Aktuell
› Zurück

Tierschutz

Los Angeles verbannt Wildtiere aus Zirkussen

2 Kommentare Zoo | Freitag, 28. April 2017, nsn

In Los Angeles, der zweitgrössten Stadt der USA, werden Shows mit exotischen Tieren wie Tigern, Löwen und Elefanten verboten. Das hat die Stadtregierung einstimmig beschlossen.

Das Ausstellen wilder oder exotischer Tiere zu Unterhaltungszwecke ist in Los Angeles künftig nicht mehr erlaubt, wie im Blog der Tierschutzorganisation «A Humane Nation» zu erfahren ist. In den vergangenen Jahren sind bereits in anderen Städten der USA ähnliche Verbote in Kraft getreten, so in San Francisco. Tierschützer zeigen sich nun aber besonders erfeut, da Los Angeles – die zweitgrösste Stadt der USA – eine grosse Bedeutung für die Unterhaltungsindustrie hat. Der Antrag wurde von der 15-köpfigen Stadtregierung einstimmig angenommen.

Am 1. Januar 2018 wird in Kalifornien zudem ein Verbot der sogenannten «Bullhooks», Haken zum Lenken von Elefanten, in Kraft treten. Dieser Beschluss habe laut Tierschützern wesentlich dazu beigetragen, dass der weltgrösste Zirkus, «Ringling Bros. and Barnum & Bailey», seine Elefantennummern aus dem Programm strich. Dies wiederum führte zu einem Einbruch bei den Besucherzahlen, weshalb der Zirkus im Mai 2017 seinen Betrieb einstellt.

Tiger unterwegs in der Schweiz
In der Schweiz hat der Zirkus Knie 2015 bekannt gegeben, auf Auftritte von Elefanten zu verzichten. Erlaubt sind Wildtiere in Zirkussen aber weiterhin. So lautet das Motto für die aktuelle Tournee des Circus Royal: «Im Zeichen des Tigers...» Der Bundesrat hat vor zwei Jahren in der Antwort auf eine Motion geschrieben, dass er ein Verbot nicht für nötig halte («Tierwelt online» hat berichtet).

› Zurück
Kommentare (2)

Antonietta am 02.05.2017 um 07:50 Uhr
Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Käfigen und Gehegen verbringen. Die Dressur ist in der Regel von Gewalt und Zwang geprägt. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod.

Silja Alter am 29.04.2017 um 15:59 Uhr
Klasse,Tiere haben in Zirkussen nichts verloren!!!Tiere werden misshandelt,um ihre Kunststücke zu beherrschen,das darf nicht sein!

Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen