Aktuell
› Zurück

Eifel-Zoo in Deutschland

Aufregung um versteckte Raubtiere

Zoo | Montag, 4. Juni 2018, sda/afp/dpa

Mehrere Zoo-Raubtiere waren am Freitag im deutschen Lünebach vorübergehend unauffindbar. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.    

Zuvor hatte es geheissen, die Raubkatzen und ein Bär seien aus dem Zoo ausgebrochen. Der Bär wurde demnach erschossen. Er befand sich nach Behördenangaben ausserhalb seines Geheges. Der Sprecher der Kreisverwaltung sagte, es werde nun geprüft, die Tiere vorläufig in andere Tierparks zu verlegen.    

Über die Region war in der Nacht zum Freitag ein heftiges Unwetter gezogen. Den Angaben zufolge wurden auch die Gehege des Eifel-Zoos überschwemmt und Zäune zum Teil beschädigt.    

Der Eifel-Zoo in Lünebach beherbergt nach eigenen Angaben rund 60 exotische und einheimische Tierarten und insgesamt rund 400 Tiere auf 30 Hektar, darunter Sibirische Tiger und afrikanische Löwen.    

Der Kölner Kaufmann Hans Wallpott erwarb 1965 Teile des heutigen Zoogeländes, das früher zur Fischzucht diente. Mit den Jahren wurde der Zoo ausgebaut und erweitert. Bis heutig ist der Eifel-Zoo im Besitz der Familie Wallpott.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen