Aktuell
› Zurück

Cesar Millan

Umstrittener Hundeflüsterer kommt nach Basel

17 Kommentare Haustiere | Dienstag, 14. April 2015, Simon Koechlin

Der umstrittene «Hundeflüsterer» Cesar Millan kommt wieder in die Schweiz. Im Dezember ist ein Auftritt in der Basler St. Jakobshalle geplant. Tierschützer hoffen allerdings, dass das kantonale Veterinäramt die Veranstaltung verbietet.

Cesar Millan ist der wahrscheinlich bekannteste Hundetrainer der Welt. Millionen von Menschen haben seine Fernsehserien «Der Hundeflüsterer» und «Rudelführer» gesehen. Bei vielen Hundefreunden und Tierschützern stösst Millans Umgang mit den Vierbeinern allerdings auf harsche Kritik: Sie werfen ihm vor, veraltete Methoden einzusetzen, Gewalt anzuwenden und die Hunde einzuschüchtern.

Nun will Millan in der Schweiz auftreten. Im Rahmen seiner Deutschland-Tournee, die ihn unter anderem nach München, Stuttgart, Dortmund und Leipzig führt, macht er einen Abstecher nach Basel. Am 17. Dezember ist ein Auftritt in der Basler St. Jakobshalle geplant. Der Vorverkauf läuft seit ein paar Tagen.

Millan war bereits im letzten Oktober in der Schweiz aufgetreten, im Zürcher Hallenstadion. Damals hatten verschiedene Tierschutzorganisationen und -vereinigungen vom Zürcher Veterinäramt gefordert, Millan mit einem Auftrittsverbot zu belegen. Das Veterinäramt kam allerdings zum Schluss, dass die Veranstaltung nicht bewilligungspflichtig sei.

Bewilligung nötig?
Millans Gegner zweifeln dies allerdings noch immer an. «Wir sind nach wie vor der Meinung, dass Millan bei seinen Shows Hunde für Werbezwecke benutzt – und dafür bräuchte es eine Bewilligung», sagt Bettina Stemmler von der «Initiative für gewaltfreies Hundetraining», in der sich zahlreiche Organisationen und über 260 Fachpersonen mit kynologischem Know-How zusammengeschlossen haben.

Darum habe man der Veterinärbehörde im Kanton Baselland, in deren Kompetenz eine Bewilligung für Millans Auftritt in der St. Jakobshalle fallen würde, auch einen Brief geschrieben. Das Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen des Kantons Baselland gab allerdings auf Anfrage von «Tierwelt-Online» bekannt, dass es sich noch nicht eingehend mit der geplanten Hundeshow befasst habe.

Zudem diskutiert die «Initiative für gewaltfreies Hundetraining» laut Stemmler über weitere, «konstruktive Massnahmen», um Hundehalterinnen und Hundehalter dafür zu sensibilisieren, dass Millans Methoden problematisch seien. Unter anderem laufe weiterhin eine so genannte Ticket-Tausch-Aktion. Dabei können Besucher von TV-Hundetrainer-Shows ihr (gebrauchtes) Ticket gegen eine unentgeltliche Übungsstunde bei einem nonaversiv arbeitetenden Trainer eintauschen. 

Würge- und Stachelhalsband
Kritiker werfen Cesar Millan vor, Methoden zu verwenden, die nach Schweizer Gesetz klar verboten sind. Dazu gehören Würge-, Stachel- und Elektroschockhalsbänder. Solche Praktiken seien völlig veraltet und könnten dazu führen, dass der Wille von Hunden gebrochen werde – oder gar, dass ein Tier deswegen aggressiv werde.

In einem «Tierwelt»-Beitrag im Vorfeld von Cesar Millans Auftritt in Zürich hatte Bettina Stemmler unter anderem darauf verwiesen, dass Hunde unter Schmerz und Angst schlecht bis gar nicht lernen würden – und dass sich Hundefachleute einig seien, dass selbst schwerste Verhaltensstörungen ohne Gewalt therapieren liessen.

Millan selbst wehrte sich in einem Interview mit der «Tierwelt» gegen die Vorwürfe. «Die Kritiker verstehen meine Botschaft nicht», sagte er. Oft sei er die letzte Hoffnung für Menschen mit sehr schwierigen Hunden. Zudem setze er beispielsweise die Würgeleine nicht ein, um einen Hund zu würgen, sondern um ihn zur richtigen Haltung zu bringen.

› Zurück
Kommentare (17)

Hans wurst am 25.08.2019 um 22:20 Uhr

Ime hund zeige wos lang goht ghört dezue.
ES ISCH E HUND! in de natur regle sis ellei no viel härter.
Also eme schlächt erzogene hund wo gföhrlich isch und bisst e kurzi zit e halsband ahlege isch doch nit schlimm.
Ich hoff euri hünd wo nur an bliemli schnuppere und mit samthändsche ahglängt wärde bisse euch d nase ab

Carina Kaufmann am 14.11.2016 um 18:32 Uhr
Ich bin ein sehr grossr Cesar Fan bei meinem Hund der von mir sehr gut erzogen wurde muss ich es nicht anwenden aber ich habe schon selber mit Cesars Methoden sehr vielen Hundenkollegen von mir geholfen und es funktioniert alle waren sehr skeptisch aber heute sin d all diese Hundehalter überzeugt von den Methoden von Cesar den es ist immer der Mensch und nicht der Hund wie einige von Euch schon geposted haben es ist die Eifersucht von all denen die es eben mit ihren Methoden nicht fertig gebracht haben ich bi einabsoluter Fan von Cesar

Elvira am 30.10.2016 um 11:40 Uhr
Ich finde das einfach unfassbar! Da wird mal wieder ein Sündenbock gebraucht unddieses mal ist es Cecar Milan. Das ist so typisch, dass man nur die wenigen ,,schlimmen" Fälle sehen will, aber nicht, wie vielen Menschen und Hunden Cecar wirklich schon helfen konnte! Das ist meiner Meinung nach Eiversucht! Die Menschen die ihn kritisieren sind neidisch auf seinen Erfolg! Die Hundehalter sind die absoluten Vollidioten und nicht die Hunde! Die meisten sind total unfähig und beginnen von Anfang an schon ihre Hunde zu verwöhnen und zu vermenschlichen! Dann beschweren sie sich das ihr Hund, wie in der Natur so vorgestehen macht was er will! Setzt ihr euren Kindern etwa auch keine Grenzen und Regeln? Wenn das so sein sollte, dann wundert euch nicht, wenn die Kinder dann verwöhnt sind, nicht mal auf das hören was ihr sagt und unselbstständig werden! Wie Menschen brauchen auch Hunde regeln. Die Schweiz sollte sich besser mal mehr für die eigenen Bürger und mehr Hilfe anbieten , als sich um amerikanische Hundetrainer zu kümmern! Da könnte ich eine ewig nicht endete Liste machen was alles bearbeitet und geändert/verbessert werden sollte! Nur mal ein Beispiel, man setzt sich immer noch nicht wirklich für Kindergrippen ein, die auch für alleinstehende Mütter die arbeiten gehen müssen oder auch Eltern die kaum Geld verdienen, damit diese ihre Kinder wo unterbringen können. In Deutschland wird das vom Staat zur verfügung gestellt! Dann kommen wir mal zu den sozialen Leistungen, wenn man Empfänger von solchen sozialem Ämter ist, wie z.b. Von der Arbeitslosenkasse, SVA.zuerst mal wird überhaupt nichts getan um wieder in das berufliche leben einzusteigen, es wird nichts geholfen! Nur grosse Fresse und nichts dahinter! Sobald jemand an einer psychischen Erkrankung leidet oder beginnt zu erkranken, wie z.b der Depression, sind diese Menschen nicht kompetent, total ahnungslos und extrem Verständnislos! Fangt besser mal zuerst an die Schweiz zu verbessern, was das soziale anbelangt! Und an die Tierschutzorganisation sag ich nur, macht mal dort Kontrollen wo es wirklich nötig ist verdammt! Vor ca. 4 Jahren hatte eine Kollegin mir von einem bekannten von ihr erzählt der einen Amsteff hatte und diesen permanent schlug und nur im Keller hielt. Ich machte mir dann getarnt mein eigenes Bild von der Situation. Ich war schockiert! Habe darauf hin sofort eine Kollegin die beim Tierschutz ist darüber informiert. Sie meinte daa sie schön öfters Beschwerden von Nachbarn erhalten hätten, nur wenn sie kontrollieren wollten war dieser nie zu Hause oder der Hund war nicht da! Ich habe somit diesem Typ nochmals mit meiner Kollegin einen Besuch abgestattet und konnte mit dem Handy die Beweise fotografieren und meiner Kollegin von der organisation zu senden. Nun endlich wurde der stark misshandelte Hund von diesem Typen geholt! Derarme Amsteff war total eingeschüchtert da er seit Jahren so leben musste! Also kümmert euch besser mal um Fälle in der Schweiz! Ihr kotzt mich echt total an!






Karin Michel am 10.10.2016 um 11:32 Uhr
Dieses Jahr verpasste ich selten die Sendungen auf SIXX mit Cesar Milan. Dabei durfte ich so viel lernen, auch über mich. Immer wieder hat es mich tief berührt wie er mit Mensch und Tier umgeht. So viel Einfühlungsvermögen und Liebe zu sehen hat meiner Seele gutgetan! Cesar du bist ein Geschenk für diese Welt! Danke für deine wertvolle Arbeit :))

Stefan Wolf am 13.06.2016 um 11:02 Uhr
Sorry man muss schon sagen, dieser Mann ist einfach gestört. Hunde mit Gewalt konditionieren ist doch nicht die Lösung!!! Echt jeder der diesem Monster Zuspruch gibt sollte auf der Stelle der Hund weggenommen werden!

Sabrina am 24.04.2016 um 11:12 Uhr
Natürlich haben Hundetrainer was dagegen wen jemand alle seine tipps und tricks gratis im TV anbietet, wird ja nichts mehr daran verdient.
Und abgesehn davon misshandelt er die Hunde nicht er bewart sie davor eingeschläfert zu werden weil sie nicht mehr tragbar sind, weil es normale Hundetrainer wie man sehn kann ja nicht hinbekommen. 1 Sitzung zuhause 250fr für eine stunde die dann doch noch 10 weitere braucht

NubesAlma am 17.01.2016 um 11:32 Uhr
Sein Erfolg gibt ihm recht! Er korrigiert vor allem das menschliche Fehlverhalten, was auch bei uns in der Schweiz nur all zu gut bekannt ist.
Die Hunde haben Respekt vor ihm. In jedem Rudel braucht der Führer, ob Hund, Wolf, Mensch etc., den Respekt des Rudels, was natürlich nicht heisst, dass Hunde misshandelt werden dürfen um dies zu erreichen! Ich habe bei CM noch nie gesehen, dass er einen Hund misshandelt hat und wenn ich sein eigenes Rudel anschaue, sehe ich gelöste, freudige, ausgeglichene Hunde mit dem nötigen Respekt!

Brigitte NIedermaier am 20.12.2015 um 17:31 Uhr
Ich war letztes Jahr in Zürich in der Show, habe sehr viele seiner Sendungen auf SIXX und RTL verfolgt, ich konnte sehr viele seiner Tipps bei meiner Hündin anwenden und schon sehr gute Erfolge verzeichnen. CM hält in seinen Shows den Menschen einen Spiegel vor, doch den können anscheinend viele der s.g. Trainer hier nicht vertragen, deshalb die schlechten Kritiken. CM mach bitte weiter so, Du bist ein toller Mensch und hast ein sehr grosses Herz für die Tiere. Vielen Dank für Deine Bücher, Sendungen und Shows.

Milan does right am 18.12.2015 um 21:55 Uhr
Sorry wieder 1 mal mehr werden die Tatsachen verdreht. Cesar ist super und wir alle (können) lernen von ihm! Ich kann mit jedem Hund umgehen, dank ihm.
Wie schon geschrieben, werden diese "grauenvolle" Dinge nur bei der Resozialisierung abgeschriebenen Hunden und bereits problematischen, akkuten Situationen eingesetzt.
Er bricht NICHT ihr Wesen, sondern hilft dem Hund zurück zu sich selbst.

Bully am 18.12.2015 um 08:43 Uhr
Tierschutz hier, Tierschutz da. Es gibt Tierquäler, aber nicht Cesar Millan. Vielleicht mag er umstrittene Methoden bei der Resozialisierung von Hunden benutzen, aber Ihr Tierschützer da draussen, meint Ihr im Ernst, dass in der freien Natur die Tiere immer liebevoll miteinander umgehen und sich gegenseitig mit streicheln und kuscheln erziehen? Wie ist das denn mit dem natürlichen Verhalten der Tiere, insbesondere bei Rudeltieren?

Marianne Kohler am 17.12.2015 um 20:37 Uhr
Würden 'Tierschützer' genauer hinschauen, hinhören und die Psychologie des Hundes besser verstehen, könnten Sie erkennen, dass bei Tausendenden durch Cesar Millan resozialisierten Hunden keine Gewalt, sondern mit Bewegung, Disziplin, Liebe und sehr viel Geduld und stets in Ruhe gearbeitet wird. Bei den schwierigeren Fällen handelt es sich 'nur' gerade um ca.. 3%, bei denen er während der Resozialisierung etwas härter durchgreift. Es geht dabei um sogenannt falsch gehaltene, frustrierte und aggressive Hunde, bei denen bereits mehrere Hundetrainer nichts erreichen konnten und den Rat zum Einschläfern gaben. Leider gibt es viele Tierärzte die nicht in der Lage sind sich in die Hundepsychologie einzufühlen - zu schnell wird ebenfalls Einschläfern empfohlen! Das Veterinäramt folgt diesen Empfehlungen, hält sich an von Menschen gemachte Gesetze - oft fehlt die Kenntnis. So und nun ratet mal was ich mit meinen Hunden machen würde.! Sicherlich nicht einschläfern lassen, weil die meisten keine Ahnung von Hundehalten und Hundepsychologie haben. Cesar Millan liebt die Natur und achtet auf Mutter Erde - das sagt eigentlich alles!

Astrid Turri am 17.12.2015 um 16:17 Uhr
Typisch diese sogenannten Hundetrainer können es nicht haben,dass jemand soviel mehr Erfolg hat.als sie.Dieser Mann ist das beste was der Hundewelt passieren kann.Er ist nicht nur ein Hundeversteher sondern versteht auch Die Menschen im Umgang mit den Tieren zu trainieren.Bravo Cesar,mach weiter so und lass Dich nicht von der sogenannten Tierschutzmafia kaputtreden.Die haben nur Angst um Ihre verteuerten Kurse,die niemand mehr haben will.Meine ganze Hochachtung vor diesem Menschen!!!Bravo bleib wie Du bist und mach weiter im Interesse von Hund und Mensch.

Diego am 15.12.2015 um 20:55 Uhr
Wenn jeder Hundehalter so wäre wie cesar millan, dann wäre es um vielfaches besser für die Tiere!

Ursi am 14.09.2015 um 22:37 Uhr
Diese Leute der "Initiative für gewaltfreies Hundetraining" sollten einmal die Hundeführer und Hundetrainer im Französisch-Ring und auch im Mondio-Ring welche hier in der Schweiz privat trainieren genauer kontrollieren!!!! Ich war schon bei einem solchen Training als Zuschauer dabei!!! Da wird immer mit Stachelhalsband und Strom trainiert bis das arme Tier nur noch schreit!!! Diese Hunde wissen am Schluss gar nicht mehr was sie richtig oder falsch gemacht haben!!! Sie sind dann so richtig verängstigt und eingeschüchtert!!! Eine Züchterin hat mal gesagt das Gelände bei solchen Prüfungen hat nur aus einem Grund einen Zaun rundherum, dass die Hunde nicht abhauen weil der Hundeführer nicht so einwirken kann wie im Training!!!
Also bitte lässt einen Cesar Milan seine super Arbeit machen, denn er ist der einzige Mensch der solchen armen Hunden helfen kann wieder ein glückliches Hundeleben zu führen!!! Dieser tolle Mensch hat ein grosses Herz für Tiere!!! Ich kann nur sagen BRAVO!!!!!!!

Ily am 18.08.2015 um 01:15 Uhr
Dopo anni che qualcuno porta alla luce che i difetti dei cani sono solo opera dei padroni ... Bravo Millan. È ora di smettere di umanizzare gli animali e di trattarli per quello che sono per il loro benessere psico-fisico e qualcuno dovrebbe capire la differenza tra addestramento e psicologia su cui si basa l'etologia dell'animale. Finalmente qualcuno che anche con le critiche e i soliti campanilismo nel settore guarda avanti. Svizzera non parliamo che la protezione animali fa le leggi per non proteggere gli animali ma soffocarne ogni permissione e infiniti controsensi. Il buonsenso chissà dove rimasto ! Vai Cesar Milan ... Sei grande

Greiner Anne-Marie am 09.08.2015 um 11:11 Uhr
Habe alle Sendungen auf Six und RTL verfolgt und muss sagen, dieser Mann versteht die Hunde wirklich. Er ist sehr kompetent in Erziehungsfragen. Freue mich am 17.12.2015 auf seinen Auftritt in Basel

Hans Fischer am 15.04.2015 um 11:08 Uhr
Das Interview ist super!

Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen