Tipps
› Zurück

Kommunikation

Lernen, Pferde besser zu verstehen

Pferde | Donnerstag, 23. Mai 2013, Oliver Loga

Nicht immer funktioniert die Kommunikation mit Pferden einwandfrei. Dabei gibt es Verhaltensmuster, die jeder deuten kann. Die Schweizer Pferdetrainer Andrea und Markus Eschbach erklären auf einer DVD, wie man die Sprache seines Vierbeiners richtig versteht.

Trailer zur DVD von Andrea und Markus Eschbach.

Drohend angelegte Ohren, energisches Rückwärtsgehen und wütende Kopfbewegungen. Wer sich etwas Zeit nimmt und Pferde in einem Stall, Paddock oder auf der Weide beobachtet, erkennt schon bald, welches Tier in der Rangordnung oben steht und seine «Rechte» mit Körpersprache einfordert. «Wer solches Verhalten richtig einordnet, kann auch besser mit seinem Vierbeiner umgehen», sagt Andrea Eschbach, die mit ihrem Mann Markus unter anderem Round-Pen-Training anbietet (siehe Kasten). Auf der DVD «Spielregeln der Pferdesprache» erklären die beiden, welche Vorbereitungen ein harmonisches Reiten begünstigen.

Eine Voraussetzung dafür ist die Arbeit auf einer eingezäunten Kreisbahn, auch Round Pen genannt. Wichtig ist das Einrichten eines «Chefbüros» in der Mitte des Platzes. Dieser Bereich ist ausschliesslich für den Menschen vorgesehen. Andrea Eschbach demonstriert, wie man sich darin am besten auf die fünf Zonen des Pferdes (Zone 1: Nase; Zone 2: Hals; Zone 3: Schultern, Bauch, Rücken und Vorderbeine; Zone 4: Kruppe und Hinterbeine; Zone 5: Schweifansatz und Schweif) ausrichtet und welche Rolle Blick, Haltung, Atmung und Signale wie Schnalzen spielen.

Bei richtigem Verhalten des Pferdes ist eine futterlose Belohnung angebracht
«Wir empfehlen jedem Pferdebesitzer bei der Bodenarbeit auf Belohnung und Bestätigung zu setzen», sagt Andrea Eschbach. Damit sind keine Leckerli gemeint, sondern der Abfluss von Energie, beispielsweise in Form von entspanntem Ausatmen oder Wegdrehen vom Pferd. Dem Fluchttier wird dadurch eine komfortable Situation simuliert.

Umgekehrt sei darauf zu achten, bei unerwünschten Reaktionen des Pferdes sofort Korrekturen anzubringen, zum Beispiel mit einer energischeren Körpersprache – natürlich ohne Gewalteinwirkung. Denn Andrea und Markus Eschbach sind strikte Verfechter des Horsemanship, also des pferdegerechten Umgangs mit Vierbeinern. «Nur mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen ist eine harmonische Beziehung zwischen Pferd und Reiter möglich», betonen die beiden Instruktoren.

Die auf der DVD vermittelten Lektionen  sind logisch aufgebaut und teilweise grafisch unterstützt, was das Verständnis fördert. Für erfahrene Reiter dürften die Inhalte zu oberflächlich sein, Anfänger dagegen könnten sich angesichts der thematischen Fülle überfordert fühlen. Zum Glück gibt es aber für diesen Fall den Pausenknopf und am Ende einen entspannenden Einblick in die Welt des Indianischen Reitens.

DVD-Cover
«Spielregeln der Pferde­sprache. Kommunikation und freie Arbeit im Round Pen», Ratgeber, 48 Minuten, Studio: Eschbach Horsemanship, ISBN: 978-3-033-00991-2, ca. Fr. 36.–

Mit Pferden gross geworden
Andrea Eschbach verbrachte schon als Kind viel Zeit im Pferdesattel. Sie entdeckte beim Freizeit- und Wanderreiten das natürliche Rai-Reiten und stellte sofort auf diese Reitweise mit gebissloser Zäumung um. Die diplomierte Physiotherapeutin leitete von 1999 bis 2009 mit ihrem Ehemann Markus den Ausbildungs- und Reitbetrieb «Finca Verde», der sich schnell zu einem bekannten Zentrum für Menschen und Pferde entwickelt hat. Seit 2003 bietet die Baslerin in der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden Round-Pen-Training und Reitkurse an. Zusammen mit ihrem Mann besitzt sie zudem in Koblenz AG einen Reit- und Ferienhof mit fünf eigenen und sechs Einstellpferden.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen