Aktuell
› Zurück

Genf

Rattengift in Pärken gefährdet Hunde

1 Kommentare Haustiere | Montag, 27. November 2017,

Ein Verein von Genfer Hundebesitzern warnt vor vergifteten Nahrungsmitteln in öffentlichen Parks. Fünf Vergiftungsfälle bei Vierbeinern seien bekannt, einer davon habe tödlich geendet.

Die Hundebesitzer werden in einer Mitteilung vom Wochenende aufgerufen, bei Spaziergängen immer gut auf ihre Tiere zu achten. Die fünf Vergiftungsfälle waren über die sozialen Medien bekannt geworden.  

Laut Angaben von Tierärzten sei Rattengift für die Vergiftungen verantwortlich. Es sei wahrscheinlich, dass vergiftete Nahrungsmittel absichtlich ausgelegt worden seien, um Hunde zu verletzen.  

Der Verein der Hundebesitzer hat mit einem Brief bei der Polizeichefin interveniert, wie er weiter mitteilte. Er fordert darin gezielte Informationen zu den Vergiftungsfällen und zu polizeilichen Massnahmen.

› Zurück
Kommentare (1)

H.Kurtz am 11.02.2018 um 09:22 Uhr
Nicht nur in Genf wird Rattengift ausgelegt,meine 13 jährige Hündin musste diese Erfahrung auch machen.Zum Glück hatte ich einen guten Tierarzt sonst wäre meine Hündin innerlich verblutet .Sie hatte nur noch 20 Prozent rote Blutkörperchen und war völlig kraftlos.

Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen