Tipps
› Zurück

Hundeernährung

Sind Knochen für Hunde gefährlich?

Hunde | Mittwoch, 26. April 2017, Tanja Warter, Tierärztin

Die meisten Hunde haben Knochen zum Fressen gern. Aber es gibt bei der Fütterung einiges zu beachten, sonst können sie gefährlich werden. Alles Wissenswerte rund um die Leckerbissen.

Im Grunde hatte sich Christian H. nicht viel dabei gedacht. Ein benachbarter Gastwirt, der täglich frische Suppen zubereitete, machte ihm das Angebot, ihm die Suppenknochen für seinen Hund zu überlassen. Christian H. nahm das Angebot dankend an. Schon tags darauf verspeiste Bella, seine fünfjährige Mischlingshündin, einen Knochen nach dem anderen.

Dieser Fall aus der Praxis ist ein typisches Beispiel dafür, wie Unwissenheit ein Tier schwer krank machen kann. Es war drei Tage später – Bella hatte inzwischen etliche gekochte Rindsknochen verdrückt – als sich der Hund auf den Boden warf, sich wälzte, winselte und jaulte. Christian H. konnte nicht verstehen, was mit seinem Vierbeiner plötzlich los war. Er packte die Hündin ins Auto und fuhr zur Tierärztin. Die befragte ihn zur Fütterung und machte ein Röntgenbild. Dann stand die Diagnose fest: Knochenkot. Davon hatte Herr H. noch nie gehört.

Wenn Knochen in grossen Mengen verfüttert werden, verursachen sie im Darm schwere Verstopfungen und gleichzeitig starke Bauchschmerzen. Bella bekam Schmerzmittel, Medikamente, um die Darmmuskulatur zu entspannen und solche, die den Kot weicher machen. Bis zur Genesung musste sie zwei Tage bei der Tierärztin bleiben. Christian H. weiss seither: Die einfache Vorstellung von dem Hund, den ein grosser Knochen rundum glücklich macht, stimmt so nicht. Knochen können ohne Weiteres die Magenwand durchbohren oder zu blutenden Verletzungen in der Maulhöhle führen.

Optimale Zahnpflege
Trotzdem darf man Knochen nicht generell verurteilen. Richtig gefüttert, können sie sogar gesund sein. So ist das Zerbeissen von Knochen eine optimale Zahnpflege für Hunde. Sie enthalten auch wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente und bieten zusätzlich eine schöne Beschäftigung. In dem Spannungsfeld von Vor- und Nachteilen und im Zuge des BARF-Trends haben sich inzwischen zwei regelrechte Lager gebildet: Jene, die Knochenfütterung als besonders natürlich und gesund ansehen und jene, die das komplett ablehnen.

Eines vorausgeschickt: Die Verdauung unserer Hunde ist mit jener der Wölfe nicht mehr zu vergleichen, denn im Lauf der Jahrtausende des Zusammenlebens von Hund und Mensch haben sich vor allem im Darm des Hundes Änderungen vollzogen. Er kann beispielsweise wesentlich besser Kohlenhydrate verwerten als ein Wolf. Darum gilt: Kein Hund muss Knochen fressen, damit er gut und ausgewogen ernährt ist. Aber die meisten Hunde lieben Knochen und viele Besitzer möchten sie ihnen gern zukommen lassen. Dann sollten aber ein paar Grundregeln beherzigt werden:

  • Knochen nur roh füttern! Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Einerseits werden beim Erhitzen wertvolle Inhaltsstoffe zerstört, andererseits wird die Knochensubstanz beim Kochen porös, weshalb die Knochen leicht splittern. Das ist riskant.
  • Kleine Knochen sind besser. Viele Hunde sind gierig. Vor allem wenn sich ein anderer Hund nähert oder der Mensch den Knochen wegnehmen möchte, neigen sie dazu, ihn im Ganzen zu verschlingen. Doch mit grossen Knochenstücken hat der Magen-Darm-Trakt seine Schwierigkeiten. Das Risiko für Bauchschmerzen und Verstopfung steigt. Einen riesigen Knochen, der definitiv nicht verschlungen werden kann, dürfen Hunde zum Abknabbern haben.
  • Vorsicht mit Markknochen. Diese sind einerseits meist scharfkantig, andererseits verkeilen sie sich häufig im Maul, wenn der Hund sie ausschleckt. Nicht selten müssen daher völlig verhakte Markknochen beim Tierarzt entfernt werden. Deshalb: Lieber darauf verzichten.
  • Geflügel ist auch erlaubt. Viele Hundehalter haben im Kopf, dass Geflügelknochen spröde und gefährlich sind. Das stimmt nur dann, wenn die Knochen von einem Grill- oder Brathuhn stammen – wenn sie also erhitzt oder gegart wurden. Auf rohe Geflügelknochen trifft das nicht zu. Hunde lieben vor allem rohe, knackige Hühnerhälse mit Knochen und Knorpeln. Sie sind als Hundefutter absolut ungefährlich.
  • Kein Wildschwein verfüttern. Vor der Verwendung von Schweinefleisch oder Schweineknochen wurde stets gewarnt, weil mit dem Schweinefleisch ein Virus, das die Krankheit «Pseudowut» auslöst, übertragen werden kann. Diese Krankheit ist für Hunde tödlich. Heute gilt die Schweiz in Bezug auf Hausschweine als vom Pseudowut-Virus befreit. Für rohe Schweineknochen, die von Schweizer Tieren stammen, kann also eine Entwarnung ausgesprochen werden. Bei Wildschweinen hingegen lässt sich nicht sicher sagen, wie verbreitet der Erreger ist. Darum kein rohes Wildschweinfleisch und keine Wildschweinknochen füttern.
  • Knochen von Jungtieren verwenden. Sie sind kleiner, dünner, weicher und deshalb als Hundefutter gut geeignet. Besonders beliebt bei Bello und Kollegen: rohe Brustbeine oder Rippen von Kälbern oder Lämmern.
  • Einmal pro Woche ist genug! Es ist vor allem die Dosis, die bei der Fütterung von Knochen ein Problem bereiten kann. Mit einer kleinen Ration einmal pro Woche kommen Hunde in der Regel auch dann gut zurecht, wenn einmal ein schwerer verdauliches Stück dabei war. Tipp: Immer auch etwas rohes Fleisch zum Knochen anbieten. Das macht es der Verdauung leichter.
› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen