Aktuell
› Zurück

Streunerkatzen

Aargauer Regierung gegen Kastrationspflicht für Katzen

Haustiere | Freitag, 4. September 2015, sda

Der Aargauer Regierungsrat will den Kampf gegen verwilderte und streunende Katzen nicht verschärfen. Die Kastrationspflicht für Hauskatzen würde laut Regierungsrat zu Rechtsunsicherheit und viel Bürokram führen.

FDP-Grossrat Johannes Jenny, Geschäftsführer von Pro Natura Aargau, hatte im Juli mit einer Interpellation für gehörigen Wirbel gesorgt. Er stellte dem Aargauer Regierungsrat eine Reihe von Fragen «betreffend unnötigem Leiden verwilderter Haustiere und dem Schutz von Wildtieren, insbesondere Reptilien und Vögel, vor verwilderten Haustieren». Der Regierungsrat will aber keine Kastrationspflicht für Hauskatzen. Mitglieder einer Jagdgesellschaft könnten streunende Katzen, die verwildert im Wald angetroffen würden, bereits heute einfangen oder abschiessen. Das hält der Regierungsrat in seiner Stellungnahme vom Freitag zur Interpellation fest.

Katzen als Schädlingsjäger
Die hohe Präsenz von Katzen könne lokal zu einem Problem für den Artenschutz werden, räumt der Regierungsrat ein: «Katzen sind jedoch auch ausgezeichnete Schädlingsjäger. Zu ihren bevorzugten Beutetieren gehören Mäuse, weshalb sie auch heute noch gerne auf Bauernhöfen gehalten werden.» Die unkontrollierte Vermehrung von Katzen und das Entstehen von Katzenkolonien könnten daher zu einem «erheblichen Tierleid» führen. In diesen Fällen seien die Katzenbesitzer gefordert und wenn die Eigentumsverhältnisse nicht bekannt seien, die betroffene Gemeinde.

Im Kampf gegen jagende Katzen gebe es einfache Vorkehrungen. Es könnten spezielle Drahtringe an Bäumen im Garten angebracht werden, um Nistkästen und Futterstellen zu schützen. Der Regierungsrat spricht in diesem Zusammenhang von einem «gesellschaftlichen Anliegen».

Regierung befürchtet viel Bürokram
Es sei daher «wenig zielführend», wenn der Aargau als einziger Kanton gesetzliche Vorschriften zu Zwangsmassnahmen wie eine Kastrationspflicht für einen Grossteil der Hauskatzen einführe. Die Gemeinden müssten eine solche Massnahme umsetzen. Diese wäre jedoch mit einer erheblichen Rechtsunsicherheit «betreffend Befreiung bestimmter Katzen von der Kastrationspflicht verbunden und würde zu einem unverhältnismässig hohen personellen und administrativen Aufwand führen».

Es müsse auch angezweifelt werden, dass die allgemeine Kastrationspflicht für Hauskatzen die erwünschte Wirkung hätte, nämlich ein Schutz von Wildtierarten. Im übrigen bezahle der Kanton 10'000 Franken pro Jahr an das Projekt «Kastration von Katzen von Landwirtschaftsbetrieben».

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen