Aktuell
› Zurück

Tierschutz

US-Politiker will Hunde vor Hundewetter schützen

2 Kommentare Haustiere | Sonntag, 27. März 2016 15:00, nsn

Mit einem neuen Gesetz will ein Politiker im Staat New York verbieten, dass Hunde in eisigem Wetter draussen bleiben müssen. Zudem will er gegen das Einschläfern von Hunden in Tierheimen vorgehen.

Was einem Hund in Brooklyn (New York City) im vergangenen Winter widerfahren ist, soll nie mehr passieren – dafür will Martin Golden, Anwalt und republikanischer Senator für den US-Bundesstaat New York, mit einem neuen Gesetz sorgen. Ein Video des Hundes, der im Schneesturm draussen bleiben musste, sorgte im Januar für Empörung bei Internetnutzern.

Golden möchte nun ein Gesetz einführen, das es verbietet, Hunde zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens sowie bei schlechtem Wetter draussen anzubinden, wie «Daily News» berichtet. Zudem sollen Hundebesitzer verpflichtet werden, Hundehäuser zu isolieren. Weiter will Golden erreichen, dass weniger Hunde durch Tierheime eingeschläfert werden. Bisher dürfen Heime ihre Tiere bereits nach fünf Tagen einschläfern – geht es nach Golden, müssen sie künftig für gesunde Hunde 90 Tage lang versuchen, einen Adoptionsplatz zu finden.

Martin Golden hat sich bereits früher öffentlich als Hundefreund präsentiert. So unterstützte er 2012 eine Gesetzesänderung in seinem Staat, die darauf abzielte, die Gesundheit und das Wohlbefinden von Tieren in Zoohandlungen zu verbessern.

› Zurück
Kommentare (2)

Martina Gerlach am 30.03.2016 um 07:22 Uhr
Es ist eine Schande, wie wir Menschen mit Hunden umgehen, leider überall auf der Welt. Es wurde einmal berichtet, dass in New York jedes Jahr ca. 40.000 Hunde umgebracht werden aus dem einzigen Grund, weil sie leben, aber auf der Straße gefangen wurden. Auch die Wegwerf-Container für Hunde und Katzen in einigen Staaten der USA sollte man nicht vergessen: Haustiere, wie ein Eimer Müll weggeworfen. Auch diese Tiere leiden grauenhaft, bevor sie "verarbeitet" werden. In Japan werden Hunde wöchentlich vergast, in China, Korea, den Philippinen ... werden Hunde (auch Katzen) gefoltert, um sie fressen zu können, in Rumänien dürften die seit 2013 erneut stattfindenden Massaker an Straßenhunden, die bis heute anhalten, bekannt sein. Gerade der Hund, der beste Freund des Menschen - wie danken Menschen es ihnen? Auch wir haben immer nur Nothunde, chancenlose Hunde, gefährdete Hunde - und diese aufgenommenen Hunde sind so dankbar, geben alle Liebe tausendfach zurück. Die Tiere - hier Hunde - haben eine Größe, die Menschen wohl nie erreichen werden. Ich hoffe, dass der Politiker Golden Positives - und da ist sehr viel nötig - für die Hunde im Staat New York erreichen kann. Positives Wirken zu Gunsten unseres besten tierlichen Freundes ist überall bitter nötig, auch in Deutschland, mit dem Land des angeblich "besten TierSchG der Welt", welches es keineswegs ist. Auch in Deutschland gibt es "Tierheime", die diese Bezeichnung nicht verdienen, da auch dort unter dubiosen Vorwänden Hunde getötet werden.

Werner Lang am 29.03.2016 um 16:34 Uhr
In Deutschland ist Gesetz das zwischen 22 Uhr und 5 Uhr keine Hundelaute stattfinden dürfen.In Deutschland ist Gesetz die Hundesteuer zu entrichten , aber für einen Hund gelten überall VERBOTE !!! Wenn ein Hund an den Straßenrand scheißt muss es vom Besitzer defenitiv entfernt werden . Ein Pferd z. B. darf mitten auf die Straße scheißen und keiner beschwerd sich .Ein Pferd scheißt auf einmal soviel , dass bekommt mein Hund in vier Wochen nicht hin .Ich finde es vollkommen in Ordnung wenn sich mal ein Politiker für die Rechte der Hunde oder dergleichen einsetzt .Wahnsinn finde ich es Hunde einschläfern zu lassen nach fünf Tagen im Tierheim.
Gesunde , junge Tiere allgemein einschläfern zu lassen finde ich persönlich mal so , man spielt "Gott" . Das darf es in dieser Welt nicht geben . Ich habe meinen Hund ( 7 ) vor knapp 6 Jahren aus dem Tierheim geholt und er ist gekennzeichnet davon .
Jeder Mensch hat ein anrecht auf ein Leben und so muss es mit den Hunden oder sonstigen Haustieren dieser Welt sein . Wir haben alle ein Anrecht darauf .

Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen