Aktuell
› Zurück

Tiergeschichten

Hunde, Katzen und Vögel sind die besseren Menschen

Haustiere | Donnerstag, 20. November 2014 08:00, Gesammelt von Bernd Ellermann

Viele Leute halten von ihrem Haustier mehr als von ihren Freunden oder ihren Nachbarn. Diese kleinen Geschichten zeigen, warum: Tiere sorgen für mehr Lebensqualität oder bewahren sogar vor dem Tod. 

♥ Schafe helfen beim Gesundwerden
In einem Spital in Nordrhein Westfalen (D) werden Schafe auf der klinikeigenen Wiese von Patienten versorgt, die tagsüber nicht das Bett hüten müssen. Dadurch haben die Menschen eine Aufgabe und sind nicht so gelangweilt. 

♥ Keine Chance für den Dealer  
Ein Drogendealer aus Peru ging durch den Ausgang eines deutschen Flughafens. Er kam aber nicht weit; denn der Drogenhund «Johnny» erschnüffelte schon aus einiger Entfernung, dass der Mann Rauschgift in seiner Kleidung versteckt hatte.

♥ Treu bis in den Tod
Monatelang erschien ein Hund  täglich vor dem Spital, wo sein obdachloser Herr mit einer Alkoholvergiftung eingeliefert worden und verstorben war. Der Hund kam jeden Morgen, blieb tagsüber im Hof vor dem Ambulanzraum und verschwand nachts wieder. Die Belegschaft fütterte den trauernden Hund und taufte den Mischling auf den Namen «10.12» – den Funkcode des Sicherheitspersonals für Obdachlose. 

♥ Kater auf Diebestour
Kater Dusty aus dem US-Bundesstaat Kalifornien wurde bekannt als «Klepto-Kater». Er tat das Gegenteil von helfen: Regelmässig stahl er in seiner Nachbarschaft alles, was nicht niet- und nagelfest war. Ein Fernsehsender ertappte ihn schliesslich per Infrarotkamera auf frischer Tat. Zum Glück sehen es die Nachbarn gelassen. Regelmässig holen sie seine Beute bei seiner Familie wieder ab.

♥ Malender Elefant
Elefantenkuh Mangala aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn malte mit ihrem Rüssel 2007 ein so schönes Gemälde, dass das Kunsthaus Ketterer es am 13. Dezember 2013 für 6002 Euro im Internet versteigerte. Für einen guten Zweck, versteht sich: Die Elefantendame beziehungsweise der Tierpark spendet die Summe an die Münchner Klinik-Clowns.

♥ Reicher Show-Dog
Der britische Hund Pudsey hat eine Talentshow gewonnen, indem er vor einer Jury eine Tanzeinlage gab. Nach mehreren derartigen Auftritten hatte er – oder sein Herrchen – 500 000 Pfund eingestrichen.

♥ Elefant spricht
Ein südkoreanischer Elefant kann sprechen. Zumindest ein bisschen. Koshik steckt den Rüssel ins Maul und sagt einen der fünf Begriffe aus seinem koreanischen Wortschatz, «gut» zum Beispiel.

♥ Tiergestützte Therapien mit Erfolg
Eine Studie belegt, dass Katzen bei der Bewältigung von Lebenskrisen helfen können. Von 150 Personen, die sich alle in einer akuten Krisensituation befanden, lebte die eine Hälfte ohne Haustier, die andere Hälfte mit einer Katze zusammen. Von den Personen ohne Haustier nahmen fast zwei Drittel die Hilfe eines professionellen Psychotherapeuten in Anspruch, von den Katzenhaltern kein Einziger.

♥ Das Wellensittich-Experiment
Als ein Klassiker unter den Studien über alte Menschen und Tiere gilt ein Wellensittich-Experiment: 100 Probanden in 37 Altersheimen erhielten einen Wellensittich. Als Vergleichsgruppe dienten 100 Senioren ohne Tier. Während sich 75 Prozent der Senioren ohne Sittich einsam fühlten, waren es bei den Vogelbesitzern nach dem achtwöchigen Zusammenleben nur 5 Prozent. Kein Einziger wollte das Tier wieder hergeben. Alle hielten den Vogel für ein Glück in ihrem Leben.

♥ Tierische Lebensretter
Als vier bewaffnete Einbrecher das Haus seines Herrchens überfielen, warf sich Lefty, der Pitbull, vor sein Herrchen und fing eine Kugel ab. Aufgrund der schweren Verletzungen musste eines seiner Beine amputiert werden, aber er überlebte. Der Hund Kabang schob die Tochter und die Nichte seines Herrchens aus dem Weg eines herannahenden Autos und rettete so ihr Leben. Kabang selbst wurde dabei schwer verletzt. In einer weltweiten Spendenaktion konnte jedoch genug Geld für die lebenswichtige OP gesammelt werden.  Der Golden Retriever Toby sprang seiner Besitzerin Debbie P. auf die Brust, nachdem dieser ein Stück Apfel im Hals stecken geblieben war und sie zu ersticken drohte. Sie berichtete, dass, nachdem das Stück raus war, Toby anfing, ihr das Gesicht abzulecken. Nachdem Yang Yun mit ihren Freunden wetteiferte, wer den Atem unter Wasser am längsten anhalten kann, versuchte sie wieder aufzutauchen. Das kalte Wasser jedoch betäubte ihre Beine so sehr, dass sie es nicht mehr aus eigener Kraft schaffen konnte. Plötzlich schnappte sich ein Beluga ihr Bein, zog sie zurück zur Wasseroberfläche und rettete somit ihr Leben. Vater und Sohn schliefen vor dem Fernseher,  bis der Papagei Peanut den Alarm des Rauchmelders nachkrächzte, der losgegangen war. Das Haus war in Vollbrand, als Vater und Sohn erwachten. Peanut schrie sich die Lunge aus dem Leib und konnte dadurch beide retten. 

♥ Hamster produziert Strom
Mit einem hamsterbetriebenen Ladegerät fürs Handy hat ein britischer Schüler seine Abschlussprüfung im Fach Elektronik bestanden. Es gelang ihm, die Technik des Hamsterrades so auszufeilen, dass der Generator genügend Strom für sein Handy produzierte.

♥ Papagei hilft beim Sprechen
Zur Überraschung seiner Eltern und Ärzte hat ein autistischer Junge in Grossbritannien angefangen zu sprechen – Lehrer war sein Papagei. Der vierjährige Dylan Hargreaves hatte  schwere Lernschwierigkeiten und konnte nicht ein einziges Wort sagen. Doch mit dem Einzug von Papagei Barney hatte sich dies geändert. Die Sprachtherapeutin führt das Phänomen darauf zurück, dass der Junge im Beisein des Vogels Freude empfindet.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen