Aktuell
› Zurück

Aargau

Sperrgebiet: Kaninchenpest in Boniswil

Kleintierzucht | Freitag, 20. November 2015, sda

Das Gemeindegebiet von Boniswil AG ist wegen der Kaninchenpest vom kantonalen Veterinärdienst zum Sperrgebiet erklärt worden.

Bei zwei in einem privaten Haushalt in Boniswil lebenden Kaninchen wurde die hochansteckende Kaninchenkrankheit Myxomatose, auch bekannt als Kaninchenpest, festgestellt. Die Kaninchen steckten sich auf einer Ferienreise ihrer Besitzer im Mittelmeerraum an, wie der kantonale Veterinärdienst im Amt für Verbraucherschutz am Freitag mitteilte. Um ein Ausbreiten der Seuche in den Kaninchenhaltungen zu verhindern, erklärte der Veterinärdienst das ganze Gebiet der Gemeinde Boniswil zum Sperrgebiet.

Im Sperrgebiet ist per sofort jeglicher Handel und anderer Tierverkehr mit Kaninchen während 30 Tagen verboten. Die Halter im Sperrgebiet werden aufgefordert, ihre Kaninchen genau zu beobachten und Anzeichen einer Erkrankung umgehend ihrem Tierarzt zu melden.

Letztmals im Fricktal aufgetaucht
Die Kaninchenseuche Myxomatose wurde im Kanton Aargau zuletzt im Jahr 2011 in der Gemeinde Zeihen festgestellt. Sie war bereits früher gelegentlich in der Nordwestschweiz aufgetreten. Die Krankheit betrifft ausschliesslich Kaninchen, nicht aber Feldhasen. Für den Menschen und andere Tierarten stellt sie keine Gefahr dar. Die Krankheit wird vor allem durch direkten Tierkontakt und indirekt über blutsaugende Insekten wie Flöhe und Mücken übertragen.

Bei den angesteckten Tieren nimmt die Krankheit einen schweren Verlauf. Die Kaninchen zeigen eine eitrige Bindehautentzündung am Auge, Lichtempfindlichkeit und eine Schwellung des Kopfes. Sie werden täglich schwächer, fressen nicht mehr, wie der Veterinärdienst erläutert. In bis zu 99 Prozent der Fälle führt die Krankheit innert fünf bis sieben Tagen zum Tod.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen