Tipps
› Zurück

Hygiene

So bleibt Trinken eine saubere Sache

Tauben | Freitag, 17. Januar 2014, Wilhelm Bauer

Trinkgefässe sollten zum Schutz vor Verschmutzungen erhöht aufgestellt werden. Meistens ist man hier auf eigene Ideen angewiesen, da der Fachhandel nichts Passendes anbietet. Dabei gibt es eine einfache und praktische Lösung.

Nicht nur für Menschen ist Wasser das wichtigste Lebensmittel. Dabei werden allerhand Vorkehrungen unternommen, um das Wasser sauber zu halten. Auch bei unseren Tauben sollte man darauf achten, dass es immer frisch und sauber ist. Da die Staubentwicklung im Schlag sehr hoch ist, geht man schon seit Jahrzehnten dazu über, die Tränke erhöht aufzustellen. Da der Fachhandel leider nichts Passendes bereithält, sind die Züchter zur Eigeninitiative übergegangen. Schaut man sich in den Taubenschlägen um, entdeckt man immer wieder sinnvolle und praktische Lösungen.

Der Aufwand, wie man zu einem brauchbaren und vor allem praktischen Tränkenhocker für die Tauben kommt, ist dabei unterschiedlich. Vor Kurzem sah ich nun eine äusserst zweckmässige Form, die ich gleich nachgebaut und seither in Gebrauch habe. Die Basis dieses Tränkenhockers bildet dabei ein so genanntes KG-Rohr, wie es im Abwasserbereich verbaut wird. Diese haben eine grosse Stabilität, was nicht zuletzt durch die hohe Wandungsstärke von vier Millimetern erreicht wird. Zudem sind sie in verschiedenen Durchmessern zu bekommen. Für die handelsüblichen Taubentränken hat sich ein KG-Rohr mit dem Durchmesser von 150 Millimetern bewährt.

Der Tränkenhocker kann einfach gereinigt werden
Je nachdem, wie viele Tränkenhocker man herstellen möchte, kann man die KG-Rohre in verschiedenen Längen kaufen. Für normalhohe Tränkenhocker reicht schon ein Stück mit 50 Zentimetern Länge. Daraus lassen sich bei einer Höhe von etwa sieben Zentimetern sieben Stück herstellen. Aufgrund der Härte des Kunststoffes ist es sinnvoll, die «Ringe» entweder mit einer Trennscheibe oder einer Bügelsäge «abzuschneiden». Die Kanten müssen dann je nach Rauheit mit einem Schleifpapier geglättet werden.

Als Auflage habe ich Reststücke von Laminatböden verwendet. Sie haben eine glatte Oberfläche und sind vor allem sehr stabil. Um die richtige Kreisgrösse zu haben, wurde die Tränke aufgelegt und mit einem wasserfesten Stift umfahren. Anschliessend kann man die Auflage einfach mit einer Stichsäge aussägen.

Um das Rohrstück mit der Auflage zu verbinden, verwendet man handelsübliches Silikon oder Acryl. Am sinnvollsten ist es, wenn man mit einem Stift um das KG-Rohr fährt, um eine Vorlage zu haben. Dann wird das Silikon aufgetragen und das Rohr leicht hineingedrückt. Überquellendes Silikon kann man mit dem Finger, den man vorher in Seifenwasser getaucht hat, einfach verstreichen. Nach einem Tag ist das Silikon vollständig abgetrocknet und der Tränkenhocker einsatzfähig. Ein grosser Vorteil ist, dass bei Verschmutzungen der Tränkenhocker einfach in Wasser getaucht und richtig gereinigt werden kann. Die Verbindung zwischen Auflage und KG-Rohr ist durch das Silikon sehr beständig.

Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass sich ein Blick in fremde Taubenschläge durchaus lohnen kann. Dieser Tränkenhocker ist nur eine von vielen Ideen, die sich Züchter überlegt haben. Zum Nachahmen ist sie auf jeden Fall empfehlenswert.

Nicht nur für Tauben

Der Tränkenhocker kann auch für alle anderen Kleintiere verwendet werden. Je nachdem wählt man eben den Rohrdurchmesser grösser oder den Rohrabschnitt länger. Umgedreht sind sie auch als Futternäpfe sehr gut geeignet – vor allem für Nassfutter, da sie sich einfach reinigen lassen.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen