Aktuell
› Zurück

Deutschland

Haustiere können nun auch auf See bestattet werden

Haustiere | Montag, 1. Juni 2015, pd/nsn

Ein Unternehmen in Hamburg bietet Seebestattungen für Haustiere an. So können Halter auch nach ihrem Tod mit dem Tier vereint bleiben – was auf Friedhöfen auf dem deutschen Festland verboten ist.

Die Möglichkeit, tierische Asche auf hoher See zu versenken, ist im Gesetz nicht vorgesehen. Laut Vorschrift dürfen auf Hoher See nur menschliche Asche und Baggerschüttgut ins Meer gegeben werden, schreibt die Seebestattungs-Reederei Hamburg in einer Medienmitteilung. Nun hat das Unternehmen aber die Bewilligung erhalten, Haustierasche gemeinsam mit der Asche von dessen Besitzer auf See zu bestatten.

Dazu schliesst der Tierbesitzer mit dem Bestattungsunternehmen ein Abkommen. Wenn das Tier stirbt, lässt er es einäschern und bewahrt die Urne bis zu seinem eigenen Tod auf. Die Asche von Halter und Haustier wird dann gemeinsam der See übergeben, und zwar in einer eigenen Zone, da andere Menschen nicht gemeinsam mit Tieren beigesetzt werden möchten.

Schweiz: Menschenasche auf dem Tierfriedhof
Das Unternehmen rechnet damit, dass eine Nachfrage nach dieser neuen Bestattungsform besteht, weil laut Mitteilung in Deutschland weder Tierasche auf Menschenfriedhöfen noch umgekehrt begraben werden dürfen. In der Schweiz ist dies dagegen auf manchen Friedhöfen möglich. Auf dem Tierfriedhof in Läufelfingen (BL) sind auch vereinzelt Menschen bestattet, wie 20 Minuten berichtet. Auf Zürcher Friedhöfen darf umgekehrt tierische Asche ins menschliche Grab auf dem normalen Friedhof mitgenommen werden.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen