Aktuell
› Zurück

Trickreiche Jagd

Das Hermelin ist ein Hypnosekünstler

Wildtiere | Montag, 15. Juli 2013 09:00, Matthias Gräub

Das Hermelin ist ein guter Jäger und zählt insbesondere auch Kaninchen zu seinen Leibspeisen. Doch was tut das wieselige Kleinraubtier, wenn sein Opfer zu schnelle Haken schlägt? Es wendet Hypnose an.

Quelle: YouTube/NatGeoWild

Das Video oben ist eine Dokumentation des Senders «National Geographic Wild» und ein Teil der Serie «World's Deadliest», also auf deutsch: «Die Tödlichsten der Welt». Nicht gerade ein Attribut, das man einem Hermelin zuschreiben würde, eher einem Geparden, Krokodil oder Weissen Hai.


Eigentlich ganz putzig, doch das Äussere dieses kleinen Raubtiers täuscht. Bild: Peter G Trimming/Flickr/CC-BY

Doch die putzige Wiesel-Art hat sich ihren Platz in der Sendung schon verdient. Auch wenn das Opfer «nur» ein Kaninchen ist: Die Jagd-Strategie des Hermelins hat es in sich.

Das Hermelin im Video nähert sich einem Kaninchen, versucht es zu fangen und mit seinen scharfen Zähnen mit einem Biss ins Genick zu töten. Doch das Opfer ist zu flink, schlägt einen Haken nach dem anderen, das Hermelin droht, leer auszugehen.

Mit System ausgetickt
Doch es hat noch einen Trick im Petto. Auf einmal scheint das Hermelin auszuflippen. Als wäre es tollwütig, rennt es hin und her, schlägt Purzelbäume und macht Luftsprünge. Das Kaninchen zeigt sich sofort verwirrt. «Was tut der Kerl da?», scheint es sich zu fragen. Doch interessiert schaut es dem Geschehen zu.

Und genau das ist der tödliche Fehler: Die wilden Kapriolen des Hermelins haben nämlich System. In der ganzen Tollerei kommt es dem Kaninchen immer und immer näher. Und irgendwann ist die Distanz so klein, dass ein letzter Satz genügt, um das noch immer wie hypnotisiert starrende Kaninchen zu erwischen und sich eine prächtige Mahlzeit zu sichern.


Das war's dann für das Kaninchen. Bild: Marie Hale/Flickr/CC-BY

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen