Aktuell
› Zurück

Tierschutz

Chinesin rettet 100 Hunde vor dem Kochtopf

Haustiere | Montag, 22. Juni 2015, sda/msi

In Yulin kaufte die Tierschützerin die Vierbeiner für rund 7000 Yuan (gut 1000 Franken) frei, damit sie nicht beim jährlichen Hundefestival verzehrt werden.

Das meldete das Nachrichtenportal Netease. Fotos zeigten die Yang Xiaoyun wie sie auf einem Markt in Yulin die in Käfigen gefangenen Hunde kauft. Berichten zufolge will die 65-Jährige die Tiere bei sich zu Hause in Tianjin unterbringen.

Tierschützer kritisieren immer wieder das Hundefleisch-Festival von Yulin, das zur Sommersonnenwende stattfindet, als grausam («Tierwelt» berichtete). In den vergangenen Jahren demonstrierten sie regelmässig dort, manchmal kauften sie auch Tiere frei. Auch dieses Jahr kam es zu Demonstrationen, Aktivisten blockierten die Strassen und befreiten Hunde und Katzen aus Schlachthäusern.

Einwohner argumentieren, die Hunde würden nicht leiden, wenn sie getötet werden. Tierschützer hingegen sagen, die Vierbeiner würden vergiftet oder zu Tode geprügelt und veröffentlichten Bilder von Hunden - manche sogar noch mit Halsband - in kleinen, rostigen Käfigen. Die meisten Hunde, die in China im Kochtopf landen, sind gestohlen oder streunen herrenlos herum, wie eine Untersuchung der Organisation Animals Asia ergab.

Im überwiegenden Teil von China ist es nicht Usus, Hunde zu essen. Rund 30 Millionen Haushalte haben gemäss Schätzungen Hunde als Haustiere. Der Verzehr von Hunden ist nicht verboten. Allerdings forderte die Regierung Fleischverkäufer auf, die Gesetze zur Lebensmittelsicherheit zu beachten.

Wie die Aktivistin Yang Xiaoyun mit beschränkten Mitteln verlassenen Tieren ein Zuhause gibt, sehen Sie in diesem Video:  


 

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen