Tipps
› Zurück

Garten

Ein Zünsler hält Gärtner auf Trab

Der Buchsbaumzünsler treibt in unseren Gärten bereits seit zehn Jahren sein Unwesen. Bekämpft man ihn nicht regelmässig, bringt er ganze Pflanzen zum Absterben. Bis heute hat er kaum natürliche Frassfeinde.

Gartenpläne für das neue Jahr

Der Winter ist die ideale Zeit, um ?Veränderungen im Garten zu planen. Während alles ruht, hat der Gartenfreund Musse, neue Ideen zu entwickeln und aufs Papier zu bringen.

Ein Garten voller Abenteuer für Hunde

Von einem hundegerecht gestalteten Garten profitieren alle Beteiligten: Der Hund hat mehr Spass, der Garten bleibt länger schön und Herrchen oder Frauchen können die gemeinsame Zeit in der grünen Oase besser geniessen.

Schmackhafte Vitaminbomben

Keimsprossen und Grünkraut wie Kresse oder Rucola erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn das schnelle Frischgemüse schmeckt gut und hält müde Menschen fit durch eine geballte Ladung Vitamine.

Diven brauchen Fingerspitzengefühl

Die Amaryllis gehört nebst dem Weihnachtsstern zu den beliebtesten Winterstars in der guten Stube. Wer sie nach der Blüte sorgsam weiterpflegt, kann sich im kommenden Jahr erneut an der bunten Pracht erfreuen.

Exotisch, schön und pflegeleicht

Es gibt über 20 000 Orchideenarten. Doch nur wenige sind so pflegeleicht, dass sie auf der Fensterbank im warmen Zimmer oder im Wintergarten blühen. Eine davon ist der Frauenschuh.

Kupfer tut dem Boden gut

Gartenwerkzeug, das aus Kupfer gefertigt ist, soll einen positiven Effekt auf die Bodenbeschaffenheit haben. Das Material ist leicht und langlebig, hat aber auch seinen Preis.

Keine Chance für Väterchen Frost

«Der Frost geht – der Schaden kommt»,  lautet ein alter Gärtnerspruch. In Wintern mit Dauerfrost leiden vor allem Topfpflanzen, da sie durchfrieren oder austrocknen können. Das lässt sich mit einfachen Methoden verhindern.

Frost wirkt Wunder gegen Bitterkeit

Mit dem Rosenkohl ist das so eine Sache: Entweder man mag ihn oder man mag ihn nicht. Was er uns aber lehrt: Geschmack ist nicht nur individuell, sondern auch wetterabhängig.

Herbstputz im Gartenteich

Wenn sich das bunte Herbstlaub im Wasser spiegelt und die Gräser im Herbstwind wiegen, wird es Zeit, sich den Aufräumarbeiten im Wassergarten zu widmen. So kommen auch die Fische gut durch den Winter.

Delikatesse aus unreifen Walnüssen

Bei uns ist das kulinarische Nonplusultra aus Walnüssen wohl die hochgelobte Bündner Nusstorte. In der Pfalz wird aus den Baumfrüchten eine ganz andere Spezialität hergestellt: Schwarze Nüsse. Wir zeigen, wie.

Dekorative Gräser für den Wassergarten

Der Wassergarten kommt ohne Gräser nicht aus. Mit ihren filigranen, hoch aufrecht stehenden Blättern und ihren dekorativen Fruchtständen geben sie ihm eine effektvolle Kulisse.

Miniaturen schmecken besser

Nicht die grosse Masse, sondern feine Extraklasse ist das Ziel. Gourmetköche wissen schon lange, was besonders gut schmeckt: Minigemüse.

Ein Wasserparadies selber anlegen

Wasser belebt jeden Garten. Dabei kommt es nicht auf die Grösse an. Schon ein kleiner Teich bringt Erholung und viel Natur vor die Haustüre.

Tipps und Tricks für Balkongärtner

Balkongärtnerei fordert den «grünen Daumen». In engen Kästen und Kübeln, bei Wind und einer festgelegten Himmelsrichtung, sollen die Pflanzen üppig wachsen und lange blühen. Wenn Sie die wichtigsten Dinge beachten, gelingt es.

Mission Wassermelone

Wassermelonen sind ein Inbegriff des Sommers. Sie krönen mit ihrem saftigen, karminroten, süssen Fleisch jedes Picknick. Die Anzucht der exotischen Früchte ist auch im eigenen Garten möglich.

Brennnesseln sind auch im Gaumen reizend

Wer mit kurzen Hosen durchs Dickicht streift, kennt wohl die unangenehme Seite von Brennnesseln. Doch jenseits ihrer Nesselhaare ist die krautige Pflanze für kulinarische Köstlichkeiten geeignet.

Der Balkon als Gemüsegarten

Wer eigenes Gemüse anbauen möchte, braucht dazu nicht zwingend einen Garten. Auch auf dem Balkon ist einiges möglich. Geeignete Gemüsesorten liefern den ganzen Sommer über frische Vitamine.

Feine und vielseitige Knollen aus der Erde

Wie fein Kartoffeln sind, wissen Gartenbesitzer am besten. Frisch aus dem Beet direkt auf den Tisch zählen die Knollen zu den schmackhaftesten und vielseitigsten Feldfrüchten. Und der Anbau ist gar nicht so schwierig.

So fühlt sich der Lavendel wohl

Wir kennen den Lavendel als blauviolette und wohlduftende Gartenzier und edles Speisegewürz. Die pflegeleichte Pflanze gibt es aber auch in weiss und rosa und mag es sonnig.

Ingwer sieht gut aus und ist gesund

Spätestens seit dem Einzug der asiatischen Küche in Europa hat sich Ingwer bei uns als Gewürz etabliert. Doch die Pflanze kann noch mehr. Sie entwickelt ein dekoratives Blattgrün und exotisch schöne Blüten.

Ein Paradies für Frosch und Kröte

Sollen sich Amphibien wohlfühlen und eine Chance haben, müssen auch die Nachbargärten rund um den Gartenteich gute Bedingungen bieten. Der Aufwand lohnt sich, denn Frösche und Kröten sind begeisterte Schneckenfresser.

Der Rasen braucht jetzt Luft

Für einen guten Start in die Saison benötigt der Rasen Luft, Licht und Nahrung. Nun ist es Zeit für die Belüftung des Grünteppichs im Garten.

Den Boden auf die Probe stellen

Wer weiss, welche Nährstoffe in welchem Masse im Boden vorhanden sind, kann seinen Gemüsegarten gezielt düngen. Eine Bodenprobe gibt Aufschluss darüber.

Igel sind nach kurzem Winter wieder wach

Für die meisten Igel in der Schweiz ist die Winterzeit bereits beendet. Aufgrund der milden Temperaturen in diesem Jahr sind sie einige Wochen früher aktiv als gewöhnlich.

Der perfekte Spaten

Nun beginnt wieder die Zeit des aktiven Gärtnerns. Pflanzen, Stauden teilen, Beete umgraben, Bewässerungs- oder Stromleitungen im Boden verlegen, den Garten umgestalten – für all das ist ein guter Spaten unerlässlich.

Kraterbeet heizt dem Gemüse ein

Lehmige Böden, starker Wind, schattige Gärten: Solche Verhältnisse schliessen wärmeliebende Kulturen aus. Eine gute Lösung sind in diesem Fall Kraterbeete, die auf wenig Platz sichere Erträge von Tomaten, Peperoni und sogar Melonen erlauben.

Snack-Time im Vogelgarten

Sie lieben es, dem bunten Treiben der Vögel in Ihrem Garten zuzuschauen? Dann sollten Sie das Grün ums Haus jetzt für die Vögel attraktiv machen.

Feine Pilze aus eigenem Anbau

Samtfussrübling, Shiitake oder Stockschwämmchen – viele leckere Pilze kann man unkompliziert selbst kultivieren. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um mit dem Anbau zu beginnen.

Ballerinas im Blumenbeet

Man kennt Fuchsien vor allem als Sommerpflanzen, die den Winter im Keller überdauern. Dass es auch winterharte Freilandsorten gibt, gerät oft in Vergessenheit. An einem milden Standort sind sie über viele Jahre treue Begleiter im Garten.

Blume bietet dem Winter die Stirn

Ein Wunder zur Weihnachtszeit: Von alters her verbindet sich mit Christrosen ein besonderer Zauber, der sich in vielen Gedichten und Sagen niederschlägt. Die in den Alpen heimischen, winterharten Stauden haben ihre reinweissen Blüten nun bereits geöffnet.

Ein Baum für die Gesundheit

Äpfel sind gesund und vitaminreich. Sie schmecken aus dem eigenen Garten einfach am besten. Wer in den nächsten Monaten einen Baum pflanzt, kann schon bald die ersten Früchte ernten.

Auch im Winter ein Blickfang

Bei richtiger Gestaltung hat der Garten selbst im Winter noch viele Höhepunkte zu bieten. Mit immergrünen Pflanzen, Skulpturen, Sitzplätzen und filigranen Gräsern bietet er auch in der kalten Jahreszeit einen interessanten Anblick.  

Exotische Schönheiten richtig pflegen

Orchideen sind die beliebtesten Topfpflanzen. Sie lassen sich aufstellen in warmen oder kühlen, in dunklen oder hellen Zimmern. Wer sich an sie heranwagt, benötigt aber Fachwissen. Dieses liefert ein umfangreicher Ratgeber.

Grüne Pflanzen gegen dicke Luft

Frisches Grün durch Zimmerpflanzen hebt nicht nur optisch das Wohlbefinden, es verbessert auch das Raumklima. Einige Pflanzen bauen sogar Schadstoffe ab. Gute Gründe, sich mit der einen oder anderen Zimmerpflanze eine grüne Oase in der Wohnung zu schaffen.

Nie mehr erfolglos Pilze suchen

Wer Austernpilze, Shiitake und Champignons frisch und frei von Schadstoffen geniessen will, baut sie am besten gleich selber an. Mit ein wenig Vorwissen und einem guten Nährboden ist das relativ unkompliziert.

Umweltfreundliche Trockenmauern

Sie sehen gefällig aus, stützen Hänge ab, schützen Gemüse und Blumen vor Wind und bieten Platz für aromatische und zierende Kräuter. Nicht nur in Weinbergterrassen, sondern auch im Hausgarten sind Trockenmauern eine reizvolle Heimstatt für Pflanzen und Tiere.

Grossstauden sind mehr als Lückenbüsser

Zu voller Grösse entwickelt und blühend, so kommen Grossstauden und Zwiebelblumen gut an. Werden sie in Töpfen angeboten, kann man sie jederzeit ins Beet setzen. Der Vorteil: Blütenfarben und Wuchscharakter lassen sich so viel besser beurteilen.  

Jetzt bekommen die Gehölze wieder Form

Für Hecken und Formgehölze ist der Sommerschnitt ideal. Auch Sträuchern und Obstbäumen tut ein Rückschnitt jetzt gut. Dann haben die Pflanzen beste Voraussetzungen, um sich zu erholen und für den Winter zu wappnen.

Die grosse Peperoni-Parade

Mal mild, mal scharf, mal süss: Es gibt kaum eine Gemüseart, die in den letzten Jahren so stark an Beliebtheit gewonnen hat wie die Peperoni. Das liegt an den vielen interessanten Sorten und dem hohen Wert für die Gesundheit.

Was brauchen unsere Gartenvögel wann?

Der Sommer ist nicht gerade die Zeit, in der Sonnenblumenkerne & Co. bei den gefiederten Gartenbesuchern hoch im Kurs ist. Doch Vögel können durchaus das ganze Jahr über mit Futter unterstützt werden.

Rasenpflege im Sommer

In den heissen Sommertagen wandelt sich das herrliche Grün nur zu oft in ein welkes Gelb-Braun. Treffen Sie rechtzeitig Vorsorge, dann passiert Ihrem Rasen auch während der Sommerferien nichts.     

Selbst gebraute Jauche fürs Gemüse

Aus Brennnessel und Beinwell lassen sich stärkende Jauchen herstellen, welche die Gemüsepflanzen mit Nährstoffen versorgen. Der natürliche Flüssigdünger bringt wieder Power in den Garten.

Knackiges Naschwerk vom eigenen Balkon

Platz für ein bisschen Rohkost findet sich überall, nicht nur an sonniger Stelle im Garten. Besonders reizvoll sind Früchte zum Naschen und Gemüse-Delikatessen, die in schönen Gefässen beachtliche Ernten bringen.

Mehr illegal importierte Pflanzen

Pflanzenfreunde, die ihren Urlaub in der Ferne verbringen, erfreuen sich oft an exotischen Pflanzen, die sie als Mitbringsel in die Heimat mitnehmen wollen. Doch diese Souvenirs bergen Gefahren.

Lockstoff für Schmetterlinge

Auf manche Blüten gibt es einen regelrechten Ansturm von Schmetterlingen und es macht Spass, den regen Falter-Verkehr zu beobachten. Grund genug, den bedrohten Tierchen einen passenden Lebensraum im Garten zu geben.

Kampf den Eindringlingen

Eingeschleppte Pflanzen können zu einer Bedrohung der einheimischen Vegetation werden. Der WWF Zürich hat den Burghölzlihügel kartiert und dort invasive Sorten an über 500 Stellen gefunden.

Pflege für den Gartenteich

Altes Laub, sauerstoffarmes Wasser und steigende Temperaturen reichern den Gartenteich mit Nährstoffen an. Noch aber sind die Pflanzen keine wirksamen Abnehmer. Die Folge: Grün- und Fadenalgen machen sich breit.

Stammgäste im Kräutergarten

Minzen gehören für die meisten Gärtner einfach dazu. Klangvolle Namen wie Grapefruit-, Orangen- oder Apfelminze verdeutlichen die Aromenvielfalt der Pflanzen, die sich für erfrischende Tees oder als exquisite Zutat für Desserts eignen.

Die hohe Kunst des Düngens

Düngt man falsch oder zu viel, dann leiden nicht nur die Pflanzen, sondern auch Mensch und Umwelt. Doch ganz ohne Dünger kommt kaum ein Gärtner aus.

Zuckermelonen selber anbauen

Es ist immer noch eine Herausforderung, in kühlen Sommern und in Höhenlagen Melonen anzubauen. Dabei sind Zuckermelonen relativ leicht zu ziehen, wenn man weiss, worauf es ankommt.

Auch «Spartaner» brauchen Zuwendung

Kakteen und dickfleischige Zimmerpflanzen (Sukkulenten) erfreuen sich gros­ser Beliebtheit, weil sie pflegeleicht sind. Manchmal brauchen sie aber doch ein wenig Aufmerksamkeit. Jetzt im Frühling ist die beste Zeit, sie einmal umzutopfen und in neue Erde zu setzen.

Die Schneckenplage frühzeitig eindämmen

Jeder Gärtner kennt das Problem: Die zartesten, frischesten Pflänzchen sind auch die beliebtesten Leckerbissen bei den Schnecken.

Dem Gemüse auf die Sprünge helfen

Das erste Gemüse schmeckt immer am besten. Damit Sie die Primeur-Gemüse bereits drei bis vier Wochen vor der üblichen Zeit geniessen können, lohnt sich das «Verfrühen» unter Lochfolien und Vliesen.

Sommergeschmack in allen Farben

Tomaten verkörpern den Sommer und schmecken aus dem eigenen Garten einfach am besten. Bis Anfang April bleibt Zeit für die Aussaat. Die Auswahl an verschiedenen Sorten ist gross und reicht von klassisch rot und rund bis hin zu gelb, grün, birnen- oder kirschenförmig.

Der perfekte Kompost

Zu Recht nennt man ihn auch das «grüne Gold der Gärtner»: Kompost. Wer Grünabfälle recycelt, spart Gebühren für die öffentliche Entsorgung, tut der Umwelt etwas Gutes, steigert die Fruchtbarkeit des Bodens und braucht obendrein keine Humusprodukte zu kaufen.

Enten machen Ende mit Schnecken

Wenn im Garten statt frischer Salatblätter nur noch Schleimspuren zu sehen sind, ist es Zeit, Enten zu mieten. Denn für diese sind Schnecken Leckerbissen. 

Eine Kräuterspirale passt in jeden Garten

Wer in einer Kräutergärtnerei auf Entdeckungsreise geht, wird ob der Vielfalt ins Schwärmen geraten. Eine Kräuterschnecke bietet viel Platz und sieht ansprechend aus. Damit man die frischen Kräuter schnell griffbereit hat, stellt man sie am besten in Hausnähe auf.

Frühlingspracht mit Narzissen

Wer in einer Kräutergärtnerei auf Entdeckungsreise geht, wird ob der Vielfalt ins Schwärmen geraten. Eine Kräuterschnecke bietet viel Platz und sieht ansprechend aus. Damit man die frischen Kräuter schnell griffbereit hat, stellt man sie am besten in Hausnähe auf.

Neues, verbessertes Gemüse

Es gibt züchterische Fortschritte beim Kampf gegen Schädlinge und Krankheiten, die unser Gemüse bedrohen. Toleranz gegen den Falschen Mehltau bei Gurken gehört dazu, oder Tomaten, die weitgehend widerstandsfähig gegen die Braunfäule sind.

Ein Garten wie in den Alpen

Der Ratgeber «Steingärten und Trockenmauern» lädt Hobbygärtner mit ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen dazu ein, ein Stück Alpen in den eigenen Garten zu zaubern. Doch aller Anfang ist schwer.

Win-Win-Situation für Gärtner und Vögel

Emsig sammeln Vögel für ihre Jungen Raupen, Käfer und Läuse. Sie räumen damit kräftig unter den vielen Schädlingen auf. Für Ihren Garten können Sie nichts Besseres tun, als mit Nistkästen möglichst viele freiwillige Helfer anzulocken und heimisch zu machen.

Leckerbissen für Auge und Nase

Auch wenn die Natur draussen noch trist und blütenlos erscheint, im geschützten Wintergarten kann man sich schon jetzt vom kommenden Frühling aufmuntern lassen. Ebenso hübsch wie wohlriechend sind die Falschen Mimosen.

Pflanzenkraft gegen Infektionen

Immer mehr Krankheitserreger sind resistent gegen Antibiotika. Da könnten Pflanzen in die Bresche springen, wie die Jahrestagung der Schweizerischen Medizinischen Gesellschaft für Phytotherapie zeigte.

Eine schmucke Zierde für das Staudenbeet

Der Gartenhibiskus stammt ursprünglich aus den USA, fühlt sich aber auch in unseren Gärten wohl. Die winterharte Staude ist in verschiedenen Sorten erhältlich und bringt im Spätsommer knallige Farbtupfer ins Staudenbeet. Ideale Pflanzzeit ist der Frühling.

› Zurück
Klassische Website anzeigen