlass wurde immer wieder von Tierschützern kritisiert.

Jüngere Kälber sollen auf Schlachtviehmärkte

Kälber sollen bereits ab dem Alter von 121 Tagen auf öffentlichen Schlachtviehmärkten angeboten werden dürfen. Der Nationalrat hat am Dienstag eine vom Ständerat leicht abgeänderte Motion an den Bundesrat überwiesen.

Viehausstellung Expo Bulle abgesagt

Die diesjährige Ausgabe der Viehaustellung Expo Bulle ist abgesagt worden. An einer anderen Ausstellung hatte ein Züchter ein Tier aus einem wegen der Rinderseuche BVD gesperrten Betrieb vorgeführt.

Schweinemäster wegen Betrugs verurteilt

Das St. Galler Kantonsgericht hat einen Schweinemäster wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt. Der 49-Jährige hatte Mastschweine aus nicht zertifizierten Betrieben unter dem Label «QM Schweizer Fleisch» verkauft.

Kühe mit Revolver bedroht

Ein Mann aus dem Toggenburg ist definitiv zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden, weil er mit einem geladenen Revolver auf Kühe gezielt hat, die sich wiederholt am Rand seines Gartens verköstigt haben. 

Sterben für Kuschelkragen

Der Pelz ist zurück. Auch in der Schweiz verkaufen Modehäuser so viele Produkte aus Tierfell wie schon lange nicht mehr. Zum Beispiel Nerz, der in Italien auf Farmen gehalten wird, die Schweizer Mindestmasse deutlich unterschreiten.

Schweinemäster vor Kantonsgericht

Ein Schweinemäster soll das Qualitätslabel «QM Schweizer Fleisch» missbraucht haben. Zudem wird ihm Tierquälerei vorgeworfen. Vor dem St. Galler Kantonsgericht beteuerte er seine Unschuld.

Zwei Schafsrisse im Appenzellerland

Auf einer Weide in Heiden (AR) sind am vergangenen Sonntag zwei Schafe gerissen worden. Die Spuren deuten auf einen Wolf hin.

Die Verlierer des Karnevals

Der Karneval in Brasilien, bekannt als Volksfest mit bunt bekleideten Menschen, Musik und guter Laune, hat auch Schattenseiten. Zum Beispiel für die Vögel, die für die farbenfrohen Kostüme Federn lassen mussten.

Regeln sollen gelockert werden

Gentechfreie Lebensmittel aus der Schweiz sollen bei der Kennzeichnung nicht mehr benachteiligt werden. Eine Kommission des Ständerates beantragt, eine Motion aus den Nationalrat mit diesem Anliegen anzunehmen.

Rinderseuche BVD tritt wieder häufiger auf

Die Ausrottung der Rinderseuche BVD in der Schweiz gestaltet sich offenbar schwieriger als zunächst angenommen. 2014 fast verschwunden, tritt die Seuche wieder vermehrt auf. Besonders betroffen ist der Kanton Freiburg.

Bauern erhalten mehr Geld bei Wolfsrissen

Im Kanton Uri werden Bauern, deren Nutztiere von Grossraubtieren verletzt oder getötet werden, künftig umfangreicher entschädigt. Der Urner Regierungsrat änderte das Wildschadenreglement.

Bundesrat gegen Hornkuh-Initiative

Für den Bundesrat geht die Hornkuh-Initiative in die falsche Richtung. Er empfiehlt dem Parlament, das Volksbegehren ohne Gegenvorschlag abzulehnen.

Neue Regelungen des BLV kritisiert

Neue Regelungen für das Töten von Rindern sowie für Tier-Ausstellungen sorgen für Ärger. Der Bauernverband lehnt entsprechend angepasste Verordnungen in der Vernehmlassung ab. Und auch der Tierschutz ist nicht zufrieden.

Bienen leiden unter verdeckten Infektionen

Das Flügeldeformationsvirus ist nur eine der vielen Schwierigkeiten, mit denen Bienen zu kämpfen haben. Wissenschaftler haben die Auswirkungen einer verdeckten Infektion erforscht.

Hunderte Ferkel bei Stallbrand verendet

Bei einem Brand auf einem Bauernhof im bernischen Seehof sind nach ersten Schätzungen der Polizei rund 300 Ferkel gestorben. Personen kamen keine zu Schaden. Die Bewohner des Hofs konnten sich ins Freie retten.

Verdacht auf Rinder-Tuberkulose

In Vorarlberg sind sechs Höfe wegen des Verdachts auf Rinder-Tuberkulose (TBC) gesperrt worden. Betroffen sind Betriebe in Silbertal, im Montafon sowie im Klostertal. 

Der Wert von Tieren

Wann ein Wolf sein Leben lassen muss, entscheidet sich nach der Anzahl toter Nutztiere in seiner Umgebung. Doch wie wertvoll ist das Leben anderer Tierarten? Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, hat gerechnet.

Walliser für Schächten von Schafen gebüsst

Ein Walliser Schafzüchter hat gegen das Tierschutzgesetz verstossen, als er auf seinem Hof Schafe schächten liess. Dieses rituelle Schlachten ist in der Schweiz verboten.

Hotel Blausee wegen Tierquälerei angezeigt

Die Betreiber des Hotels Blausee im Berner Oberland haben eine Anzeige wegen Tierquälerei am Hals. Es geht um einen Anlass für Besucher in der Forellenzucht.

Zwei Pferde von Zug erfasst

Zwei Pferde sind am Montagnachmittag in Pieterlen BE von einem Zug erfasst und getötet worden. Die rund 100 Zugpassagiere mussten sich ins Freie begeben, die SBB bemühten sich um einen Bus-Ersatz.

Stierkämpe in Indien fordern Tote

Im indischen Bundesstaat Tamil Nadu wurde am Samstag das für Jallikattu-Stierkämpfe geltende Verbot vorübergehend aufgehoben. Prompt gab es mehrere Tote und Verletzte bei Stierkämpfen.

Nein zum Angeln mit Widerhaken

Beim Angeln in Fliessgewässern sollen weiterhin keine Widerhaken verwendet werden dürfen. Die Umweltkommission des Ständerates will bei der heutigen Regelung bleiben.

Proviande will trächtige Kühe schützen

Die Branchenorganisation Proviande hat neue Regeln erarbeiten, um zu verhindern, dass trächtige Kühe geschlachtet werden.

Neugierige Kuh aus Fass befreit

In Lettland hat die Feuerwehr eine Kuh befreit, die mit ihrem Kopf in einem Aluminiumfass steckengeblieben war. Sie war wohl zu neugierig und konnte sich nicht mehr selber befreien.

Gentechfrei ist nicht gleich gentechfrei

Gewisse Schweizer Milchprodukte dürfen ab diesem Jahr in Deutschland und Österreich mit dem Zusatz «Ohne Gentechnik» angepriesen werden, nicht aber in der Schweiz. Der Bauernverband fordert eine Anpassung der Regeln.

Züchter müssen lernen, mit der Vogelgrippe zu leben

Abgesagte Geflügelausstellungen, alarmierte Hühnerfarmen: Die Vogelgrippe ist in der Schweiz. Auch wenn die Geflügelzüchter hierzulande bisher glimpflich davongekommen sind, mit dem Virus werden sie künftig immer wieder rechnen müssen.

Klimawandel macht Rentierfarmern Mühe

Die Rentierhaltung ist eine Jahrhunderte alte Tradition der Samen in Schweden, Norwegen und Finland. Die Farmer müssen sich aber zunehmend auf Veränderungen einstellen – Grund dafür ist der Klimawandel.

23 Kühe in Scheune verbrannt

In Hausen am Albis ist in der Nacht auf Mittwoch eine Scheune vollständig niedergebrannt. Für 23 Kühe kam jede Rettung zu spät. Sie verendeten in den Flammen.

Mehr als eine Million Hühner gekeult

Wegen der Vogelgrippe sind in Japan in den vergangenen Wochen bereits mehr als eine Million Hühner getötet worden. Nun werden erneut Zehntausende von ihnen gekeult.

Wurm-Medikamente wirken nicht mehr

Bei den Menschen geben Antibiotikaresistenzen Anlass zur Sorge. Doch auch die Tierwelt ist vor Resistenzen nicht gefeit. Bei Pferden, Ziegen und Schafen sind es Parasiten, gegen die viele Medikamente heute wirkungslos sind.

Ammoniak-Reduktion: Projektziel verfehlt

Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug haben ihre Ammoniak-Emissionen zwar reduziert. Das Ziel von neun Prozent Einsparung haben sie aber nicht erreicht.

Der Zaubertrank aus Tausendundeiner Nacht

23 Kamele verleihen der kleinen Zürcher Gemeinde Oberglatt einen Hauch von Morgenland. Mit seiner ungewöhnlichen Farm hat Kamel Ben Salem grossen Erfolg. Ein Grund dafür ist die begehrte Kamelmilch, der eine Heilwirkung nachgesagt wird.

Nach Rechtsstreit gibts für Kühe GPS statt Glocken

In der Nähe eines Ferienhauses in der Vorarlberger Gemeinde Zwischenwasser tragen die Kühe in Zukunft GPS-Sender statt Kuhglocken. Darauf haben sich der Landwirt und ein Vermieter geeinigt.

Japan tötet weitere 122`000 Hühner

Aus Sorge vor einer Ausbreitung der Vogelgrippe werden inJapan weitere 122'000 Hühner gekeult. Beamte der betroffenen Provinz Miyazaki auf der südlichen Hauptinsel Kyushu begannen am Dienstag mit der Tötung der Tiere.

Feuerwehr holt jungen Stier aus Jauchegrube

Die Berufsfeuerwehr Bern hat am Dienstagvormittag in Zäziwil einen jungen Stier aus einer Jauchegrube befreit. In die Grube gefallen war der Muni wohl, weil er einen Gitterrost verschoben hatte.

Bundesrat will Futter aus Insekten zulassen

Der Bundesrat steht dem Anliegen offen gegenüber, Insekten als Futtermittel für Speisefische und Nutztiere wie Geflügel und Schweine zuzulassen. Er hat eine entsprechende Motion von Claudia Friedl (SP/SG) zur Annahme empfohlen.

Eselsfarm will Esel in Montenegro erhalten

Der Montenegriner Darko Saveljic hält auf einer Farm dreissig Esel und verkauft ihre Milch. In dem kleinen Land gibt es nur noch etwa 150 von ihnen.

Eine Kuh teilen gegen Fleischverschwendung

In Supermärkten bleibt Fleisch oft unverkauft in den Regalen liegen. Das ist alles andere als nachhaltig. Um eine solche Verschwendung zu verhindern, gibt es kuhteilen.ch: Dort wird das Rind erst geschlachtet, wenn es komplett verkauft ist.

Massnahmen gegen Bienensterben fruchten

Grösseres Nahrungsangebot, schärfere Vorschriften für Pflanzenschutzmittel: Die vor zwei Jahren verabschiedeten Massnahmen für die Gesundheit der Bienen fruchten. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des Bundesrats.

Auch Japan in Sorge wegen Vogelgrippe

In Japan besteht ein Verdacht auf Vogelgrippe. Auf einem Gehöft sind innert eines Tages rund 100 Hühner gestorben.

Weniger Milchkühe denn je

Die Schweiz ist bekannt für ihre Milchkühe. Doch noch nie seit Beginn der Erfassung gab es davon so wenige wie dieses Jahr. Die gesamte Milchmenge bleibt jedoch ungefähr konstant.

Obama begnadigt zum letzten Mal Truthähne

US-Präsident Barack Obama hat zum letzten Mal in seiner Amtszeit zwei Truthähne begnadigt und die Tiere Tot und Tater damit unmittelbar vor dem Thanksgiving-Fest vor dem sicheren Tod bewahrt. Die Zeremonie im Garten des Weissen Hauses ist eine Tradition.

Oft zu milde Strafen für Tierquäler

Wer in der Schweiz Tiere quält, werde oft zu mild oder gar nicht bestraft. Die Organisation Tier im Recht fordert deshalb «mehr Sorgfalt und Konsequenz» im Strafvollzug. Am häufigsten geht die Justiz gegen Hundehalter vor.

Schweden tötet 38'000 Hühner

Der Vogelgrippeerreger H5N8 ist nun auch in Schwedenpräsent. Der Erreger wurde in einem Wildvogel und in einem Legehennenbetrieb bestätigt.

Eine Posse um Platzhirsche und Schafböcke

Seit mehr als hundert Jahren weiden im Schaffhauser Munotgraben Damhirsche. Nicht mehr lange, wenn es nach einem pensionierten Bauern geht. Er will die Hirsche durch Wildschafe ersetzen – um das Wappen der Stadt zu ehren.

Schlachtung mit Achtung

Bio-Labels garantieren eine artgerechte Nutztierhaltung, doch beim Schlachten ist meist Schluss mit tierfreundlich. Trennung von der Herde und Transport sind für Tiere eine Qual. Die stresslose Tötung per Weideschuss ist nun legal und stösst auf Interesse. 

Bundesrat will Viehschauen im Auge behalten

An Viehausstellungen werden den Kühen zuweilen die Zitzen verklebt, damit nicht Milch aus den prallen Eutern tropft. Der Bundesrat zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass solche Missstände verschwinden werden.

Unbedingte Freiheitsstrafe für Freiburger Tierquäler

Der 19-jährige Mann, der im Kanton Freiburg zwei Kühe sexuell missbraucht hat, ist zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden.

Ungarische Behörden töten 9000 Truthähne

Wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs haben die ungarischen Behörden in einer Geflügelfarm im südostungarischen Ort Totkomlos 9000 Truthähne getötet. 

Kompostierbare Einstreu schont Rinderklauen

Eine Studie zeigt, dass in Rinderlaufställen mit Einstreu von Hackschnitzel und Holzspänen statt Stroh weniger Klauenerkrankungen auftreten. Treten doch Erkrankungen auf, sind sie oft weniger schwer.

Miserable Honigernte

Die diesjährige Honigernte dürfte als eine der schlechtesten Ernten der letzten Jahre überhaupt in Erinnerung bleiben. Mit Ausnahme von Genf und Wallis wurde in keinem Kanton die Gesamthonigmenge des Vorjahres erreicht.

Keine Nutztierrisse im Kanton Schwyz

Zwar waren Bär, Wolf und Luchs im Kanton Schwyz in den vergangenen Monaten unterwegs, Nutztiere gerissen haben diese jedoch offenbar nicht. Dieses Fazit zieht das Schwyzer Umweltdepartement am Ende der diesjährigen Alpsaison.

Pferdeklinik in Avenches in Bedrängnis

Das Nationalgestüt in Avenches VD verliert möglicherweise seine Pferdeklinik. Grund sind die vom Parlament verordneten Sparmassnahmen.

Neue Test-Methode könnte Tierversuche ersetzen

Forscherinnen und Forscher der ETH Zürich haben eine neue Technik zum Testen von Medikamenten direkt an menschlichen Zellen entwickelt. Sie sind deshalb mit einem internationalen Preis ausgezeichnet worden.

Zürcher Tierhalter sollen Gutachten einholen dürfen

Sind Nutztierhalter mit einer Verordnung der Zürcher Veterinäramtes nicht einverstanden, sollen sie eine unabhängige Zweitmeinung einholen können. 

Petition gegen Zürcher Affenversuche

Tierschutzorganisationen haben eine Petition gegen die geplanten Affenversuche an der ETH und der Universität Zürich beim Zürcher Rathaus eingereicht. Demnächst wird das Verwaltungsgericht über die Versuche entscheiden.

Damhirsch in Gehege abgeschossen

Im Kanton Uri ist in einem Gehege bei Erstfeld ein Damhirsch mit einem Schuss aus einer Waffe getötet worden. Eine Privatperson fand das leblose Tier am Dienstag auf.

Zählen können Hühner schon als Küken

Tierverhaltensforscher zeigten in der Vergangenheit immer wieder erstaunliche kognitive Leistungen von Hühnern auf. Ein Forschungsteam aus Italien ist der Überzeugung, dass Hühner zählen und bis zu einem gewissen Punkt sogar rechnen können.

Hummer sollen nur noch betäubt getötet werden

Das Bundesamt für Landwirtschaft und Veterinärwesen (BLV) plant Neuerungen. Es will das Leiden von Krustentieren mindern, Tierversuche besser überwachen und Massnahmen gegen illegale Hundeimporte ergreifen.

Stierkämpfe in Katalonien wieder erlaubt

Spaniens Verfassungsgericht hat das seit bald fünf Jahren geltende Stierkampfverbot in Katalonien wieder aufgehoben. In der Urteilsbegründung hiess es, der Stierkampf gehöre zum kulturellen Erbe Spaniens.

Detailhändler verkaufen mehr Fleisch mit Label

Auf Fleisch und andere tierische Produkte verzichten wollen zwar die wenigsten Schweizer – sie achten aber immer stärker darauf, dass die Tiere anständig gehalten werden. 

Die Milch fliesst wie von selbst

An der Olma können die Besucher zusehen, wie sich Kühe im Freilaufstall vom Roboter melken lassen. Ein solches Gerät ist teuer, nimmt den Landwirten aber auch viel Arbeit ab.

Augenfalten zeigen, ob es dem Pferd wohl ist

Die Universität Bern hat ein System mitentwickelt, um mittels der Ausprägung der Augenfalten von Pferden Rückschlüsse auf deren Wohlbefinden zu ziehen. Die Forscher hoffen, damit dem Tierschutz einen wertvollen Dienst zu erweisen.

In St. Gallen hat die Olma begonnen

In St. Gallen hat am Donnerstag die 74. Olma begonnen. Bundesrat und Bauernsohn Ueli Maurer schaute an der Eröffnungsfeier den Kühen tief in die Augen. Ehrengast Liechtenstein geht mit dem Publikum auf Tuchfühlung.

Kamele auf deutscher Strasse lösen Staunen aus

Drei ausgewachsene Kamele haben am Montagmorgen viele Autofahrer im deutschen Stolberg in ungläubiges Staunen versetzt. Die Tiere tauchten plötzlich aus der Dunkelheit an einer Hauptstrasse auf.

Polizei fängt spazierende Ziege auf Autobahn ein

Die Ziege graste auf der falschen Seite des Wildschutzzaunes: Die Luzerner Polizei musste am Montag auf der Autobahn A14 in Buchrain eine entlaufene Ziege einfangen.

Seltene Rassen an der Pro-Specie-Rara-Expo

Tausende von Besuchern strömten am Wochende an die Nutztier-Ausstellung von Pro Specie Rara. Wir waren auch da und zeigen Ihnen hier unsere Bilder.

Nationalrat stützt Bauern mit Anbindeställen

Bauern mit Anbindeställen sollen gegenüber jenen mit anderen Haltungen finanziell nicht benachteiligt werden. Der Nationalrat hat eine entsprechende Motion angenommen.

Kälbchen mit zwei Köpfen zur Welt gekommen

Eine Bauernfamilie im US-Bundesstaat Kentucky staunte nicht schlecht, als eine ihrer Kühe vor zwei Wochen ein Kalb mit zwei Köpfen zur Welt brachte. Weil es Glück hat, dass es überhaupt lebt, taufte es die Familie «Lucky».

Pferde lernen, mit Menschen zu «sprechen»

Wissenschaftler haben es geschafft, Pferden beizubringen, ihren Menschen mitzuteilen, ob sie eine Decke möchten oder nicht. Alle an dem Experiment beteiligten Pferde erlangten die neue Fähigkeit.

Jüngere Kälber sollen auf Schlachtviehmärkte

Kälber sollen bereits ab einem Alter von 121 Tagen an öffentlichen Schlachtviehmärkten vermarktet werden dürfen statt erst ab 161 Tagen. Der Bundesrat wollte dies aus Tierschutzgründen nicht.

Pferd verletzt vier Menschen bei Alpabzug

Beim Alpabzug in freiburgischen Charmey ist am späten Samstagmorgen ein Pferd in der Menge durchgegangen. Vier Menschen wurden dabei schwer verletzt. Ihr Leben sei jedoch nicht in Gefahr.

Europäischer Gerichtshof stärkt Tierschutz

Tierversuche für Lippenstift und Shampoo? Das ist in der EU nicht gewollt. Der Europäische Gerichtshof hat das weitreichende EU-Verkaufsverbot für Tierversuchs-Kosmetik bekräftigt.

Für eine erleichterte Kleintierhaltung

Der Ständerat will Bauern die hobbymässige Haltung von Kleintieren erleichtern. Er hat am Montag einer Motion seiner Kommission oppositionslos zugestimmt. 

12`000 Besucher am Equus helveticus

Rund 12'000 Menschen haben am Wochenende das Pferdefestival Equus helveticus in Avenches VD besucht. Laut den Veranstaltern ist die Veranstaltung der Höhepunkt der Schweizer Pferdezucht.

Schweinezüchter nach Web-Video angezeigt

Der Kanton Waadt will strafrechtlich gegen einen Schweinezüchter vorgehen, der in Echallens und Peney-le-Jorat nicht gesetzeskonforme Mastbetriebe führt. Er reagiert damit auf ein Video im Internet, das die Zustände publik gemacht hatte.

Spanische Hofreitschule bekommt erste Reiterin

Das Ende der Männerdomäne in einer der grössten Kulturinstitutionen Österreichs: Die Spanische Hofreitschule hat mehr als 450 Jahre nach ihrer Gründung erstmals eine Frau als Bereiterin für ihre Lipizzaner aufgenommen.

Geheimnisse der Honigproduktion enthüllt

Schweizer Forscher konnten dank noch nie gesehenen Röntgenbildern von Honigbienenwaben zuschauen, wie Honig produziert wird. Dabei entdeckten sie, dass Bienen verschiedene Techniken verwenden.

Zwölf Monate bedingt für Zürcher Schweinezüchter

Das Bezirksgericht Hinwil hat einen ehemaligen Schweinezüchter wegen mehrfacher Tierquälerei sowie wegen verschiedener Gesetzesverletzungen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten und einer Busse verurteilt.

Das Eine-Milliarde-Austern-Projekt

Auf recyceltem Toiletten-Porzellan will die Stadt New York 50'000 Austern züchten und so die Wasserqualität in einem Feuchtgebiet verbessern.

Weniger Risse dank Herdenschutzhunden

Herdenschutzhunde und visuelle Abschreckungen wie Flatterbänder halten gemäss einer Studie Wölfe von Schafen und anderen Nutztieren fern. Abschüsse von Raubtieren zeigen hingegen nicht immer die gewünschte Wirkung.

Beschuldigter Schweinehalter wehrt sich

Er habe «das Möglichste getan», hat der Beschuldigt ehemalige Schweinehalter am Donnerstag vor dem Bezirksgericht Hinwil ZH beteuert. Er habe Geld und Freizeit in den Betrieb gesteckt, den er eigentlich gar nicht wollte.

Superfasern von seltenen Schafen

Wolle ist eine Hightech-Faser aus dem Labor der Natur. Nach Jahren der Geringschätzung besinnt man sich auch hierzulande wieder auf ihre einzig­artigen Eigenschaften. So wird diesen Herbst erstmals Strickwolle von alten Schweizer Schafrassen verkauft. 

Zürcher Schweinehalter soll 15 Monate ins Gefängnis

Vor dem Bezirksgericht Hinwil ZH wird Anfang September ein schwerer Fall von Tierquälerei verhandelt: Ein ehemaliger Schweinehalter aus dem Zürcher Oberland soll 15 Monate ins Gefängnis, weil er seine Tiere sträflich vernachlässigte. 

Rinder bekommen Leuchtstreifen auf die Hörner

Um Verkehrsunfälle zu verhindern, tragen frei laufende Rinder in einem Bezirk im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh neuerdings Leuchtstreifen auf den Hörnern.

Wie geht es den «glücklichen Tieren» wirklich?

Hält Label-Fleisch, was es verspricht? Anne-Kathrin Witschi, die Tierschutzkontrolleurin des Kontrolldienstes STS, fährt von Hof zu Hof, um zu prüfen, ob die Richtlinien eingehalten werden. Wir haben sie zu Schweinen und Kälbern begleitet.

Keine Entschädigung bei Aufgabe von Alp wegen Wolf

Bauern sollen nicht dafür entschädigt werden, wenn sie aus Angst vor dem Wolf eine Alp aufgeben. Dafür fehle die rechtliche Grundlage, hält der Bundesrat fest. Ausserdem sterben die meisten Schafe nicht wegen Wölfen.

Weshalb Bienen sterben

Mit vielen Grafiken und einfachen Worten gelingt es der Autorin Joana Kelén, das Bienensterben einem breiten Publikum verständlich darzulegen.

50`000 Pferdefans feierten in Saignelégier

Das Pferdefest Marché-Concours im jurassischen Saignelégier hat am Wochenende 50'000 Besucherinnen und Besucher angezogen. Der Kanton Zürich war als Ehrengast dabei.

Anstieg von Tier- versuchen um über 12%

2015 sind in der Schweiz rund 682'000 Tiere für Tierversuche eingesetzt worden. Das sind über 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg hat mit Verhaltensstudien an Herden zu tun. Auch belastende Versuche nahmen aber zu.

Islandponys stammen wahrscheinlich aus England

Gangpferde stammen wahrscheinlich weder aus Island noch aus Skandinavien. Eine Gen-Analyse verrät, dass wohl die Wikinger die Vorfahren heutiger Islandponys von England nach Island gebracht haben.

Ziegen fressen entspannter dank Sichtblenden

Beim Fressen kann es zwischen Ziegen zu Konflikten kommen. Forscher haben ein Mittel gefunden, um die Fütterung für die Ziegen entspannter zu gestalten: Sichtblenden zwischen den Fressplätzen.

Deutschland: weniger Antibiotika für Tiere

In Deutschland wurden 2015 in der Tiermedizin nur halb so viele Antibiotika abgegeben wie vier Jahre zuvor. Allerdings hat der Einsatz von Antibiotika, die besonders bedeutsam für die Humanmedizin sind, zugenommen.

Tierhalteverbot nicht rechtskräftig

Die Thurgauer Behörden haben einem Pferdezüchter bezüglich eines Tierhalteverbotes die Möglichkeit verwehrt, sich dazu zu äussern. Das Bundesgericht hat deshalb einen Entscheid des Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Schlechte Honigernte trotz geringer Völkerverluste

Die Schweizer Imker haben im letzten Winter vergleichsweise wenig Völker verloren. Doch wegen des schlechtes Frühlings- und Sommerwetters wird es in diesem Jahr wohl trotzdem weniger Honig geben.

Zunehmende Verstösse gegen Tierschutz

Laut einem Bericht der deutschen Bundesregierung haben die Tierschutzverstösse bei Tiertransporten massiv zugenommen. Auffallend viele Probleme gebe es, wenn Tiere in Länder ausserhalb der EU exportiert werden.

Tierschützer fordern strengere Gesetze

Die Tierschützer um Alliance Animale Suisse kritisieren die Missachtung des Tierwohls im Parlament.  Es brauche eine echte Tierschutzpolitik, die diesen Namen auch verdiene.

Klone von Dolly altern normal

Geklonte Schafe können normal altern. Sie erleiden nicht zwangsläufig dasselbe Schicksal wie Klonschaf Dolly, das im Alter von sechs Jahren wegen einer Lungenentzündung eingeschläfert werden musste.

Auf der Alp mitten in der Stadt Zürich

Wer dieser Tage an der Limmat zwischen dem Oberen Letten und dem Dynamo unterwegs ist, staunt nicht schlecht: Auf einer Wiese grast dort eine Herde Geissen. Sie sind für einige Wochen auf der Alp.

Importverbot für Rinder aus Teilen Griechenlands

Wegen einer Viruskrankheit hat der Bund die Einfuhr von Rindern aus gewissen Gebieten Griechenlands und Bulgariens verboten. Damit soll die Einschleppung der Lumpy skin disease verhindert werden.

Sheep View statt Street View

Die abgelegenen Färöer-Inseln sind auf Google Street View nicht vertreten. Das stört die Inselbewohner und sie wollen dies jetzt ändern. Dabei wissen sie sich zu helfen – statt auf Autos montieren sie Kameras kurzerhand auf Schafen.

Ausgerissene Kuh in Zürich erschossen

Um nicht beim Metzger zu landen, hat sich in Zürich ein Kalb dazu entschlossen, Reissaus zu nehmen. Ein Wildhüter musste es dann aber doch – mitten in der Stadt – erschiessen.

Tierschutz ohne Rücksicht auf Gesetze

Militante Tierschützer brechen Käfige auf, setzen Labors in Brand und zünden auch mal ein Auto an. Die bekannteste Organisation hat ihren Ursprung in Grossbritannien, doch auch in der Schweiz kommt es zu illegalen Aktionen.

Vorarlberg: Mehr Tuberkulose bei Rindern

In Vorarlberg waren 2016 wesentlich mehr Rinder von Tuberkulose betroffen als in den Jahren zuvor. 95 Rinder mussten getötet werden.

Polizei rettet neugeborenes Kalb

In Bütschwil-Ganterschwil SG ist am Sonntag ein neugeborenes Kalb einen Hang hinuntergefallen und im Necker gelandet. Eine Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen konnte das Tier bergen.

Aufgemalte Augen retten Rinder vor Löwen

Auf den Hintern gemalte Augenpaare könnten Rinder in Afrika vor Löwenattacken schützen. Das zumindest erhoffen sich Forscher nach einem ersten Test in Botswana.

Wiens Kutschenpferde bekommen Hitzefrei

Fiaker dürfen Touristen an heissen Sommertagen in ihren zweispännigen Kutschen nicht mehr durch die engen Strassen der Wiener Innenstadt führen. Pferde erhalten künftig ab 35 Grad hitzefrei.

Mann in Bergnot nach Flucht vor Kühen

Weil eine Herde Kühe stampfend und drohend auf seinen Hund reagierte, ist ein 33-jähriger Mann am Dienstag auf einer Wanderung in Bergnot geraten.

Forschung für glückliche Schweine

Was macht ein Schwein glücklich? Forscher der Universität Hohenheim wollen das ein für allemal herausfinden. Befragen geht nicht. Daher testen sie, für welchen Luxus eine Sau bereit ist, zu arbeiten.

Fleisch vom Weiderind ist umweltschädlicher

Fleisch von «glücklichen Kühen» aus Weidehaltung hat ein positives Image. In Sachen Ökobilanz des Rindfleischs schneidet die Weidemast jedoch schlechter ab als die Grossviehmast, wie eine Agroscope-Studie zeigt.

Schweinezucht könnte ohne Soja-Importe auskommen

Es gibt Schweine, für deren Mast weniger Protein nötig ist als bei anderen. Würden Schweizer Bauern mehr auf diese Schweinetypen setzen, bräuchte es weniger Soja-Importe, berichten Agroscope-Wissenschaftler.

Unglückliches Ende nach Flucht aus Schlachthof

Ein Rind ist am Montagmorgen aus dem Schlachthaus in Itingen BL ausgebüxt. Nach einer Flucht über Bahngleise wurde es auf eine Wiese getrieben und von einem Spezialisten erlegt.

US-Senat will weniger Tierversuche

Ein neuer Gesetzesentwurf in den USA sieht vor, Chemikalien wenn möglich nicht mehr an Tieren zu testen und alternative Testmethoden zu fördern. Derweil hat Australien ein Verbot von Tierversuchen für Kosmetika angekündigt.

USA kommen weg von der Käfighaltung

Gute Aussichten für Legehennen in den USA: In der Lebensmittelbranche zeichnet sich eine Trendwende ab. Nach McDonald's will nun auch Walmart, der grösste Detailhändler der USA, auf Eier aus Käfighaltung verzichten.

Ross und Reiterin aus Rhein gerettet

Bei einem Ausritt mit ihrem Pferd ist eine Frau in Chur am Mittwoch auf einer Insel mitten im reissenden Rhein gestrandet. Das Pferd entschied sich selbstständig zum Gang ins Wasser und war nicht zum Umkehren zu bewegen. 

Der Bund soll die Freiberger-Zucht stärker fördern

Der Bundesrat muss prüfen, wie der Geburtenrückgang bei Pferden der Freibergerrasse gestoppt werden könnte. Der Ständerat hat ihn am Montag damit beauftragt.

Zürcher Biobauer darf weiter auf Weide schlachten

Der Zürcher Biobauer Nils Müller darf seine Rinder weiterhin mit einem gezielten Kopfschuss auf der Weide töten. Das kantonale Veterinäramt hat die Bewilligung verlängert.

Schlechtes Futter: 15 Rinder auf Bauernhof gestorben

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Boningen haben der Amtstierarzt und die Polizei bei einer Kontrolle 15 tote Rinder vorgefunden. Zehn Rinder konnten gerettet werden.

Schweizer essen weiterhin tierquälerische Delikatessen

300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung, kritisiert der Schweizer Tierschutz.

Chinas Regierung rät: Essen Sie weniger Fleisch

200 Gramm Fleisch und Eier pro Tag seien genug, sagt die chinesische Regierung. Ihre Empfehlung zielt auf die Gesundheit des Volkes ab, kommt aber auch dem Tierwohl und nicht zuletzt dem Klima zugute.

Antibiotika führen zu mehr Methan in Kuhfladen

Mit Antibiotika behandelte Rinder setzen über den Dung wahrscheinlich verstärkt klimaschädliches Methan frei. Zu diesem überraschenden Ergebnis sind Forscher nach einer ersten Pilot-Testreihe gelangt.

Luxusartikel mit Herz – Kampagne mit Schockeffekt

Mit Handtaschen, Gürteln und Lederjacken, auf deren Innenseiten imitiertes Fleisch und Blut zu sehen sind, kämpft die Tierschutzorganisation PETA gegen Luxusgüter mit exotischem Leder.

Tierschützer stören sich an Stier auf Bühne

Tierschützer stören sich am geplanten Auftritt eines lebenden Stiers im Opernhaus Madrid. Der Regisseur weist die Vorwürfe zurück.

Ein besseres Leben für die Pferde von Petra

Die Pferde-Schinderei in der antiken Felsenstadt Petra soll aufhören. Die jordanischen Behörden haben eine Vorschrift zum Schutz der Tiere erlassen.

Brand in Alphütte: Tiere sterben qualvoll

14 Kühe, Rinder, Kälber und Ziegen sind am Samstagabend beim Brand einer Alphütte in Kandergrund BE verendet. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Alphütte brannte vollständig nieder.

Autofahrer mit fünf Schafen im Gepäck gestoppt

Die Thurgauer Polizei hat am Samstagabend beim Grenzübergang Tägerwilen einen Autofahrer mit fünf Schafen im Gepäck gestoppt. Der 70-jährige Mann wollte die Tiere nach Ungarn bringen.

Die Eringerkühe haben eine neue Königin

Die Eringerkuh Ruby hat sich am nationalen Finale in Aproz VS vom Sonntag durchgesetzt. Vor rund 10'000 Zuschauern gewann sie den Titel am Ende kampflos.

Kadaver im Futter – 60 Kühe verendet

Auf einem Bauernhof im Thurgau sind über 60 Kühe gestorben, weil sie vergiftetes Futter gefressen haben. Der Grund war wohl ein Tierkadaver, der beim Mähen ins Futter gelangt war.

Wallis will Schafherden besser schützen

Der Kanton Wallis hat eine neue Herdenschutzpolitik vorgelegt, die den Bauern und Züchtern das Leben einfacher machen soll. Unabhängig davon bleibt der Herdenschutz auf rund 30 Prozent der 150 Walliser Alpen unmöglich.

Peta kauft Prada-Aktien

Die Tierschutzorganisation Peta hat Aktien der Luxusmarke Prada gekauft. Dadurch erhofft sie sich einen Vorteil im Kampf gegen Produkte aus Straussenleder.

Pony Filou aus Güllenloch gerettet

Auf einem Hof im Luzerner Stadtteil Littau ist am Dienstag ein Pony durch einen Holzboden in eine zwei Meter tiefe Jauchegrube gestürzt. Das Tier musste von der Berufsfeuerwehr aus der Grube mit giftigen Gasen gerettet werden. 

Ausgebüxter Muni hält Polizei auf Trab

Ein ausgerissener schwarzer Stier hat in Chur am Samstagnachmittag mehrere Polizisten auf Trab gehalten. Die Geschichte begann, als ein Passant der Kantonspolizei meldete, dass auf den SBB-Geleisen ein Rind stadteinwärts laufe.

Hornkuh-Initiative kommt vors Volk

Die Volksinitiative zur Förderung von Kühen mit Hörnern ist formell zustande gekommen. Mit dem Begehren sollen Bauern mehr Subventionen bekommen, wenn sie ihren Kühen die Hörner nicht ausbrennen.

Noch weniger Anitibiotika für Vieh

Für Schweizer Bauernbetriebe, die nach den Richtlinien von Bio Suisse arbeiten, gelten ab dem kommenden Jahr verschärfte Regeln zum Einsatz von Antibiotika. Gewisse Mittel dürfen zur Erstbehandlung nicht mehr verwendet werden.

Zünfter ergreifen Massnahmen wegen totem Pferd

Zürcher Zünfter wollen verhindern, dass beim Ritt um den Böög am Sechseläuten erneut ein Pferd stirbt. Sie unternehmen deshalb verschiedene Schritte.

Schweizerinnen sind Europameisterinnen

Die Schweizer Braunviehkühe haben an den Europameisterschaften am vergangenen Wochenende in Frankreich gross abgeräumt. Sie holten neben dem Nationencup zahlreiche weitere Auszeichnungen.

Tierschützer fordern Stallfotos auf Fleischpackungen

Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus kritisiert, dass die Werbung ein falsches Bild der Tierhaltung vermittle. Mit einer Petition fordert sie «authentische» Bilder auf jeder Fleischpackung.

Pferdemist verrät Hannibals Alpenroute

Mikrobiologen haben das Rätsel um Hannibals Route über die Alpen geklärt. Die Untersuchung von über 2000 Jahre alten Exkrementen seiner Pferde zeigte, dass seine Truppen wohl nicht durch die Schweiz marschierten.

Mini-Wespe macht Schädlingen den Garaus

Pestizide sorgen immer wieder für negative Schlagzeilen. Davon profitiert der biologische Pflanzenschutz. Mit Nützlingen wie Schlupfwespen werden heute Schädlinge in Gemüsefeldern, Obstplantagen, Vorratslagern und in der Küche bekämpft.

Hornkuh-Initiative mit 120`000 Unterschriften eingereicht

Die sogenannte Hornkuh-Initiative kommt voraussichtlich vors Volk. Mit dem Begehren sollen Bauern mehr Subventionen bekommen, wenn sie ihren Kühen die Hörner nicht ausbrennen.

Rind spaziert über Geleise und schwimmt im Rhein

Ein ausgebüxtes Rind hat am Dienstag einen Polizeieinsatz der Stadtpolizei Chur verursacht. Das Tier war zuerst stadtauswärts auf den Zuggeleisen unterwegs.

Grossteil der Urner Alpschafe ist nicht geschützt

Im Kanton Uri weiden jeweils im Sommer auf 64 Alpen im Schnitt über 15'200 Schafe. Vor Grossraubtieren geschützt ist davon aber weniger als ein Drittel. 

Forscher erschaffen Regenbogen-Fisch

Ein Foto seiner Haut wäre ein Schmuckstück für Zimmerwände: Ein neu genetischer veränderter Zebrafisch ist ein buntes Mosaik verschiedenfarbiger Zellen. Er soll zeigen, wie Haut heilt.

Inder stirbt nach Protestaktion für Kühe

Acht Aktivisten in Indien haben im Kampf um einen besseren Schutz von Kühen Pestizide getrunken. Einer von ihnen ist an den Folgen gestorben.

Chinesisches Fischereischiff in Argentinien versenkt

Die argentinische Küstenwache hat nach eigenen Angaben ein chinesisches Fischereischiff im Südatlantik innerhalb der 200-Meilen-Grenze versenkt. Die Besatzung ist gerettet worden. Peking protestiert gegen die Versenkung.

Weniger Antibiotika in der Landwirtschaft

Durch unsachgemässen Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung entstehen Resistenzen, die auch für Menschen tödlich sein können. Per 1. April gelten daher für Bauern strengere Regeln.

EU will weniger Antibiotika bei Nutztieren

Weniger Antibiotika für Schweine, Rinder und andere Nutztiere - darauf zielt eine neue Verordnung ab, die das Europaparlament am Donnerstag in erster Lesung verabschiedet hat. 

Der Wahnsinn hat ein Ende

Erstmals seit einem Vierteljahrhundert müssen Schweizer Bauern keine Angst mehr vor BSE haben. Die Schweiz hat bezüglich der Rinderkrankheit seit 2015 den Risikostatus «vernachlässigbar». Vorsicht ist aber immer noch geboten.

Bundesrat plant Verbot von Tierversuchs-Kosmetika

Kosmetische Mittel, die an Tieren getestet wurden, sollen in der Schweiz nicht mehr verkauft werden dürfen. Der Bundesrat plant ein Verbot oder zumindest eine Einschränkung.

19-Jähriger gesteht Misshandlung zweier Kühe

 Ein 19-Jähriger hat gestanden, im Kanton Freiburg zwei Kühe sexuell misshandelt zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ein Psychiater soll seinen Geisteszustand abklären.

Aussterben von Bestäubern bedroht Landwirtschaft

Weltweit sind immer mehr Bienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber-Tiere vom Aussterben bedroht. Das könnte weltweit schwere Konsequenzen für die Nahrungsmittelsicherheit haben.

19-jähriger Freiburger missbraucht Kuh

Ein 19-Jähriger hat am Wochenende in Rossens im Kanton Freiburg eine Kuh sexuell misshandelt. Er sitzt nun in Präventivhaft.

Bundesrat hält an Primatenversuchen fest

Belastende Tierversuche an Primaten sollen in der Schweiz weiterhin erlaubt sein. Der Bundesrat stellt sich gegen ein Verbot.

Ein Drittel des Tierfutters nicht richtig deklariert

Rund ein Drittel des Futters für Heim- und Nutztiere ist 2015 nicht korrekt deklariert worden. Zwei Produkte wurden vom Markt genommen, weil sie zu viele Ambroisasamen enthalten.

Migros steigt in die Fischzucht ein

Hierzulande wird der Egli als typischer Schweizer Fisch angesehen. Entsprechend beliebt ist er denn auch als Speisefisch. Doch die überwiegende Mehrheit der verkauften Fische stammt aus dem Ausland. 

Tiere im Dienst der Forschung

Laika, Martina, Max und Dolly wurden berühmt. Der Hund, die Gans, der Storch und das Klonschaf waren aber nicht die einzigen Tiere, die für die Wissenschaft wichtig wurden. Wir Menschen haben Versuchstieren viel zu verdanken.

Bundesstelle kauft Rindvieh nicht rechtskonform

Wenn Gewohnheitsrecht auf die Globalisierung trifft: Derzeit treibt die landwirtschaftliche Forschungsanstalt des Bundes Agroscope die Frage um, wie sie ihr Rindvieh gemäss den Regeln der Welthandelsorganisation WTO kaufen soll.

Bundesrat will Regeln aufweichen

Fleisch, Milch und Eier könnten künftig in der Schweiz als «gentechfrei» angepriesen werden, auch wenn die Tiere Vitamine erhalten haben, die mit Gentechnik hergestellt wurden.

Hornkuh-Initiative kommt zustande

Für die sogenannte Hornkuh-Initiative sind über 100'000 Unterschriften gesammelt worden. Bergbauer und Initiant Armin Capaul geht davon aus, dass das Volksbegehren zustande kommt.

Pferdequäler darf weiter Tiere halten

Ein wegen Tierquälerei verurteilter Pferdehändler aus dem Kanton Thurgau darf vorläufig weiter Tiere auf seinem Hof halten. Dies hat das Bundesgericht bestimmt.

Verdacht auf Rinder-Tuberkulose

Im österreichischen Vorarlberg sind sechs Betriebe wegen einer möglichen Rinder-TBC-Infektion gesperrt worden. Bereits in der letzten Woche waren Verdachtsfälle gemeldet worden.

Pferde vernachlässigt: 49-Jähriger verurteilt

Die Staatsanwaltschaft hat einem Tierhalter im Berner Jura eine teilbedingte Geldstrafe aufgebrummt und ein vorläufiges Tierhalteverbot ausgesprochen. Der Mann hatte 33 Pferde und Ponys vernachlässigt.

Tierversuchsdebatte wegen geplantem Laborneubau

Tierversuche sind im Kanton Bern das grosse Diskussionsthema vor der kantonalen Volksabstimmung vom 28. Februar. Dem Volk vorgelegt wird ein Kredit von 140 Mio. Franken für den Bau eines neuen Gebäudes der Universität Bern.

Greifvögel im Polizeieinsatz

Die holländische Polizei will Greifvögel einsetzen, um Drohnen vom Himmel zu holen, welche für kriminelle Zwecke eingesetzt werden könnten.

KAG Freiland lockert Richtlinien

Die Richtlinien, um das KAG-Freiland-Label zu erhalten, wurden den wirtschaftlichen Veränderungen und dem aktuellen Wissensstand angepasst und damit in einigen Bereichen gelockert. Nur vereinzelte Anforderungen sind strenger geworden.

Deutschland: Rekord in der Fleischproduktion

In Deutschland wurde noch nie so viel Fleisch erzeugt wie im vergangenen Jahr. Die Schlachtbetriebe produzierten 8,22 Millionen Tonnen Fleisch.

Elefant trampelt Familienvater zu Tode

Ein schottischer Tourist ist bei einem Ausritt auf der Insel Koh Samui von einem Elefanten zu Tode getrampelt worden. Tierschützer warnen vor solchen «Touristenattraktionen».

7800 Tiere auf Weiden in Vietnam erfroren

Bei einem Kälteeinbruch in Vietnam sind fast 8000 Tiere erfroren. Die Temperaturen fielen in den sechs nördlichen Provinzen teils unter den Gefrierpunkt, so tief wie seit 39 Jahren nicht mehr, wie der Wetterdienst berichtete.

KFC kommt in die Schweiz – woher kommt das Poulet?

In ein bis zwei Jahren möchte die amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken gleich mehrere Filialen in der Schweiz eröffnen. Tierschützer sind besorgt.

Schafe stoppen Diebe

Eine Schafherde hat der Flucht von vier Dieben in Neuseeland ein Ende gesetzt. Die jungen Leute hatten sich mit ihrem Auto eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Kampf für das Überleben der Freiberger

Die Freiberger Pferde sollen als letzte einheimische Pferderasse gestärkt werden. Dieses Ziel haben sich der Schweizerische Freibergerverband und die Freiberger Pferde Stiftung gesetzt. 

Pamela Anderson setzt sich gegen Stopfleber ein

Der ehemalige «Baywatch»-Star Pamela Anderson will den Franzosen den Appetit auf Gänsestopfleber verderben. Die Gänse seien keinen einzigen Tag glücklich gewesen.

Strengere Regeln für Pferdekutschen in New York

Im Streit um die berühmten Pferdekutschen im Central Park hat die Stadt New York einen Kompromiss verkündet. Die Zahl der Kutschpferde soll langfristig fast halbiert und ihre Arbeitszeit begrenzt werden.

Kameras gegen Tierquälerei in Israels Schlachthöfen

Die israelische Regierung macht Ernst mit Tierschutz: Um Tierquälerei zu vermeiden, werden in sämtlichen Schlachthöfen des Landes Kameras installiert.

Hundesteuer auch für Herdenschutzhunde

Im Kanton Nidwalden sollen die Halter von Herdenschutzhunden nicht vom Kanton subventioniert werden, indem ihnen die Hundesteuer erlassen wird. 

Rekord bei Schweizer Eiern

In der Adventszeit wurden in der Schweiz so viele Eier produziert wie noch nie. Dieses Jahr nun hoffen die Produzenten auf hohe Umsätze dank der frühen Ostern.

Immer mehr Frauen wollen Schafhirtin werden

Eine Ausbildung zum Schafhirten im Wallis zieht besonders viele Frauen an. Am Ausbildungsort in Sitten sind die Frauen im dritten Ausbildungsjahrgang sogar klar in der Mehrheit. Die Ausbildner zeigen sich überrascht.

Walliser Kühe müssen zur Doping-Kontrolle

Die Walliser Eringer Kühe, die an den Kuhkämpfen teilnehmen, sind seit 20 Jahren «sauber». Die Doping-Kontrollen sollen nichtsdestotrotz weitergeführt werden.

Stier greift jungen Bauern an und verletzt ihn

Ein Bauer ist am Montag in Egg bei Einsiedeln von einem Stier verletzt worden. Er wurde von der Rettungsflugwacht in ein Spital geflogen.

Pferd stirbt bei Kutschenunfall

Bei einem Kutschenunfall in Trasadingen SH ist am Sonntagnachmittag der Kutscher leicht verletzt worden. Eines der beiden Pferde des Zweiergespanns kam beim Unfall ums Leben; das zweite mit dem Schrecken davon.

Gestreichelten Kälbern geht es besser

Eine neue Studie zeigt, dass Kälber, die nach der Geburt eine Zeit lang von Menschen gestreichelt werden, zu diesen eine bessere Beziehung entwickeln und schneller zunehmen.

Flüchtlinge und Arbeitslose sollen Schafe hüten

Arbeitslose, die keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld haben, oder Flüchtlinge könnten im Wallis künftig als Hirte arbeiten und Schafherden vor Wölfen schützen.

Renitenter Ziegenbock legt Polizeiauto lahm

Ein offensichtlich freiheitsliebender Ziegenbock hat im süddeutschen Bundesland Baden-Württemberg ein Polizeiauto lahmgelegt. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Futtermittelhändler und zwei Bauern freigesprochen

Ein Futtermittelhändler und zwei Bauern haben sich erfolgreich gegen den Vorwurf der Urkundenfälschung gewehrt. Einer der Bauern wurde wegen Tierquälerei verurteilt.

Ostschweizer Schweinehalter vor Gericht

Ein Futtermittelhändler und zwei Bauern wehren sich am Kantonsgericht St. Gallen gegen den Vorwurf, Schweinefleisch zu Unrecht als «QM Schweizer Fleisch» ausgegeben zu haben.

12`900 Tiere auf Geflügelbetrieb getötet

In einem Geflügelbetrieb im bayerischen Landkreis Cham mussten wegen des Verdachts auf Geflügelpest fast 13'000 Tiere getötet werden. Dann gaben die Behörden Entwarnung.

«Technologie, Menschen zu klonen, gibt es»

Saftiges Fleisch in höchster Qualität verspricht Xu Xiaochun. Doch Xu ist weder Landwirt noch Sternekoch - sondern Gentechniker. 

Knospe-Futter ab 2019 nur noch aus Europa

Die Biofuttermittelbranche unter der Leitung von Bio Suisse lässt nur noch Knospe-Futter aus Europa zu. Diese Weisung tritt ab Anfang 2017 schrittweise in Kraft.

Spanische Hofreitschule wird zum Unesco-Kulturgut

Die UNO-Kulturorganisation Unesco hat bei ihrer jährlichen Konferenz in Namibia die berühmte Spanische Hofreitschule in Wien auf die Liste der immateriellen Kulturgüter aufgenommen.

Danksagung für die toten Truthähne

Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, erklärt, wie sich die Anzahl der zu Thanksgiving geschlachteten Truthähne reduzieren liesse.

US-Regierung verzichtet auf Versuche an Schimpansen

Das Gesundheitsforschungsinstitut der US-amerikanischen Regierung entlässt seine letzten fünfzig Schimpansen aus dem Dienst. Statt für Tierverscher herzuhalten, können die Menschenaffen ihren Lebensabend in einem Tierheim verbringen.

Bundesrat will das Leiden der Hummer verringern

Der Bundesrat will den Import von lebenden Hummern nicht verbieten. Er prüft aber, ob der Lebendtransport verboten werden soll.

Obama begnadigt zwei Truthähne

In einer skurrilen Traditionen des Weissen Hauses hat US-Präsident Barack Obama vor dem Thanksgiving-Fest erneut zwei Truthähne begnadigt.

China baut weltgrösste Klon-Fabrik

ie weltgrösste Fabrik zum industriellen Klonen von Haus- und Nutztieren wird derzeit in China gebaut. Die Fabrik in der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin soll ab nächstem Jahr vor allem Hunde, Rennpferde sowie massenhaft Rinder klonen.

Kuh reisst aus und flieht ins Altersheim

Eine Kuh ist am Montagnachmittag in Wetzikon ZH ausgebüxt und schliesslich im Umkleideraum eines Alterswohnheims gelandet.

100 Rinder in Mastbetrieb verbrannt

Beim Brand eines Rinder-Mastbetriebs in Kriessern sind in der Nacht auf Sonntag rund 100 Tiere verbrannt. Die Feuerwehr konnte nur wenige Rinder aus dem brennenden Gebäude retten.

US-Behörde bewilligt Gentech-Lachs

In den USA darf erstmals ein gentechnisch verändertes Tierprodukt verkauft werden. Die US-Lebensmittelbehörde FDA genehmigte den Verkauf von Atlantischen Lachsen, die durch eine genetische Modifikation schneller wachsen.

Was im Fleisch so alles drin steckt

Der Bundesrat möchte, dass Nutztieren weniger Antibiotika verabreicht werden. Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, erklärt, wie dieses Ziel erreicht werden könnte.

Ausgebüxte Kuh verletzt Rentnerin schwer

Eine 87-jährige Frau ist am Freitag mitten in der Baselbieter Gemeinde Füllinsdorf BL von einer ausgebüxten Kuh attackiert und schwer verletzt worden.

Mensch und Tier sollen weniger Antibiotika kriegen

Die Wirksamkeit von Antibiotika lässt wegen übermässigem Einsatz nach. Nun will der Bundesrat etwas gegen die zunehmenden Resistenzen unternehmen. Unter anderem sollen Nutztiere weniger Antibiotika erhalten.

Übervolle Euter gefährden Kuh-Gesundheit

Milchkühe fühlen sich gar nicht mehr wohl, wenn sie zu lange nicht gemolken werden. Übervolle Euter schaden ihrer Gesundheit, wie die Uni Bern wissenschaftlich belegt hat.

Autofahrer bei Kollision mit Rind verletzt

Ein 77-jähriger Autofahrer ist am Donnerstagabend in Flums mit seinem Wagen in ein Rind gefahren, das die Staatsstrasse kreuzte.

Ausgesetzte Hühner wurden geschlachtet

Die 144 in einem Wald bei Happerswil ausgesetzten Hühner sind alle tot. Das Veterinäramt des Kantons Thurgau entschied sich aus Tierschutzgründen für die Schlachtung.

750 Millionen weniger für die Bauern

Der Bund muss sparen. Das bekommen auch die Bauern zu spüren. Für die Periode 2018 bis 2021 will der Bundesrat gut 750 Millionen Franken weniger als bisher zur Verfügung stellen.

11`000 Krokodilen droht der Hungertod

Erstmals seit fast einem Monat haben tausende Krokodile auf einer Farm in Honduras wieder Futter bekommen. Dieses reicht allerdings nur für kurze Zeit.

Pferdestall in Erstfeld vollständig abgebrannt

In Erstfeld im Kanton Uri ist am Dienstag ein Pferdestall sowie ein angrenzender Miststock in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Keine Subventionen mehr für ungeschützte Herden

Tiere auf der Alp brauchen besseren Schutz. Das fordert der Schweizer Tierschutz (STS). 25'000 Menschen haben eine Petition unterzeichnet, die für Schafe und Ziegen eine Herdenschutzpflicht verlangt.

Grosse Genfersee-Forellen enthalten zu viel Gift

Forellen aus dem Genfersee, die länger als 54 Zentimeter sind, dürfen nicht mehr verkauft werden. Dies haben die Behörden verordnet, weil die Fische einen zu hohen PCB-Gehalt aufweisen.

Auf die Plätze, fertig, muh

Für einmal zählten weder Milchleistung noch Fleischqualität. Am 9. Kuhrennen an der St. Galler Olma starteten die schnellsten Kühe der Schweiz. Die Reiter hatten es nicht immer leicht. 

Kein Stutenblut mehr für Schweinezüchter

Schweizer Schweinezüchter und Tierärzte sollen ab sofort auf den Einsatz von Präparaten aus Stutenblut verzichten. Das fordert der Schweinezucht-und Schweineproduzentenverband Suisseporcs.

Kriminelle schlachten wertvolles Turnierpferd

Ein auf internationalen Turnieren erfolgreiches Pferd von US-Springreiterin Debbie Stephens ist von Dieben gestohlen und geschlachtet worden.

Würste dürfen wieder schweizerisch sein

Künftig dürfen Därme von Schweizer Rindern wieder für Wursthüllen verwendet werden. Der Bundesrat hat die Liste der BSE-Risikomaterialien gekürzt.

Tiertransporte dürfen nur noch acht Stunden dauern

Tiere dürfen maximal noch acht Stunden lang in einem Tiertransporter stehen. Der Bundesrat hat die Maximalfahrzeit inklusive Unterbrüchen um zwei Stunden verkürzt.

Pferd stirbt bei Kollision mit Bus

In Ibach SZ ist am Montag auf einer Strasse ein Pferd von einem Linienbus angefahren worden. Das Tier starb noch auf der Unfallstelle.

Zug nach Rinder-Kollision ausser Kontrolle

Ein Regionalzug ist bei einem Zusammenstoss mit zwei Rindern in Nordfrankreich ausser Kontrolle geraten und erst nach 19 Kilometern zum Stehen gekommen.

Sanfter Druck hilft gegen Stress und Schmerzen

Tier-Shiatsu ersetzt zwar nicht die tierärztliche Hilfe. Doch die aus Ostasien stammende Körpertherapie kann bei kranken, nervösen oder schwachen Tieren einiges ins Fliessen bringen.

Resistente Bakterien breiten sich weiter aus

In der Schweiz werden immer weniger Antibiotika für den Einsatz in der Nutztierhaltung verkauft. Für eine Entwarnung ist es aber zu früh: Der Anteil multiresistenter Bakterien ist unverändert hoch.

Kuh überfahren, Wagen entgleist

Beim Zusammenstoss mit einem Zug im Wallis ist eine Kuh gestorben. Menschen wurden keine verletzt.

23-jähriger Mann hat Hühner ausgesetzt

Ein junger Mann hat zugegeben, dass er rund 150 Hühner in einem Wald ausgesetzt hat. Das Motiv der Tat ist unklar. Die Tiere wurden inzwischen auf die Newcastle-Krankheit getestet, die Ergebnisse waren negativ.

In Thailand sind die Krokodile los

Nach dem Ausbruch von 28 Krokodilen aus einer Farm in Bangkok verschärft die Fischereibehörde jetzt die Sicherheitsvorschriften für Krokodil-Halter. In thailandischen Farmen leben rund 700'000 Krokodile.

Wer Tiere respektiert, isst nicht nur Filet

Nierchen, Wädli und Schweinefüsse finden heutzutage kaum mehr Absatz. Eine Kampagne will uns dazu animieren, wieder mehr Teile von geschlachteten Tieren zu essen. Dem Genuss tut dies keinen Abbruch, wie eine Kostprobe in einem Restaurant zeigt.

Schweinemäster wegen Tierquälerei verurteilt

Im Fall des wegen Betrugs und Tierquälerei angezeigten Ostschweizers ist ein Urteil gefällt worden.

Autofahrer fährt in Kuh auf Weide

Ein Autofahrer im Fürstentum Liechtenstein ist mit seinem Wagen frontal in eine Kuh auf der Weide gefahren. Das Tier wurde so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste.

140 Hühner im Wald ausgesetzt

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag rund 140 Hühner in einem Wald bei Happerswil TG ausgesetzt. Die Jungtiere wurden eingefangen.

Ausgesetzte Hühner müssen getötet werden

Bei den in einem Waldstück bei Happerswil TG ausgesetzten 150 Hühnern besteht Verdacht auf eine Tierseuche. Die schlachtreifen Tiere werden abgesondert und vom Amtstierarzt überwacht. 

Britische Schafdiebe schlagen im grossen Stil zu

Sie kommen in der Nacht mit Hunden und LKWs. Schäfer fürchten sie, Restaurantbesitzer profitieren von ihnen. Schafdiebe in Grossbritannien stahlen im vergangenen Jahr rund 90'000 Tiere.

Petition für Pelz-Importverbot eingereicht

Der Import von tierquälerisch hergestellten Pelzprodukten soll in der Schweiz verboten werden. Das fordert eine Petition der Tierpartei Schweiz (TPS) und weiterer Tierschutzorganisationen. 

Pony mit Kutsche in Aare ertrunken

Bei einem Fahrturnier in Lüsslingen-Nennigkofen SO ist ein Pony durchgebrannt und in die Aare gesprungen. Es wurde von der Kutsche in die Tiefe gezogen und ertrank.

Drei Wochen Schonfrist für neugeborene Kälbchen

Neugeborene Kälbchen sollen mindestens 21 Tage im Betrieb bleiben, in dem sie geboren wurde. Darauf hat sich die Fleischbranche geeinigt, um für Mast und Zucht nicht geeignete Tiere vor dem zu frühen Tod zu bewahren.

Frankreich: Fälle von Blauzungenkrankheit

In Frankreich wurden im September mehrere Fälle von Blauzungenkrankheit gemeldet. In die Schweiz importierte Tiere scheinen bislang nicht betroffen zu sein.

Der Alpsommer ist zu Ende

In mehreren Kantonen haben am Samstag tausende Schaulustige die Rückkehr von Alpfamilien und ihren Tieren gefeiert. Einzelne Sennen hatten die Alpen dieses Jahr wegen der Trockenheit vorzeitig verlassen.

Kuh nimmt Bad in Swimming-Pool

Eine Kuh gelangte im vorarlbergischen Lauterach über einen elektrischen Zaun in einen Garten und stürzte dort in einen Swimming-Pool.

Ostschweizer Schweinequäler muss vor Gericht

Ein Ostschweizer Käser soll Schlachtereien um über drei Millionen Franken betrogen haben, indem er angab, seine Schweine stammten aus tierfreundlicher Haltung. 

Proteste und Zusammenstösse bei Stierhatz

Trotz heftiger Proteste hat die umstrittenste Stierhatz Spaniens erneut stattgefunden. Auf einer Wiese in Tordesillas wurde ein Bulle am Dienstag nach einer Hetzjagd zu Tode gespiesst.

Armee flog 2220 Kubikmeter Wasser auf Alpen

Die Armee hat diesen Sommer 1216 Manntage geleistet, um Tiere in den Kantonen Waadt und Freiburg auf Alpweiden mit Wasser zu versorgen.

IG Stiller will Kühe von Glocken befreien

Die IG Stiller kritisiert, dass Kühe auf Weiden in Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen grosse Glocken tragen müssen. Die Veterinärämter führten Kontrollen durch und sahen keinen Anlass zum Einschreiten.

Tierquälerei-Vorwürfe an Pferdeshow in den USA

Tierschützer haben enthüllt, dass im Vorfeld einer Pferdeshow in den USA Tiere misshandelt wurden. Den Tennessee Walking Horses wurden an den Fesseln Schmerzen zugefügt, damit sie eine übertriebene Beinbewegung zeigen.

Ein Schaf mit vierzig Kilogramm Wolle

In der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra ist ein herrenloses Merinoschaf aufgegriffen worden. Für Schlagzeilen sorgt es, weil es nach jahrelanger Wanderschaft über 40 Kilogramm Wolle mit sich rumschleppte.

Zwei tote Schafe im Aargau – Hund als Täter?

Am Wochenende sind in Auw (AG) zwei Schafe gefunden worden. Vermutlich wurden sie von einem Hund getötet.

Missstände im Kuhstall: Bauer verurteilt

Ein Bauer aus Appenzell Ausserrhoden ist zu Recht wegen tierschutzwidriger Haltung von Kühen und Kälbern, Hühnern und Kaninchen bestraft worden. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Die Wissenschaftlerin, die wie eine Kuh denkt

Die Hälfte aller Schlachthöfe in den USA wurden nach den Entwürfen der Wissenschaftlerin Temple Grandin gebaut oder umgebaut. Sie ist Autistin – das hilft ihr, Kühe verstehen. Am Samstag wurde sie 68 Jahre alt.

Auffallend viele Tote bei spanischen Stiertreiben

Stiertreiben ist in Spanien in Tausenden Orten ein fester Bestandteil der Volksfeste. In diesem Sommer kamen dabei ungewöhnlich viele Menschen ums Leben. Die Veranstalter sprechen von einem Zufall.

Kuhglockenstreit: Bauer will sich einigen

Der Streit um das nächtliche Geläute von Kuhglocken in einem Zürcher Oberländer Weiler soll nun doch aussergerichtlich beigelegt werden. 

Ein neues Leben für französische Kuh

Die durch ihre Flucht aus einem Schlachthaus zum Internetstar gewordene Kuh Cornette darf ihr restliches Leben auf einem Kinderbauernhof verbringen. 

Zürcher Bauer wehrt sich gegen Kuhglockenverbot

Ein Streit um Kuhglocken-Lärm im Zürcher Oberland wird die Justiz weiter beschäftigen: Ein Bauer weigert sich, seinen Kühen die Glocken abzunehmen, um die Nachbarn zu schonen. 

Seltene Schafe werden mittels Sendern überwacht

Schafe der der Rasse Saaser Mutten werden ab kommenden Jahr auf den Alpen im Oberwallis mit Satellitensendern überwacht, nicht zuletzt aus Angst vor Dieben. 2014 machte das Verschwinden von rund 100 Saaser Mutten Schlagzeilen.

170 Schweine bei Brand ums Leben gekommen

170 Schweine sind beim Brand eines Stalles im Kanton Schwyz ums Leben gekommen. Das Feuer in Arth brach am Mittwoch kurz nach Mitternacht aus noch ungeklärten Gründen aus.

Keine Elefanten mehr im Circus Knie

Der Circus Knie verzichtet ab kommendem Jahr auf Auftritte von Elefanten in der Manege. Wie die Familie Knie mitteilte, werden die Elefanten dann nur noch im Kinderzoo in Rapperswil SG zu bestaunen sein.

Tests an Fischzellen sollen Tierversuche ersetzen

Bis zu 400 Fische müssen für die Umweltprüfung einer einzigen Chemikalie ihr Leben lassen. Nun zeigen Schweizer und britische Forscher: Fischzellen im Labor könnten genauso gut Auskunft über Umweltrisiken geben.

Bauer darf Rindern keine Glocken umhängen

Rinder, die auf einer eingezäunten Weide grasen, brauchen keine Kuhglocken. Ein Bauer im Zürcher Oberland muss seinen Rindern gemäss Gerichtsentscheid nachts die Glocken abnehmen.

Mann stirbt bei Stiertreiben in Spanien

Bei einem Stiertreiben in Zentralspanien ist ein Mann tödlich verletzt worden. In Villaseca de la Sagra filmte der 32-Jährige am Samstag mit dem Handy das Stiertreiben, als ein Stier ihn von hinten angriff und verletzte.

Wie der Mensch so das Pferd

Wissenschaftler haben sämtliche möglichen Gesichtsausdrücke von Pferden katalogisiert. Diese gleichen demnach verblüffend denjenigen von Menschen und Schimpansen.

Vogelgrippe-Fall in Deutschland: Importverbot

Um die Einschleppung der Vogelgrippe zu verhindern, hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) die Einfuhr von Geflügel aus einem Teil des Landkreises Emsland verboten.

Tödlicher Kuhangriff wird zum Fall für Staatsanwaltschaft

Der tödliche Angriff von Kühen auf eine Wanderin am Freitag in Laax GR wird von der Bündner Staatsanwaltschaft untersucht. Vorläufig richtet sich die Untersuchung nicht gegen eine bestimmte Person.

Mutterkühe verletzen Wanderin tödlich

In Laax GR ist eine Wanderin von Mutterkühen angegriffen und so schwer verletzt worden, dass sie noch am Unfallort starb. Die 77-jährige Frau hatte zwischen den Tieren hindurchgehen wollen, die sich auf einer eingezäunten Weide befanden.

Palma erklärt sich zur «stierkampffreien Stadt»

Palma de Mallorca hat sich zur «stierkampffreien Stadt» erklärt. Dies entschied der Stadtrat der Inselhauptstadt mit den Stimmen von drei Linksparteien.

Sechs tote Kühe bei Scheunenbrad

Beim Brand einer Scheune in Hausen am Albis ZH ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Sechs Kühe kamen in den Flammen ums Leben, rund 60 konnten gerettet werden.

Der ranghöchste Gockel macht den Weckdienst

Beim morgendlichen Kikeriki der Hähne bestimmt der Chef-Gockel die Weckzeit. In der Morgendämmerung krähe stets der Hahn zuerst, der in der Hackordnung am höchsten steht, berichten japanische Wissenschaftler.

«Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ändert sich»

Vegi und vegan sind «in», Tausende protestieren für Tierrechte: Der Basler Tierphilosoph Markus Wild sieht im Vormarsch der Tierethik einen grundsätzlichen Wandel im Verhältnis von Mensch und Tier.

Bauern in Frankreich blockieren Strassen

Trotz eines von der Pariser Regierung angekündigten millionenschweren Nothilfeplans haben Viehzüchter in Frankreich ihre Protestaktionen ausgeweitet. Sie blockierten mit ihren Traktoren zahlreiche Strassen im ganzen Land.

Keine Versuche mit Affen an Zürcher Hochschulen

Das Institut für Neuroinformatik (INI) der ETH Zürich und der Universität Zürich möchte wieder Primatenversuche durchführen. Aus den Experimenten wird wegen eines Rekurses vorläufig nichts.

Woher kommt eigentlich unser Haushuhn?

Vor etwa 2300 Jahren haben die Menschen im östlichen Mittelmeerraum begonnen, Hühner wegen ihrer Eier und ihres Fleisches zu halten.

Armee versorgt Vieh mit Wasser

Die Massnahmen für die Versorgung des Viehs im Waadtländer Jura haben begonnen. Die Armee stellte mehrere Wasserbecken auf, damit die über 20'000 Tiere getränkt werden können.

Schweiz verbietet Einfuhr von Geflügel aus betroffener Gegend

Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in England hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Massnahmen erlassen. 

Auch Schweine bekommen Sonnenbrand

Schweine leiden besonders unter der momentanen Hitze. Sie können nicht schwitzen, weshalb ihnen hohe Temperaturen zu schaffen machen. Ausserdem schützt kein dichtes Fell ihre rosa Haut.

Aussterben von Bienen hätte gravierende Folgen für die Menschheit

Einer neuen Studie zufolge würde ein Aussterben der fleissigen Pflanzen-Bestäuber zu jährlich 1,4 Millionen zusätzlichen Todesfällen führen, weil weniger Obst, Gemüse und Getreide geerntet werden könnten.

Igitt Schweizer wollen keine Insekten essen

Im nächten Jahr sollen in der Schweiz Insekten zum Verzehr verkauft werden dürfen. Eine Umfrage der Berner Fachhochschule zeigt: Die Bereitschaft dazu ist gering.

Soldaten müssen Waadtländer Kühe tränken

Bei den heissen Temperaturen leidet das Vieh auf den Alpen im Waadtländer Jura unter Wassermangel. Der Kanton bietet deshalb die Armee auf, um die Wasserversorgung für die rund 20'000 Tiere sicherzustellen.

Zu wenig Schatten für Kühe – Anzeige gegen Tierarzt

Weil die Kühe eines Bauern bei Herisau zu wenig Schatten auf der Weide haben, hat der Verein gegen Tierfabriken Strafanzeige gegen den Bauern, den Kantonstierarzt beider Appenzell und dessen Stellvertreter eingereicht.

Fischerei-Verbot im Nordpolarmeer

Die Anrainer der Arktis haben sich darauf geeinigt, die Fischerei in den Gewässern rund um den Nordpol, die in der Zukunft eisfrei werden könnten, zu verbieten.

Stiertreiben in Pamplona endet mit Rekord-Hatz

Die berühmten und umstrittenen Stiertreiben in Pamplona sind mit einem Rekord-Rennen zu Ende gegangen.

Schwerverletzte bei Stierhatz in Pamplona

Die ebenso berühmten wie umstrittenen Stiertreiben von Pamplona halten die Ärzteteams weiter auf Trab. Nach dem Hatzrennen durch die engen Gassen der nord- spanischen Stadt wurden am Montag 57 Menschen ärztlich behandelt.

Schliessung aller Schlachthäuser gefordert

Etwa 600 Menschen haben am Samstag in Bern für die Schliessung aller Schlachthäuser demonstriert. Sie folgten einem Aufruf der Tierrechtsorganisation tier-im-fokus.ch (TIF).

Zu viel Antibiotika für Schweine ist Tierquälerei

Ein Schweinemastbesitzer, der seinen Tieren verbotenerweise nach Abschluss der Mast Antibiotika verabreicht hatte, wird wegen Tierquälerei verurteilt, aber freigesprochen vom Vorwurf der vorsätzliche Übertretung des Heilmittelgesetztes.

Mehr Tiere leiden für Tierversuche

Über 12'000 Tiere haben letztes Jahr in Tierversuchen qualvolle Schmerzen oder dauerhafte Schäden erlitten.

Nahe am Wasser gebauert

Jeder Landwirt ist auf Wasser angewiesen. Aber nur wenige von ihnen auf ein Schiff. Ein Besuch bei einem Inselbauern, dessen Fähre seine Existenz sichert, und bei einer Bäuerin, die ihre Schafe mit dem Boot auf die Alp fährt.

Bundesrat will Tierversuche einschränken

Dem Bundesrat ist die hohe Zahl von Tierversuchen in der Schweiz ein Dorn im Auge. Er will mit verschiedenen Massnahmen die Erforschung von Alternativmethoden fördern und die Belastung der Tiere vermindern.

Trächtige Kühe sollen nicht mehr geschlachtet werden

Laut einer Studie sind rund sechs Prozent der Rinder und Kühe, die geschlachtet werden, trächtig. Die Branchenorganisation Proviande sucht nun nach einer Lösung, der Praktik Einhalt zu gebieten.

Über 32`000 Tierversuche an der Universität Bern

Im Zusammenhang mit den Referendum gegen einen Laborneubau der Universität sind Tierversuche im Kanton Bern zum Thema geworden. Nun hat die Regierung Zahlen vorgelegt.

Kuh attackiert Schweizer Ehepaar beim Wandern

Ein Schweizer Ehepaar ist am Freitag beim Wandern im Bregenzerwald von einer Kuh attackiert worden.

Walliser müssen ihre Schafe besser schützen

Der Schutz der Herden lässt auf mehreren Schafalpen im Wallis zu wünschen übrig. Um die Situation zu verbessern, hat der Kanton nun eine Leistungsvereinbarung mit Herdenschutz Wallis abgeschlossen.

40 Jahre altes Fleisch in China beschlagnahmt

In China haben die Behörden mehr als 100'000 Tonnen illegales Tiefkühlfleisch beschlagnahmt. Das Fleisch soll zum Teil jahrzehntealt gewesen sein.

Soziale Bodyguards mit langen Ohren

In aller Welt werden Esel zum Schutz von Schaf- und Ziegenherden eingesetzt, auch in der Schweiz gibt es solche Projekte. Die Langohren vertreiben streunende Hunde, Wölfe und Luchse mit Tritten, Bissen und lautem Geschrei. Ihr Einsatz birgt aber auch Probleme. 

Polizei rettet Kalb von Bahngeleisen

Ungewöhlicher Einsatz für die Stadtpolizei Schlieren/Urdorf ZH: Sie hat am Donnerstagmittag ein Kälbchen gerettet, das oberhalb des Rütirains auf den SBB-Schienen lag.

Rennpferde werden immer schneller

Schnell, schneller, am schnellsten: Ist das Tempo von Rennpferden noch zu steigern? Eine Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Bundesamt warnt vor Salmonellen

Der abgepackte Schinken Jambon de Bayonne Aoste enthält Salmonellen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) warnt vor dem Verzehr.

Fleisch-Fachverband will keine Weideschlachtung

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF wehrt sich gegen die Weideschlachtung. Er hat bei der Zürcher Kantonstierärztin den Widerruf der Bewilligung verlangt, die das kantonale Veterinäramt einem Biobauer erteilt hatte.

Wolf im Visier der Walliser Behörden

Nach mehreren Attacken auf Schafherden im Wallis haben DNA-Analysen bestätigt, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat. Die Behörden prüfen nun, ob es sich immer um denselben Wolf handelte und ob sie diesen zum Abschuss freigeben.

Forscher wollen Emissionen aus Kuhställen verringern

Ein neuer Versuchsstall der Forschungsanstalt Agroscope in Tänikon soll zeigen, wie sich Emissionen aus Ställen reduzieren lassen.

Biobauer darf Rinder auf der Weide schlachten

Damit seine Tiere möglichst wenig leiden, tötet Nils Müller seine Rinder mit einem gezielten Kopfschuss auf der Weide. Bislang war die Weideschlachtung in der Schweiz verboten. Das Veterinäramt Zürich hat nun eine Bewilligung für zehn Schlachtungen erteilt.

Grösste Pferdeschau der Welt geht zu Ende

Bei herrlichem Wetter wurde Tirol vier Tage lang zum Mekka für 20'000 Pferdeliebhaber aus Europa, den USA und sogar Australien.

Basler Stadtgärtnerei mäht Wiese mit Schafen

Die Basler Stadtgärtnerei lässt auf einer 1410 Quadratmeter grossen Wiese beim Allschwilerweiher 13 Schafe weiden. Die acht eigens gemieteten Mutterschafe und fünf Lämmer ersetzen die Rasenmäher.

Ein bisschen Frieden für Labor-Affen

Jahrelang lebten sie in Gitterkäfigen, in denen sie kaum aufrecht stehen konnten. Dann haben die Schimpansen aus der Pharmaforschung in einem österreichischen Safaripark ein neues Leben geschenkt bekommen. Doch ihre harte Vergangenheit holt sie noch immer ein. 

Referendum gegen Neubau der Uni Bern

Mit fast 13'000 Unterschriften sei das Referendum gegen einen Neubau der Universität Bern zustande gekommen, teilt die AG Schweizer Tierversuchsgegner mit. Ein Teil des Gebäudes wäre für die Haltung von Versuchstiere vorgesehen.

Wolf reisst in Nidwalden acht Schafe

Wahrscheinlich war es ein Wolf, der in der Nacht auf Freitag in Emmetten NW acht Schafe gerissen und getötet hat. Dasselbe Tier soll am Vortag bei Isleten UR unterwegs gewesen und von einem Autofahrer fotografiert worden sein.

Ziegen mit schwachen Nerven

Zu behaupten, dass Tennessee-Ziegen beliebt sind, wäre übertrieben. Weniger als 10 000 Stück dieser US-Rasse gibt es weltweit. Und das mit gutem Grund: Sie fallen bei der geringsten Aufregung für kurze Zeit in Ohnmacht.

USA schränken Antibiotika in der Tierhaltung ein

Die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneizulassung verschärft die Regeln für den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. Sie reagiert damit auf die Probleme mit Antibiotika-Resistenzen.

EU-Bürgerinitiative gegen Tierversuche gescheitert

Gegner von Tierversuchen sind mit einer europäischen Bürgerinitiative bei der EU-Kommission gescheitert. 1,17 Millionen Personen hatten gefordert, die bestehende EU-Richtlinie zum Schutz von Versuchstieren zu kippen.

Polizei rettet abgestürztes Rind

Im Prättigau ist am Dienstag ein Jungrind ausgerissen, in den Wald geflüchtet und dann 30 Meter in ein Steinschlag-Fangnetz gestürzt. Die Polizei rückte mit einem Kran aus und befreite das Rindvieh aus seiner misslichen Lage.

200 Kühe in Bad Ragaz ausgebüxt

Am frühen Sonntagmorgen haben in Bad Ragaz (SG) 200 Kühe ihr Gehege verlassen. Die Kühe waren für die anstehende Alpfahrt zusammengetrieben worden.

BSE-Risiko neu «vernachlässigbar»

Das Risiko der Rinderseuche BSE gilt in der Schweiz neu als «vernachlässigbar». Die Weltorganisation für Tiergesundheit hat die Schweiz in die sicherste Kategorie eingestuft. Zuvor galt das Risiko als kontrollierbar.

Im Zweispänner vom Bodensee ins Tirol

Sieben Haflingergespanne fahren von Thal im Kanton St. Gallen ins Tirol. Ein Zuchtverband will damit auf die Qualitäten der Haflingerpferde und auf die Haflinger-Weltausstellung im österreichischen Ebbs aufmerksam machen.

40 Millionen Hühner wegen Vogelgrippe getötet

Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Mehr als 39 Millionen Vögel sind infiziert mit dem aggressiven Erreger H5N2.

Prinz Charles: Tierliebe in Grenzen

Die jüngst veröffentlichten Briefe werfen ein neues Licht auf die tierschützerischen Aktivitäten des britischen Thronfolgers. Zwar setzt er sich für den Schutz von Fischen und Albatrossen ein – doch Dachse will er abschiessen lassen.

Drei Schafe in Ebersecken gerissen

Auf einer Weide in Ebersecken LU sind am Mittwochmorgen drei gerissene Schafe gefunden worden – darunter ein trächtiges Muttertier. Vermutlich wurden sie von zwei Hunden getötet.

Bei Grossanlässen reitet das Risiko mit

Ein totes und mindestens ein verletztes Pferd sorgten beim diesjährigen Sechseläuten in Zürich für Schlagzeilen. Die Geschehnisse werfen die Frage auf, wie tiergerecht der Einsatz von Pferden bei Grossanlässen ist.

Mehr als 20 Schafe im Wallis gerissen

Über 20 Schafe sind in der vergangenen Woche im Walliser Val d'Hérens gerissen worden. Hinter der Attacke wird ein Wolf vermutet. Der Kanton nimmt nun genauere Abklärungen vor.

Stadtkinder auf dem Bauernhof

Bei Schule auf dem Bauernhof geht’s um Wichtigeres als um Noten und Zeugnisse. Die Bauernfamilie Meyer in Willisau etwa gibt Schülern einen spielerischen Einblick in die Kreisläufe des Lebens.

Das Wiehern sagt, wie sich das Pferd fühlt

Pferde produzieren beim Wiehern Töne in zwei unterschiedlichen Grundfrequenzen. Je nachdem, wie sich das Tier fühlt, variiert es diese in Höhe und Länge. Dies fanden Forschende der ETH Zürich heraus.

Kuhkönigin verteidigt Titel trotz Arthrose

Die Waadtländer Eringerkuh «Frégate» hat am Sonntag – wie schon 2014 – die traditionellen Walliser Kuhkämpfe in Aproz gewonnen. Über 12'000 Zuschauer verfolgten das Spektakel.

Werden die Fische vorsichtiger?

Rückläufige Fangzahlen müssen nicht immer auf schrumpfende Fischbestände zurückgehen. Möglicherweise vermehren sich über Generationen die vorsichtigeren Fische erfolgreicher, wie eine neue Studie nahe legt.

Schweifhaare verraten, wie Pferde leben

Mit der Analyse der Schweifhaare lässt sich die Lebensweise von Pferden über lange Zeiträume hinweg nachvollziehen. Damit wollen Forschende mehr über das Nebeneinander von Wildpferden in der mongolischen Gobi-Wüste erfahren.

Tote Tiere im Heu gefährden Kühe

Wenn beim Mähen ein Rehkitz unter die Maschine kommt, können Fleischreste in Heu und Grassilage landen. Die daraus entstehenden Gifte können für Rinder und andere Nutztiere tödlich sein, teilt der Schweizer Tierschutz mit.

Navy-Kapitän wegen Ziege entlassen

Die US-Navy hat den Befehlshaber des Kriegschiffes USS Lake Erie seines Amtes enthoben. Zum Verhängnis wurde dem hochdekorierten Offizier eine Zwergziege namens Charlie.

Verschwundene Lämmchen tot gefunden

In Mörschwil im Kanton St. Gallen hat eine Privatperson zwei Lämmchen tot aufgefunden, die zuvor vermisst worden ware. Die Tiere waren in ihrer Weide in einen offenen Wasserschacht gefallen und ertrunken.

Hühner nicht zu bremsen

2014 scharrten deutlich mehr Nutzhühner auf Schweizer Boden als ein Jahr zuvor. Auch der Rindvieh- und Schweinebestand hat zugenommen, nachdem es vorher mehrere Jahre lang abwärts gegangen war.

Mutterlose Kälber sind weniger gesellig

Kälber von Milchkühen werden in der Regel in den ersten 24 Lebensstunden von ihren Müttern getrennt. Doch diese frühe Trennung hat auch Langzeiteffekte. Denn Rinder, die mit der Mutter aufwachsen konnten, zeigen höhere Sozialkompetenz.

Hummel-Erbgut liefert Hinweise auf Bedrohungen

Ein Forscherteam unter Schweizer Leitung hat das Erbgut zweier kommerziell wichtiger Hummelarten entschlüsselt. Die Studien geben Aufschluss über das Sozialleben und die Bedrohungen der ökologisch bedeutsamen Insekten.

Kuh frisst Schafe

In Kenia hat eine Kuh ihre vegetarische Lebensweise aufgegeben und angefangen, Schafe zu fressen. Ein Experte glaubt, dass das Rind unter Mineralienmangel leidet. 

Passen die Gene der Stute, ist der Hengst potenter

Schweizer Forscher haben nachgewiesen, dass Hengste bei Stuten, die geruchlich – und damit genetisch – zu ihnen passen, mehr Sexualhormone und Spermien produzieren.

Fünf Schafe in Zell (LU) gerissen

Auf einer Weide sind vier Schafe an Bisswunden gestorben, ein fünftes musste eingeschläfert werden. Der Besitzer vermutet einen Hundeangriff.

Straussenleder aus der Ostschweiz

Cornel Eberle betreibt die grösste Straussenfarm der Schweiz. Dass auch die Haut der Tiere verarbeitet wird, ist für ihn selbstverständlich. Seit kurzem gibt es exklusive Handtäschchen aus dem Leder zu kaufen.

Pferd an Sechseläuten nicht an Stress gestorben

Nicht Stress sondern eine Herzrhythmusstörung war die Ursache dafür, dass am vergangenen Montag am Zürcher Sechseläuten ein Pferd zusammengebrochen und gestorben ist. Dies ergab die Autopsie des verendeten Tieres.

Tierschützer kritisieren das Sechseläuten

Beim Umreiten des Sechseläuten-Bööggs ist ein Pferd zusammengeklappt und gestorben. Der Zürcher Tierschutzbund kritisiert nun das Zürcher Frühlingsfest. Der Anlass sei reine Tierquälerei. 

Neuseeland stoppt Tierversuche für Kosmetika

Keine Versuchskaninchen mehr für die Schönheitsindustrie: Die Regierung Neuseelands hat Tierversuche für Kosmetika verboten.

Tieren in Not hilft die Feuerwehr

Kein Einsatz ist wie der andere, wenn die Feuerwehr ausrückt. Gar nicht mal so selten sind Tiere im Spiel. Von der verängstigten Katze auf dem Baum bis hin zur Kuh im Güllenloch – die Feuerwehr kommt und hilft.

In Arizona soll Vieh nicht mehr als Tiere gelten

Ein neuer Gesetzesentwurf im US-Bundesstaat Arizona will den Tierschutz für Vieh aufweichen. Für die Tiere in der Landwirtschaft sollen andere Regeln gelten als für alle anderen Tiere.

Zwei Pferde mit Kutsche durchgebrannt

Zwei durchgebrannte Pferde haben am Donnerstag in Ostermundigen für Aufregung gesorgt. Eine Frau musste verletzt ins Spital gebracht werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

Bund verstärkt Kampf gegen Kleinen Beutenkäfer

Der Kleine Beutenkäfer gefährdet Bienen, Honig und Pollen. Damit er bekämpft werden kann, stuft der Bundesrat ihn nun als neu als zu bekämpfende Seuche ein.

Bundesrat prüft Verbot von Pelzprodukten

Die heutige Deklarationspflicht für Pelzprodukte geht dem Ständerat zu wenig weit. Der Bundesrat soll Alternativen aufzeigen, wie der Verkauf von tierquälerisch erzeugten Produkten verhindert werden kann.

Schweizer Tierretter wollen Blaulicht und Sirene

Immer öfter bleiben die Fahrzeuge des Grosstier-Rettungsdienstes (GRTD) im Stau stecken – mit fatalen Folgen für kranke oder verletzte Tiere. Nun hat der GRTD eine Petition lanciert, um bei Notfällen Vorfahrt zu erhalten.

Hund erschreckt Pferd – Reiterin verletzt

Eine 17-jährige Reiterin hat sich am Donnerstag im Emmental bei einem Sturz vom Pferd verletzt. Wie die Polizei mitteilte, erschrak das Pferd wegen eines frei laufenden Hundes und brannte durch.

Feuerwehr rettet sieben Rinder aus Güllenloch

Feuerwehrleute haben am Dienstag in Dürrenroth BE sieben Rinder aus einer Jauchegrube befreit. Die Tiere waren durch eine schmale Öffnung im Stall in das «Bschüttloch» gefallen.

Gerichtsfall: Schweine gequält, Betriebe getäuscht

Ein Ostschweizer Schweinemäster soll Gross-Schlachtereien um gut drei Millionen Franken betrogen haben. Laut Anklage gab er vor, seine Schweine stammten aus tierfreundlicher Haltung, dabei verstiess er teilweise gegen Tierschutzbestimmungen.

Wolfsgegner wollen nationalen Verein gründen

Mit einem nationalen Verein wollen sich Schafhirten und andere Wolfsgegner im Kampf gegen den Wolf mehr politisches Gewicht verschaffen. Die Vereinigung «Schweiz ohne Grossraubtiere» soll noch vor dem Sommer gegründet werden.

Tierschützer fordern Pelz-Importverbot

Der Zürcher Tierschutz fordert ein schweizweites Importverbot für Pelze. Viele Modehäuser seien mit der seit einem Jahr geltenden Pflicht zur Pelzdeklaration überfordert.

Stierkämpfe sollen Weltkulturerbe werden

Die Regierung Spaniens möchte den Stierkampf zum Weltkulturerbe erklären lassen. Sie erhofft sich davon einen Begeisterungsschub bei der Jugend - denn auch in Spanien stehen die Corridas zunehmend unter Druck.

Ruhige und saubere Maschine mit 1 PS

Benoît Breton ist in der Schweiz der einzige, der hauptsächlich vom Holzrücken mit Pferden lebt. Er erhält Aufträge von Städten wie Lausanne und Genf und lockt mit seiner Arbeit Zuschauer an.

Rinderseuche – 30 Betriebe gesperrt

Die Rinderseuche IBR ist aus Österreich in die Schweiz importiert worden. Bei mindestens zwei Rindern wurde das für Tiere gefährliche Virus nachgewiesen. Für Menschen besteht keine Gefahr.

Käufer gesucht für beschlagnahmte Pferde

Zwölf Pferde haben die Aargauer Behörden vor zwei Wochen bei jenem Halter in Gränichen beschlagnahmt, der auch 33 Tiere im Jura ihrem Schicksal überlassen hatte. Nun stehen die Tiere zum Verkauf.

Mehr Hühner, weniger Rinder in Schaffhausen

Das umgestaltete Beitragssystem der neuen Agarpolitik des Bundes zeigt Wirkung. Im Kanton Schaffhausen sind die Rindviehbestände zurückgegangen, dagegen werden mehr Schweine, Schafe, und Geflügel gehalten.

Südamerikaner erobern Schweizer Weiden und Herzen

Ihr Fell ist verführerisch weich, ihre Augen kugelrund und rehbraun, ihr Wesen neugierig und lieb. Und dennoch: Alpakas sind keine Kuschel-, sondern Nutztiere. Sogar nach ihrem Fleisch wird in der Schweiz immer mehr gefragt.

Britische Bauern für Heli-Lärm entschädigt

Das britische Verteidigungsministerium hat Bauern entschädigt, die wegen tieffliegender Helikopter Ertragsausfälle bei der Eierproduktion zu beklagen hatten.

Honig, direkt vom Zapfhahn

Zwei Australier haben einen Bienenstock erfunden, aus dem der Honig von alleine fliesst, ganz ohne die Bienen stören zu müssen. Wird so die Zukunft des Imkerns aussehen?

Kinesio-Tapes für Kühe sind im Trend

Die ursprünglich aus der japanischen Heilkunde stammenden Tapes werden längst nicht mehr nur im Spitzensport verwendet. Auch Bauern behandeln ihre Rinder mit den heilenden Klebebändern und erzielen erstaunliche Resultate.

Ein Schweizer setzt auf Kamelmilch

Vier Kamele haben bei Mario Koch in Lömmenschwil SG eine neue Heimat gefunden. Sein Ziel ist, mit ihnen in Zukunft Kamelmilch zu produzieren und damit auf dem Markt eine Nische zu besetzen.

Behörden beschlagnahmen Pferde und Hunde

Ein Aargauer Pferdehalter hat 33 Pferde im Kanton Jura platziert und füttert sie nicht mehr. Nun haben die Behörden des Kantons Aargau 12 Pferde und 23 Hunde beschlagnahmt.

Immer mehr Quecksilber im Gelbflossen-Thunfisch

Die Quecksilber-Konzentration im Gelbflossen-Thunfisch um Hawaii nimmt jedes Jahr um 3,8 Prozent zu. Das Schwermetall kommt aus der Luft und stammt insbesondere aus den Abgasen von Kohlekraftwerken.

Geflügel soll auch in die Datenbank kommen

Nach Pferden und Rindern soll nun auch das Geflügel in die Tierverkehrsdatenbank aufgenommen werden. Damit kann der Weg eines Tieres vom Geburtsbetrieb bis zum Schlachtbetrieb verfolgt werden. Betroffen wären Betriebe ab 250 Tieren.

Bedingte Geldstrafe für Bauernpräsidenten

Der Zürcher Bauernverbandspräsident Ferdi Hodel ist am Dienstag wegen Tierquälerei zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte mutmasslich ein Pferd beim Verladetraining verletzt.

Bisher keine Tuberkulose in der Ostschweiz

In der österreichischen Grenzregion Vorarlberg sind in den vergangenen Wochen mehrere Rinder mit Tuberkulose entdeckt worden. In der Schweiz ist die Rinderseuche noch nicht angelangt, doch die Behörden empfehlen Vorsichtsmassnahmen.

Weidehaltung gegen den Hunger in der Welt

Kühe fressen Mais und Schweine fressen Soja: In der Massentierhaltung wird das Vieh zum Nahrungskonkurrenten des Menschen. An einer Tagung plädierten Agrarexperten dafür, Nutztiere wieder vermehrt mit Gras zu füttern. 

Asylsuchende sollen Ziegenhirten werden

In einem Pilotprojekt in Graubünden wollen kirchliche Kreise und das Kloster in Cazis Flüchtlingen die moderne Ziegenhaltung in der Schweiz zeigen. Einsätze auf Ziegenalpen sind eine Option.

Tiere haben Gefühle – in Frankreich jetzt offiziell

Nach über 200 Jahren gelten Tiere im französischen «Code Civil» nun nicht mehr als «bewegliche Sache», sondern als empfindsame Lebewesen.

Arsen auf der Pferdeweide

Der Name der Erzmatt im Baselbieter Buus ist Programm, denn der Boden dort enthält Eisenerz. Weil die Weide abnormal hohe Arsen- und Thalliumwerte aufwies, wurde sie nun für die Pferde geschlossen. Geschadet hat es den Tieren nicht.

Kuh vom Viehmarkt ausgebüxt

Eine ausgerissene Kuh hat am Dienstag die Polizei in Burgdorf BE auf Trab gehalten. Erst nach dem zweiten Betäubungsversuch konnte sie eingefangen werden.

Pferde bringen Anhänger zum Schlingern

Am Sonntagmittag ist auf der Autobahn A1 bei Oberbüren SG ein Fahrzeug mit Pferdetransporter verunfallt. Ein im Anhänger auf und ab springendes Pferd hatte den Wagen ins Schlingern gebracht.

Der Alpabzug ist jetzt Gold wert

Die Eidgenössische Münzstätte Swissmint gibt zum Abschluss der Sondermünzenserie «Brauchtum» eine 10-Franken-Bimetallmünze mit einem Alpabzug heraus.

So werden Sie zum Rinderflüsterer

Wie sollen Landwirte mit ihren Kühen umgehen? Sollen Sie einen möglichst engen Kontakt zu ihren Tieren pflegen oder sie möglichst in Ruhe lassen? Eine neue Broschüre des FiBL gibt Ratschläge zum optimalen Rinderhandling.

Bund erlässt Bienen-Importverbot

Aus Sizilien und aus Kalabrien dürfen ab sofort weder Bienen und noch Imkereiprodukte importiert werden. So soll verhindert werden, dass der für Bienen sehr gefährliche Kleine Beutenkäfer in die Schweiz gelangt.

Kein Heizen mehr mit Kuhmist

In Indien wird Kuhmist traditionellerweise als Brennstoff verwendet. Den Einwohnern von Agra wird dies nun verboten, weil der Russ die weisse Fassade des nahegelegenen Taj Mahal zu verfärben droht.

Foie gras verboten – und wieder erlaubt

Niederlage für Tierschützer in den USA: Ein Gericht erklärt das Foie-gras-Verbot in Kalifornien für ungültig.

Schlechte Aussichten für kleine EU-Milchbetriebe

Ab April dürfen Milchbauern in der EU so viel Milch produzieren, wie sie wollen. Dies wird einen Anstieg der Milchproduktion zur Folge haben und könnte das Ende vieler kleiner Betriebe bedeuten.

Begleitet bis zum letzten Atemzug

Das Einschläfern eines Pferdes ist für den Tierarzt Christian Haas eine alltägliche Arbeit. Ihm ist bewusst, wie schwer es für die Besitzer ist. Gute Vorinformation, eine ruhige Atmosphäre und genug Zeit für den Abschied sind dabei wichtig.

Weggli und Zahnpasta mit Schwein

Wer nicht gerade Vegetarier ist, sieht im Schwein den Lieferanten für einen tollen Grillabend. Doch aus Schweinen werden nicht nur Fleischprodukte gewonnen – auch Glaceliebhaber, Brotesser und sogar Raucher kommen um das Tier nicht herum.

Migros: nur noch Schweizer Chicken Nuggets

Die Migros löst ein Versprechen ein: Seit Anfang Jahr stammt alles Rinds-, Kalbs-, Schweine- und Pouletfleisch, das sie in ihren Restaurants und Take-Aways verkauft, aus der Schweiz.

Wildschweinangriff auf adligen Eber

Die britische Prinzessin Anne ist Vorsitzende eines Schweinezuchtvereins. Letzte Nacht haben ihre Tiere Besuch von einem Wildschwein bekommen. Ein preisgekrönter Eber ist dabei getötet worden.

Tierschutz will Import von Hormonfleisch verbieten

Die Schweizer Tierschützer lassen nicht locker: Zum wiederholten Mal fordern sie vom Bund ein Importverbot für Hormonfleisch.

Notschlachtung für 42`000 Hühner

Die japanischen Behörden haben wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs mit der Notschlachtung von rund 42'000 Hühnern begonnen.

Zwei Zug-Unfälle mit Schafherden

Gleich zwei Züge sind am vergangenen Wochenende mit Schafen kollidiert. Insgesamt