Aktuell
› Zurück

Tiermedizin

Ente erhält neuen Fuss aus dem 3D-Drucker

Kleintierzucht | Freitag, 28. Juni 2013, Niklaus Salzmann

Ein Tierheim in den USA hilft einer behinderten Ente mittels neuer Technologien. Um eine Prothese zu erstellen, kopierten die Helfer mit einem 3D-Drucker den Fuss einer anderen Ente.

In einem Video präsentiert das Tierheim das virtuelle Modell des Entenfusses.

Den Betreuern der Ente «Buttercup» ist wohl nicht bekannt, wie passend der Name des Vogels auf deutsch ist. «Buttercup» ist die englischsprachige Bezeichnung für die Butterblume, deren offizieller deutscher Name Hahnenfuss lautet. Und damit sind wir schon fast beim Entenfuss, wo Buttercups Handicap liegt.

Seit die Ente am 9. November 2012 schlüpfte, war ihr linker Fuss nach hinten geknickt, so dass sie nur humpeln konnte, statt normal zu watscheln. Deshalb kam sie im Januar in das «Feathered Angels Waterfowl Sanctuary», ein Tierheim für Wasservögel. Dort wurde der deformierte Fuss amputiert. Und es begann die Arbeit an einer Prothese, welches es Buttercup ermöglichen soll, wie eine normale Ente zu schwimmen und zu gehen.

Als Vorlage hielt Buttercups Schwester Minnie ihren linken Fuss hin. Mike Garey, der Gründer des Tierheims, erstellte aus einer Serie von Fotos am Computer ein virtuelles dreidimensionales Modell des Fusses. Dieses wurde mit einem 3D-Drucker ausgedruckt und dient nun wiederum als Vorlage für die eigentliche Prothese. In den nächsten Tagen soll der Ersatzfuss fertig werden.

Facebook-Seite (in Englisch) mit aktuellen Fotos des Projekts

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen