Aktuell
› Zurück

In der Waschanlage

Stützliwösch für den Hund

Haustiere | Dienstag, 15. Januar 2019, Yvonne Vogel

Hunde waschen leicht gemacht, verspricht die neue Hundewaschanlage im Basler St. Johannsquartier. Auf Tuchfühlung mit dem vielversprechenden Angebot. 

Es ist ein Novum in Basel und eines der ersten Angebote in der Schweiz: «Shampoo Dogs», eine Self-Waschanlage für Hunde, öffnete seine Pforten im Oktober. Zwei Waschanlagen stehen zur Verfügung sowie ein Selbstbedienungsautomat, an dem man Leckerli, Trockentücher und diverse Fellpflegeprodukte erstehen kann. 

Von der Bedienung her ähnelt die Hundedusche stark einer Autowaschanlage. Man wirft eine Münze ein (mindestens ein 50-Rappen-Stück), zur Auswahl stehen die Programme Waschen, Schamponieren oder Föhnen (Stufe I und II), und zwischen den angebotenen Funktionen kann frei umgeschaltet werden; je nach Bedürfnis und Verschmutzungsgrad des Vierbeiners. 

Die erste Hundewaschanlage Deutschlands wurde 2012 in Duisburg eröffnet (Video: Spiegel TV):

«Die Duftnote des Shampoos empfinde ich als äusserst angenehm», sagt Hundebesitzerin  Marjon Donselaar aus Kleinbasel. Sie testet die Anlage zum ersten Mal und zeigt sich beeindruckt. «Modern, sauber, einfach zu handhaben und sehr ergonomisch für den Rücken.» Die Pflegefachfrau weiss, wovon sie spricht und erinnert sich: «Bis wir früher unseren Dobermann in der Badewanne hatten! Das war ein Chrampf!» Das sei auch nur zusammen mit ihrem Mann gegangen – «wir mussten ihn richtig stark festhalten. Danach war das ganze Badezimmer voller Hundehaare.»

In Freiburg gibt es eine seit 2015 (Video: Badische Zeitung):

Die Mitinitiantin des Waschsalons, Sabrina Uehlinger, nennt ähnliche Gründe, die sie dazu bewogen haben, den Waschsalon zu lancieren: Badezimmer zu klein, Rutschgefahr, alles verschmutzt. Ihr Hund Kiki, ein Havaneser, braucht viel Fellpflege, und so kam sie auf einem Hunde­spaziergang mit Daniel Zartmann ins Gespräch. Seinen Golden Retriever kriegt er nicht in die Wanne und kann ihn somit nur im Sommer mit dem Schlauch abspritzen. «Also dachten wir, dass es toll wäre, einen Ort in der Stadt zu haben, wo alles bereitsteht: Shampoo, Conditioner, Föhn, Leckerli, Tüchli, Bürste und vor allem eine artgerechte Duschwanne.» Uehlinger berichtet von positiven Rückmeldungen: «Alle sind begeistert. Einfache Bedienung, übersichtlicher Ablauf und Herrchen hat keine Rückenschmerzen mehr.» 

Die nackte Panik
Die Waschanlage «Shampoo Dogs» ist so konzipiert, dass die Hundebesitzerin aufrecht stehen kann. Der Hund muss über eine kleine Rampe zur rund einen Meter hohen Waschwanne. Freiwillig macht er das natürlich nicht, er wird mit Leckerli gelockt und dann ganz schnell an die in der Duschkabine integrierte Leine angebunden, bevor er wieder abhauen kann. «Die Leine ist allerdings etwas kurz», moniert Donselaar. «Der Hund kann sich kaum bewegen. Ich verstehe, dass Zazou sich etwas klaustrophobisch fühlt.» 

Diese Hundewaschanlage steht in Marling im Südtirol (Video: SuedtirolDigital):

In der Tat blickt ihre Mischlingshündin Zazou nicht gerade erfreut und entspannt drein. Sie windet sich mit aller Kraft, als ihr Frauchen mit der Brause auf den verdreckten Nacken zielt. Und als Marjon Donselaar sich anschliessend mit dem Föhnschlauch nähert, steht dem Vierbeiner die nackte Panik ins Gesicht geschrieben. Ob Zazou den «Shampoo Dogs»-Werbetext «Eine Erfahrung, die entspannt und verbindet» sowie «Badespass für Ihren Hund» unterschreiben würde?

Aber sauber ist der Hund nun, Zazou habe noch zwei Tage lang wunderbar geduftet, freut sich Hundebesitzerin Donselaar. «Wir haben auf dem Spaziergang viele Komplimente für ihr schönes, seidiges Fell bekommen.»

Und diese hier auf der niederländischen Nordseeinsel Texel (Video: Hundeurlaub.de):

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen