Tipps
› Zurück

Schlafplatz

Richtig schön abhängen

Katzen | Dienstag, 30. Dezember 2014, Heidi van Elderen

Katzen lieben Hängematten. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man die bequemen Liegemöglichkeiten für seine Samtpfoten einfach und kostengünstig selber bauen.

Hängematten, die sich an der Wand befestigen lassen, sind bei Katzen und ihren Besitzern gleichermassen beliebt: Samtpfoten geniessen die Aussicht von oben und gerade in Haushalten mit anderen Haustieren oder lebhaften Kindern bietet eine Wandhängematte eine wunderbare Rückzugsmöglichkeit. 

Die dekorativen Schlafplätze nehmen keinen Stellplatz weg; auch in einem kleinen Zimmer findet sich immer noch ein freies Fleckchen an der Wand. Hängematten für Katzen werden im Fachhandel in diversen Ausführungen angeboten. Für wenig Geld kann man das praktische Möbelstück aber auch schnell und einfach selber bauen. Die Do-it-yourself-Lösung hat den Vorteil, dass man die Grösse und das Design der Hängematte perfekt an den eigenen Wohnstil anpassen kann.

Zu Beginn die Latten auf das richtige Mass zusägen und mit Sandpapier glatt schmirgeln. Danach die Regalträger im gewünschten Abstand mit Dübeln und Schrauben an der Wand (möglichst keine Gipskartonwand) befestigen. 

Alle Stoffkanten mit dem Zickzackstich versäubern. Dann den Stoff in der Mitte so falten, dass die geschlossene Seite, also der Falz, nach vorne zeigt und die Stoffteile rechts und rechts aufeinanderliegen. Mit Stecknadeln fixieren und den Stoff auf der linken und rechten Seite aufeinandersteppen. Hinten bleibt der Stoff offen, damit er leicht über die Stützen gezogen werden kann. Von links auf rechts drehen.

Bei Regalträgern mit Mittelsteg wird der Stoff vor der Befestigung über die Holzlatten gezogen. Zur Schonung des Stoffes sollte man in diesem Fall noch an den Stellen, an denen die Latten mit dem Regalträger verschraubt werden, Knopflöcher einnähen. Bei Regalträgern ohne Mittelsteg kann der Stoff einfach ganz zum Schluss über die Konstruktion gezogen werden. 

Stabil und gut erreichbar
Toben, turnen und liegen mehrere oder sehr schwere Stubentiger in der Hängematte, kann man mit einem zusätzlichen Lattenstück an der Wand, das mit den beiden anderen verschraubt wird, für zusätzliche Stabilität sorgen. Bei dieser Option sollte man den Stoff etwas grosszügiger schneiden, damit er die Latte an der Wand verdecken kann. Für mehr Stabilität kann man auch die Vorderkante der Hängematte mit einem dicken Seil (ausreichend grosse Löcher in die Latten bohren und das Seil darunter verknoten) und einem stabilen Haken an der Decke befestigen.

Man kann die Hängematte so aufhängen, dass die Katze bequem vom Sofa oder dem Kratzbaum daraufspringen kann, oder kleine «Trittbretter» an der Wand befestigen.

Hängematte selber machen – was es dazu braucht

  • zwei stabile Regalträger mit den dazupassenden Dübeln und Schrauben
  • eine etwa 80 cm lange Holzlatte, ca. 5 cm breit und 3 cm dick, in zwei 40 cm lange Stücke gesägt
  • ein strapazierfähiger, nicht elastischer Stoff (70 × 85 cm): geeignet sind zum Beispiel Segeltuch, Möbelstoffe, dicht gewebte Baumwoll- oder Leinenstoffe oder wasserfeste Outdoor-Stoffe für die Garten-Hängematte
  • farblich passendes Nähgarn

Die Massangaben in der Materialliste beziehen sich auf eine 60 × 40 cm grosse Hängematte und können einfach an das jeweilige Wunschformat angepasst werden. Beim Zuschneiden des Stoffes rechnet man die doppelte Länge eines Lattenstücks plus die Dicke der Latte plus Nahtzugabe (in unserem Beispiel also 40 + 40 + 3 + 2 = 85 cm). Bei der Breite des Stoffes kommt es darauf an, wie weit die Latten auseinander angebracht werden und wie stark die Hängematte «durchhängen» soll, also zum Beispiel ein Abstand von 60 cm + 8 cm für das Durchhängen plus 2 cm Nahtzugabe = 70 cm.

› Zurück
Kommentar schreiben

Klassische Website anzeigen